Shalom Tidings
Download the free app and experience a new lifestyle today!
No Thanks Get App

Startseite/Begegnung/Artikel

Nov 12, 2022 96 0 Margaret Fitzsimmons
Begegnung

DU BIST UNBEZAHLBAR

Jahrelang ertrug Margaret Fitzsimmons tiefen Schmerz und Scham, bis sie die vier Worte hörte, die ihr Leben für immer veränderten …

Zerbrochene Kindheit

Ich kam 1945 auf die Welt, als das vom Krieg zerrüttete Deutschland mit einer zerstörten Infrastruktur und Millionen von Vertriebenen zu kämpfen hatte. Meine Mutter, die eine Reihe von Beziehungen durchlief, war alleinerziehend und tat sich sehr schwer. Um die Miete bezahlen zu können, übernahm meine Mutter zusätzliche Aufgaben wie etwa das Fegen der Treppe im Gebäude, in dem wir wohnten, und ich war mit der Kehrschaufel dabei und versuchte zu helfen.

Mein Lieblings-Pseudo-Papa war ein Polizist, ein netter Mann. Meine Mutter wurde von ihm schwanger, aber sie wollte das Baby nicht, also ließ sie es abtreiben, beendete die Beziehung und begann in Hotels zu arbeiten. Während meine Mutter unten arbeitete und sich mit den Gästen betrank, war ich derweilen meist allein im Schlafzimmer im Dachgeschoss. Wenn sie betrunken war, wurde meine Mutter mürrisch und schimpfte ohne Grund, sobald sie nach Hause kam. Sie hinterließ mir immer eine lange Liste mit Erledigungen, die ich aber nie zu ihrer Zufriedenheit abarbeiten konnte. Es wurde immer schlimmer, und eines Abends landete sie im Gefängnis, nachdem sie sich mit der neuen Freundin des Polizisten gestritten hatte.

Vom Regen in die Traufe

Nachdem ihr jüngerer Bruder nach Australien ausgewandert war, befand mein Großvater, dass es gut wäre, wenn meine Mutter und mein Onkel im selben Land leben würden. Also folgten wir ihm 1957 nach Australien und lebten eine Zeit lang bei ihm. Meine Mutter bekam einen Job als Köchin, und ich spülte alle Töpfe und Pfannen. Wenn sie mich dabei erwischte, dass ich mich nicht auf die Arbeit konzentrierte, warf sie mit Dingen nach mir, zum Beispiel mit einer Grillgabel. Da ich erst zwölf war und oft Fehler machte, hatte ich am Ende Narben am ganzen Körper. Wenn sie im Vollrausch war, war es noch schlimmer. Ich begann, sie zu hassen.

Wir wohnten damals in einer Pension, und meine Mutter hatte viele neue Leute kennen gelernt, die gerne aufs Land fuhren und unter den Bäumen saßen, um zu trinken. Ich war damals fast dreizehn, also ließ sie mich nicht zu Hause, sondern fuhr mit mir ins Grüne und ließ mich mit jedem sitzen, der in der Nähe war. In einer dieser Nächte wurde ich von einer Gruppe vergewaltigt, aber ich hatte zu viel Angst, um meiner Mutter etwas zu sagen.

In einer anderen Nacht überholte uns auf dem Highway ein Auto und hielt uns schließlich an. Es stellte sich heraus, dass es eine verdeckte Polizei war. Sie nahmen uns mit auf die Polizeiwache und verhörten uns einzeln. Als sie herausfanden, dass ich missbraucht worden war, kam ein Arzt, um mich zu untersuchen. Sie gaben meiner Mutter eine Vorladung für ein oder zwei Tage später. Aber sobald wir zu Hause waren, begann sie zu packen und nahm den nächsten Zug, um die Stadt zu verlassen. Wir landeten in einer Kleinstadt, wo sie wieder einen Job als Köchin bekam und ich als Hausmädchen angestellt wurde. Es war ein hartes Leben, aber ich lernte zu überleben.

Verzweifelte Hoffnung

Meine Mutter lernte einen Mann namens Wilson kennen und wir zogen zu ihm nach Tully. Er war nach dem Tod seiner ersten Frau in einer psychiatrischen Anstalt gewesen. Mama hatte ihn bald mit ihrem schädlichen Verhalten angesteckt, und sie fingen an zu streiten, wenn sie betrunken waren. Ich hasste es, inmitten ihrer Streitereien zu sein. Als meine Mutter schwanger wurde, sagte sie: „Lass uns mit Wilsons Auto nach Sydney fahren und ein neues Leben beginnen. Ich will weder heiraten noch dieses Baby bekommen.“ Ich fühlte mich schrecklich. Ich hatte es satt, allein zu sein, und wünschte mir schon seit Jahren einen Bruder oder eine Schwester. Also ging ich zu Wilson und erzählte ihm alles. Nachdem er meine Mutter damit konfrontiert hatte, heirateten sie schließlich, aber sie machte mich dafür verantwortlich. Sie sagte mir, ich müsse mich um das Baby kümmern, weil sie es nicht wollte. Meine kleine Schwester war mein Ein und Alles, bis zu dem Tag, an dem ich Tom traf.

Ich hatte die Nase voll von all den Streitereien, und Tom versprach mir, mich zu heiraten, wenn ich alt genug sei, also zog ich von zu Hause aus. Ich dachte, das Leben würde von nun an fantastisch sein, aber das war es nicht. Toms Mutter war sehr nett. Sie versuchte wirklich, sich um mich zu kümmern, aber Tom betrank sich und kam dann nach Hause und beschimpfte mich. Er betrank sich ständig und verlor einen Job nach dem anderen, so dass wir ständig umzogen. Wir heirateten, und ich hoffte, er würde endlich sesshaft werden und mich besser behandeln, aber er schlug mich immer wieder und hatte Affären. Ich musste diesem Elend entkommen, also machte ich mich aus dem Staub und zog nach Brisbane, wo ich einen Job als Tellerwäscherin fand.

Eines Abends stieg ich spät nach der Arbeit aus dem Bus und sah jemanden auf der anderen Straßenseite stehen. Ich wusste, dass es Tom war. Obwohl ich große Angst hatte, blieb ich in der Nähe der Ampel, falls er etwas Dummes anstellen würde. Er folgte mir, aber ich sagte ihm, dass ich nicht zurückkehren würde und mich scheiden lassen wollte.

Ein neuer Anfang

Als ich nach Hause kam, packte ich meine Koffer, nahm den Zug nach Sydney und stieg in einen Bus, der mich aus der Stadt brachte. Monatelang hatte ich Albträume von ihm. Ich schlug mich durch und fand einen Job als Hausangestellte im Krankenhaus, wo ich auch neue Freunde fand. Es gab noch ein anderes junges, schlecht Englisch sprechendes Mädchen, das mir sehr ähnlich war. Wir verstanden uns gut und begannen gemeinsam eine Ausbildung zur Krankenschwester und arbeiteten nach der Ausbildung in einem Krankenhaus.

Sie kannte einen Burschen, der seinen Wehrdienst in der Armee ableistete. Als er sie zu einem Ball einlud, vermittelte sie mir ein Treffen, damit wir zusammen hingehen konnten. Ich war von der Verabredung nicht begeistert, aber es war eine Möglichkeit, rauszukommen. Einer der Armee-Caterer, der das Essen servierte, erregte meine Aufmerksamkeit. Ich fand ihn besser als das Blind Date, also tanzten wir ein paar Mal und verstanden uns gut. Wir sahen uns weiterhin, aber nach ein paar Wochen erzählte Peter mir, dass er zu einem Luftfahrtkurs geschickt wurde. Ich war furchtbar enttäuscht.

Wir hatten unsere Lebensgeschichten ausgetauscht, so dass er wusste, was bei mir los war, und er gab mich nicht auf und blieb in Kontakt mit mir. Je mehr ich ihn kennenlernte, desto mehr mochte ich ihn, aber ich wollte nach dem ersten Desaster nicht noch einmal heiraten. Schließlich stellte er mich seiner Familie vor, und wir verlobten uns, noch bevor er seine Ausbildung beendete. Er wurde nach Townsville versetzt, wo ich mit Tom gelebt hatte. Obwohl ich die Schrecken der Vergangenheit nicht noch einmal durchleben wollte, konnte ich zu Peter nicht Nein sagen. Wir lebten fast zwei Jahre lang zusammen, bevor wir legal heiraten konnten. Peter war katholisch aufgewachsen, hatte aber in der Hektik der militärischen Ausbildung aufgehört zu praktizieren, und so heirateten wir schließlich in unserem Hinterhof.

Worte, die alles veränderten

Manchmal war ich einsam, weil Peter oft unterwegs war, um Hubschrauber zu warten. Ich bekam einen Job als Laborassistentin an der High School, aber wir merkten, dass etwas in unserem Leben fehlte. Wir hatten alles, aber da war immer noch eine Leere. Eines Tages schlug Peter vor: „Lass uns in die Kirche gehen.“ Die ersten paar Male saßen wir in der hintersten Bank, aber als sich unsere Herzen für die Gegenwart des Herrn öffneten, brachten wir uns mehr ein. Wir hörten von einem Ehe-Begegnungs-Wochenende und meldeten uns an. Es war ein echter Augenöffner für uns beide. Unsere Herzen waren aufgewühlt.

An diesem Wochenende lernten wir, wie man kommuniziert, indem man Dinge aufschreibt. Ich war nie in der Lage gewesen, meine Gefühle in Worte zu fassen. Meine Mutter hatte mir immer gesagt, ich solle den Mund halten, und so lernte ich, nicht zu sprechen, und war nicht mehr in der Lage, meine Gefühle zu äußern.

Als ich zum ersten Mal die Worte „Gott macht keinen Schrott“ hörte, wusste ich, dass diese Worte für mich bestimmt waren. Eine Welle von Gefühlen überkam mich. Gott hat mich gemacht. Ich bin in Ordnung. Ich bin kein Schrott. All die Jahre hatte ich mich selbst heruntergemacht, mir die Schuld für die schrecklichen Dinge gegeben, die passiert waren – die Vergewaltigung, die Heirat mit einem Trinker, obwohl ich es hätte besser wissen müssen, die Scheidung, der Missbrauch durch meine Mutter … Ich kam zurück ins Leben. Mein Herz veränderte sich Stück für Stück zum Besseren, wenn ich zur Messe oder zu einem Gebetstreffen ging. Ich war so verliebt in Gott und meinen Mann.

Hass durch Liebe ersetzen

Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch nie jemandem vergeben. Ich hatte meine Verletzungen verdrängt und weggesperrt, als wären sie nie passiert. Als Peter und ich uns verlobt hatten, wollte ich meiner Mutter Bescheid sagen. Ich schickte Briefe, aber sie schickte sie alle mit dem Vermerk „retour an den Absender“ zurück, also gab ich es auf. Dann träumte ich, dass ich meine Mutter an einem Baum hängen sah. Ihre strahlend blauen Augen waren offen und starrten auf mich herab. Ich sah sie mitleidig an und sagte: „Gott, ich verachte sie, aber nicht so sehr“.  Irgendwie lehrte mich dieser Traum, nicht zu hassen. Selbst wenn ich nicht mochte, was jemand getan hatte, war Hass falsch. Ich vergab meiner Mutter vollständig, und das öffnete weitere Türen zur Gnade. Ich wurde weicher und ging wieder auf meine Mutter zu, bis sie schließlich antwortete, und wir blieben ein paar Tage bei ihr. Als meine Schwester anrief, um mir mitzuteilen, dass sie plötzlich an einem Herzinfarkt gestorben war, brach ich in Tränen aus.

Nach ihrem Tod hatte ich das Gefühl, dass ich meiner Mutter nicht richtig vergeben hatte, aber eine Beratung und Gebete mit einem guten Priester halfen mir, meinen Frieden wiederherzustellen. Als ich die Worte der Vergebung aussprach, durchdrang das Licht des Heiligen Geistes mein Wesen, und ich wusste, dass ich ihr vergeben hatte.

Tom zu vergeben, war etwas, das ich immer wieder ins Gebet nehmen musste. Es dauerte eine ganze Weile, und ich musste mehr als einmal laut sagen, dass ich Tom die Zeiten vergebe, in denen er mich missbraucht hat, seine Affären und dass er sich nicht richtig um mich gekümmert hat. Ich weiß, dass ich ihm verziehen habe. Das nimmt mir zwar nicht die Erinnerungen, aber es nimmt mir den Schmerz.

Die Tafel sauber wischen

Vergebung ist keine einmalige Sache. Wir müssen jedes Mal vergeben, wenn der Groll wieder auftaucht. Wir müssen immer wieder den Wunsch aufgeben, an unserem Groll festzuhalten, und ihn Jesus überlassen. So bete ich: „Jesus, ich übergebe alles an dich, kümmere dich um alles.“ Und er tut es. Wenn ich das ein paar Mal gebetet habe, fühle ich mich ganz ruhig.

Es dauerte lange, bis ich mich stark genug fühlte, der Vergewaltigung heilende Vergebung zukommen zu lassen. Ich schob es einfach beiseite. Ich wollte nicht einmal darüber nachdenken. Doch selbst das wurde geheilt, als ich es vor Christus brachte und meinen Vergewaltigern vergab. Es berührt mich nicht mehr. Gott hat es weggewischt, denn ich habe Gott gebeten, zu kommen und alles wegzunehmen, was nicht von ihm ist.

Jetzt übergebe ich die Dinge Gott, so wie sie geschehen, und es kehrt Frieden in mir ein. Wir haben einen wunderbaren Gott, der morgens, mittags und abends vergibt. Was auch immer wir an Dunkelheit in unserem Leben haben, Gott ist da und wartet darauf, dass wir umkehren und ihn um Vergebung bitten, damit er uns reinigen und heil machen kann.

Teilen:

Margaret Fitzsimmons

Margaret Fitzsimmons Der ARTIKEL basiert auf dem Zeugnis von Margaret Fitzsimmons, welches sie für das Shalom World Programm 'Siebzig mal Sieben' gegeben hat. Margaret lebt mit ihrem Mann in Brisbane, Australien.

Neueste Artikel