• Latest articles
Mrz 24, 2022
Begegnung Mrz 24, 2022

Kannst du dir eine Zeit vorstellen, in der sich die Christen heimlich in unterirdischen Katakomben treffen mussten, um die Messe zu hören und die heilige Kommunion zu empfangen? So erging es den Christen im dritten Jahrhundert, als sie für ihren Glauben in Gefängnisse gesteckt und gemartert wurden.

Eines Tages, als der Bischof gerade die Heilige Messe in einer der Katakomben feiern wollte, erhielt er einen Brief von den Gefangenen mit der Bitte, ihnen die heilige Kommunion zu bringen. Sobald die Messe zu Ende war, fragte der Bischof, wer bereit wäre, diese mutige Aufgabe zu übernehmen.

Der kleine Junge Tarcisius – ein Messdiener – stand auf und sagte: „Schickt mich.“  Der Bischof dachte, der Junge sei zu jung, aber Tarcisius überzeugte ihn, dass niemand ihn verdächtigen würde, nur weil er so jung war. Alle Christen wussten um die tiefe Liebe, die Tarcisius für Jesus in der Eucharistie empfand, und so nahm der Bischof schließlich das Angebot des Jungen an.

Tarcisius erhielt einige Hostien, die sorgfältig in ein Leinentuch eingewickelt und in ein kleines Kästchen gelegt wurden, das er in seine Tunika über seinem Herzen einwickelte. Als er unterwegs an einer Gruppe seiner Schulkameraden vorbeikam, riefen sie ihn zu einem Spiel auf, aber Tarcisius lehnte ab, weil er es eilig hatte. Als sie sahen, dass er etwas an seine Brust gepresst hielt, wurden sie neugierig und versuchten gemeinsam, ihm die Hände wegzuziehen.

Einer der Jungen hörte, wie er „Jesus“ flüsterte, und er rief den anderen zu: „Er ist ein Christ!  Er verbirgt dort ein christliches Geheimnis!“

Sie schlugen und traten ihn und begannen, ihn zu Tode zu steinigen, damit er seinen Griff löse. Als ein vorbeigehender Mann hörte, dass der Junge ein Christ war, versetzte er ihm einen grausamen Schlag, der ihn zu Boden warf. In diesem Moment zerstreute ein Soldat den Tumult, nahm Tarcisius auf seine Arme und eilte in eine ruhige Gasse.

Tarcisius öffnete die Augen und erkannte den Soldaten als einen Christen, den er schon oft in den Katakomben getroffen hatte.

„Ich sterbe“, sagte er, „aber ich habe meinen Gott vor ihnen bewahrt.“  Und er reichte dem Soldaten seinen kostbaren Schatz, der ihn ehrfürchtig in seinen Waffenrock steckte. „Tragt ihn für mich ins Gefängnis“, sagte Tarcisius, und mit einem leisen Seufzer sank er in die Arme des Soldaten zurück.  Seine kleine Seele war bereits bei Gott, für den er so bereitwillig sein Leben gegeben hatte. Jesus selbst sagte: „Niemand hat eine größere Liebe als der, der sein Leben für seine Freunde hingibt.“

Der kleine Tarcisius gab sein Leben für den Freund der Freunde, Jesus Christus.

'

By: Shalom Tidings

More
Mrz 24, 2022
Begegnung Mrz 24, 2022

Im 14. Jahrhundert wurden in Siena zwei Schwerverbrecher zu einem brutalen öffentlichen Tod verurteilt. Sie wurden in einem Karren durch die Stadt gefahren während Henker mit glühenden Zangen an ihren Körpern rissen. Die Verurteilten zeigten keine Spur von Reue für ihre Verbrechen und bespuckten die Menschen, die die Straßen säumten, stießen Flüche und Lästerungen aus. Sie hatten sich geweigert, mit den Priestern zu sprechen, die angeboten hatten, sie auf den Tod vorzubereiten.

Katharina von Siena besuchte zufällige eine Freundin, die an einer der Straßen wohnte, an der der Karren vorbei fahren musste. Während sie am Fenster stand und die schreckliche Szene beobachtete, war Katharina von Mitgefühl bewegt. Vor ihrem geistigen Auge sah sie eine Menge Dämonen, die darauf warteten, die Verurteilten noch sadistischer in der Hölle zu bestrafen.

Sofort begann sie, für die zwei Unglücklichen zu beten. „Mein gnädigster Gott“, sagte sie in ihrer charakteristischen Offenheit. „Warum verachtest du deine eigenen Geschöpfe so sehr? Warum lässt du sie jetzt eine solche Folter erleiden? Und noch schlimmere Folter durch diese höllischen Geister?“

Katharina redete nie um den heißen Brei herum, auch nicht in Gesprächen mit Gott.

Zum Erstaunen aller hörten beide Verurteilten plötzlich auf, Flüche zu schreien und riefen nach einem Priester. Sie weinten und bekannten ihm ihre Sünden. Der gekreuzigte Jesus, behaupteten sie, sei ihnen erschienen, drängte sie zur Buße und bot ihnen Vergebung an. Sie erzählten der Menge, dass sie erwarteten, mit Christus im Himmel zu sein und dann ergaben sie sich friedlich ihrer Hinrichtung. Diese wundersame Wendung der Ereignisse verwirrte die ganze Stadt, aber Katharinas gute Freundin wusste, dass sie irgendwie eingegriffen hatte. Für viele Tage nach dieser dramatischen Wendung hörte man die heilige Katharina von Siena sagen: „Danke Herr, dass du sie vor einem zweiten Gefängnis bewahrt hast.“

Gottes barmherzige Liebe wartet darauf, dass wir uns ihm zuwenden. Egal wie schwer unsere Sünden sind, er sehnt sich danach, uns zu umarmen und uns in seinen ewigen Frieden zu ziehen. Wirst du heute JA zu seinem Ruf sagen, indem du eine gute Beichte mit einem wirklich reuevollen Herzen machst? Gewiss, dir gehört das Reich Gottes!

'

By: Shalom Tidings

More
Mrz 23, 2022
Begegnung Mrz 23, 2022

Hanna Alice Simon wurde blind geboren, doch sie kann mehr sehen als wir. Hier ist eine Geschichte aus ihrem Leben, die dich sicher berühren wird

Ich bin ein sehr emotionaler Mensch und breche bei jeder Kleinigkeit in Tränen aus, bis zu dem Tag vor zwei Jahren, als ich in eine Kirche eingeladen wurde, um zu einer Gruppe von Kindern zu sprechen. Ich freute mich über die Gelegenheit, sie zu treffen, und machte mich zuversichtlich auf den Weg. Ich ahnte nicht, was mich erwartete.

Bei meiner Ankunft wurde ich in die Kirche geführt, und ich wartete darauf, dass die Kinder nach dem Mittagessen hereinkamen. Langsam, einer nach dem anderen, kamen sie herein und drängten sich um mich herum. Sie sprachen darüber, wie seltsam ich sei, und einige von ihnen nannten mich einen Geist. Es schien, als hätten sie mir Dinge mit ihren Händen gezeigt, aber ich wusste nicht, was los war. Als ihre grausamen Worte in mir ankamen, spürte ich, dass ich kurz davor war, zusammenzubrechen und zu weinen. Als mir die Tränen in den Augen standen, begann ich leise zu beten, aber alles, was ich wollte, war, von diesem Ort wegzulaufen. Ich betete immer noch in meinem Herzen zu Gott: „Oh Gott… bitte… ich will nicht vor ihnen weinen… bitte hilf mir, stark zu sein…“

Meine Mutter, die das alles beobachtete, sagte mir: „Hannah… das ist nicht der richtige Zeitpunkt, um zu weinen, und obwohl es nicht der richtige Zeitpunkt ist, wütend zu werden, solltest du ihnen sagen, dass das, was sie getan haben, falsch ist. Sie sollten das keinem anderen Menschen antun. Du solltest ihnen das sagen.“

Ängstlich stand ich den Kindern gegenüber, die mich beleidigt hatten, und plötzlich legte Gott mir die richtigen Worte auf die Lippen. Ich sagte ihnen: „Ihr könnt mich seltsam nennen, aber ich bin es nicht. Ich bin etwas Besonderes. Ich bin etwas Besonderes für Gott. Ich bin von ihm geliebt. Wenn ihr das nächste Mal einen Menschen seht, den ihr für anders oder seltsam haltet, geht auf ihn zu und sagt ihm: Du bist etwas Besonderes, und dafür liebe ich dich.“

An diesem Tag wirkte Gott ein Wunder an mir und an dieser Gruppe von Kindern. Nachdem ich meine Rede beendet hatte, kamen alle auf mich zu, und die Kinder, die mich beleidigt hatten, entschuldigten sich, aber das war noch nicht das Beste. Mitten in der Menge stand ein anderes Mädchen, jünger als ich, das auch eine Behinderung hatte. Sie kam auf mich zu und sagte: „Obwohl ich in der Schule oft gehänselt werde, hat mich das, was Sie heute gesagt haben, gestärkt. Ich habe erkannt, dass auch ich etwas Besonderes bin.“ Da wurde mir klar, warum Gott es zugelassen hatte, dass ich all diese Beleidigungen ertragen musste. Meine Bestimmung war es, dieser einen Person in der Menge, die es benötigte, Kraft zu geben.

Im Buch Genesis 12,2 heißt es: „Ich werde dich zu einem großen Volk machen, dich segnen und deinen Namen groß machen. Ein Segen sollst du sein.“ Wirf also deinen Kummer und deine Ängste auf Gott. Auch wenn die ganze Welt gegen dich ist und es keinen einzigen Menschen gibt, der dich liebt… auch wenn dein Tag so dunkel wie die Nacht ist, sei gewiss, dass es einen Gott gibt, der sich um dich kümmert… der dich mehr liebt als alles und jeden auf der Welt. Sei dir bewusst, dass du von Gott gewollt bist, dass du für ihn wertvoll bist. Du bist ein Segen!


AUSZUG aus dem Vortrag von Hanna Alice Simon für das Shalom World Programm „Triumph“. Um die Episode zu sehen, besuchen Sie: shalomworld.org/episode/triumph

'

By: Hanna Alice Simmon

More
Mrz 23, 2022
Begegnung Mrz 23, 2022

Ein Exklusivinterview mit Antonia Salzano, der Mutter des seligen Carlo Acutis, von Graziano Marcheschi, dem Redakteur von Shalom Tidings

Im zarten Alter von sieben Jahren schrieb er: „Mein Lebensplan ist es, immer in der Nähe von Jesus zu sein.“

Dann, mit nur 15 Jahren, ging er heim zum Herrn, den er sein ganzes kurzes Leben lang geliebt hatte. Dazwischen liegt die erstaunliche Geschichte eines ganz gewöhnlichen Jungen.

Gewöhnlich deshalb, weil er weder ein herausragender Sportler noch ein gutaussehender Filmstar war, nicht einmal ein Wunderkind, das mehrere Klassen übersprang. Sondern er war ein nettes Kind, ein gutes Kind. Gewiss, sehr intelligent: Mit neun Jahren las er Hochschullehrbücher, um sich das Programmieren von Computern selbst beizubringen. Aber er gewann weder Preise noch war er ein Influencer auf Twitter. Nur wenige außerhalb seines Umfelds kannten ihn – ein Einzelkind, das mit seinen Eltern in Norditalien lebte, zur Schule ging, Sport trieb, seine Freunde traf und wusste, wie man mit einem Joystick umgeht.

Unauffällig, aber außergewöhnlich

Schon als kleines Kind verliebte er sich in Gott, und von da an lebte er zielgerichtet und mit einem Hunger nach Gott, wie ihn nur wenige verspüren. Als er diese Welt verließ, hatte er ihr einen unauslöschlichen Stempel aufgedrückt. Er war immer ein Junge auf Mission und verschwendete keine Zeit. Wenn Menschen nicht sehen konnten, was er sah, half er ihnen die Augen zu öffnen, selbst seiner eigenen Mutter.

Über Zoom führte ich dieses Interview mit seiner Mutter Antonia Salzano und bat sie, seinen Hunger nach Gott zu erklären, den sogar Papst Franziskus als „frühreifen Hunger“ bezeichnete:

„Das ist ein Geheimnis für mich“, sagt sie. „Aber viele Heilige hatten von klein auf eine besondere Beziehung zu Gott, auch wenn ihre Familie nicht gläubig war.“ Carlos Mutter spricht offen darüber, dass sie in ihrem Leben erst dreimal in der Messe gewesen war, bevor Carlo sie dorthin schleppte, als er dreieinhalb Jahre alt war. Als Tochter eines Verlegers war sie von Künstlern, Schriftstellern und Journalisten geprägt, nicht von Päpsten oder Heiligen. Sie hatte kein Interesse an Glaubensfragen und sagt heute, dass sie dazu bestimmt war, eher ein „Bock“ als ein „Schaf“ zu werden. Aber dann kam dieser wunderbare Junge, der „immer vorauseilte – er sprach sein erstes Wort mit drei Monaten, begann mit fünf Monaten zu sprechen und mit vier Jahren zu schreiben.“ Und in Glaubensfragen war er sogar den meisten Erwachsenen voraus.

Mit drei Jahren begann er, Fragen zu stellen, die seine Mutter nicht beantworten konnte – viele Fragen über die Sakramente, die Heilige Dreifaltigkeit, die Erbsünde und die Auferstehung. „Das hat mir zu schaffen gemacht“, sagt Antonia, „denn ich war selbst so unwissend wie ein dreijähriges Kind.“ Sein polnisches Kindermädchen war besser in der Lage, Carlos Fragen zu beantworten und sprach mit ihm oft über den Glauben. Aber die Unfähigkeit und Unwissenheit seiner Mutter, so Antonia, „hat meine Autorität als Elternteil in Frage gestellt.“ Carlo wollte sich an Andachten beteiligen, die sie nie praktiziert hatte – die Heiligen verehren, Blumen vor der Heiligen Jungfrau niederlegen, Stunden in der Kirche vor dem Kreuz und dem Tabernakel verbringen. Sie war ratlos, wie sie mit der frühreifen Spiritualität ihres Sohnes umgehen sollte.

Der Beginn einer Reise

Der plötzliche Tod ihres Vaters an einem Herzinfarkt veranlasste Antonia, sich selbst mit Fragen über das Leben nach dem Tod zu beschäftigen. Pater Ilio, ein alter heiligmäßiger Priester, der als Pater Pio von Bologna bekannt ist und den sie durch einen Freund kennenlernte, brachte sie auf einen Glaubensweg, auf dem Carlo ihr wichtigster Führer werden sollte. Nachdem er ihr in einer Beichte alle Sünden ihres Lebens aufgezählt hatte, prophezeite Pater Ilio, dass Carlo eine besondere Mission habe, die für die Kirche von großer Bedeutung sein würde.

Schließlich begann sie ein Theologiestudium, aber es war Carlo, dem sie ihre „Bekehrung“ zuschreibt und den sie ihren „Lebensretter“ nennt. Durch Carlo erkannte sie das Wunder, das bei jeder Heiligen Messe geschieht. „Durch Carlo habe ich verstanden, dass das Brot und der Wein die wirkliche Gegenwart Gottes unter uns sind. Das war eine fantastische Entdeckung für mich“, sagt sie. Seine Liebe zu Gott und seine Wertschätzung für die Eucharistie waren offensichtlich. „Das Besondere an Carlo war, dass er Zeugnis gab“, sagt sie, „…immer glücklich, immer lächelnd, nie traurig. `Traurigkeit bedeutet, nach innen auf sich selbst zu schauen´, würde Carlo sagen, `Glück ist, nach außen auf Gott zu schauen´.“ Carlo erkannte Gott in seinen Klassenkameraden und in jedem, den er traf. „Weil er sich dieser Gegenwart bewusst war, gab er Zeugnis von dieser Gegenwart“, sagt sie.

Täglich von der Eucharistie und der Anbetung genährt, suchte Carlo die Obdachlosen auf und brachte ihnen Decken und Essen. Er verteidigte Mitschüler, die schikaniert wurden, und half denen, die Hilfe bei den Hausaufgaben brauchten. Sein einziges Ziel war es, „über Gott zu sprechen und anderen zu helfen, Gott näher zu kommen.“

Nutze den Tag!

Vielleicht weil er wusste, dass sein Leben kurz war, nutzte Carlo die Zeit gut. „Als Jesus kam“, so Antonia, „hat er uns gezeigt, wie man die Zeit nicht verschwendet. Jede Sekunde seines Lebens diente der Verherrlichung Gottes.“ Carlo verstand das gut und betonte, wie wichtig es sei, im Jetzt zu leben. „Carpe diem!“ (Nutze den Tag!) drängte er, „Denn jede verschwendete Minute ist eine Minute weniger, um Gott zu verherrlichen.“ Aus diesem Grund beschränkte sich dieser Teenager auf eine Stunde Videospiele pro Woche!

Die Anziehungskraft, die viele, die über ihn lesen, sofort für Carlo empfinden, prägte sein ganzes Leben. „Seit er ein kleiner Junge war, fühlten sich die Menschen zu ihm hingezogen – nicht, weil er ein niedliches Aussehen hatte, sondern wegen dem, was in ihm steckte“, sagt seine Mutter. „Er hatte eine außergewöhnliche Art, mit Menschen eine Beziehung herzustellen.“

Auch in der Schule war er beliebt. „Den Jesuitenpatres ist das aufgefallen“, sagt sie. Seine Klassenkameraden waren wettbewerbsorientierte Kinder aus der Oberschicht, die auf Leistung und Erfolg aus waren. „Natürlich gab es viel Eifersucht unter den Klassenkameraden, aber bei Carlo war das nicht der Fall. Mit seinem Lächeln und der Reinheit seines Herzens eroberte er alle. Er hatte die Fähigkeit, die Herzen der Menschen zu entflammen, ihre kalten Herzen warm zu machen.“

„Sein Geheimnis war Jesus. Er war so sehr erfüllt von Jesus – tägliche Messe, Anbetung vor oder nach der Messe, Verehrung des Unbefleckten Herzens Mariens – dass er sein Leben mit Jesus, für Jesus und in Jesus lebte.

Ein Vorgeschmack des Himmels

„Carlo spürte wirklich die Gegenwart Gottes in seinem Leben“, sagt seine Mutter, „und das veränderte die Art und Weise, wie die Menschen ihn ansahen, völlig. Sie verstanden, dass er etwas Besonderes war.“

Fremde, Lehrer, Klassenkameraden, ein heiliger Priester – sie alle erkannten etwas Einzigartiges in diesem Jungen. Und diese Einzigartigkeit zeigte sich vor allem in seiner Liebe zur Eucharistie. „Je mehr wir die Eucharistie empfangen“, sagte er, „desto mehr werden wir Jesus ähnlich, so dass wir auf der Erde einen Vorgeschmack auf den Himmel haben werden.“ Sein ganzes Leben lang blickte er Richtung Himmel, und die Eucharistie war seine „Autobahn zum Himmel… das Übernatürlichste, was wir haben“, wie er sagte. Von Carlo lernte Antonia, dass die Eucharistie eine geistliche Nahrung ist, die unsere Fähigkeit zur Gottes- und Nächstenliebe fördert, und uns hilft, in der Heiligkeit zu wachsen. Carlo pflegte zu sagen: „Wenn wir in die Sonne schauen, werden wir braun, aber wenn wir vor Jesus in der Eucharistie stehen, werden wir heilig.“

Eine von Carlos bekanntesten Errungenschaften ist seine Website, die eucharistische Wunder im Laufe der Geschichte dokumentiert. Eine Ausstellung, die auf der Grundlage dieser Website entwickelt wurde, reist weiterhin durch die Welt, von Europa bis Japan, von den USA bis China. Neben der erstaunlichen Anzahl von Besuchern wurden zahlreiche Wunder dokumentiert, das Bedeutendste davon ist, dass durch die Ausstellung viele Menschen zu den Sakramenten und zur Eucharistie zurückgefunden haben.

Prozess der Subtraktion

Carlo wird seliggesprochen und seine Heiligsprechung ist gesichert, wenn ein zweites Wunder nachgewiesen werden kann. Antonia weist jedoch darauf hin, dass Carlo nicht aufgrund von Wundern heiliggesprochen wird, sondern aufgrund seines heiligen Lebens. Die Heiligkeit wird durch das Zeugnis seines Lebens bestimmt, dadurch, wie gut er die Tugenden gelebt hat – Glaube, Hoffnung, Nächstenliebe, Klugheit, Gerechtigkeit, Mäßigung und Tapferkeit. Die Tugenden heroisch zu leben – was der Katechismus der Katholischen Kirche als „eine gewohnheitsmäßige und feste Bereitschaft, das Gute zu tun“ definiert – macht einen Menschen zu einem Heiligen.

Und genau das war es, was Carlo anstrebte. Er neigte dazu, zu viel zu reden, also bemühte er sich, weniger zu reden. Wenn er merkte, dass er zu viel aß, bemühte er sich, weniger zu essen. Jeden Abend prüfte er sein Gewissen, wie er Freunde, Lehrer und Eltern behandelt hatte. „Er verstand“, so seine Mutter, „dass Umkehr nicht ein Prozess der Addition, sondern der Subtraktion ist.“ Eine tiefe Einsicht für einen so jungen Menschen. Und so arbeitete Carlo sogar daran, jede Spur einer lässlichen Sünde aus seinem Leben zu tilgen. „Nicht ich, sondern Gott“, würde er sagen. „Es muss weniger von mir da sein, damit ich mehr Platz für Gott habe.“

Dieses Bemühen machte ihm bewusst, dass der größte Kampf mit uns selbst geführt werden muss. Eines seiner bekanntesten Zitate lautet: „Was nützt es, wenn du tausend Schlachten gewinnst, wenn du nicht gegen deine eigenen verdorbenen Leidenschaften gewinnen kannst?“ Dieses Bemühen, „die Fehler zu überwinden, die uns geistig schwächen“, so Antonia, „ist das Herz der Heiligkeit.“ So jung er auch war, Carlo wusste, dass die Heiligkeit „in unserem Bemühen liegt, den verdorbenen Instinkten zu widerstehen, die wir aufgrund der Erbsünde in uns tragen.“

Eine erschütternde Einsicht

Natürlich war der Verlust ihres einzigen Kindes ein großes Kreuz für Antonia. Aber glücklicherweise hatte sie zum Zeitpunkt seines Todes bereits zu ihrem Glauben zurückgefunden und gelernt, dass „der Tod ein Übergang zum wahren Leben ist“. Trotz des Schocks, dass sie wusste, dass sie Carlo verlieren würde, waren es Worte aus dem Buch Hiob, die während seiner Zeit im Krankenhaus in ihr widerhallten: „Der Herr hat gegeben und der Herr hat genommen. Gepriesen sei der Name des Herrn.“ (Hiob 1,21)

Nach seinem Tod entdeckte Antonia ein Video, das Carlo von sich selbst auf seinem Computer gemacht hatte. Obwohl er damals nichts von seiner Leukämie wusste, sagte er in dem Video, dass er sterben wird, wenn sein Gewicht auf siebzig Kilo sinkt. Irgendwie wusste er das. Dennoch lächelt er und blickt mit erhobenen Armen in den Himmel. Im Krankenhaus offenbarte sich hinter seiner Freude und Friedlichkeit eine erschreckende Erkenntnis: „Denkt daran“, sagte er zu seiner Mutter, „ich werde dieses Krankenhaus nicht lebend verlassen, aber ich werde euch viele, viele Zeichen schicken.“

Und Zeichen hat er gegeben – eine Frau, die bei seiner Beerdigung zu Carlo gebetet hatte, wurde ohne Chemotherapie von Brustkrebs geheilt. Eine 44-jährige Frau, die nie ein Kind bekommen hatte, betete bei der Beerdigung und war einen Monat später schwanger. Es hat viele Bekehrungen gegeben, aber das vielleicht bemerkenswerteste Wunder „ist das für die Mutter“, sagt Antonia. Jahrelang hatte Antonia nach Carlos Geburt versucht, weitere Kinder zu bekommen, aber ohne Erfolg. Nach seinem Tod erschien ihr Carlo in einem Traum und sagte ihr, dass sie wieder schwanger werden würde. Im Alter von 44 Jahren, am vierten Jahrestag seines Todes, brachte sie Zwillinge zur Welt – Francesca und Michele. Wie ihr Bruder besuchen beide täglich die Messe, beten den Rosenkranz und hoffen, eines Tages die Mission ihres Bruders fortzusetzen.

Als seine Ärzte ihn fragten, ob er Schmerzen habe, antwortete Carlo: „Es gibt Menschen, die viel mehr leiden als ich. Ich opfere mein Leiden für den Herrn, den Papst (Benedikt XVI.) und die Kirche auf“. Carlo starb nur drei Tage nach seiner Diagnose. Mit seinen letzten Worten erklärte Carlo, dass „ich glücklich sterbe, weil ich keine Minute meines Lebens mit Dingen vergeudet habe, die Gott nicht gefallen.“

Natürlich vermisst Antonia ihren Sohn. „Die Lücke, die er hinterlassen hat, tut weh“, sagte sie, „aber in gewisser Weise fühle ich Carlo viel näher als früher. Ich spüre ihn auf eine besondere Weise – spirituell. Und ich spüre auch seine Inspiration. Ich sehe die Früchte, die sein Beispiel bei jungen Menschen trägt. Das ist ein großer Trost für mich. Durch Carlo schafft Gott ein Meisterwerk, und das ist sehr wichtig, besonders in diesen dunklen Zeiten, in denen der Glaube der Menschen so schwach ist und Gott in unserem Leben überflüssig zu sein scheint. Ich denke, Carlo macht einen sehr guten Job.“

'

By: Graziano Marcheschi

More
Mrz 23, 2022
Begegnung Mrz 23, 2022

Dieselbe Sache, die mich von der Kirche abgebracht hat, hat mich auch wieder zu ihr zurückgeführt!

Geboren und aufgewachsen in Philadelphia, besuchte ich wie die meisten meiner Freunde eine katholische Schule. Unsere Familie besuchte die Messe nur an Weihnachten und Ostern. In der Schule lernte ich etwas über die Sakramente, aber meistens lernte ich die richtigen Antworten für den Test nur auswendig. Ich war ein gutes Kind. Ich hatte mit keinen schweren Sünden zu kämpfen. Meine Freunde machten sich darüber lustig, dass ich wahrscheinlich Nonne werde, weil ich so ein Tugendbold war. Aber ich hatte keinen guten Draht zu meinem Glauben. Und nach einer schlimmen Erfahrung bei der Beichte in der vierten Klasse beschloss ich, nie wieder hinzugehen.

Nach der Schule arbeitete ich als Kellnerin im Olive Garden. Einer meiner Kollegen war ein unglaublich gut aussehender Mann namens Keith. Keith, ein talentierter Musiker und überzeugter Christ, lud mich in seine nicht konfessionelle Kirche ein, und ich war begeistert. Wir gingen oft zusammen hin, aber schon bald nahm Keith eine Stelle als Jugendpastor in seinem Heimatstaat Iowa an. Wir vermissten uns schrecklich, also folgte ich ihm. Wir heirateten 1996, und alles war perfekt: Keith liebte seine Arbeit in der Kirche, die Gemeinde kümmerte sich wunderbar um uns, wir hatten drei wunderbare Kinder, und ich liebte es, dass wir eine Pastorenfamilie waren. Wir dienten dort und in einer Handvoll anderer Kirchen zwei Jahrzehnte lang. Der Dienst hatte seine Höhen und Tiefen, aber wir liebten ihn.

Der Wendepunkt

Dann, nach 22 Jahren als Pastor, verkündete Keith eines Tages: „Ich glaube Gott ruft mich, meinen Job zu kündigen und zum Katholizismus zu konvertieren.“ Ich war schockiert, auch als ich erfuhr, dass er insgeheim schon lange über den Katholizismus nachdachte. Er hatte Bücher darüber gelesen und mit Priestern und katholischen Freunden über den Glauben diskutiert. Was er über die Kirchenväter, die Sakramente und das Papsttum herausgefunden hatte, hatte ihn bis ins Mark erschüttert, aber er hatte weitergemacht. Ich mochte seine neue Begeisterung, doch ich war nicht interessiert und glaubte nicht, dass er es durchziehen würde. Der Keith, den ich kannte, würde auf keinen Fall zu der stumpfen und leblosen Religion konvertieren, mit der ich aufgewachsen war. Je mehr ich bemerkte, wie Keith strahlte, wenn er von Konvertierung sprach, desto mehr geriet ich in Panik. Die Kinder wurden älter und waren in Kirchen aufgewachsen, die sie liebten; selbst wenn wir es wollten, konnten wir sie nicht zur Konversion zwingen. „Es kann nicht Gottes Wille sein, dass sich unsere Familie spaltet“, dachte ich…

Wie könnte ich zu dem zurückkehren, was mir als Kind so wenig bedeutet hatte, zumal mein neuer protestantischer Glaube mich erfüllte. Ich würde mich mit Dingen wie der Beichte auseinandersetzen müssen – etwas, das ich nie wieder tun wollte. Insgeheim hoffte ich, dass es nur eine Phase war, die Keith bald überstanden hätte. Der Wendepunkt kam für Keith nach einem katholischen Apologetik-Vortrag, bei dem er spürte, dass Gott direkt zu ihm sprach. Er kam nach Hause und sagte: „Das war’s, ich mache es. Ich konvertiere. Ich weiß nicht, wovon wir leben werden, aber ich bin sicher, dass Gott mich dazu beruft; wir werden es herausfinden“. Am nächsten Tag teilte er seiner Kirche den Austritt mit. Nun musste ich entscheiden, was ich tun sollte.

Nach monatelangem Gebet folgte ich Keith schließlich in die katholische Kirche. Ich hatte das Gefühl, dass es für unsere Kinder das Beste wäre, wenn ihre Mutter dem Glauben ihres Vaters folgte, aber sie entschieden sich, in ihren protestantischen Kirchen zu bleiben. Es war aufregend zu sehen, wie leidenschaftlich Keith seinen Übertritt vollzog, für mich hingegen war es schwieriger als gedacht. Etwa drei Monate lang weinte ich bei jeder Messe. Unsere Familie hatte in den letzten 22 Jahren gemeinsam Gottesdienst gefeiert. Jetzt waren wir schmerzhaft getrennt. Außerdem ärgerte ich mich darüber, dass Keith seine Gaben nicht für den Dienst in der katholischen Kirche einsetzte. Da Gott ihm aufgetragen hatte seinen Job zu kündigen, erwartete ich mir, dass dort ein unglaublicher Dienst auf ihn warten würde. Ich glaubte, dass Gott einen Plan für Keith hatte, aber was war das? Keith war zufrieden damit, die Messe zu besuchen und alles in sich aufzusaugen, aber ich wollte sehen, wie Gott ihn auf eine neue Weise gebrauchen würde.

Eine wunderbare Reise

Nach ein paar Monaten des Gottesdienstbesuchs wurde ich offener für den Glauben. Ich begann Fragen zu stellen und zu lernen, warum wir tun, was wir tun. Ich begann, mein Herz für die Messe zu öffnen und sie zu lieben. Die Menschen in unserer Gemeinde waren wunderbare Beispiele dafür, was es heißt, katholisch zu sein. Ich liebte die vom Wort Gottes erfüllte Messe, den Weihrauch, das Weihwasser und die Sakramente. Ich liebte die Andachten und natürlich die Eucharistie. Hätte ich als Kind mehr über die Eucharistie gelernt, wäre ich nicht so leicht davongekommen.

Im Sommer nach unserer Bekehrung lud uns ein Freund ein, nach Medjugorje zu fahren. Keith war Jahre zuvor dort gewesen und hatte eine wunderbare Erfahrung gemacht. Wir freuten uns beide darauf, vor allem als wir merkten, dass wir am ersten Jahrestag von Keiths Eintritt in die katholische Kirche dort sein würden. Was für eine großartige Art zu feiern. Mir wurde klar, dass wir so sehr mit dem Leben, der Arbeit und der Familie beschäftigt waren, dass wir vielleicht nichts von Gott über die Zukunft gehört hatten, weil wir uns nicht die Zeit genommen hatten, innezuhalten und zuzuhören. „Vielleicht wird Gott in Medjugorje zu uns über seinen Plan für unser Leben sprechen“, dachte ich. Die Wallfahrt war eine starke Erfahrung, aber ich hörte nicht, dass Gott zu mir über unsere Zukunft sprach. Ich begann ungeduldig und frustriert zu werden.

Bevor es zu spät ist

Am letzten Tag gingen wir zur Messe, zum Rosenkranz, zur Anbetung und zu allem, was sonst noch angeboten wurde. Wir wollten nichts verpassen. Während der Anbetung betete ich: „Gott, bitte sprich zu mir.“ Ich spürte, dass Gott sagte: „Geh zur Beichte.“ „Nein, Gott, bitte sprich direkt zu mir. Es ist unsere letzte Nacht. Bitte sag mir, was ich tun soll.“ Er antwortete: „Geh zur Beichte.“ Ich diskutierte mit Gott: „Weißt du, wie viele Leute für die Beichte anstehen? Ich werde nie drankommen!“

In Medjugorje ist die Beichte eine große Sache. Auch wenn es Dutzende von Priestern gibt, die die Beichte in vielen Sprachen abnehmen, können die Schlangen sehr lang sein. Jedes Mal, wenn wir vorbeikamen, wimmelte es auf dem Beichtplatz im Freien von Menschen. „Tut mir Leid, Gott, wenn du mir das früher in der Woche gesagt hättest, wäre ich hingegangen, aber ich möchte an unserem letzten Abend hier nichts verpassen“, schloss ich. Im Nachhinein könnte ich schwören, dass Gott mit den Augen gerollt hat.

Nach der Anbetung, während wir auf unsere Freunde warteten, schaute ich auf die Beichtschlange und versuchte zu entscheiden, was ich tun sollte. Ein Freund aus unserer Gruppe kam herüber, sah mich an und sagte nur ein Wort: „Pizza.“ Ich sprang auf und rief: „Ja, lasst uns gehen.“ Wir amüsierten uns prächtig, und nachdem ich mich vollgestopft hatte, fiel mir ein, dass ich vielleicht einen großen Fehler gemacht hatte. „Vielleicht hätte ich versuchen sollen, zur Beichte zu gehen“, dachte ich. „Ich glaube, Gott hat zu mir gesprochen, und ich war ungehorsam. Was soll ich jetzt tun? Es könnte zu spät sein.“ Ich begann mich schuldig zu fühlen.

Ich fragte Greg nach meinen Chancen, zur Beichte zu gehen. „Es ist schon nach 21 Uhr“, sagte er, „es wird nicht leicht sein, einen Priester zu finden, der noch da ist (vor allem einen englischsprachigen).“ Ich beschloss, es zu versuchen. Wir gingen einen Block zum Beichtstuhl im Freien und fanden ihn leer und dunkel vor. Als wir um die Ecke bogen, sahen wir in der Ferne einen Priester neben einem Schild mit der Aufschrift „English“ sitzen. Ich konnte es nicht glauben. Als ich mich ihm näherte, sagte er: „Ich habe auf dich gewartet.“

Eine Botschaft von Gott

Ich setzte mich hin und begann mit meiner Beichte. „Ich sollte Ihnen sagen“, begann ich, „dass ich Probleme mit der Beichte hatte. Alle meine anderen Beichten waren halbherzig und nur aus Pflichtgefühl gemacht. Ich habe das Gefühl, dass Gott mir gesagt hat, ich solle heute Abend hierher kommen, also betrachte ich dies als meine erste Beichte.“ Dann habe ich mein Herz ausgeschüttet. Es dauerte sehr lange. Ich weinte, und obwohl ich das Gefühl hatte, dass ich Jesus meine Sünden im Laufe der Jahre gebeichtet hatte, war es doch etwas Besonderes, sie laut vor einem Priester auszusprechen. Ich hatte Mühe, manche Worte herauszubekommen, aber ich tat mein Bestes.

Als ich fertig war, sagte er: „Deine Sünden sind dir vergeben.“ Dann sagte er: „Ich kann sehen, dass du deine Sünden aufrichtig bereust, aber das ist nicht der einzige Grund, warum du hier bist. Du bist hier, weil es dein letzter Abend in Medjugorje ist (das habe ich ihm nicht gesagt!) und du schon lange von Gott frustriert bist. Du wolltest, dass Er auf dieser Reise zu dir spricht, und du hast das Gefühl, dass Er es nicht getan hat. (Auch das habe ich ihm nicht gesagt!)“

„Hier ist die Botschaft Gottes an dich“, sagte der Priester. „Sei geduldig, mach weiter mit dem, was du tust, und vertraue auf mich.“ Ich fing an zu weinen und dann zu lachen, weil ich so von Freude erfüllt war. Ich umarmte ihn und dankte ihm, dass er auf mich gewartet hatte. Ich konnte es kaum erwarten, Keith zu erzählen, was der Priester mir gesagt hatte. Uns wurde klar, dass es einen Grund gab, warum wir an Keiths Jahrestag, an dem er katholisch wurde, in Medjugorje waren. Es gab einen Grund dafür, dass Gott Keith in diesem ersten Jahr nicht allzu viel tun ließ. Wir mussten geduldig und treu sein lernen. Und kurz nach seiner Rückkehr begannen sich für Keith Türen zu öffnen, um seinen Weg zum katholischen Glauben mit anderen teilen zu können.

Zum Beispiel hat Keith seit Beginn der Pandemie jeden Nachmittag einen Rosenkranz live auf YouTube gestreamt. Das macht er jetzt seit fast zwei Jahren jeden Tag, wobei über 70 Länder vertreten sind. Man nennt sie jetzt die Rosenkranz-Crew. Menschen aus der ganzen Welt erzählen Keith, dass sein Dienst ihnen geholfen hat. Wir sind sehr dankbar dafür. Ich habe gelernt, dass wir Gott zwar oft darum bitten, zu uns zu sprechen, aber allzu oft haben wir schon entschieden, was wir von ihm hören wollen. Aber Gott liebt es, uns zu überraschen. Ist es nicht verrückt, dass es die Beichte war, die mich damals von der Kirche abgehalten hat, und durch die mich Jesus jetzt mit ganzem Herzen zurückgeholt hat?

Bittest du Gott um Rat, willst aber nicht hören, was er sagt? Hast du Probleme mit der Kirche, die du lösen willst? Musst du jemanden um Vergebung bitten? Willst du dich Jesus hingeben und dein Leben ändern? Was auch immer dein Problem ist, versuche, deine Erwartungen loszulassen und einfach zuzuhören! Warte nicht länger. Gott spricht zu dir. Hör zu!

'

By: Estelle Nester

More
Mrz 23, 2022
Begegnung Mrz 23, 2022

Angst kann uns lähmen. Angst vor Familienangelegenheiten. Angst um die Gesundheit. Angst um die Karriere. Angst vor der Zukunft. Viele von uns tragen solche Ängste mit sich herum. Eines Tages fühlte ich mich so voll von Ängsten, dass ich spürte, wie sie mich niederdrückten. Mein Kiefer war angespannt, meine Kehle fühlte sich trocken an, und ich spürte, wie sich mein ganzer Körper verkrampfte. Ich fühlte mich hilflos, als wären die Herausforderungen, die vor mir lagen, ein riesiger Berg, der mir den Weg versperrte.

„HERR, HILF MIR!“ rief ich aus tiefstem Herzen. In meiner Verzweiflung schluchzte ich dem Herrn all meine Ängste entgegen. Als Antwort hallte das Wort „Erinnere dich“ in mir. Ich suchte nach einem Stift und Papier, um die Worte aufzuschreiben, die aus mir heraussprudelten, eines nach dem anderen: Erinnere dich an die wunderbare Art und Weise, wie der allmächtige Gott dir deinen ersten Job gegeben hat.

Erinnere dich an die Zeit, als du den Herrn um Hilfe riefst und er dir sofort antwortete.

Erinnere dich an die Schönheit seiner Schöpfung, die dich überall umgibt. Die Schleusen öffneten sich. Jede Erinnerung brannte die Dankbarkeit gegenüber dem Herrn für seine unendliche Treue und Güte tiefer in mein Herz. Und ich fuhr fort zu schreiben. Erinnere dich daran, wie der Herr deine Gebete erhört und dir tugendhafte Freundschaften geschenkt hat.

Erinnere dich, wie er die richtigen Menschen in dein Leben gebracht hat, als du sie am meisten brauchtest.

Erinnere dich. Erinnere dich. Erinnere dich an die Treue des Herrn, Sherin! Je mehr ich schrieb, desto mehr erinnerte ich mich an seine Treue und Gegenwart in meinem Leben. Nachdem ich drei Seiten mit diesen Erinnerungen beschrieben hatte, hielt ich inne und las alles, was ich geschrieben hatte, noch einmal durch. Dabei wurde mir klar, wie schnell ich seine unerschütterliche Liebe zu mir vergessen hatte, als ich mit neuen Herausforderungen konfrontiert war.

Erfüllt von tiefer Dankbarkeit wollte ich diese Erinnerungen an seine Treue festhalten. Also schnappte ich mir mein Handy und fotografierte die niedergeschriebenen Seiten ab und legte sie als Startbildschirm auf meinem Handy ab. Jedes Mal, wenn ich im Laufe des Tages mein Handy in die Hand nahm, wurde ich erneut an Gottes Treue erinnert. Das gab mir ein Gefühl des Friedens und die Gewissheit, dass für meinen Herrn und Gott kein Problem zu groß ist. Dieses größere Vertrauen auf den Herrn bewirkte einen Zustand der Ruhe und Stille in meinem Alltag.

Die Sprachnachricht

Zwei oder drei Tage später erhielt ich unerwartet eine Sprachnachricht von einem guten Freund, der keine Ahnung von meinem jüngsten Gebetserlebnis hatte. Er erwähnte eine alte Weihnachtskarte, die ich ihm vor sechs Jahren geschrieben hatte, und wies mich auf einen Satz hin, den ich auf diese Karte geschrieben hatte. „Der Herr erinnert sich.“ (Dan 14,38) Der Herr erinnert sich? Wovon redet mein Freund? Ich war ahnungslos. Ich ging direkt zur Quelle – meiner Bibel – und blätterte schnell zu Daniel 14,38: „Da sagte Daniel: Gott, du hast also an mich gedacht; du lässt die nicht im Stich, die dich lieben.“

Der Zeitpunkt und der Inhalt der Botschaft meines Freundes machten mich sprachlos. In der Tiefe meines Herzens hatte ich das Gefühl, dass der Herr mir durch die Sprachnachricht meines Freundes geantwortet hatte. Die Botschaft war klar. Mein Herr erinnert sich auch an mich, so wie ich mein Bestes tue, um mich an ihn und seine Treue zu erinnern.

'

By: Sherin Iype

More
Mrz 23, 2022
Begegnung Mrz 23, 2022

Es war ein kalter und verschneiter Nachmittag vor einigen Jahren, als es mich zur eucharistischen Anbetung zog. In meiner Gemeinde gab es noch keine ständige Anbetung, also fuhr ich zu einer anderen Gemeinde. Dort gab es eine kleine, private Kapelle, in der ich gerne Zeit mit Jesus verbrachte und ihm mein Herz ausschüttete.

Meine Stunde war fast vorbei, als ich zwei Leute im hinteren Teil der Kapelle reden hörte. Ich war beunruhigt und abgelenkt wegen ihrer Mitleidlosigkeit gegenüber einem Obdachlosen in der Vorhalle und beschloss, zu gehen. Meine Zeit war ohnehin um.

Als ich ging, ging ich durch die Vorhalle, vorbei an einem Mann, der so tief schlief, dass er nicht einmal mitbekam wie ich innehielt, um für ihn zu beten. Ich war froh, dass die Türen der Kapelle nicht verschlossen waren, sodass er hier ein Dach über dem Kopf hatte. Er schien obdachlos zu sein, aber ich wusste es nicht genau.

Ich wusste nur, dass mich meine Sorge um diesen Mann zu Tränen rührte. Ich konnte mich kaum zurückhalten, als ich nach draußen ging, wo eine Herz-Jesu-Statue mich an die liebevolle Fürsorge Christi für jeden Menschen und an seine überschwängliche Barmherzigkeit erinnerte. Ich bat den Herrn, mir zu sagen, was ich tun sollte. In meinem Herzen verspürte ich, dass ich in den nahe gelegenen Laden gehen und ein paar Dinge für diesen Mann besorgen sollte. Ich dankte Gott und kaufte sofort ein paar Dinge, von denen ich dachte, dass der Mann sie brauchen könnte.

Auf dem Weg zurück zur Kapelle hoffte ich, dass der Mann noch da sein würde. Ich wollte ihm unbedingt geben, was ich gekauft hatte. Als ich ankam, schlief er noch. Ich stellte die Taschen leise neben ihm ab, betete kurz und wollte gerade gehen. Ich war schon fast beim Ausgang, als ich jemanden rufen hörte: „Lady, Lady!“ Ich drehte mich um und antwortete: „Ja“. Der Mann war erwacht, kam auf mich zu und fragte mich, ob ich die Taschen für ihn abgestellt hätte. Ich antwortete: „Ja, das habe ich.“ Er bedankte sich bei mir für meine Aufmerksamkeit. Das wäre ihm noch nie passiert. Ich lächelte und sagte: „Nichts zu danken“. Der Mann kam näher und ich fühlte mich, als wäre ich in der Gegenwart Jesu. Ich spürte so viel Liebe in meinem Herzen. Dann sagte er: „Lady, ich werde Sie im Himmel sehen.“ Ich dachte, ich würde in Tränen ausbrechen. Seine Stimme war so freundlich und liebevoll. Ich war gezwungen, ihm einen Kuss auf die Wange zu geben. Wir verabschiedeten uns voneinander und gingen getrennte Wege.

Draußen konnte ich nicht aufhören zu weinen. Ich weinte den ganzen Weg nach Hause. Noch heute rührt es mich zu Tränen, wenn ich an diesen Nachmittag denke. An diesem kalten, verschneiten Nachmittag wurde mir klar, dass ich in diesem wunderbaren Mann tatsächlich Jesus begegnet war. Wenn ich jetzt zurückblicke, stelle ich mir vor, wie Jesus mit einem breiten Lächeln im Gesicht zu mir sagt: „Ich bin es! Jesus!“

Danke, Jesus, dass du mich daran erinnerst, dass ich dir in jedem Menschen, dem ich begegne, begegnen kann.

'

By: Carol Osburn

More
Mrz 23, 2022
Begegnung Mrz 23, 2022

Die Schmerzen wurden unerträglich – doch ich gab die Hoffnung nicht auf und erlebte ein Wunder!

Mit 40 Jahren wurde bei mir das Charcot-Marie-Tooth-Hoffmann-Syndrom (CMT) diagnostiziert. Es ist eine vererbbare progressive periphere Neuropathie (Schädigung des peripheren Nervensystems). Endlich wusste ich, warum ich mich immer vor dem Sportunterricht in der Schule gefürchtet hatte, warum ich so oft hinfiel und warum ich so langsam war. Ich hatte schon immer CMT, ich wusste es nur nicht. Als ich zu einem Neurologen überwiesen wurde, hatten die Muskeln in meinen Beinen bereits zu verkümmern begonnen, und ich konnte keine Treppen mehr steigen, ich musste mich hochziehen.

Die Erleichterung über eine Gewissheit einerseits stand der Sorge über die Zukunft andererseits gegenüber. Würde ich im Rollstuhl enden? Würden meine Hände den Dienst versagen? Würde ich in der Lage sein, für mich selbst zu sorgen? Die Diagnose stürzte mich in ein tiefes Loch. Sie sagten mir, dass es keine Behandlung und keine Heilung gab. Zwischen den Zeilen hörte ich: „Es ist hoffnungslos.“ Aber nach und nach gewann ich Hoffnung zurück – wie die Morgensonne, die durch die Jalousien lugt, holte auch mich ein Hoffnungsschimmer aus meinem Kummer heraus. Es war mein Wunder der Hoffnung. Ich erkannte, dass sich nichts geändert hatte: Ich war immer noch dieselbe. Ich klammerte mich an die Hoffnung, dass der Krankheitsverlauf langsam war, und dass ich Zeit hatte, mich damit abzufinden. Und so war es auch… eine Zeit lang.

Vier Jahre lang erlebte ich ein langsames, allmähliches Fortschreiten der Krankheit, doch dann, eines Sommers, wurde es plötzlich schlimmer. Tests bestätigten, dass sich mein Zustand auf unerklärliche Weise verschlechtert hatte. Wenn wir ausgingen, musste ich im Rollstuhl sitzen. Auch zu Hause konnte ich kaum noch etwas tun. Ich konnte nicht länger als ein paar Minuten am Stück aufstehen. Ich konnte meine Hände nicht benutzen, um Gläser zu öffnen, zu schneiden oder zu hacken. Selbst das Sitzen für mehr als ein paar Minuten fiel mir schwer. Das Ausmaß der Schmerzen und der Schwäche zwang mich, die meiste Zeit im Bett zu verbringen. Dass ich nicht mehr für mich und meine Familie sorgen konnte, machte mich sehr traurig. Doch ich hatte in dieser Zeit eine außergewöhnliche Gnade.

Es war mir möglich, die tägliche Messe zu besuchen. Während dieser Fahrten begann ich eine neue Gewohnheit: Ich betete den Rosenkranz im Auto. Schon seit einiger Zeit wollte ich täglich den Rosenkranz beten, aber ich konnte nicht in eine Routine hineinfinden und es durchhalten. Diese täglichen Fahrten lösten das Problem. Es war eine Zeit großer Kämpfe und Schmerzen, aber auch eine Zeit großer Gnade. Ich fing an, katholische Bücher und Geschichten über das Leben der Heiligen zu lesen.

Eines Tages, als ich für einen Vortrag über den Rosenkranz recherchierte, stieß ich auf die Geschichte des ehrwürdigen Pater Patrick Peyton C.S.C., der von Tuberkulose geheilt wurde, nachdem er Maria um ihre Fürsprache gebeten hatte. Er verbrachte den Rest seines Lebens damit, das Familiengebet und den Rosenkranz zu fördern. Ich sah mir auf YouTube Clips über diese großen Rosenkranzversammlungen an, die er abhielt… manchmal kamen über eine Million Menschen, um zu beten. Ich war tief bewegt von dem, was ich sah, und in einem Moment des Eifers bat ich Maria, auch mich zu heilen. Ich versprach ihr, für den Rosenkranz zu werben und Kundgebungen und Marathons zu veranstalten, wie Pater Peyton es tat. Ich vergaß dieses Gebet bis ein paar Tage nach meinem Vortrag.

Es war ein Montagmorgen, und ich ging wie üblich zur Messe, aber etwas war anders, als ich nach Hause kam. Anstatt mich wieder ins Bett zu legen, ging ich ins Wohnzimmer und begann aufzuräumen. Erst als mein verblüffter Mann mich fragte, was ich da tat, bemerkte ich, dass alle meine Schmerzen verschwunden waren. Ich erinnerte mich sofort an einen Traum, den ich in der Nacht zuvor hatte: Ein in Licht gekleideter Priester kam zu mir und spendete mir die Krankensalbung. Als er mit dem Öl das Kreuzzeichen in meine Hände zeichnete, wurde ich von Wärme und einem tiefen Gefühl des Friedens umhüllt. Und dann erinnerte ich mich… ich hatte Maria gebeten, mich zu heilen. Das Wunder der Hoffnung war geschehen, und nach fünf Monaten im Bett waren alle meine Schmerzen verschwunden. Ich hatte immer noch CMT, aber ich war wieder da, wo ich vor fünf Monaten gewesen war.

Seitdem verbringe ich meine Zeit mit Danksagungen, bete den Rosenkranz und erzähle allen von der Liebe Gottes. Ich glaube, dass Maria diesen Priester geschickt hat, um mich zu salben und zu heilen, wenn auch auf eine andere Weise, als ich dachte. Damals war es mir nicht bewusst, aber als ich mich an die Hoffnung klammerte, hielt ich mich in Wirklichkeit an Gott fest. Er hat meinen Körper geheilt, aber er hat auch meine Seele geheilt. Ich weiß, dass er mich hört, ich weiß, dass er mich sieht, ich weiß, dass er mich liebt, und ich bin nicht allein. Bitte ihn um das, was du brauchst. Er liebt dich, er sieht dich… Du bist nicht allein.

'

By: Ivonne J. Hernandez

More
Feb 16, 2022
Begegnung Feb 16, 2022

Trinken, rauchen und tun was ich wollte, machte mich innerlich leer

 Mein ganzes Leben lang hat Gott mich mit Gnade überhäuft, obwohl ich es nicht verdient hatte. Ich habe mich immer gefragt: „Warum, Herr? Ich bin ein so unvollkommener Sünder.“ Ohne zu zögern, kam immer eine Antwort, die mich seiner Liebe zu mir versicherte.

Das Tagebuch der heiligen Faustina beschreibt seine Barmherzigkeit so schön: „Obgleich die Sünde ein Abgrund der Boshaftigkeit und Undankbarkeit darstellt, ist der für uns entrichtete Preis unvergleichlich – deshalb möge jede Seele im Leiden des Herrn Vertrauen finden und Hoffnung in seiner Barmherzigkeit. Gott verweigert niemandem seine Barmherzigkeit. Himmel und Erde können sich verändern, doch Gottes Barmherzigkeit wird sich nicht erschöpfen.“ (Tagebuch der heiligen Maria Faustina Kowalska, 72).

Unzählige Erfahrungen aus erster Hand mit der Gnade und Barmherzigkeit unseres Herrn haben meinen Glauben verwandelt und mich in eine tiefere Vertrautheit mit ihm hineinwachsen lassen.

Weltliche Wege

In der heutigen Gesellschaft ist es schwer, junge Erwachsene oder Teenager zu finden, die ihren Glauben täglich praktizieren. Die Verlockung der materiellen Welt ist groß. Als 24-jährige habe ich das selbst erlebt. Fast 8 Jahre lang war mir als Teenager und junge Erwachsene die Meinung der Welt wichtiger als Gott. Ich war als Partygirl bekannt – ich trank, rauchte und tat, was immer ich wollte. Alle um mich herum saßen im selben Boot, und wir genossen, was wir taten, auch wenn es schlussendlich keine Erfüllung gab.

In dieser Zeit ging ich zwar sonntags in die Kirche, aber ich verstand meinen Glauben nicht ganz. Als ich aufwuchs, schickten mich meine Eltern zu vielen Exerzitien. Obwohl ich immer wieder übernatürliche Erlebnisse und Begegnungen mit Jesus hatte, war ich immer noch in den Gewohnheiten der Welt gefangen. Die Erfahrungen bei den Exerzitien machten mich neugierig auf den Glauben, aber das hielt nicht lange an. Schon bald kehrte ich zum Feiern und Trinken mit meinen Freunden zurück und vergaß alle meine guten Vorsätze. Ich glaube, viele Menschen in meinem Alter haben eine ähnliche Geschichte.

Ich brauchte etwa 8 Jahre, um zu erkennen, dass es im Leben mehr gibt als materielle Vergnügungen, und durch die Gnade und Hilfe Gottes konnte ich mich von den Wegen der Welt abwenden und ihn in allem suchen. Ich fand schließlich Erfüllung in ihm, weil er eine Freude schenkt, die ewig ist und nicht vergänglich. Bevor ich mich jedoch vollständig von den weltlichen Vergnügungen abwenden konnte, versuchte ich, mit einem Fuß in der Welt zu bleiben, während ich versuchte, auf dem Weg zu bleiben, den der Herr für mich vorgegeben hatte. Ich entdeckte, dass es ein Balanceakt war, den ich nicht bewältigen konnte.

Heilung

Anfangs dachte ich, dass ich auf meinem Glaubensweg gut vorankäme und studierte sogar Theologie. Obwohl ich mich immer mehr auf mich selbst als auf Beziehungen mit Männern konzentriert hatte, versuchte ich, meine Beziehung zu Gott zu meiner obersten Priorität zu machen. Allerdings hatte ich meine Neigung zu Alkohol, Drogen und dem Partyleben noch nicht aufgegeben. Eine neue Beziehung mit einem Mann begann schnell zu eskalieren, und wir begannen, sexuell intim zu werden, obwohl ich wusste, dass Gott mich bat, mich davon abzuwenden. Alkohol und Drogen halfen mir, die Tatsache zu verdrängen, dass ich immer noch in Sünde lebte und bei der Überwindung meiner Versuchungen kläglich versagte.

Aber in seiner Barmherzigkeit gab mir der Herr einen Weckruf. Bei der zweiten Gelegenheit, bei der ich mit diesem Mann sexuell intim war, wurde ich plötzlich von einem schrecklichen Schmerz durchbohrt. Obwohl es Heiligabend war, ging ich in die Notaufnahme, wo man feststellte, dass eine Zyste während der sexuellen Intimität geplatzt war. Man empfahl mir, so schnell wie möglich zu meinem Gynäkologen zu gehen, aber wegen der Weihnachtsfeiertage und des Wochenendes hatte ich mehrere Tage lang Schmerzen, bevor ich einen Termin bekommen konnte. Sie führte weitere Tests durch, um herauszufinden, warum ich immer noch so starke Schmerzen hatte, und sagte mir, sie würde mich anrufen, sobald die Ergebnisse vorlägen.

In der Silvesternacht verbrachte ich viel Zeit in der Kirche, ging zur Heiligen Messe und betete vor unserem Herrn im Tabernakel. Ich fühlte mich so beschämt und unwürdig, und der Schmerz hörte nicht auf. Ich war innerlich und äußerlich verletzt. Ich holte mein Handy heraus, um einen Abschnitt aus der Bibel zu lesen, und sah, dass ich einen Anruf aus der Arztpraxis verpasst hatte, also ging ich hinaus, um zurückzurufen. Die Krankenschwester teilte mir mit, dass der Test auf sexuell übertragbare Krankheiten ein positives Ergebnis für Gonorrhoe ergeben hatte. Ich stand schockiert und sprachlos da und wusste nicht, was ich sagen sollte, also bat ich die Schwester, zu wiederholen, was sie gerade gesagt hatte. Es schien immer noch nicht real zu sein, aber sie sagte mir, dass alles in Ordnung wäre, wenn ich nur eine Spritze bekäme. Es würde alles verschwinden. Ich sackte zurück in die Kirchenbank und weinte bitterlich und brachte vor Gott mein Bedauern über mein Handeln, meine Trauer über die Folgen und meine Erleichterung darüber, dass es geheilt werden konnte. Ich dankte ihm immer wieder und versprach, dass ich es wieder gutmachen würde.

Nachdem ich die Spritze bekommen hatte, war ich enttäuscht, dass ich immer noch so starke Schmerzen hatte. Wann würden sie endlich verschwinden? Nach einem weiteren Tag, an dem ich mit Schmerzen zu Hause hockte und ungeduldig auf ein Ende dieser Qualen wartete, spürte ich, wie der Heilige Geist mich ermutigte, um Heilung zu beten, als ich das Lied „House of Miracles“ von Brandon Lake hörte.

Während des Teils des Liedes, in dem das Heilungsgebet beginnt, fühlte ich mich vom Heiligen Geist überwältigt, der sich in mir bewegte. Meine Hände, die in die Luft erhoben waren, um den Herrn zu loben, begannen sich auf Befehl des Herrn langsam über meinen Unterleib zu bewegen. Während meine Hände dort ruhten, betete ich immer wieder um Heilung und flehte Gott an, mich von diesen Schmerzen zu befreien. Spontan begann ich in Zungen zu beten. Gerade als das Gebet endete und das Lied zu Ende war, spürte ich, wie etwas meinen Körper verließ. Ich kann es nicht ganz erklären, aber ich spürte, dass etwas Übernatürliches aus meinem Körper gereinigt wurde. Ich drückte auf meinen Unterleib, wo all die Schmerzen gewesen waren, aber es war kein einziges Stechen mehr zu spüren. Ich war fassungslos, dass ich innerhalb eines Liedes von unerträglichen Schmerzen vollkommen befreit worden war. Ich war so dankbar für das, was Jesus für mich getan hatte. Ich erwartete, dass der Schmerz eventuell zurückkehren würde, aber das tat er nicht. An diesem Tag und in den Tagen danach hatte ich keine Schmerzen mehr, und ich wusste, dass Jesus mich in diesem Moment geheilt hatte. Ich hatte schon früher in meinem Leben Heilung erfahren, körperlich und innerlich, aber das war anders. Obwohl ich mich so unwürdig fühlte, seine Heilung zu empfangen, weil ich mir die Krankheit selbst zugezogen hatte, lobte und dankte ich Gott dafür, dass er mir diese Gnade erwiesen hatte. In diesem Moment fühlte ich mich wieder von Gottes barmherziger Liebe umhüllt.

Verwandlung

Wir leben in einer gefallenen Welt und werden alle irgendwann und auf unterschiedliche Weise hinter seinem Plan für unser Leben zurückbleiben. Doch Gott verurteilt uns nicht dazu, in unserer Sünde gefangen zu bleiben. Stattdessen wartet er mit Gnade und Barmherzigkeit darauf, uns wieder aufzurichten und uns zu ihm zurückzuführen. Er wartet geduldig mit offenen Armen. Ich habe das schon viele Male erlebt. Wenn ich ihn einlade, in meinem Schmerz und meiner Zerrissenheit gegenwärtig zu sein, verwandelt er mich, nährt meinen Glauben und hilft mir, ihn tiefer zu verstehen. Die Welt hat viele Ablenkungen, in denen wir vorübergehendes Vergnügen finden können, aber Jesus ist der Einzige, der vollkommen und unendlich befriedigen kann. Keine Menge an Partys, Alkohol, Drogen, Geld oder Sex kann dem gleichkommen, was er jedem von uns bieten kann. Ich habe durch bittere Erfahrung gelernt, dass man wahre Freude nur dann finden kann, wenn man sich ihm völlig hingibt und ihm in allem vertraut. Wenn ich meine Vorhaben durch die Linse seiner Liebe betrachte, finde ich wahres Glück und gebe Gott die Ehre, indem ich seine Liebe teile.

'

By: Mary Smith

More
Feb 16, 2022
Begegnung Feb 16, 2022

Nach fast zehneinhalb Jahren Ehe wurde das Gebet von Susan Skinner endlich erhört. Lese, wie sie Zeuge eines wahren Wunders wurde!

Als mein Mann und ich heirateten, war er nicht katholisch. Er war in baptistischen und presbyterianischen Kirchen aufgewachsen, aber seine Liebe zu Jesus und zu mir und die Art und Weise, wie wir uns als Paar ergänzten, zogen uns zusammen. Kurz nach unserer Heirat konvertierte er zum Katholizismus. Er sagte mir, er wisse, dass ich nie in eine andere Kirche eintreten würde, aber wir müssten zusammen zur Kirche gehen, und so machte es für ihn Sinn, dass er sich mir in der katholischen Kirche anschloss. Er glaubte an die Eucharistie, und gemeinsam zogen wir unsere Familie katholisch auf.

Seine Geschichte

Während dieser Zeit bezeichnete ich ihn allerdings manchmal als „Baplisch“ (halb baptistisch, halb katholisch), weil er einige Probleme mit der katholischen Lehre hatte und unsere Verehrung Marias nicht wirklich verstand. Ich betrachtete mich als das geistige Oberhaupt unserer Familie, da ich alle zur Messe weckte und meistens den Kindern alles beibrachte. Ich fühlte mich gesegnet, dass wir alle zusammen in die Kirche gingen und dass er die katholische Erziehung unserer Kinder unterstützte, aber ich sehnte mich danach, dass er der Anführer war, und ich bat Maria um Fürsprache. Eines Tages, als wir uns über geistliche Dinge unterhielten, kam das Thema Maria zur Sprache. Ich hatte Mühe, ihm etwas über Maria zu erklären, da fiel mir ein Video von Pater Stephen Scheier ein, das mir ein Freund empfohlen hatte. Er erzählt von seiner Nahtoderfahrung und wie er das Gefühl hatte, dass Maria ihn gerettet hat. Dieses Video hatte einen starken Einfluss auf meinen Mann und öffnete seinen Geist für die Idee, dass Maria viel mehr ist, als er je gedacht hatte. Was dann geschah, war so etwas wie ein kleines Wunder. Er hat beschlossen, seine Geschichte in seinen eigenen Worten zu erzählen:

Ich bin im Allgemeinen ein zurückhaltender Mensch und neige nicht dazu, private Angelegenheiten außerhalb eines sehr kleinen Freundeskreises zu teilen. Aber ich habe das Gefühl, dass meine Geschichte andere inspirieren könnte, und wenn eine Seele dadurch bewegt wird, den Rosenkranz zu beten oder mehr zu beten, dann ist das die Mühe wert.

Im Januar 2011 beschloss ich zu lernen, wie man den Rosenkranz betet. Mithilfe eines Spickzettels mit allen Geheimnissen und Gebeten betete ich meinen ersten Fünf-Dekaden-Rosenkranz.

Eines Abends erwähnte Susan, dass vielen Menschen, die neu im Rosenkranzgebet sind, häufig eine ihrer Bitten gewährt wird und man keine Angst haben sollte, um etwas Großes zu bitten. Ich war amüsiert, aber ehrlich gesagt habe ich nicht viel darüber nachgedacht. Jedenfalls betrafen die meisten meiner Bitten keine spezifischen Dinge, die spürbar gewährt werden könnten. Sie betrafen eher allgemeine Dinge, wie den Schutz meiner Familie vor Unheil und Bösem, die Unterstützung der Kinder in der Schule usw.

Ein paar Tage später erfuhr ich, dass mein Arbeitgeber unter den glücklichen Mitarbeitern Eintrittskarten für den Zirkus Ringling Brothers verloste. Da ich dachte, dass dies eine große Freude für meine Jungs sein würde, meldete ich mich an und konkurrierte mit vielen anderen Bewerbern für die Veranstaltungen am Freitag und Samstag.

An diesem Abend betete ich wie üblich den Rosenkranz, und Susan betete ihren. Nach dem Kreuzzeichen legten wir unsere Rosenkränze weg und machten uns zum Gehen bereit, als ich innehielt und sagte: „Ach ja, noch etwas… es wäre wirklich schön, wenn ich diese Eintrittskarten für den Zirkus gewinnen könnte. Die Samstagsvorstellung wäre toll. Amen“ Am nächsten Nachmittag erhielt ich eine E-Mail, in der mir mitgeteilt wurde, dass ich vier Eintrittskarten für die Zirkusvorstellung am Samstag gewonnen hatte. Ich saß ein paar Augenblicke ungläubig da und las die Nachricht noch einmal. Es fühlte sich an, als würde Maria sagen: „Hast du um etwas gebeten? Bumm! Hier hast du es.“ Ich war verblüfft und begeistert zugleich. Ich bin ein logisch denkender Finanzmann und dachte mir, dass so etwas passieren kann. Meine Chancen lagen vielleicht bei 1-2 %, und irgendjemand musste ja gewinnen. Es war ja nicht wie im Lotto. Aber ich hatte nicht nur gewonnen, sondern auch noch die Samstagsvorstellung, die ich mir gewünscht hatte. Für mich war das mehr als nur eine Chance. Maria hatte meine Aufmerksamkeit.

Selige Vision

Bevor ich die Lose gewann, betete ich fast jeden Tag den Rosenkranz, aber nicht jeden Tag. Danach verpflichtete ich mich, täglich fünf Gesätzchen zu beten und weiterhin über Maria und den Rosenkranz zu lesen und zu lernen, vor allem vom Heiligen Ludwig Maria von Montfort. Ich beschloss auch, die fünf ersten Samstage zu begehen, die von Unserer Lieben Frau von Fatima empfohlen wurden.

Bei dieser Andacht geht es darum, die Sünden gegen das Unbefleckte Herz Mariens wiedergutzumachen, indem man den Rosenkranz betet, zur Beichte geht, die Kommunion in der Messe empfängt und jeden ersten Samstag im Monat fünf Monate lang mindestens 15 Minuten lang in der Gegenwart Jesu betet.

Am ersten Samstag ging ich in die Kirche, um vor der Messe zu beichten. Das war zwar erst meine dritte Beichte, aber ich bin dieses Mal mit viel mehr Bedacht und Ernsthaftigkeit an die Sache herangegangen. Ich habe wirklich tief gegraben und unter Schmerzen Sünden gebeichtet, auch und gerade aus meiner fernen Vergangenheit. Nachdem ich die Absolution für meine Sünden erhalten hatte, spürte ich, wie eine große Last von meiner Seele genommen wurde. Als Wiedergutmachung für die Sünden gegen Marias Unbeflecktes Herz stürzte ich mich mit ganzem Herzen in die Erfüllung aller Verpflichtungen. Es war schwierig gewesen – vor allem die Beichte – aber es fühlte sich gut an.

In dieser Nacht wurde ich plötzlich aus dem Schlaf durch eine intensive Wärme geweckt, die sich wie eine Welle durch meinen ganzen Körper bewegte. Dann erschien in dem stockdunklen Raum, noch bevor ich überhaupt versuchen konnte, das Geschehen zu verarbeiten, ein Bild vor meinen geschlossenen Augen – ähnlich wie man kurz auf einen hell erleuchteten Gegenstand starrt und dann die Form des Gegenstandes im Licht unter den Augenlidern eingeprägt sieht. Es begann als ein Lichtpunkt, der sich schnell zur Form einer Rose ausdehnte. Das Bild blieb etwa 3 Sekunden lang bestehen und dehnte sich sofort wieder zu einem neuen Bild vieler kleinerer Rosen aus, wie ein Strauß in Form eines Herzens, und dehnte sich dann zu dem endgültigen Bild von Rosen aus, die zu einer Krone zusammengebunden waren.

Als es vorbei war, öffnete ich meine Augen in dem dunklen Raum und setzte mich auf, erstaunt, und versuchte zu verarbeiten, was gerade geschehen war. Ein Teil meines logischen Gehirns möchte dies als ein natürliches, durch einen Traum hervorgerufenes Ereignis erklären. Aber so etwas habe ich in meinem Leben noch nie erlebt, und es geschah nach dem ersten der fünf Samstage. So wie ich es sehe, war dies eine besondere Anerkennung und Ermutigung Marias, weiterzumachen. Die erste Rose stand eindeutig für den Rosenkranz. Die volle Bedeutung der letzten beiden Bilder habe ich damals nicht verstanden, aber wenn ich später darüber nachdenke, beziehen sie sich auf Ihr Unbeflecktes Herz.

Dies ist die Geschichte meines Mannes. Und einfach so, nach zehneinhalb Jahren Ehe, war mein Gebet erhört worden. Mein Mann wurde das geistliche Oberhaupt in meinem Haushalt. Das war wirklich ein Wunder in meinem Leben. Menschlich gesehen war ich sehr dankbar, aber auch ein wenig eifersüchtig. Ich hatte jahrelang immer wieder den Rosenkranz gebetet, aber er war derjenige, der eine „Vision“ bekam. Ich wusste, dass das egoistisch war, also überwand ich das schnell und sah zu, wie er sich in einen neuen Menschen verwandelte. Er ist immer noch derselbe Mann, den ich geheiratet habe, aber er ist ein weicherer, sanfterer, großzügigerer Mensch, dessen Herz sich veränderte, als er sich in die Aktivitäten der Kirche einbrachte. Wir sind immer noch gemeinsam auf dem Weg und haben noch einen langen Weg vor uns, aber ich bin Maria, der Muttergottes, für immer dankbar, dass sie in unserem Leben Fürsprache gehalten hat.

'

By: Susan Skinner

More
Feb 16, 2022
Begegnung Feb 16, 2022

Bisher ging ich nur in die Kirche, um meine Eltern zufrieden zu stellen. Ich habe nicht erwartet, dass es dort jemanden gibt, der mich liebt, auch wenn es mir egal ist.

 Ich wurde in eine katholische Familie in Indien hineingeboren, und so war es für mich mehr eine Frage der Tradition als des Glaubens, katholisch aufzuwachsen. Der Besuch der Sonntagsmesse und der Empfang der Heiligen Kommunion waren zur Routine geworden, und ich hatte nie wirklich eine Beziehung zu Jesus. Ich habe meinen Glauben nicht ernst genommen. Es ging mehr darum, meine Eltern glücklich zu machen, also ging ich ihnen zuliebe in die Kirche.

Als ich im beeinflussbaren Alter von 13 Jahren nach England zog, wurde mein Leben völlig umgekrempelt. Mitten in diesem Kulturschock wurde ich in der Schule gemobbt. Das war so traumatisierend, dass ich mich wie Abschaum fühlte. Ich konnte nicht verstehen, was da vor sich ging, und ich war so deprimiert, dass ich sogar anfing zu denken: „Wozu bin ich am Leben?”

Ich stürzte mich in mein Studium, und meine Noten verbesserten sich, so dass ich an der Universität Birmingham Pharmazie studieren konnte. Ich war überrascht, als ich eine Gruppe junger Leute traf, die mich zum ersten Mal in meinem Leben so akzeptierten, wie ich war. Obwohl ich mich großartig fühlte, war es auch sehr seltsam, denn sie versammelten sich, um zu beten, und das war ich nicht gewöhnt. Wenn sie Gott lobten, fand ich das seltsam, weil ich keine Beziehung zu Christus hatte.

Sie gehörten zu einer internationalen katholischen charismatischen Jugendbewegung namens Jesus Youth. Obwohl ich sie nicht verstehen konnte, verbrachte ich weiterhin Zeit mit ihnen. Da ich mich so angenommen fühlte, beschloss ich mit ihnen zu einer Konferenz namens „Dare to Go” zu gehen. Während des Gebets zur inneren Heilung kamen all die Erinnerungen an das, was mir in der Vergangenheit widerfahren war, wieder hoch. Ich konnte nicht aufhören zu weinen, aber dann spürte ich die Liebe eines Vaters, der mich umarmte, und verstand, dass Jesus mich die ganze Zeit über getragen hatte.

Endlich wurde mir klar, dass mich jemand so liebte, wie ich war, und mich nicht verurteilte. Er war immer da, auch wenn ich ihn nicht kannte, auch wenn ich ihn nicht liebte. Also begann ich, mehr Zeit mit ihnen und anderen Gleichgesinnten zu verbringen. Ich fragte Gott, wie ich ihm dienen könnte, und er stellte mir die richtigen Menschen zur Seite. Ich entdeckte, dass er mir eine musikalische Gabe gegeben  hatte – zu singen und ihn durch Musik zu verherrlichen und seine Liebe mit anderen durch Musik zu teilen. Je mehr ich für ihn singe, je mehr ich Gott durch meine Stimme preise und verherrliche, desto mehr fühle ich mich zu Christus hingezogen. Was mich antreibt und was mich mit Christus verbindet, ist seine bedingungslose Liebe.

Allerdings war ich kein Ausbund an Perfektion. Wie viele junge Menschen beschloss ich, die Dinge auszuprobieren, die allen anderen zu gefallen schienen. Der Alkohol half mir, mich in diese Gruppe einzufügen, aber selbst wenn ich auf Abwege geriet, blieb Gott bei mir, um meine Schritte neu zu lenken. Er stellte bestimmte Menschen in mein Leben, um mich sanft zu ihm zurückzubringen. Er ist ein sehr sanfter Gott. Er hat mich nie gedrängt oder gezerrt. Er wartete geduldig und gab mir unzählige Gelegenheiten, immer wieder zu ihm zurückzukehren, damit ich seine Liebe erfahren konnte.

Je mehr ich Christus kennen lernte, desto mehr erkannte ich, wie schwach ich war. Jeden Tag offenbarte er mir etwas über mich, das ich nie erkannt hatte. Meine Schwächen und Kämpfe wurden zu einer Gelegenheit, ihm näher zu kommen, während ich gleichzeitig bei Anderen das Gefühl hatte, dass man mich wahrscheinlich ablehnen und verurteilen würde, wenn ich meine Schwächen mit ihnen teilen würde. Aber ich kann immer wieder in der Anbetung oder in der Messe zu ihm gehen, ihm meine Schwäche übergeben und ihn bitten, sie von mir zu nehmen. Er nimmt die Last bereitwillig auf sich. Er poliert mich Tag für Tag wie ein kostbares Juwel. Ich kann mich nicht dagegen wehren, von seiner Liebe angezogen zu werden.

Unsere Beziehung ist so eng geworden, dass ich ihn nicht zurückweisen kann, selbst wenn ich es wollte. Und wenn ich ihn zurückweise, indem ich wieder in Sünde falle, richtet mich die Liebe Gottes wieder auf. Jedes Mal, wenn ich falle, sagt er: „Alles ist gut”, und das ist es, was mich mit ihm verbindet, das ist es, was mich an ihm festhalten lässt. Wenn ich zur Messe gehe, mache ich die greifbare Erfahrung, Christus in der Eucharistie zu begegnen. Jedes Mal, wenn ich ihn empfange, rührt es mich zu Tränen, weil ich das Allerheiligste in meinen schwachen, sündigen Körper aufnehme, und das stärkt mich Tag für Tag.

Als ich anfing, mit Christus zu reisen und ihn auf persönliche Weise zu erleben, begann ich zu erkennen, dass es keine Rolle spielt, was um mich herum geschieht – wie viel Geld ich habe oder wie viele Freunde ich habe. Früher suchte ich immer die Anerkennung der Menschen, und sobald sie mich ablehnten, war meine Freude dahin. Aber mit Christus spielt das alles keine Rolle, ob die Leute dich anerkennen oder nicht. Er sagt: „Ich habe dich auserwählt”, und wenn ich diese Worte höre, habe ich das Gefühl, dass ich alles erreicht habe. Es bringt mir eine Menge Glück, Freude und Frieden. Ich möchte dich ermutigen, Jesus die Gelegenheit zu geben, etwas in deinem Leben zu bewirken. Er klopft an die Tür, aber er wird sie nicht mit Gewalt öffnen, sondern du bist eingeladen, sie ihm zu öffnen. Du wirst es nicht bereuen, wenn du es tust. Du würdest damit die Tür zu einer Vielzahl von guten Dingen öffnen. Die Segnungen, die er über dich ausschütten wird, und die Dinge, die du mit seiner Hilfe erreichen kannst, sind unendlich. Für ihn ist nichts unmöglich. Er hat mir den Mut gegeben, zu Dingen Ja zu sagen, die ich mir nie hätte vorstellen können.

Christus gab mir die Kraft, ein Jahr aus meinen üblichen Aktivitäten herauszunehmen, um mit Jesus Youth Missionsarbeit zu leisten. Ich hörte ihn deutlich sagen: „Shelina, ich möchte, dass du dieses eine Jahr nimmst. Ich werde dir zeigen, wie viel mehr du durch mich erreichen kannst”. Ich war immer so ängstlich, wenn es darum ging, zu reisen, neue Leute zu treffen oder Zeit mit Menschen zu verbringen, die ich nicht kannte. Mit ihm an meiner Seite konnte ich aus meiner Komfortzone heraustreten, um genau diese Dinge zu tun, und sie genießen.

Die ständige Angst, dass die Leute mich verurteilen könnten, ist verschwunden, weil mein Leben jetzt einen Sinn hat – Christus mit anderen zu teilen. Es gibt kein größeres Geschenk, das ich jemandem machen könnte, und er verdient unsere Liebe. Wenn er die 99 verlassen hat und mir gefolgt ist, bin ich mir sicher, dass er auch dich sucht und dich nach Hause ruft.

'

By: Shelina Guedes

More