Startseite/Begegnung/Artikel

Jun 20, 2022 735 0 Dr. Anjali Joy, Indien
Begegnung

Zurück zu Gott

Entscheide dich, eine Chance zu ergreifen, und dein Leben wird nie mehr dasselbe sein

Als das Familiengebet beendet war, nahmen wir die Bibel zur Hand und lasen aus dem Propheten Jeremia, Kapitel 3. Während ich las, flogen meine Gedanken zurück zu den dunklen Tagen, als ich in Depressionen verfiel. Das waren die Tage, an denen die Stimme des Bösen dröhnend in meinem Kopf widerhallte und mir suggerierte, ich sei der Liebe so unwürdig, dass sogar Gott mich ablehnen würde. Traurigerweise glaubte ich, dass dies wahr sei. Inmitten meines Kummers und meiner Tränen ging ich in die Kirche, nicht weil ich glaubte, geliebt zu werden, sondern weil meine Eltern mich nicht zu Hause bleiben ließen. Halbherzig ging ich in die Kirche und merkte nicht, dass jemand unablässig bemüht war, dass ich mit ganzem Herzen zurückkam. Gott rief mich beharrlich zur Umkehr auf.

Gott spricht

Es ist so wahr, dass Gott uns eine Vielzahl von Möglichkeiten gibt, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Er sprach zu mir durch Priester, Laien, Träume und Zitate. Immer und immer wieder erhielt ich die gleiche Botschaft: Gott liebt mich wirklich. Er wollte nicht, dass ich den Lügen des Satans zum Opfer falle. Er wollte, dass ich weiß, dass ich seine Tochter bin, egal was passiert, und er rief mich unablässig zu ihm zurück. An einem dieser schwierigen Tage nahm ich meine Bibel zur Hand und schlug sie bei Jeremia 3 auf. Tränen schossen mir in die Augen, als sie auf diese Worte fielen:

Ich hatte gedacht: Ja, ich will dich unter die Söhne aufnehmen und dir ein liebliches Land geben, das herrlichste Erbteil unter den Völkern. Ich dachte, du würdest mich Vater nennen und dich nicht abwenden von mir. (Jer 3,19)

Ich las sie wieder und wieder. Tränen kullerten über meine Wangen und fielen unkontrolliert in dicken Tropfen auf die aufgeschlagenen Seiten meiner Bibel.

Das Reich der Wahrheit

„Was ist nur los mit mir?“ fragte ich mich. „Warum haben mich diese Worte so tief berührt?“ Es war, als würde mein Herz von einem brennenden Pfeil der Liebe Gottes durchbohrt, der die harte Schale, die sich um mich gebildet hatte, durchbrach und mich aus meiner kalten Gleichgültigkeit erweckte.

Gott hatte mir so viel gegeben, aber was hatte ich ihm zurückgegeben?

„Und ich dachte, du würdest mich Vater nennen und dich nicht von mir abwenden.“

Der Kummer in diesen Worten ist deutlich zu spüren. Ich dachte, du würdest mich „Mein Vater“ nennen.

Ein liebender Vater, der fassungslos ist, dass seine Tochter sich abgewandt hat und sich weigert, ihn anzurufen, sehnt sich danach, sie sagen zu hören: „Mein Vater“.

Mein Gott, mein Gott, warum habe ich dich verlassen? Er ist mein Vater. Er war immer mein Vater, und er hat nie aufgehört, mich zu lieben und zu schätzen, auch wenn ich mich weigerte, ihn „meinen Vater“ zu nennen.

„Und ich dachte, du würdest mich Vater nennen und dich nicht von mir abwenden.“

Ich hatte mich abgewandt. Ich hatte meine Augen von ihm abgewandt und aufgehört, ihm zu folgen. Ich hatte die Hand meines Vaters losgelassen, war von dem Weg abgekommen, auf dem er mich sicher durch meine Schwierigkeiten führen konnte. Er vertraute mir, aber ich ließ ihn im Stich. Mein liebender Vater im Himmel war untröstlich, dass ich, seine geliebte Tochter, ihn im Stich gelassen hatte.

Maßlos geliebt

Ich schluchzte unkontrolliert und war überwältigt von der Erkenntnis, dass mein Vater die ganze Zeit für mich da gewesen war und geduldig darauf gewartet hatte, dass ich ihn rief. Ich war so blind gewesen und hatte hartnäckig meine Augen geschlossen, um seine Gegenwart zu ignorieren. Jetzt öffnete ich sie endlich und fand ihn genau dort, wo er mich mit offenen Armen empfing. Endlich fühlte ich mich von ihm umarmt, und ich spürte, wie mir eine große Last von den Schultern genommen wurde.

Wir sind so vertraut mit Jesus, dass wir nicht oft über Gott, den Vater, nachdenken. Schließe deine Augen und stelle ihn dir vor, nicht als alten Mann mit Bart oder als fernen Monarchen, sondern als liebenden Vater, der darauf wartet, dass alle seine verlorenen Kinder nach Hause kommen.

Dies ist der Vater, der seine adoptierten Kinder so sehr liebt, dass er seinen einzigen Sohn sandte, um uns von unseren Sünden zu erlösen. Er ist eins mit seinem Sohn. Jeder Hammerschlag, jeder Peitschenhieb, jeder keuchende Atemzug, den Jesus am Kreuz erlitt, wurde mit seinem Vater geteilt. Er wusste bis in alle Ewigkeit, welche Leiden Jesus um unseretwillen bereitwillig auf sich nehmen würde.

Im Film Die Passion Christi, gleich nach Jesu Tod, fällt ein einzelner Tropfen mit einem gewaltigen Platschen vom Himmel. Für mein Herz waren das die stillen Tränen meines Vaters im Himmel, der still mit seinem Sohn durch die ganze Tortur gelitten hat. Und warum? Für mich. Für dich. Für jeden einzelnen Sünder. Der Vater wartet darauf, dass jeder einzelne von uns zu ihm umkehrt, damit er uns wieder in seine warme Umarmung aufnehmen kann, wo wir immer willkommen sein werden. Er wartet darauf, jede Träne von unserem Gesicht abzuwischen, uns vom Schlamm der Sünde reinzuwaschen und uns in den Mantel seiner göttlichen Liebe einzuhüllen.

Mein lieber Vater, danke, dass Du mir geholfen hast, endlich zu erkennen, dass Du mich bedingungslos liebst. Für all die Momente des Zweifels und des Unglaubens bitte ich Dich um Verzeihung. Öffne unsere Augen, damit wir Deine Liebe zu uns erkennen. Durch unseren Herrn Jesus Christus, Deinen geliebten Sohn. Amen.

Teilen:

Dr. Anjali Joy

Dr. Anjali Joy absolviert derzeit ein Aufbaustudium in Medizin. Als Katholikin lernt sie unter der Anleitung ihrer liebevollen Eltern und ihres Pfarrers ständig, dem Glauben treu zu bleiben. Anjali lebt mit ihrer Familie in Andhra Pradesh, Indien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neueste Artikel