• Latest articles
Okt 21, 2021
Engagieren Okt 21, 2021

Die letzten fünfzehn Monate waren für unser Land eine Zeit der Krise und der großen Herausforderung, und sie waren eine besondere Prüfung für die Katholiken. Während dieser schrecklichen COVID-Zeit waren viele gezwungen, auf den Besuch der Messe und den Empfang der Eucharistie zu verzichten. Zwar wurden zahlreiche Messen und eucharistische Anbetungen online zur Verfügung gestellt, wofür wir Gott danken. Aber die Katholiken wissen ganz genau, dass solche virtuellen Darbietungen absolut kein Ersatz für die reale Messe sind. Jetzt, wo sich die Türen unserer Kirchen wieder weit öffnen, möchte ich jeden Katholiken, der diese Zeilen liest, auffordern: Kommen Sie zurück zur Messe!

Warum ist die Messe von so zentraler Bedeutung? Das Zweite Vatikanische Konzil lehrt wortgewaltig, dass die Eucharistie die „Quelle und der Höhepunkt des christlichen Lebens“ ist, d.h. das, was das wahre Christentum ausmacht und worauf es zustrebt. Sie ist das Alpha und das Omega des geistlichen Lebens, sowohl der Weg als auch das Ziel der christlichen Nachfolge. Die Kirchenväter haben stets gelehrt, dass die Eucharistie die Nahrung für das ewige Leben ist. Sie meinten, dass wir in dem Maße, in dem wir den Leib und das Blut Jesu verinnerlichen, für das Leben mit ihm in der nächsten Welt gerüstet sind. Thomas von Aquin sagte, alle anderen Sakramente enthielten die virtus Christi (die Kraft Christi), aber die Eucharistie enthalte ipse Christus (Christus selbst) – und dies würde erklären, warum der heilige Thomas die Messe nie durchstehen konnte, ohne reichlich Tränen zu vergießen. Gerade in der Messe ist es uns vergönnt, dieses unvergleichliche Geschenk zu empfangen. Gerade in der Messe nehmen wir diese unverzichtbare Nahrung zu uns. Ohne sie verhungern wir geistig.

Wenn ich den Rahmen ein wenig erweitern darf, möchte ich behaupten, dass die Messe in ihrer Gesamtheit der privilegierte Ort der Begegnung mit Jesus Christus ist. Während der Liturgie des Wortes hören wir nicht einfach menschliche Worte, die von genialen Poeten geschrieben wurden, sondern die Worte des Wortes. In den Lesungen und besonders im Evangelium ist es Christus, der zu uns spricht. In unseren Antworten sprechen wir zu ihm zurück und treten in ein Gespräch mit der zweiten Person der Dreifaltigkeit. Dann, in der Liturgie der Eucharistie, bietet uns derselbe Jesus, der zu uns gesprochen hat, seinen Leib und sein Blut zum Verzehr an. Eine innigere Gemeinschaft mit dem auferstandenen Herrn ist diesseits des Himmels einfach nicht möglich.

Mir ist klar, dass sich viele Katholiken in dieser COVID-Periode an die Bequemlichkeit gewöhnt haben, die Messe praktisch von zu Hause aus zu besuchen, ohne die Unannehmlichkeiten überfüllter Parkplätze, schreiender Kinder und überfüllter Kirchenbänke. Aber ein wesentliches Merkmal der Messe ist gerade unser Zusammenkommen als Gemeinschaft. Wenn wir gemeinsam sprechen, beten, singen und antworten, erkennen wir unsere Identität als der mystische Leib Jesu. Während der Liturgie handelt der Priester in persona Christi (in der Person Christi), und die anwesenden Getauften verbinden sich symbolisch mit Christus, dem Haupt, und bringen gemeinsam dem Vater ihre Anbetung dar. In der Messe findet ein Austausch zwischen Priester und Volk statt, der von entscheidender Bedeutung ist, obwohl er oft übersehen wird. Unmittelbar vor dem Gebet über die Gaben sagt der Priester: „Betet, Brüder und Schwestern, dass mein und euer Opfer Gott, dem allmächtigen Vater, gefalle“, und das Volk antwortet: „Der Herr nehme das Opfer an, aus deinen Händen zum Lob und Ruhme seines Namens, zum Segen für uns und seine ganze heilige Kirche.“ In diesem Moment schließen sich Haupt und Glieder bewusst zusammen, um dem Vater das vollkommene Opfer zu bringen. Der Punkt ist, dass dies nicht geschehen kann, wenn wir in unseren Häusern verstreut sind und vor den Bildschirmen sitzen.

Wenn ich die Bedeutung der Messe etwas negativer ausdrücken darf: Die Kirche hat stets gelehrt, dass getaufte Katholiken moralisch verpflichtet sind, am Sonntag an der Messe teilzunehmen, und dass das bewusste Fernbleiben von der Messe ohne gültige Entschuldigung eine Todsünde ist. Ich verstehe, dass diese Formulierung vielen Menschen heute Unbehagen bereitet, aber das sollte sie nicht, denn sie stimmt mit allem, was wir bisher über die Messe gesagt haben, vollkommen überein. Wenn die eucharistische Liturgie tatsächlich die Quelle und der Höhepunkt des christlichen Lebens ist, das Privileg der Begegnung mit Jesus Christus, der Moment, in dem der mystische Leib sich am vollständigsten ausdrückt, der Rahmen für den Empfang des Brotes des Himmels – dann bringen wir uns in der Tat, geistlich gesprochen, in tödliche Gefahr, wenn wir ihr aktiv fernbleiben. So wie ein Arzt feststellt, dass du dein Leben gefährdest, wenn du fettig isst, rauchst und dich nicht bewegst, so wird dir ein Seelenarzt sagen, dass das Fernbleiben von der Messe deine geistige Gesundheit gefährdet. Natürlich ist es, wie ich oben angedeutet habe, schon immer das Recht der Kirche gewesen, dass ein Einzelner aus legitimen Gründen beschließen kann, der Messe fernzubleiben – und das gilt sicherlich auch in diesen letzten Tagen der Pandemie.

Aber kommt zurück zur Messe! Und darf ich vorschlagen, dass du jemanden mitbringst, der schon lange weg war oder sich während der COVID-Zeit in Selbstzufriedenheit eingelullt hat? Lass deinen eigenen Hunger nach der Eucharistie einen missionarischen Impuls in dir wecken. Bring Menschen von der Straße mit; lade Mitarbeiter und Familienmitglieder ein; wecke die Kinder am Sonntagmorgen; schalte den Computer aus. Komm zurück zur Messe!

'

By: Bishop Robert Barron

More
Okt 21, 2021
Engagieren Okt 21, 2021

Sind Engel real? Hier erfährst du die Wahrheit…

In der Heiligen Schrift begegnen wir oft Engeln als Boten Gottes. Die katholische Kirche kennt die Namen von nur drei Engeln, die alle zum Chor der Erzengel gehören. Jedes Jahr begeht die Kirche das Fest dieser Erzengel: Michael, Gabriel und Raphael am 29. September.

Der heilige Erzengel Michael bedeutet: „Der wie Gott ist“. Er ist der Schutzpatron von Soldaten, Polizisten und Feuerwehrleuten. Traditionell wurde Michael als Schutzengel des Volkes Israel bezeichnet und wird heute als Schutzengel der Kirche verehrt. Im Buch der Offenbarung ist Michael der Engel, der die himmlischen Mächte anführte, um Luzifer/Satan zu besiegen, als dieser sich gegen Gott auflehnte. Aus der Heiligen Schrift und der Tradition erfahren wir, dass der heilige Michael vier Hauptaufgaben hat: den Satan zu bekämpfen, die Gläubigen in ihrer Todesstunde in den Himmel zu geleiten, ein Fürsprecher aller Christen und der Kirche zu sein und Männer und Frauen aus dem irdischen Leben zum himmlischen Gericht zu rufen.

Der heilige Erzengel Gabriel bedeutet: „Gott ist meine Stärke“. Gabriel ist der heilige Bote Gottes. Er erschien dem Propheten Daniel, um ihm eine Vision von Gott zu erklären. Er erschien dem Priester Zacharias, um ihm anzukündigen, dass er einen Sohn, Johannes den Täufer, bekommen würde, und er erschien der Jungfrau Maria bei der Verkündigung. Nach katholischer Überlieferung war Gabriel der Engel, der dem heiligen Josef im Traum erschien. Gott beauftragte Gabriel damit, der Jungfrau Maria die wichtigste Botschaft unseres katholischen Glaubens zu überbringen. Er ist der Schutzpatron der Boten, Telekommunikation Mitarbeiter und Postangestellten.

Der heilige Erzengel Raphael bedeutet „Gott heilt“. Im alttestamentlichen Buch Tobit wird Raphael zugeschrieben, dass er den bösen Geist aus Sara vertrieben und Tobits Augenlicht wiederhergestellt hat, so dass er das Licht des Himmels sehen konnte, und dass er durch seine Fürsprache alles Gute erhalten hat. Raphael ist der Schutzpatron der Reisenden, der Blinden, der körperlichen Krankheiten, der glücklichen Begegnungen, der Krankenschwestern, der Ärzte und des medizinischen Personals.

Engel überall um uns herum

 „Mache dich mit den Engeln vertraut und betrachte sie häufig im Geiste; denn ohne gesehen zu werden, sind sie bei dir gegenwärtig“ – Der heilige Franz von Sales.

Hast du schon einmal erlebt, dass Engel dich vor scheinbaren Gefahren beschützt haben? Manchmal weiß ein Mensch tief im Inneren, dass ihm jemand zu Hilfe gekommen ist. Viele von uns haben wahrscheinlich festgestellt, dass Engel sie manchmal beschützt und ihnen geholfen haben.

Eine meiner Erfahrungen mit Engeln, die mir geholfen haben, hat sich für immer in mein Gedächtnis eingebrannt. Als meine Mutter wegen Krebs behandelt wurde, mussten wir eine 140 km lange Hin- und Rückfahrt zum nächstgelegenen Krebsbehandlung Zentrum antreten. Als wir eines Tages auf dem Heimweg auf einer Nebenstraße fuhren, verlor mein Auto an Leistung, und der Motor machte alle möglichen Geräusche, die darauf hindeuteten, dass das Auto auf der Stelle zu sterben drohte. Meine Mutter war erschöpft und fühlte sich krank, und ich wusste, dass es eine Katastrophe sein könnte, wenn wir in der Sommerhitze am Straßenrand stehen blieben.

Ich begann verzweifelt zu beten und bat die heiligen Engel, uns zu Hilfe zu kommen und den Motor am Laufen zu halten, bis wir zu Hause ankamen. Nachdem wir ein oder zwei Kilometer unzusammenhängend dahin getuckert waren, wurde der Motor plötzlich ruhiger, gewann an Kraft und lief den ganzen Weg nach Hause problemlos. Wir dankten Gott, dass er uns Engel geschickt hatte, um uns zu helfen.  Am nächsten Tag brachte ich mein Auto in die Werkstatt, um es durchchecken zu lassen. Zu meiner großen Überraschung konnte der Mechaniker kein einziges Problem mit dem Motor finden. Ich war dankbar und erstaunt, dass unser eigener Engel-Mechaniker das Auto so repariert hatte, dass es noch besser lief als zuvor. Der Engel des Herrn umschirmt alle, die ihn fürchten und ehren, und er befreit sie. ( Ps, 34, 8)

 Von dem Moment an, als Gott mich erschuf, hat er mir einen Schutzengel zugewiesen. Einem jeden der Gläubigen steht ein Engel als Beschützer und Hirte zur Seite, um ihn zum Leben zu führen ( KKK 336). Unser menschliches Leben ist von ihrer Wachsamkeit und Fürbitte umgeben. Die Aufgabe unseres Schutzengels ist es, uns in den Himmel zu bringen. Wir werden diesseits des Himmels nie erfahren, wie oft wir von Engeln vor Gefahren bewahrt wurden oder wie oft sie uns geholfen haben, einen Fall in eine schwere Sünde zu vermeiden. „Die Engel arbeiten zum Wohle von uns allen zusammen“, sagt der heilige Thomas von Aquin. Kein Wunder, dass die katholische Kirche den 2. Oktober als Festtag zum Gedenken an die Schutzengel festgesetzt hat.

Viele Heilige hatten das Privileg, ihren Engel zu sehen. Die heilige Jeanne d’Arc (1412-1431) war eine junge Frau, die vom heiligen Erzengel Michael und anderen Heiligen dazu berufen wurde, die französischen Streitkräfte in zahlreichen militärischen Schlachten gegen die Engländer während des Hundertjährigen Krieges anzuführen und zu inspirieren. Gott benutzte diese mutige Frau, um in seinem Namen zu kämpfen.

Papst Leo XIII., der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts regierte, hatte eine Vision von Satan und verfasste das folgende Gebet an den Heiligen Michael, das heute in vielen Kirchen nach der Messe rezitiert wird:

Heiliger Erzengel Michael, verteidige uns im Kampfe!
Gegen die Bosheit und die Nachstellungen des Teufels, sei unser Schutz!
“Gott gebiete ihm!”- so bitten wir flehentlich.
Du aber, Fürst der himmlischen Heerscharen,
stoße den Satan und die anderen bösen Geister,
die in der Welt umhergehen, um die Seelen zu verderben,
Durch die Kraft Gottes hinab in die Hölle. Amen

Wenn wir Gott loben, singen wir mit den Engeln. Bei jeder Messe werden wir direkt in den Himmel hinaufgetragen.  Die Messe als Himmel auf Erden … ist eine geheimnisvolle Teilnahme an der himmlischen Liturgie. Wir gehen in den Himmel, wenn wir zur Messe gehen, und das gilt für jede Messe, die wir besuchen.“  Dr. Scout Hahn.

Himmlischer König, Du hast uns Erzengel gegeben, die uns
auf unserer Pilgerreise auf der Erde begleiten.

Der heilige Michael ist unser Beschützer;
Ich bitte ihn, mir zu Hilfe zu kommen,
für alle meine Lieben zu kämpfen,
und uns vor Gefahren zu schützen.

Der heilige Gabriel ist ein Bote der Frohen Botschaft;
Ich bitte ihn, mir zu helfen, Deine Stimme klar zu hören
und mich die Wahrheit zu lehren.

Der heilige Raphael ist der heilende Engel;
Ich bitte ihn, mein Bedürfnis nach Heilung und das aller Menschen, die ich kenne, aufzunehmen,
sie zu Deinem Thron der Gnade zu erheben und
und uns die Gabe der Genesung zukommen zu lassen.

Hilf uns, o Herr, die Realität der Erzengel und ihren Wunsch, uns zu dienen, besser zu erkennen. Heilige Engel, bittet für uns.
Amen.

'

By: Connie Beckman

More
Okt 21, 2021
Engagieren Okt 21, 2021

Frage: Ich habe zwei kleine Kinder und mache mir Sorgen, wie ich sie im Glauben halten kann. Gibt es eine Möglichkeit, ihnen den katholischen Glauben so tief einzuflößen, dass sie katholisch bleiben, wenn sie älter werden in dieser immer säkularer werdenden Welt?

Antwort: Das ist in der Tat eine schwierige Situation für viele Eltern, da unsere Kultur unserem katholischen Glauben oft offen feindlich gegenübersteht. Wie können sie katholisch bleiben, wenn alles dagegen zu arbeiten scheint?

Ein Teil der Herausforderung besteht darin, dass die Gnade Gottes ein Geheimnis ist. Hundert Menschen können denselben Vortrag oder dieselbe Predigt hören, und für einige wird es ihr Leben verändern, andere werden es langweilig und bedeutungslos finden. In meiner eigenen Familie habe ich einen Bruder, der sich als Atheist bezeichnet – sowohl ein Priester als auch ein Atheist aus derselben Familie, mit denselben Eltern und derselben Erziehung! Wir müssen uns also damit abfinden, dass die Gnade ein Geheimnis ist – aber wir dürfen auch davon überzeugt sein, dass Gott Ihre Kinder mehr liebt, als Sie es je könnten, und dass er alles tut, um ihre Herzen zu gewinnen und sie zum Heil zu führen.

Es gibt also einige Dinge, die Eltern tun können, um Kindern zu helfen, Christus zu begegnen und ihm treu zu bleiben. Obwohl ich selbst keine Kinder habe, habe ich in den letzten siebzehn Jahren in der Jugendarbeit mit Tausenden von Kindern und Jugendlichen gearbeitet und einige erfolgreiche Strategien gesehen, die Familien anwenden, um ihre Kinder im Glauben zu halten.

Erstens: Machen Sie die Sonntagsmesse zu einem unverzichtbaren Termin. Ich erinnere mich daran, wie meine Eltern uns in den Ferien zur Messe mitgenommen haben, und sie haben nie zugelassen, dass eines unserer Sportspiele mit der Messe kollidierte. Das Vorbild eines Vaters, der seinen Kindern den Besuch der Messe vorlebt, ist besonders wichtig. Es gibt ein Sprichwort, das besagt: „Wenn eine Mutter zur Messe geht, gehen auch die Kinder zur Messe, aber wenn ein Vater zur Messe geht, gehen auch die Enkelkinder zur Messe.“ Mein Vater fuhr extra zu unseren Pfadfinderfreizeiten, um mich und meinen Bruder zur Messe zu bringen und uns nach der Messe wieder zum Campingplatz zurückzubringen! Das hat mich sehr beeindruckt und mich gelehrt, dass nichts, absolut nichts, zwischen uns und der Sonntagsmesse steht. Das war der wahre Eckpfeiler unserer Familie. Wenn Sie einmal im Urlaub sind, können Sie www.masstimes.org besuchen, wo alle Messen in der ganzen Welt aufgelistet sind – ob Sie nun in Paris, Buenos Aires oder Disney World sind, Sie können immer noch eine Sonntagsmesse finden!

Zweitens: Beten Sie gemeinsam in der Familie. Meine Familie hat auf dem Weg zur Messe den Rosenkranz gebetet, und wir hatten besondere Andachten rund um den Adventskranz. In der Fastenzeit gingen wir gemeinsam zum Kreuzweg, und meine Eltern nahmen uns häufig zur eucharistischen Anbetung mit. Obwohl es Zeiten gab, in denen ich mich darüber beklagte, in diese Dinge hineingezogen zu werden, führten sie mich auch in eine persönliche Beziehung zu Jesus, die bis zum heutigen Tag stark geblieben ist.

Vergessen Sie auch nie, für Ihre Kinder zu beten und zu fasten – täglich!

Drittens: Halten Sie die Sünde von Ihrem Haus fern. Wenn Sie Ihren Kindern erlauben, ein Smartphone zu besitzen, installieren Sie einen Filter. Achten Sie darauf, dass die Fernsehsendungen und Filme, die sie sich ansehen, die Musik, die sie hören, und die Bücher, die sie lesen, gesundheitsfördernd sind. Auch wenn Ihre Kinder sich vielleicht beschweren, sollten Eltern sich mehr um das ewige Glück ihrer Kinder kümmern als um ein kurzes, vorübergehendes Vergnügen, wie einen schlechten Film zu sehen!

Eine weitere gute Sache ist es, Ihr Zuhause zu einem Heiligtum zu machen. Füllen Sie es mit Kruzifixen, Heiligenbildern, Statuen von Heiligen und Büchern über den Glauben. Das alte Sprichwort ist wahr: „Aus den Augen, aus dem Sinn.“ Je mehr wir uns die ewigen Realitäten ins Gedächtnis rufen können, desto mehr werden wir ihnen treu bleiben.

Fünftens: Umgeben Sie Ihre Kinder mit einer guten katholischen Gemeinschaft, sowohl mit Gleichaltrigen als auch mit Erwachsenen. Sie brauchen gute Freunde, die ähnliche Werte haben, also sollten sie vielleicht einer Jugendgruppe beitreten oder in ein katholisches Sommerlager gehen. Sie brauchen auch erwachsene Mentoren, die den Glauben lieben, also schließen Sie sich mit anderen guten katholischen Familien zusammen. Laden Sie den Pfarrer zum Abendessen ein. Treffen Sie sich zu einer Party mit anderen Pfarrmitgliedern. Als ich jünger war, nahm mich mein Vater manchmal samstagmorgens zu seiner Männergruppe mit, und ich werde nie vergessen, welche Wirkung es auf mich hatte, diese Männer zu sehen – Männer, die ich kannte und respektierte und mochte, die Klempner und Anwälte und Sporttrainer waren -, die beteten und sangen und sich für Jesus begeisterten. Dadurch wurde mir klar, dass es cool und normal ist, an Gott zu glauben!

Eine ähnliche Frage ist, wo man sein Kind zur Schule schicken sollte. Die Antwort ist ganz einfach: Wer verändert hier wen? Wenn Ihr Kind in die Schule geht und das Licht Christi dorthin bringt, dann ist es ein gutes Umfeld. Wenn Ihr Kind aber anfängt, die Werte der Welt zu übernehmen, dann ist es vielleicht an der Zeit, die Schule zu wechseln. Leider bieten viele katholische Schulen kein wirklich christuszentriertes Umfeld, seien Sie also vorsichtig, auch wenn Sie sich für eine katholische Schule entscheiden.

Schließlich ist der beste und effektivste Weg, den Glauben an die Kinder weiterzugeben, ein Elternteil zu sein, das den Herrn in seinem eigenen Leben sucht! Mein Vater hat immer den täglichen Rosenkranz gebetet, schon bevor ich geboren wurde, und meine beiden Eltern haben zu Hause in aller Ruhe über ihr Glaubensleben gesprochen. Ich konnte sehen, wie sie den Glauben selbst studierten, Bücher über Heilige und Geistliches lasen. Der Volksmund sagt: „Der Glaube wird mehr aufgeschnappt als beigebracht.“ Taten sagen mehr als Worte! Das setzt nicht voraus, dass wir perfekt sind, aber wir müssen selber aufrichtig Gott suchen.

All diese Tipps sind natürlich keine Garantien, denn unsere Kinder haben einen freien Willen und können sich entscheiden, ob sie dem Herrn folgen wollen oder nicht. Aber mit diesen Maßnahmen geben wir ihnen eine gute Grundlage auf der Gott ihre Herzen gewinnen kann. Es ist allein seine Gnade, die Kinder katholisch bleiben lässt – wir sind nur die Mittelsmänner! Vergessen Sie nie, dass, so sehr Sie Ihre Kinder auch lieben, Gott sie unendlich viel mehr liebt – und ihr Heil will!

'

By: Pater Joseph Gill

More
Okt 21, 2021
Engagieren Okt 21, 2021

Jeder Moment der Suche ist auch ein Moment der Begegnung. Halte Ausschau nach diesen lebensverändernden Momenten!

Mit diesem Satz eröffnet Papst Franziskus seine erste Enzyklika: „Die Freude des Evangeliums erfüllt die Herzen und das Leben aller, die Jesus begegnen„. Dann lädt er kühn „alle Christen, überall, in diesem Augenblick zu einer neuen persönlichen Begegnung mit Jesus Christus ein, oder zumindest zu einer Offenheit, sich von ihm begegnen zu lassen.“ „Begegnung“, ein Schlüsselwort von Papst Franziskus, kam mir als Antwort des Herrn auf ein Thema für meine bevorstehenden Exerzitien. Mir wurde klar, dass ich diese Qualität in meinem eigenen Leben entwickeln muss – ich muss mich bemühen, in meinem Gebet wirklich tief auf Jesus zu hören und dann auf die Menschen, die er sendet.

Oberflächlich

In unserer Gesellschaft werden echte Begegnungen nicht gepflegt. Die Vertiefung in bildschirmbasierte Aktivitäten und triviale Gespräche und Tätigkeiten behindern unseren Umgang miteinander. Wir urteilen oft nach Äußerlichkeiten, ohne uns die Zeit zu nehmen, den Menschen von innen zu sehen. Während meiner fünftägigen Exerzitien wählte ich für jeden Tag ein freudenreiches Geheimnis als Schwerpunkt. Beim morgendlichen Joggen betrachtete ich jedes Geheimnis und benannte es um:
– Die Begegnung des Erzengels Gabriel mit Maria.

– Die Begegnung von Maria mit Elisabeth und von Jesus mit Johannes.
– Die erste Begegnung Jesu mit Maria und Josef von Angesicht zu Angesicht.
– Die Begegnung von Simeon, dann Anna, mit Jesus, als er im Tempel vorgestellt wurde.
– Die Begegnung von Maria und Josef mit dem Verlieren und Finden von Jesus.

Wenn meine Gedanken abschweiften, lenkte ich meine Aufmerksamkeit zurück auf die Schlüsselbegegnung.

In meiner Seele

Wenn ich mich gelegentlich dabei ertappe, dass ich die Psalmen, Gebete und Lesungen aus dem Brevier bete, ohne mich ganz darauf einzulassen, versuche ich, sie als Begegnung mit dem Vater, mit Jesus, mit dem Heiligen Geist, mit Maria oder mit den Heiligen neu zu gestalten. Manchmal lenkt mich etwas stark davon ab. Wenn ich zum Beispiel an eine Person denke, die mich verletzt hat, und diesen Groll in mich eindringen lasse, muss ich der Heilung durch den Herrn begegnen. Oft genug spiegelt das, was uns an jemand anderem stört, eigentlich etwas über uns selbst wider. Wir müssen uns also fragen: Was sagt mein Ärger oder Groll gegenüber dieser Person über mich selbst aus?

Freundschaft genießen

In meinem ständigen Bemühen, aufzuräumen und Ordnung zu schaffen, habe ich es als hilfreich empfunden, mich zu fragen: „Ist dieses Buch, dieses Papier, diese CD, dieses Foto wirklich etwas sehr Hilfreiches, oder habe ich es nur mit mir herumgetragen, ohne es sinnvoll zu nutzen? Wenn ich keine Begegnung damit hatte, kann ich es dann loslassen, wegwerfen oder etwas Besseres damit machen?“

Mein tägliches Gebet ist es, Jesus wirklich tief zu begegnen und dann hinauszugehen, um anderen zu begegnen, in denen er wirklich gegenwärtig ist. Wie Papst Franziskus sagt, müssen wir „von unserer eigenen, ständig erneuerten Erfahrung der Freude an der Freundschaft Christi und seiner Botschaft getragen werden, … aus persönlicher Erfahrung überzeugt, dass es nicht dasselbe ist, Jesus gekannt zu haben, wie ihn nicht gekannt zu haben …“ Wir beten, dass die Gottesmutter uns hilft, es ihr gleich zu tun: „Maria, hilf uns, unser eigenes ‚Ja‘ zur Verkündigung der Frohen Botschaft und zur Begegnung mit Gott im Dienst an den anderen zu sagen.“

'

By: Sister Jane M. Abeln SMIC

More
Okt 21, 2021
Engagieren Okt 21, 2021

Besteht eine versteckte Gefahr darin, zu groß zu träumen? Nein! Es sei denn, wir übersehen die stille, subtile und heldenhafte Pflicht des gegenwärtigen Augenblicks.

Oft erkennen wir Gottes Willen für uns nicht, da er uns zu gewöhnlich erscheint. Diese Wahrheit wurde mir vor ein paar Wochen wieder bewusst.

Ich bin die Hauptpflegeperson meiner Mutter. Letztes Jahr zog sie zu mir, als klar wurde, dass sie nicht mehr in der Lage war, allein zu leben. Meine Mutter ist sehr zart besaitet, nicht nur körperlich, sondern auch seelisch. Jede Veränderung ihrer Gewohnheiten konnte sie in einen emotionalen Strudel stürzen.

Um bei mir leben zu können, musste sie in einen anderen Bundesstaat ziehen, und es dauerte Wochen, bis sie sich endlich eingelebt hatte und sich zu Hause fühlte. Einige Monate später ergab es sich, dass wir in ein anderes Haus ziehen mussten. Ich fürchtete mich davor, diese Nachricht meiner Mutter mitzuteilen, da ich wusste, dass es ihr Angst und Kummer bereiten würde und sie dies wieder als Entwurzelung erleben würde. Ich schob es so lange wie möglich hinaus, ihr dies mitzuteilen, aber irgendwann musste ich es ihr sagen.

Wie erwartet warf sie dies völlig aus der Bahn. Sie war weinerlich, ängstlich und verunsichert. Ich versuchte, sie mit den üblichen Taktiken abzulenken und aufzumuntern, aber nichts funktionierte. Einige Tage vor dem eigentlichen Umzug nahm ich sie mit, um ihr das neue Haus zu zeigen. Es gefiel ihr zwar, aber sie war immer noch beunruhigt und aufgebracht wegen der Veränderung.

Als wir von der Hausbesichtigung nach Hause kamen, spürte ich, dass sie es brauchte, dass ich für den Rest des Tages Zeit mit ihr verbrachte. Sie liebt es, fernzusehen, aber wir haben einen unterschiedlichen Geschmack, was Filme angeht, also schalte ich normalerweise ein und lasse sie dann alleine fernsehen. Aber diesmal habe ich mich bewusst neben sie gesetzt, weil ich wusste, dass sie das inmitten ihrer turbulenten Gefühle trösten würde.

Und tatsächlich: obwohl ich den Film banal und uninteressant fand, wusste ich, dass meine körperliche Nähe ihr Trost spendete. Es gab viele andere Dinge, die ich hätte erledigen können und die ich lieber getan hätte, aber ich wusste in meinem Herzen, dass es der Wille Gottes für mich war, in diesem Moment bei meiner Mutter zu sitzen. Also versuchte ich, mich mit ganzem Herzen darauf einzulassen und es dem Herrn im Gebet aufzuopfern. Ich betete für diejenigen, die darum rangen, Gottes Willen für ihr Leben zu erkennen; für diejenigen, die sich einsam oder verlassen fühlten; für diejenigen, die Gottes Liebe noch nicht kannten; für das große Leid so vieler Menschen in unserer Welt. Anstatt ungeduldig und unruhig zu werden, während der Film weiterlief, war ich ruhig und friedlich, weil ich wusste, dass ich in diesem Moment Gottes Willen erfüllte.

Als ich später darüber nachdachte, wurde mir wieder einmal klar, dass Gottes Wille für uns oft die Form von ganz gewöhnlichen, alltäglichen Aufgaben annimmt. Die Dienerin Gottes Catherine Doherty, die Gründerin von Madonna-Haus, nannte es die „Pflicht des Augenblicks“. Sie sagte: „Während meiner ganzen Kindheit und frühen Jugend wurde mir eingeflößt, dass die Pflicht des Augenblicks die Pflicht Gottes ist… Auch später habe ich daran festgehalten, dass die Pflicht des Augenblicks jene Pflicht ist, die Gott mir gegeben hat. Gott spricht also zu uns in der Pflicht eines jeden Augenblicks. Da diese Pflicht des Augenblicks der Wille des Vaters ist, müssen wir uns ihr ganz hingeben. Wenn wir das tun, können wir sicher sein, dass wir in der Wahrheit und damit in der Liebe und damit in Christus leben…“ („Grace in Every Season“ von Madonna House Publications, 2001).

Meine Mutter war an diesem Tag getröstet und beruhigt, als ich meine geschäftige To-Do-Liste weglegte und etwas tat, was ihr Spaß machte. Ich spürte, dass auch Gott sich über mein kleines Opfer freute.

Wenn du deinen Tag und die vor dir liegenden Aufgaben in Angriff nimmst, selbst wenn dir diese langweilig erscheinen oder sie sich wiederholen, entscheide dich dafür, dein Herz mit Gott zu vereinen und diese Aufgaben als Opfer für jemanden anzubieten, der an diesem Tag Hilfe braucht. Dann mach damit weiter, wozu du in diesem Moment berufen bist, in dem Wissen, dass Gott unsere ganz gewöhnlichen, alltäglichen Aufgaben annehmen und sie in außergewöhnliche Quellen der Gnade und Neugestaltung für die Welt verwandeln kann.

'

By: Ellen Hogarty

More
Okt 21, 2021
Engagieren Okt 21, 2021

Mutter Teresa lebte einst zusammen mit ihren Waisenkindern in einem kleinen Haus in Kalkutta. Eines Tages passierte es, dass die Kinder nichts mehr zu essen hatten. Mutter Teresa wusste nicht, was sie tun sollte. Sie rief alle Kinder zu sich und sagte: „Kommt Kinder, heute haben wir nichts zu essen im Haus. Aber wenn wir zu Gott beten, wird er uns sicher etwas geben.“ Nach zehn Minuten des Gebetes sagte Mutter Teresa zu den Kindern: „Lasst uns jetzt gehen und betteln.“ So machten sie sich alle auf den Weg.

In der Nachbarschaft gab es einen Ladenbesitzer, der Mutter Teresa hasste. Sie ging zu ihm und sagte: „Bitte, gib uns etwas zu essen.“ Der Mann schaute Mutter Teresa zornig an und spuckte ihr in die Hand. Mutter Teresa wischte den Speichel sanft an ihrem Sari ab, hielt ihm noch einmal die andere Hand hin und sagte: „Danke für das, was du mir gegeben hast. Wirst du jetzt etwas für meine Kinder geben?“ Der Ladenbesitzer war schockiert über die Demut von Mutter Teresa und bat sie um Verzeihung.

Ihre Fähigkeit, das Leiden zu ertragen und angesichts solchen Hasses in Frieden zu bleiben, öffnete das Herz dieses Mannes, und er gab ihr ein paar Almosen. Und siehe da, es heißt, er gab ihr von nun an für den Rest seines Lebens!

Der Friede beginnt mit einem Lächeln…

'

By: Shalom Tidings

More
Okt 21, 2021
Engagieren Okt 21, 2021

Mary Zhu Wu war eine sanfte und gutherzige Frau, die für ihren beispielhaften Glauben geschätzt wurde. Sie war Mutter von vier Kindern und lebte Mitte des 19. Jahrhunderts mit ihrem Mann Zhu Dianxuan, einem Dorfvorsteher im Dorf Zhujiahe in der Provinz Hebei in China.

Als der Boxeraufstand ausbrach und Christen und ausländische Missionare massakriert wurden, nahm das kleine Dorf etwa 3000 katholische Flüchtlinge aus den Nachbardörfern auf.  Der Pfarrer, Pater Léon Ignace Mangin, und sein Jesuitenkollege, Pater Paul Denn, hielten in dieser schwierigen Zeit täglich die Messe und nahmen den ganzen Tag über die Beichte ab.  Am 17. Juli griffen etwa 4.500 Mitglieder der Boxer und der kaiserlichen Armee das Dorf an.  Zhu Dianxuan versammelte etwa 1000 Männer zur Verteidigung des Dorfes und führte sie in die Schlacht.  Sie kämpften zwei Tage lang tapfer, doch Zhu starb, als die Kanone, die sie erbeutet hatten, nach hinten losging.  Alle, die dazu in der Lage waren, flohen aus dem Dorf in Angst.

Am dritten Tag drangen die Soldaten in das Dorf ein und töteten Hunderte von Frauen und Kindern.  Etwa 1000 Katholiken hatten sich bereits in die Kirche geflüchtet, wo die Priester ihnen die Generalabsolution erteilten und sich auf eine letzte Messe vorbereiteten.  Obwohl sie um ihren Mann trauerte, blieb Maria Zhu Wu ruhig und ermahnte die Versammelten, Gott zu vertrauen und zur Heiligen Jungfrau Maria zu beten. Als die Soldaten schließlich die Kirchentür aufbrachen und wahllos zu feuern begannen, erhob sich Mary Zhu-Wu mit erstaunlichem Mut: Sie stellte sich mit ausgestreckten Armen vor Pater Mangin, um ihn mit ihrem Körper zu schützen. Kurz darauf wurde sie von einer Kugel getroffen und fiel vor dem Altar zu Boden. Die Boxer umstellten daraufhin die Kirche und setzten sie in Brand, um die Überlebenden zu töten, wobei Pater Mangin und Pater Denn verbrannten, als das Kirchendach schließlich einstürzte.

Bis zu ihrem letzten Atemzug hat Mary Zhu Wu den Glauben ihrer Mitgläubigen gestärkt und ihnen Mut zugesprochen.  Ihre Worte spornten sie an, die Furcht zu überwinden und das Martyrium auf sich zu nehmen.  Aufgrund ihrer starken Führung sind nur zwei der Christen von Zhujiahe vom Glauben abgefallen.  Im Jahr 1955 erklärte Papst Pius XII. sie zusammen mit den beiden Jesuiten und mehreren anderen Märtyrern für selig; sie alle wurden im Jahr 2000 von Papst Johannes Paul II. heiliggesprochen.

'

By: Shalom Tidings

More
Jul 28, 2021
Engagieren Jul 28, 2021

Hast du zugelassen, dass die Vergangenheit mit deinem irdischen Vater die Zukunft mit deinem himmlischen Vater definiert?

Ich bin nördlich von Tampa, Florida, USA, geboren und aufgewachsen.  Meine Mutter und mein Vater waren katholisch und zogen mich von der Wiege an als Katholik auf.  Allerdings ging es bergab, als ich sechs Jahre alt war.  Meine Eltern trennten sich und mein Vater reichte die Scheidung ein.  Es folgte ein Sorgerechtsstreit, bis meine Eltern wieder zusammenkamen, als ich acht war.  Ich ahnte nicht, dass dies erst der Anfang war.

Als ich zehn war, reichte meine Mutter die Scheidung ein.  Sie bekam das Sorgerecht zugesprochen, aber ich musste trotzdem meinen Vater besuchen. Er hatte viele gute Eigenschaften – ein hart arbeitender, sparsamer und sportlicher Mann – aber es gab eine Schwäche in seiner Persönlichkeit, die meine Beziehung zu Gott ernsthaft beschädigte, und das war sein Mangel an Geduld. In einem Moment war er glücklich, aber wenn man versehentlich ein Glas Milch verschüttete, ging er in die Luft und fing an, einen heftig zu beschimpfen.  Diese explosionsartigen Wutausbrüche können Kinder auf zwei Arten beeinflussen.  Entweder entwickelt ein Kind eine dicke Haut und wird abgestumpft, so dass es alles abschütteln kann; oder ein Kind entwickelt eine enorme Angst davor, Fehler zu machen und wird extrem vorsichtig. Bei mir war Letzteres der Fall. Das ist wichtig zu wissen, denn es war der ideale Nährboden dafür, dass ich viele Skrupel entwickelte.

Unsere menschlichen Väter sollen Abbilder von Gott unserem himmlischen Vater sein (Eph 3,14-15).  Was auch immer dein irdischer Vater tut, einschließlich seiner Eigenschaften, wie er spricht und wie er handelt, wird sich in deinem Bild von Gott widerspiegeln.  Als ich ein Teenager war, begann ich also, mich ernsthaft vor meinem Vater im Himmel zu fürchten.  Ich bewegte mich wie auf Eierschalen und dachte, dass ich jeden Moment eine Todsünde begehen und in die Hölle kommen würde.  Bei jedem Gedanken, jedem Wort und jeder Handlung hatte ich Angst zu sündigen.

Um ein Beispiel zu nennen: Wenn ich ein kleines Hähnchensandwich von Wendy’s aß, dachte ich, es wäre Völlerei, ein zweites zu essen.  Aber ich war mir nicht sicher und überlegte hin und her, ob es moralisch vertretbar wäre, noch ein Sandwich zu essen.  Diese zwanghafte Störung führte dazu, dass ich zehn Kilo von meinem ohnehin schon dünnen Körper abnahm.

Ich dachte, dass Dinge sündhaft waren, obwohl sie es nicht waren. Ich nahm die ganze Zeit der Priester im Beichtstuhl in Anspruch.  Gott sei Dank hatte ich einen hervorragenden Pastor in meiner Kirche, der mich und mein skrupulöses Gewissen sehr geduldig beriet.  Aber das war nur die Spitze des Eisbergs.  Mein ganzes Bild von Gott war bizarr.  Was ich dringend brauchte, war eine sanftmütige und geduldige Vaterfigur.  Nach meinem Schulabschluss besuchte ich die Ave Maria University im Südwesten Floridas.  Dort fing ich an, mich mit meiner Angst auseinanderzusetzen.  Ich ging jeden Tag in die Kapelle und begann, die Liebe Gottes, meines Abba, zu verstehen.

Ein Lied kam mir immer wieder in den Sinn, wenn ich betete:  „Shoulders“ von „For King and Country“.  Die Zeile “I don’t have to see to believe that you’re lifting me up on your shoulders, your shoulders” (dt: Ich muss nicht sehen um zu glauben, dass du mich auf deine Schultern hebst, deine Schultern.) revolutionierte mein Denken und veränderte mein Herz.  Mit der Zeit begann sich meine Angst in Liebe zu verwandeln. In Gottes Augen bin ich sein geliebter Sohn, an dem er Wohlgefallen hat (Mk 1,11).  Er ist ein sanfter Vater, der auf meine Schwächen Rücksicht nimmt.  Wie die Psalmen sagen, ist er „langsam zum Zorn“.  Ich habe eine kleine Litanei für Gott geschrieben, der mein wahrer Vater ist:

Du sanftmütiger Vater (1. Könige 19,12)

Du gütiger Vater (Jesaja 40,11)

Du großzügiger Vater (Matthäus 7,11)

Du guter Hirte (Psalm 23,1)

Du demütiger Vater (Lukas 2,7)

Du zärtlicher Vater (1. Könige 19,12)

Du freudiger Vater (Zephanja 3,17)

Du fürsorglicher Vater (Hosea 11,3-4)

Du liebender Vater (1. Johannes 4,16)

Du barmherziger Vater (Jeremia 31,20)

Du gutherziger Vater (Jesaja 43,4)

Du mein Beschützer (Psalm 91)

Ich lade dich ein, diese Passagen zu lesen, wie ich es getan habe, und in deiner innigen Beziehung zum Vater zu wachsen.  Der Weg zur Heilung und Ganzheit ist für dich offen. Begleite mich auf dieser Reise.

Erinnern wir uns immer an diese Worte der heiligen Therese von Lisieux: „Welche süße Freude ist es, zu wissen, dass Gott gerecht ist. Er nimmt Rücksicht auf unsere Schwäche, er kennt die Zerbrechlichkeit unserer Natur genau.  Was soll ich da fürchten?“ (Geschichte einer Seele von der heiligen Therese).

'

By: Luke Lancaster

More
Jul 28, 2021
Engagieren Jul 28, 2021

Manchmal sind es die kleinen Wunder, die unseren Glauben stärken und uns auf die schweren Momente im Leben vorbereiten.

 

Als meine Frau und ich Mitte zwanzig waren und über einen Ruf Gottes nachdachten, nämlich von Chicago nach Eureka Springs, Arkansas, zu ziehen – mit einigen Mitgliedern unserer katholisch-charismatischen Gemeinschaft – beschlossen wir, Eureka zu besuchen, um zu sehen, welche Art von Unterkunft verfügbar war. Zwei unserer Gemeindemitglieder nahmen uns auf und führten uns herum. Nach einer Woche traten wir die Rückreise nach Chicago an. Wir waren ganz aufgeregt über unsere Zukunft in dieser malerischen Stadt und wollten noch letzte Vorbereitungen für unseren Umzug in die Ozark Mountains treffen.

Drehungen und Wendungen

Nach ein paar Stunden Fahrt zwang uns ein Motorschaden von der Straße. Die Werkstatt hatte eine gute Nachricht – es war kein größeres Problem – und eine schlechte – sie konnten das Ersatzteil erst am nächsten Tag besorgen.

Wir mussten uns ein Zimmer in einem nahe gelegenen Motel nehmen. Am nächsten Tag, als unser Auto wieder funktionstüchtig war, machten wir uns um einiges leichter auf den Weg –zumindest, was das Geld anging. Das Motelzimmer und die Reparaturarbeiten verbrauchten den Großteil unseres Bargeldes. Wir hatten kaum genug für Essen, und da Nancy schwanger war, kam es nicht in Frage, eine Mahlzeit auszulassen. Damals hatte ich noch keine Kreditkarten.

Wir fuhren gerade die Straße hinunter, als wir von einem Polizisten angehalten wurden. Er hielt uns zusammen mit fünf anderen Autos an, weil wir zu schnell gefahren waren. Ein Auto nach dem anderen fuhr an den Straßenrand und wartete auf seinen Strafzettel. Ich wusste nicht, wie man einen Strafzettel außerhalb des Staates bezahlt, und vor allem nicht, wie man die Geschwindigkeitsüberschreitung anfechten kann. Sehr höflich sagte der Beamte: „Sie können zum Gericht gehen, wenn Sie wollen. Fahren Sie an der nächsten Ausfahrt ab, folgen Sie den Schildern in die Stadt und Sie werden das Gerichtsgebäude sehen.“

Rückblick

Im Jahr zuvor machten Nancy und ich eine verspätete Hochzeitsreise in die italienische Stadt, in der ich geboren wurde. Auf dem Weg dorthin hielten wir in Assisi an, um unsere Lieblingsheiligen, Franziskus und Klara, zu besuchen. In der Basilika Santa Chiara (Klaras italienischer Name) sahen wir ihr tatsächliches goldgelbes Haar in einer Glasvitrine aufbewahrt. Nancy drehte sich zu mir und sagte: „Wenn wir jemals ein Mädchen bekommen, möchte ich sie Chiara nennen.“ Ich stimmte von Herzen zu und freute mich auf den Tag, an dem die Heilige Klara eine Namensvetterin in unserer Familie haben würde.

Als wir uns der Ausfahrt näherten und wussten, dass wir den Strafzettel nicht bezahlen konnten, wandten Nancy und ich uns an Santa Chiara. „Liebe heilige Klara“, beteten wir, „hilf uns, dass wir den Strafzettel nicht bezahlen müssen. Bitte hilf uns.“ Scherzhaft fügte ich hinzu: „Heilige Klara, wir werden unser Baby auf jeden Fall nach dir benennen … auch wenn es ein Junge wird!“

Sogleich kam das Ortsschild in Sicht. Wir konnten unseren Augen nicht trauen. Der Beamte hatte uns nicht gesagt, dass er uns nach St. Clair, Missouri schickt! Erst vor kurzem erfuhr ich, dass die Stadt nach einem General aus dem Unabhängigkeitskrieg benannt war. Aber unsere naiven Augen sahen das „St“, gefolgt von „Clair“, und St. Clare (Heilige Klara) erfüllte unsere Herzen. Wir bemerkten nicht den Unterschied in der Schreibweise dessen, von dem wir annahmen, es sei der Name unserer geliebten Heiligen. Diese Stadt mit 4.000 Einwohnern im amerikanischen Bibelgürtel, so dachten wir, war nach der Heiligen von Assisi benannt! Überglücklich waren wir überzeugt, eine gute Wahl getroffen zu haben, als wir uns an unsere liebe Chiara wandten.

Ausweichen

Ich eilte auf das Gerichtsgebäude zu, in der Hoffnung, die anderen Fahrer zu schlagen, damit ich den Richter um Gnade bitten konnte, aber sofort fuhren die anderen neben uns auf den Parkplatz. Als die Gerichtsschreiberin fragte, wie ich mein Bußgeld bezahlen wolle, sagte ich, dass ich nicht glaube, zu schnell gefahren zu sein, und fragte, ob ich den Richter sprechen könne. Obwohl sie überrascht war, sagte sie, ich könne und nickte einem Mann zu, der an einem Schreibtisch auf der anderen Seite des Raumes saß. Während er eine lange schwarze Robe von einem nahegelegenen Hutständer nahm, winkte die Gerichtsschreiberin uns in Richtung des Gerichtssaals, wo der Mann, den ich gerade gesehen hatte, bereits hinter der Richterbank saß und die Richterrobe trug.

Er rief die erste „Raserin“ auf. Sie bestand darauf, dass sie nicht zu schnell gefahren war, und zu meiner Freude war der Richter verständnisvoll und stimmte sogar zu, dass Polizisten manchmal Fehler machen und unschuldige Fahrer zu Unrecht einen Strafzettel bekommen. Ich war sehr ermutigt, bis er sagte, dass er trotzdem der Polizeibeamte sei und ich ihm glauben musste. Ihr Bußgeld betrug fünfundsiebzig Dollar.

Die zweite Angeklagte versuchte den umgekehrten Weg; voll Freundlichkeit erklärte sie, der gute Beamte müsse einen Fehler gemacht haben. Wiederum gab der Richter nach und räumte ein, dass Polizisten nicht perfekt sind und manchmal sogar die Radargeräte versagen. Aber wieder machte er eine Kehrtwende und erinnerte uns daran, dass der Beamte der ordnungsgemäß ernannte Vertreter des Gesetzes ist. Ihr Strafgeld betrug fünfundachtzig Dollar.

Ich war der Nächste und begann mit einer Frage. „Euer Ehren, ist es möglich, dass ich heute hier für nicht schuldig befunden werde.“ „Oh nein“, sagte er. „Die Gerichtsschreiberin sagte, Sie wollten mit dem Richter sprechen, also höre ich gerne zu. Aber nein, ich kann Sie nicht für nicht schuldig befinden. Dafür bräuchten wir ein Schwurgerichtsverfahren.“

Es stellte sich heraus, dass ich nur die Wahl hatte, auf schuldig zu plädieren und meine Geldstrafe zu bezahlen oder auf nicht schuldig zu plädieren und meine Geldstrafe zu bezahlen. Ich konnte nicht gehen, ohne die Strafe zu bezahlen. Wenn ich eine Verhandlung wollte, musste ich nach St. Clair zurück.

Wenn hoffnungslos verloren

„Meine Frau und ich ziehen im September in diese Gegend“, sagte ich ihm. „Ich bin bereit, für eine Gerichtsverhandlung zurückzukehren.“ Sein Gesichtsausdruck verriet mir, dass ich Fortschritte machte. Doch plötzlich erhob sich Nancy, wölbte ihren schwangeren Bauch und rief für alle hörbar: „Oh Schatz, versuch nicht, mit ihm zu argumentieren. Er kümmert sich nicht um uns. Es ist ihm egal, dass unser Auto eine Panne hatte und wir unser ganzes Geld für ein Motelzimmer und die Reparaturkosten ausgegeben haben. Versuche nicht mit ihm zu argumentieren, er will nur unser Geld.“ So sehr ich auch versuchte, ihr Beklagen zu unterdrücken, sie fuhr fort.

Als ich mich in der Überzeugung, die Hoffnung verloren zu haben, wieder dem Richter zuwandte, gab er mir ein Zeichen, mich der Richterbank zu nähern. Als ich näher kam, fragte er: „Sie planen, in diese Gegend zu ziehen?“

„Ja, Euer Ehren. Wir werden im September nach Eureka Springs ziehen.“

Er griff unter seine Robe in seine Hosentasche und zog eine Visitenkarte heraus. Er reichte sie mir und sagte: „Wenn Sie das nächste Mal an St. Clair vorbeifahren, rufen Sie mich an.“

Ich stand da, unsicher, was ich tun sollte. Er gestikulierte, ich solle gehen. Ich verstand immer noch nicht. Er bewegte sich wieder, energischer. Zögernd verließen Nancy und ich langsam den Gerichtssaal.

Als wir uns dem Schalter näherten, fragte die Gerichtsschreiberin: „Was hat der Richter gesagt?“

„Er hat mir gesagt, dass ich ihn anrufen soll, wenn wir das nächste Mal durch die Stadt fahren.“

Sie sah verärgert aus. „Wie hoch ist ihr Strafgeld?“ fragte sie.

„Er hat mir keins genannt“, sagte ich.

Sie sah genauso verwirrt aus, wie ich es gewesen war. „Das ist noch nie passiert“, sagte sie. „Ich weiß nicht, was ich mit Ihrem Ticket tun soll.“ Sie schaute uns an: „Ok, ich denke, Sie können gehen.“

Nancy und ich stiegen ungläubig in unser Auto, fassungslos über das, was passiert war.

Aber wir wussten, wem wir zu verdanken hatten. Wenn wir jung und weniger reif im Glauben sind, segnet Gott uns oft mit solch kleinen Zeichen, die unseren Glauben stärken und uns für die Herausforderungen des Lebens bereit machen, die unweigerlich kommen. Nancy und ich empfingen viele kleine Zeichen in diesen frühen Tagen mit dem Herrn. Sie überzeugten uns, dass Gott sich auch um die kleineren Dinge im Leben kümmert – nicht nur um Krebserkrankungen oder Herzinfarkte, nicht nur um die Zwangsversteigerung oder den verlorenen Job. Und Gott gebraucht seine Getreuen, die Heiligen, um Kanäle seiner Gnade zu sein. Wenn wir im Herrn wachsen und unser Glaube reift, sehen wir vielleicht weniger Zeichen, weil diese frühen Zeichen ein Fundament soliden Glaubens gelegt haben, das uns befähigt, „unseren Weg als Glaubende zu gehen, nicht als Schauende (durch Zeichen)“ (2. Kor. 5,7).

Aber an jenem Tag vor langer Zeit, in einer Stadt, von der wir sicher waren, dass sie ihren Namen trägt, beteten wir, dass Santa Chiara uns helfen würde. Und wir haben keinen Zweifel, dass sie es tat. Fünf Monate später wurde unsere Tochter in einem Krankenhaus in Eureka Springs, Arkansas, geboren. Sie wurde auf den Namen Chiara Faith getauft.

'

By: Graziano Marcheschi

More
Jul 28, 2021
Engagieren Jul 28, 2021

Frage:

Ich stehe meiner Schwester sehr nahe, aber kürzlich hat sie mir erzählt, dass sie aufgehört hat, den Glauben zu praktizieren. Sie war seit einem Jahr nicht mehr in der Messe, und sie sagt mir, dass sie sich einfach nicht mehr sicher ist, ob der Katholizismus wahr ist. Wie kann ich helfen, sie zurück zur Kirche zu bringen?

Antwort:

Dies ist eine häufige Situation, die in vielen Familien zu finden ist.  Wenn Geschwister, Kinder oder Freunde die Kirche verlassen, bricht es die Herzen derer, die sie lieben. Ich habe zwei Geschwister, die den Glauben nicht mehr praktizieren, und das betrübt mich sehr. Was kann man dagegen tun?

Die erste und einfachste (wenn auch nicht unbedingt die leichteste) Möglichkeit ist Gebet und Fasten. Obwohl einfach, ist es zutiefst wirksam. Letztlich ist es Gottes Gnade, die eine Seele dazu bringt, zu ihm zurückzukehren. Bevor wir also für dieses verirrte Schaf sprechen, handeln oder sonst etwas tun, müssen wir Gott bitten, sein Herz zu erweichen, seinen Verstand zu erleuchten und seine Seele mit der Berührung seiner Liebe zu erfüllen. Bitte andere, mit dir für die Bekehrung dieser Seele zu beten und zu fasten.

Sobald wir gebetet haben, müssen wir Freude und Freundlichkeit zeigen. Der heilige Franz von Sales, der wegen seiner großen Höflichkeit oft der „Heilige Gentleman“ genannt wird, sagte: „Sei so sanftmütig wie möglich; und denke daran, dass du mit einem Löffel Honig mehr Fliegen fängst als mit hundert Fässern Essig.“ Viel zu viele Menschen gehen direkt zu Nörgelei und Schuldgefühlen über, wenn sie versuchen, eine verlorene Seele zurückzuholen. Aber wir sollten versuchen, ein Nachfolger Christi aus Freude zu sein, nicht aus bloßer Verpflichtung! Wenn er wirklich unser Leben, unsere Freude ist, sollte seine Freude in unserem Leben ausstrahlen. Das wird Seelen anziehen, ohne jemals den Namen Jesu zu erwähnen, denn Freude und Freundlichkeit ist an und für sich attraktiv. Schließlich sagte der französische Jesuit Pierre Teilhard de Chardin: „Freude ist das unfehlbare Zeichen für die Gegenwart Gottes!“

Eng damit verbunden ist die Frage zu stellen: Leben wir unseren Glauben gegenkulturell? Wenn sich unser Leben nicht von der säkularen Kultur abhebt, dann müssen wir uns fragen, ob wir wirklich wirksame Zeugen der verwandelnden Kraft Christi sind. Wenn wir unaufhörlich über unseren Besitz reden oder übermäßig an Lob oder unserem Job hängen, oder wenn wir freizügig tratschen und niveaulose Fernsehsendungen schauen, werden wir vielleicht niemanden zur Nachfolge Christi inspirieren. Die frühen Christen waren so erfolgreich in der Evangelisation, weil ihr Leben in so starkem Kontrast zu der dekadenten Kultur stand, in der sie lebten. Wir leben immer noch in einer dekadenten, nachchristlichen Kultur, und unser Leben kann sich genauso gut abheben, wenn wir unseren Glauben radikal leben.

Es ist auch wichtig, mit deiner Schwester zu sprechen. Vielleicht hat sie sich verirrt, weil sie eine schlechte Erfahrung mit einem Priester gemacht hat, oder vielleicht hat sie ein Missverständnis über etwas, was die Kirche lehrt. Vielleicht kämpft sie mit einer Sünde in ihrem eigenen Leben, und ihre Abwesenheit von der Kirche entspringt einem Gewissen, das nicht zur Ruhe kommt. Werde nicht defensiv, sondern höre geduldig zu und stimme allen guten Argumenten zu, die sie vorbringt. Wenn sie Fragen stellen möchte, leg dir Antworten zurecht! Stelle sicher, dass du weißt, was die Kirche lehrt, und wenn du die Antwort auf eine ihrer Fragen nicht weißt, biete ihr an, weiter nachzuforschen.

Lade sie ein, mit dir zu Exerzitien oder einem Vortrag zu gehen, wenn du denkst, dass sie dazu bereit ist. Schenke ihr vielleicht ein Buch über den Glauben oder eine CD mit einem guten Vortrag, den du einmal gehört hast. Biete ihr an, ein Treffen mit einem Priester zu arrangieren, wenn sie dazu bereit ist. Das kann heikel sein, denn du willst nicht aufdringlich werden, also mach die Einladungen ohne Druck oder Verpflichtung.

Zum Schluss: Vertraue auf Gott. Er liebt deine Schwester mehr, als du es jemals könntest, und er tut alles, was möglich ist, um sie wieder zu sich zu ziehen. Bleibe beharrlich, denn du weißt, dass jeder Mensch auf einer geistlichen Reise ist. Vielleicht wird deine Schwester wie der heilige Augustinus, der weit abschweifte, aber letztlich ein Kirchenlehrer wurde! Liebe deine Schwester weiterhin und vertraue auf unseren barmherzigen Gott, der will, dass niemand verloren geht, sondern dass alle das ewige Leben erlangen.

'

By: Pater Joseph Gill

More
Jul 28, 2021
Engagieren Jul 28, 2021

Unvermeidlich werden andere Dinge tun, die uns ärgern.  Aber ein Herz, das darauf bedacht ist, in der Heiligkeit zu wachsen, kann lernen, aus solchen Frustrationen Gelegenheiten zum Wachstum zu ziehen.

Lange Zeit war der Schwester Therese zugewiesene Meditationsplatz in der Nähe einer zappeligen Schwester, die ständig an ihrem Rosenkranz oder einem anderen Gegenstand herumspielte. Schwester Therese war extrem empfindlich auf Störgeräusche und bald war all ihre Geduld und Konzentration erschöpft. Obwohl nur sie diese Überempfindlichkeit gegenüber den Ablenkungen hatte, spürte Schwester Therese einen starken Impuls, sich umzudrehen und der Übeltäterin einen strengen Blick zuzuwerfen, damit sie mit den Geräuschen aufhörte.

Als sie diese Möglichkeit in Betracht zog, wusste Schwester Therese, dass der bessere Weg war, es mit Ruhe zu ertragen, sowohl aus Liebe zu Gott als auch um zu vermeiden, die unglückliche Schwester zu verletzen. So bemühte sie sich, ruhig zu bleiben, aber sich auf die Zunge zu beißen erforderte so viel Anstrengung, dass sie in Schweiß ausbrach. Ihre Meditation wurde zu einer leidvollen Geduldsprobe. Mit der Zeit jedoch begann Schwester Therese, es in Frieden und Freude zu ertragen, da sie sich bemühte, sogar an dem unangenehmen Lärm Freude zu haben. Anstatt zu versuchen, ihn zu überhören, was unmöglich war, lauschte ihm Schwester Therese, als wäre es eine entzückende Musik. Was ihr „Gebet der Stille“ hätte sein sollen, wurde stattdessen zu einer „Musik“, die sie Gott darbrachte.

Wie oft verpassen wir in den Ärgernissen, die wir in unserem täglichen Leben ertragen, Gelegenheiten, die Tugend der Geduld zu üben? Anstatt Ärger oder Abneigung auszudrücken, können wir uns von der Erfahrung Großzügigkeit, Verständnis und Geduld lehren lassen. Geduld wird dann zu einem Akt der Nächstenliebe und zu einem Moment der Umkehr. Wir alle befinden uns auf einem Glaubensweg, auf dem wir Jesus mehr und mehr als denjenigen entdecken, der geduldig mit uns ist!

'

By: Shalom Tidings

More