Startseite/Engagieren/Artikel

Mrz 22, 2023 448 0 Sarah Barry
Engagieren

Verluste in Gewinne umwandeln

Wie schnell denken wir, wenn wir in Schwierigkeiten geraten, dass niemand versteht, was wir gerade durchmachen?

 In fast jeder Kirche finden wir ein Kruzifix über dem Altar hängend. Dieses Bild unseres Erlösers zeigt ihn weder mit Juwelen gekrönt auf einem Thron sitzend noch auf einer von Engeln getragenen Wolke herabsteigend, sondern als verwundeten Menschen, seiner menschlichen Würde beraubt und in der erniedrigenden und schmerzhaften Form der Hinrichtung. Wir sehen einen Menschen, der geliebt und verloren hat, der verletzt und verraten wurde. Wir sehen einen Menschen, der genau wie wir ist.

Und doch sind wir angesichts dieses Beweises, wenn wir selbst leiden, schnell dabei, uns zu beklagen, dass niemand uns versteht und niemand weiß, was wir durchmachen. Wir stellen schnell Vermutungen an und versinken in Isolation und untröstlichem Kummer.

Ein Kurswechsel

Vor ein paar Jahren änderte sich mein Leben für immer. Ich war immer ein gesundes Kind, eine Balletttänzerin mit Träumen, die ich bereits zu verwirklichen begann, als ich zwölf Jahre alt war. Ich hatte regelmäßig die Sonntagsschule besucht und fühlte mich zu Gott hingezogen, hatte aber nie viel dafür getan, also genoss ich mein Leben, meine Zeit mit Freunden, und tanzte in den Hauptrollen an den besten Ballettschulen. Ich war mit meinem Leben zufrieden. Ich wusste, Gott war da, aber er war immer irgendwo anders. Ich vertraute ihm, dachte aber nie sehr viel über ihn nach.

Doch in der achten Klasse, auf dem Höhepunkt meiner Tanzkarriere als Kind, begann meine Gesundheit schlechter zu werden, und vier Jahre später hatte ich mich immer noch nicht davon erholt. Es begann alles nur eine Woche nach einem Ballettauftritt im Metropolitan Opera House. Einen Tag, nachdem ich das Sakrament der Firmung empfangen hatte, und zwei Wochen, bevor ich an einem Sommer-Intensivkurs an der zweitangesehensten Tanzschule der Vereinigten Staaten teilnehmen sollte. Eine schwere Bänderzerrung in meinem Fuß verschlimmerte einen zuvor unentdeckten Bruch in meinem Knöchel, der nun operiert werden musste. Dann bekam ich eine Blinddarmentzündung, was eine weitere Operation erforderte. Die beiden Operationen kurz hintereinander verursachten schwere Schäden an meinem Nerven- und Immunsystem und schwächten mich so sehr, dass kein Arzt mich behandeln oder meine Situation auch nur annähernd verbessern konnte.

Als ich meinen Körper weiter anspornte, um mit dem Ballett fortzufahren, schlug mein Körper zurück, ich brach mir die Wirbelsäule, und meine Ballettkarriere war zu Ende.

In dem Jahr vor meiner Firmung habe ich Jesus auf eine Weise erlebt, wie ich es nie zuvor getan hatte. Ich sah seine Liebe und Barmherzigkeit durch das Lesen der Evangelien und in den Diskussionen über sein Wirken. Ich begann, jeden Sonntag in die Kirche zu gehen, und erlebte die Kraft der Eucharistie. Vor dem Firmunterricht bei meinem Pfarrer hatte mich noch niemand so deutlich über die Liebe Jesu zu mir aufgeklärt. Sein Unterricht verdeutlichte mein wachsendes Verständnis dafür, wer Gott wirklich ist. Jesus, von dem ich immer wusste, dass er mein Retter ist, war nun mein liebster Freund und wurde zu meiner größten Liebe. Er war nicht nur eine Statue, die in der Kirche hing, eine Figur in Geschichten; er war real, und er war die Verkörperung der Wahrheit. Einer Wahrheit, von der ich nie gewusst hatte, dass ich sie suchte. In diesem Jahr des Lernens habe ich die Entscheidung getroffen, mein Leben ganz für Jesus zu leben. Ich wollte nichts mehr, als wie er werden.

Seit meiner Verletzung, als meine Gesundheit auf und ab schwankte und mich von dem Weg abbrachte, auf dem ich für immer sein wollte, kämpfte ich darum, hoffnungsvoll zu bleiben. Ich verlor das Ballett und sogar einige Freunde. Ich konnte kaum aus dem Bett aufstehen, um zur Schule zu gehen, und wenn doch, dann schaffte ich es nicht, den ganzen Tag zu bleiben. Das Leben, das ich immer gekannt hatte, war zerbröckelt, und ich musste verstehen, warum. Warum musste ich so viel leiden und so viel verlieren? Hatte ich etwas falsch gemacht? Würde es zu etwas Gutem führen? Jedes Mal, wenn ich mich zu erholen begann, tauchte ein neues Gesundheitsproblem auf und warf mich wieder nieder. Doch selbst an meinen Tiefpunkten zog mich Jesus immer wieder auf die Füße und zu sich zurück.

Einen Sinn finden

Ich lernte, Gott mein Leiden für andere aufzuopfern, und beobachtete, wie es ihr Leben zum Besseren veränderte. Als mir Dinge weggenommen wurden, wurde Platz geschaffen für bessere Möglichkeiten. Dass ich zum Beispiel nicht mehr Ballett tanzen konnte, gab mir den Raum, die Tänzer meiner Ballettschule zu fotografieren und ihr Talent zu zeigen. Ich hatte endlich Zeit, die Fußballspiele meines Bruders zu besuchen, und begann, ihn in Aktion zu fotografieren. Bald fotografierte ich die gesamte Mannschaft; auch Jungs, die nie jemanden hatten, der ihnen beim Spielen zuschaute, geschweige denn ihr Können auf einem Foto festhielt. Als ich kaum noch laufen konnte, saß ich da und bastelte Rosenkränze, um sie anderen zu schenken. Als es mir körperlich immer schlechter ging, wurde mein Herz leichter, denn ich hatte die Chance, nicht nur für mich selbst zu leben, sondern für Gott und zu sehen, wie seine Liebe und Mitgefühl in anderen und in meinem eigenen Herzen wirken.

Auf Jesus hören

Es fällt mir nicht immer leicht, das Gute im Leid zu finden. Ich ertappe mich oft dabei, dass ich wünschte, dass der Schmerz verschwindet, dass ich ein normales Leben führen kann, ohne körperliche Qualen. Doch eines Abends im vergangenen März erhielt ich eine klare Einsicht in meine ewigen Fragen. Ich war in der Anbetung, saß auf dem harten Holz der Kirchenbank und betrachtete das Kruzifix im fahlen Kerzenlicht, und zum ersten Mal schaute ich nicht nur auf das Kruzifix – ich sah es wirklich.

Mein Körper schmerzte. Meine Handgelenke und Knöchel pochten schmerzhaft, mein Rücken schmerzte von der letzten Verletzung, mein Kopf war empfindlich von einer chronischen Migräne, und ab und zu durchbohrte ein scharfer Schmerz meine Rippen und warf mich zu Boden. Vor mir hing Jesus am Kreuz, mit Nägeln durch seine Hand- und Fußgelenke, Wunden von den Peitschenhieben auf seinem Rücken, einer schmerzhaften Dornenkrone auf seinem Kopf und einer Wunde zwischen den Rippen, wo der Speer seine Seite durchbohrt hatte. Ein Speer, der dafür bestimmt war, ihn zu töten. Ein Gedanke kam mir so schlagartig, dass ich in der Kirchenbank fast umkippte. Jeden Schmerz, den ich fühlte, selbst das kleinste Leiden, fühlte auch mein Erlöser. Meine Rückenschmerzen und Kopfschmerzen, sogar meine Überzeugung, dass niemand sonst mich verstehen konnte – er versteht alles, weil er es auch erlebt hat, und erträgt es weiterhin mit uns.

Leiden ist keine Strafe, sondern ein Geschenk, das wir nutzen können, um Gott näher zu kommen und unseren Charakter zu formen. Während ich körperlich viel verloren habe, habe ich geistlich viel gewonnen. Wenn alles, was wir für so wichtig halten, weggenommen wird, dann sehen wir, was wirklich zählt. Als ich an diesem Abend in der Anbetung die Wunden Jesu betrachtete, die meinen eigenen so ähnlich sind, erkannte ich: Wenn er alles für mich ertragen hat, dann kann ich auch alles für ihn ertragen. Wenn wir mehr wie Jesus sein wollen, müssen wir denselben Weg gehen wie er, mit Kreuz und allem. Aber er wird uns niemals allein gehen lassen. Wir müssen nur auf das Kreuz schauen und uns daran erinnern, dass er genau dort ist und alles mit uns durchsteht.

Teilen:

Sarah Barry

Sarah Barry ist Oberstufenschülerin, die sich auf ihr Theologiestudium vorbereitet. Ihre Liebe zum Schreiben hat es ihr ermöglicht, Seelen durch ihren Instagram-Blog @theartisticlifeofsarahbarry zu berühren. Sie hofft, dass sie ihre Gaben nutzen kann, um die Liebe Gottes zu verbreiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neueste Artikel