Startseite/Genießen/Artikel

Feb 06, 2024 106 0 Suja Vithayathil, Indien
Genießen

Deine Zeit ist gekommen

Haben Sie Angst vor dem Tod? Das hatte ich auch, bis ich von diesem „PhD“ hörte.

Als Kind fand ich es immer ziemlich beklemmend, an Beerdigungen teilzunehmen. Ich fühlte mich unwohl, wenn ich die tiefe Trauer der Familienmitglieder spürte. Mit der Pandemie und den Todesmeldungen von Nachbarn, Verwandten, Kirchenmitgliedern und Freunden hat sich meine Einstellung zum Tod jedoch um 180 Grad geändert. Der Tod macht mir heute weniger Angst. Jetzt erscheint er mir wie eine freudige Rückkehr ins Haus des Vaters, nachdem ich seinen Willen auf Erden erfüllt habe.

Der stetige Anstieg der Youtube – Live-Übertragungen von Beerdigungen war für mich eine sehr erbauliche Erfahrung. Das hat mir geholfen zu verstehen, wie ungewiss das Leben ist. „Nichts ist so sicher wie der Tod, aber nichts ist so ungewiss wie die Stunde des Todes.“ Deshalb sollten wir vorbereitet sein, denn der Tod wird kommen wie ein Dieb in der Nacht. Der heilige Gregor sagt, dass Gott zu unserem Wohl die Stunde unseres Todes vor uns verborgen hält, damit wir jederzeit auf den Tod vorbereitet sind.

Als ich kürzlich über die letzten sieben Worte Jesu am Kreuz nachdachte, hörte ich einen Prediger darüber sprechen, wie wichtig es ist, einen „PhD“ (= „Doktortitel“ – Anm. d. Red.) anzustreben, der nichts anderes ist als eine „Preparation for a happy death“ (= „Vorbereitung auf einen glücklichen Tod“ – Anm. d. Red.). Als ich mich näher damit befasste, stieß ich auf ein Buch des heiligen Alphons von Liguori mit dem Titel „Vorbereitung zum Tode“. Es ist eine Pflichtlektüre für jeden, der ein christliches Leben führen will. Es hat mir die Zerbrechlichkeit des irdischen Lebens vor Augen geführt und wie wir danach streben sollten, für den Himmel zu leben. Ich möchte einige wichtige Einsichten mit Ihnen teilen, die meine Sichtweise über Leben und Tod insgesamt verändert haben.

Alle weltliche Pracht wird aus unserem Leben verschwinden

In der Stunde des Todes verschwinden alle Beifallsbekundungen, Vergnügungen und weltlicher Ruhm wie ein Nebel. Menschliches Lob verliert seinen ganzen Glanz, wenn man es vom Sterbebett aus betrachtet. Dann sehen wir nichts als Rauch, Staub, Eitelkeit und Elend. Lasst uns daher davon absehen, weltlichen Ehren nachzujagen, damit wir die ewige Krone erlangen. Die Zeit, die wir haben, ist zu kurz, um sie mit irdischen Eitelkeiten zu vergeuden.

Die Heiligen haben immer den Tod betrachtet

Der heilige Karl Borromäus bewahrte einen Schädel auf seinem Tisch auf, um den Tod stets vor Augen zu haben. Der selige Johannes Juvenal Ancina ließ diesen Spruch auf einen Schädel schreiben: „Was du bist, war ich einst; was ich bin, wirst du einmal sein.“ Der ehrwürdige Diener Gottes Caesar Baronius hatte die Worte „Denk an den Tod!“ auf seinem Ring.

Die wahre Bedeutung von „Selbstfürsorge“

Bei der Selbstfürsorge geht es nicht darum, uns mit einer Vielzahl von Köstlichkeiten, Kleidung, Vergnügungen und sinnlichen Genüssen zu verwöhnen! Die wahre Liebe zu sich selbst und zum Körper besteht darin, ihn mit Strenge zu behandeln, ihm alle Vergnügungen zu verweigern, die zu ewiger Verzweiflung und Elend führen könnten.

Lasst uns oft auf den Friedhof gehen

Wir sollen nicht nur dorthin gehen, um für die Toten zu beten, sondern wie der heilige Chrysostomus sagt: „Wir müssen zum Grab gehen, um Staub, Asche und Würmer zu betrachten … und zu seufzen.“ Der Leichnam verfärbt sich erst gelb und wird dann schwarz. Danach wird der tote Körper mit einem weißen, ekelerregenden Schimmel überzogen. Dann bildet sich ein klebriger Schleim, der Würmer anlockt, die sich von dem Fleisch ernähren. Nachdem die Würmer das gesamte Fleisch verzehrt haben, fressen sie sich gegenseitig auf. Am Ende bleibt nur noch ein übelriechendes Skelett übrig, das im Laufe der Zeit in Stücke zerfällt. Siehe, der Mensch: Er ist ein wenig Staub auf der Tenne, der vom Wind verweht wird.

Der „morgige“ Tag, an dem ich beichten gehen wollte, wird vielleicht nie kommen

Was ist, wenn heute mein letzter Tag auf Erden ist? Wenn ich heute eine Sünde begehe und die Beichte auf ein nicht mehr erlebtes Morgen verschiebe, was wird dann aus mir in der Ewigkeit? Wie viele bedauerliche, verstorbene Seelen mögen solche tragischen Fehlentscheidungen getroffen haben? Der heilige Kamillus von Lellis fragte einmal: „Wenn alle diese toten Körper wieder lebendig werden könnten, was würden sie nicht alles tun, um das ewige Leben zu erlangen?“ Sie und ich, wir haben noch die Möglichkeit, Veränderungen vorzunehmen. Was tun wir für unsere Seelen?

Unser gegenwärtiges Leben ist ein ständiger Kampf mit den Mächten der Finsternis, in dem wir ständig in Gefahr sind, unser ewiges Heil zu verlieren. Was ist, wenn unser Tod kurz bevorsteht? Würden wir Gott nicht bitten, uns noch einen Monat oder eine Woche zu gewähren, um unser Gewissen vor ihm in Ordnung zu bringen? Gott in seiner großen Barmherzigkeit gibt uns diese Zeit JETZT. Seien wir dankbar, versuchen wir, für begangene Sünden Sühne zu leisten, und nutzen wir jedes Mittel, um im Zustand der Gnade zu bleiben. Wenn Bruder Tod kommt, wird es zu spät sein, vergangene Sünden zu büßen, denn er wird kommen und singen: „Beeilt euch, schon ist es Zeit, die Welt zu verlassen; beeilt euch, was getan ist, ist getan.“

Teilen:

Suja Vithayathil

Suja Vithayathil ist Gymnasiallehrerin. Sie lebt mit ihren Eltern in Indien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neueste Artikel