Startseite/Engagieren/Artikel

Jul 13, 2023 298 0 Emily Shaw, Australien
Engagieren

Vom theoretischen zum praktischen Glauben

Ich konnte den Kopf und die Schulter eines Mannes mit schulterlangem Haar erkennen und etwas Spitzes über seiner Stirn

Es war spät am Abend. Ich saß in der provisorischen Kapelle, die wir für die jährlichen Jugendexerzitien der Diözese eingerichtet hatten. Ich war müde. Müde und erschöpft von der Planung des Wochenendes, von meinen Aufgaben in der Jugendarbeit und zusätzlich davon, dass ich mich im ersten Drittel meiner Schwangerschaft befand.

Ich hatte mich freiwillig für diese Stunde der eucharistischen Anbetung gemeldet. Die Möglichkeit der 24-stündigen Anbetung war eine große Besonderheit der Exerzitien. Es war immer schön zu sehen, wie junge Menschen Zeit mit unserem Herrn verbringen.

Aber ich war müde. Ich wusste, dass ich die Zeit hier verbringen sollte, und doch zogen sich die Minuten hin. Ich konnte nicht anders, als mich für meinen Mangel an Glauben zu schämen. Hier war ich in der Gegenwart Jesu, und ich war zu müde, um etwas anderes zu tun, als darüber nachzudenken, wie müde ich war. Ich lief auf Autopilot und begann mich zu fragen, ob mein Glaube mehr war als nur intellektuell, das heißt, etwas, das ich nur in meinem Kopf hatte, nicht aber in meinem Herzen.

Ein schnelles Umschalten

Im Nachhinein betrachtet, hätte mich das nicht überraschen dürfen. Ich war schon immer etwas akademisch veranlagt – ich liebe es, zu lernen. Das Lesen und Diskutieren über die wichtigen Dinge des Lebens ist etwas, das meine Seele belebt. Den Gedanken und Meinungen anderer zuzuhören, gibt mir immer wieder die Gelegenheit, über die Welt, in der wir leben, nachzudenken oder sie zu überdenken.

Es war genau diese Liebe zum Lernen, die dazu führte, dass ich tiefer in den katholischen Glauben eintauchte. Ich zögere, es als „Umkehr“ zu bezeichnen, weil ich die Glaubensausübung nie aufgegeben hatte, aber ehrlich gesagt war ich nur ein oberflächlicher Katholik.

In meinem ersten Jahr nach der High-School änderte sich die Richtung meines Lebens schlagartig. Ein Orden übernahm die Pfarrei meiner Kindheit und ihr Eifer für Katechese und Evangelisierung – sowohl in ihren Predigten als auch in ihren alltäglichen Gesprächen – stellte alles infrage, was ich über das Katholischsein zu wissen glaubte.

Bald war ich eine eifrige und neugierige Studentin des Katholizismus. Je mehr ich lernte, desto mehr wurde mir klar, dass ich noch mehr lernen musste. Das machte mich bescheiden und motivierte mich zugleich.

Ich ging öfters zu Wochentagsmessen und regelmäßig zur Anbetung und begann Exerzitien zu besuchen, was letztendlich in die Teilnahme an einem internationalen Weltjugendtag mündete. Ich war begeistert von den Zeremonien der Priesterweihe, der Chrisammessen und so weiter. Meistens besuchte ich diese Zeremonien allein.

Das fehlende Element

Ich lernte meinen Glauben besser kennen und entdeckte meine Berufung zum geistlichen Dienst – durch Journalismus und Jugendpastoral. Ich wechselte die Studienrichtung, lernte meinen jetzigen Ehemann kennen und wandte mich einer neuen Berufung zu: dem Muttersein.

Und doch war mein Glaube fünf Jahre nach dem Beginn meines „Eintauchens“ eher theoretisch als praktisch. Das Wissen, das ich erworben hatte, war noch immer nicht in meine Seele eingedrungen. Ich tat, was man so tat, aber ich „fühlte“ nicht diese tiefe Liebe zu Gott in meinem Herzen.

Da war ich also. Ich tat, was man so tun musste. Erschöpft tat ich das, was ich von Anfang an hätte tun sollen. Ich bat Jesus um seine Hilfe. Hilf, dass mein Glaube, meine Liebe zu dir, real und greifbar wird, betete ich.

Die Schatten wurden länger, und die Kerzen flackerten auf beiden Seiten der verzierten goldenen Monstranz. Ich blickte auf unseren Herrn und versuchte, meine Gedanken auf ihn allein zu richten.

In seiner Gegenwart schwelgend

Als sich die Schatten über der Monstranz ausbreiteten, begann sich auf der rechten Seite der Glasscheibe, die unseren Herrn beherbergte, ein Bild abzuzeichnen. Es war, als würde man eines dieser alten viktorianischen Porträtbilder betrachten. Die Schatten schufen das Bild eines Gesichts.

Ich konnte den Kopf und die Schulter eines Mannes erkennen, der mit gesenktem Kopf nach links blickte. Einige Schatten im Hintergrund ließen undeutliche Formen entstehen, aber es gab keinen Zweifel, dass dieser Mann schulterlanges Haar und etwas Stacheliges über der Stirn hatte.

Er war es. Während seiner Kreuzigung. Dort, auf der Monstranz, die reale Gegenwart überlagernd, war das schattenhafte Porträt meines Erlösers, der am Kreuz seine Liebe für mich ausgoss. Und ich hätte ihn nicht mehr lieben können.

In der Liebe verwurzelt

Ich war so überwältigt und beeindruckt, dass ich mehr Zeit mit ihm verbrachte als geplant. Meine Müdigkeit verflog, und ich wollte in seiner Gegenwart verweilen. Ich kann Jesus niemals so sehr lieben, wie er mich liebt, aber ich möchte nicht, dass er jemals an meiner Liebe zu ihm zweifelt.

An jenem Abend vor fünfzehn Jahren zeigte Jesus eine entscheidende Wahrheit über unseren Glauben: Er ist nicht fruchtbar, wenn er nicht fest in der Liebe zu ihm verwurzelt ist.

Es ist zwar lohnend, Dinge zu tun, weil sie richtig sind, aber es ist weitaus besser, dieselben Dinge aus Liebe zu Gott zu tun. Auch wenn wir es vielleicht nicht „fühlen“.

Teilen:

Emily Shaw

Emily Shaw ist eine ehemalige preisgekrönte Redakteurin der Australasian Catholic Press Association, die jetzt als Bloggerin für youngcatholicmums.com arbeitet und für Catholic-Link tätig ist. Als Ehefrau und Mutter von sieben Kindern lebt sie auf einer Farm im ländlichen Australien und genießt die geistliche Unterstützung ihrer örtlichen katholischen Gemeinde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neueste Artikel