Startseite/Begegnung/Artikel

Feb 16, 2022 921 0 Mary Smith
Begegnung

UNVERDIENTE GNADE

Trinken, rauchen und tun was ich wollte, machte mich innerlich leer

 Mein ganzes Leben lang hat Gott mich mit Gnade überhäuft, obwohl ich es nicht verdient hatte. Ich habe mich immer gefragt: „Warum, Herr? Ich bin ein so unvollkommener Sünder.“ Ohne zu zögern, kam immer eine Antwort, die mich seiner Liebe zu mir versicherte.

Das Tagebuch der heiligen Faustina beschreibt seine Barmherzigkeit so schön: „Obgleich die Sünde ein Abgrund der Boshaftigkeit und Undankbarkeit darstellt, ist der für uns entrichtete Preis unvergleichlich – deshalb möge jede Seele im Leiden des Herrn Vertrauen finden und Hoffnung in seiner Barmherzigkeit. Gott verweigert niemandem seine Barmherzigkeit. Himmel und Erde können sich verändern, doch Gottes Barmherzigkeit wird sich nicht erschöpfen.“ (Tagebuch der heiligen Maria Faustina Kowalska, 72).

Unzählige Erfahrungen aus erster Hand mit der Gnade und Barmherzigkeit unseres Herrn haben meinen Glauben verwandelt und mich in eine tiefere Vertrautheit mit ihm hineinwachsen lassen.

Weltliche Wege

In der heutigen Gesellschaft ist es schwer, junge Erwachsene oder Teenager zu finden, die ihren Glauben täglich praktizieren. Die Verlockung der materiellen Welt ist groß. Als 24-jährige habe ich das selbst erlebt. Fast 8 Jahre lang war mir als Teenager und junge Erwachsene die Meinung der Welt wichtiger als Gott. Ich war als Partygirl bekannt – ich trank, rauchte und tat, was immer ich wollte. Alle um mich herum saßen im selben Boot, und wir genossen, was wir taten, auch wenn es schlussendlich keine Erfüllung gab.

In dieser Zeit ging ich zwar sonntags in die Kirche, aber ich verstand meinen Glauben nicht ganz. Als ich aufwuchs, schickten mich meine Eltern zu vielen Exerzitien. Obwohl ich immer wieder übernatürliche Erlebnisse und Begegnungen mit Jesus hatte, war ich immer noch in den Gewohnheiten der Welt gefangen. Die Erfahrungen bei den Exerzitien machten mich neugierig auf den Glauben, aber das hielt nicht lange an. Schon bald kehrte ich zum Feiern und Trinken mit meinen Freunden zurück und vergaß alle meine guten Vorsätze. Ich glaube, viele Menschen in meinem Alter haben eine ähnliche Geschichte.

Ich brauchte etwa 8 Jahre, um zu erkennen, dass es im Leben mehr gibt als materielle Vergnügungen, und durch die Gnade und Hilfe Gottes konnte ich mich von den Wegen der Welt abwenden und ihn in allem suchen. Ich fand schließlich Erfüllung in ihm, weil er eine Freude schenkt, die ewig ist und nicht vergänglich. Bevor ich mich jedoch vollständig von den weltlichen Vergnügungen abwenden konnte, versuchte ich, mit einem Fuß in der Welt zu bleiben, während ich versuchte, auf dem Weg zu bleiben, den der Herr für mich vorgegeben hatte. Ich entdeckte, dass es ein Balanceakt war, den ich nicht bewältigen konnte.

Heilung

Anfangs dachte ich, dass ich auf meinem Glaubensweg gut vorankäme und studierte sogar Theologie. Obwohl ich mich immer mehr auf mich selbst als auf Beziehungen mit Männern konzentriert hatte, versuchte ich, meine Beziehung zu Gott zu meiner obersten Priorität zu machen. Allerdings hatte ich meine Neigung zu Alkohol, Drogen und dem Partyleben noch nicht aufgegeben. Eine neue Beziehung mit einem Mann begann schnell zu eskalieren, und wir begannen, sexuell intim zu werden, obwohl ich wusste, dass Gott mich bat, mich davon abzuwenden. Alkohol und Drogen halfen mir, die Tatsache zu verdrängen, dass ich immer noch in Sünde lebte und bei der Überwindung meiner Versuchungen kläglich versagte.

Aber in seiner Barmherzigkeit gab mir der Herr einen Weckruf. Bei der zweiten Gelegenheit, bei der ich mit diesem Mann sexuell intim war, wurde ich plötzlich von einem schrecklichen Schmerz durchbohrt. Obwohl es Heiligabend war, ging ich in die Notaufnahme, wo man feststellte, dass eine Zyste während der sexuellen Intimität geplatzt war. Man empfahl mir, so schnell wie möglich zu meinem Gynäkologen zu gehen, aber wegen der Weihnachtsfeiertage und des Wochenendes hatte ich mehrere Tage lang Schmerzen, bevor ich einen Termin bekommen konnte. Sie führte weitere Tests durch, um herauszufinden, warum ich immer noch so starke Schmerzen hatte, und sagte mir, sie würde mich anrufen, sobald die Ergebnisse vorlägen.

In der Silvesternacht verbrachte ich viel Zeit in der Kirche, ging zur Heiligen Messe und betete vor unserem Herrn im Tabernakel. Ich fühlte mich so beschämt und unwürdig, und der Schmerz hörte nicht auf. Ich war innerlich und äußerlich verletzt. Ich holte mein Handy heraus, um einen Abschnitt aus der Bibel zu lesen, und sah, dass ich einen Anruf aus der Arztpraxis verpasst hatte, also ging ich hinaus, um zurückzurufen. Die Krankenschwester teilte mir mit, dass der Test auf sexuell übertragbare Krankheiten ein positives Ergebnis für Gonorrhoe ergeben hatte. Ich stand schockiert und sprachlos da und wusste nicht, was ich sagen sollte, also bat ich die Schwester, zu wiederholen, was sie gerade gesagt hatte. Es schien immer noch nicht real zu sein, aber sie sagte mir, dass alles in Ordnung wäre, wenn ich nur eine Spritze bekäme. Es würde alles verschwinden. Ich sackte zurück in die Kirchenbank und weinte bitterlich und brachte vor Gott mein Bedauern über mein Handeln, meine Trauer über die Folgen und meine Erleichterung darüber, dass es geheilt werden konnte. Ich dankte ihm immer wieder und versprach, dass ich es wieder gutmachen würde.

Nachdem ich die Spritze bekommen hatte, war ich enttäuscht, dass ich immer noch so starke Schmerzen hatte. Wann würden sie endlich verschwinden? Nach einem weiteren Tag, an dem ich mit Schmerzen zu Hause hockte und ungeduldig auf ein Ende dieser Qualen wartete, spürte ich, wie der Heilige Geist mich ermutigte, um Heilung zu beten, als ich das Lied „House of Miracles“ von Brandon Lake hörte.

Während des Teils des Liedes, in dem das Heilungsgebet beginnt, fühlte ich mich vom Heiligen Geist überwältigt, der sich in mir bewegte. Meine Hände, die in die Luft erhoben waren, um den Herrn zu loben, begannen sich auf Befehl des Herrn langsam über meinen Unterleib zu bewegen. Während meine Hände dort ruhten, betete ich immer wieder um Heilung und flehte Gott an, mich von diesen Schmerzen zu befreien. Spontan begann ich in Zungen zu beten. Gerade als das Gebet endete und das Lied zu Ende war, spürte ich, wie etwas meinen Körper verließ. Ich kann es nicht ganz erklären, aber ich spürte, dass etwas Übernatürliches aus meinem Körper gereinigt wurde. Ich drückte auf meinen Unterleib, wo all die Schmerzen gewesen waren, aber es war kein einziges Stechen mehr zu spüren. Ich war fassungslos, dass ich innerhalb eines Liedes von unerträglichen Schmerzen vollkommen befreit worden war. Ich war so dankbar für das, was Jesus für mich getan hatte. Ich erwartete, dass der Schmerz eventuell zurückkehren würde, aber das tat er nicht. An diesem Tag und in den Tagen danach hatte ich keine Schmerzen mehr, und ich wusste, dass Jesus mich in diesem Moment geheilt hatte. Ich hatte schon früher in meinem Leben Heilung erfahren, körperlich und innerlich, aber das war anders. Obwohl ich mich so unwürdig fühlte, seine Heilung zu empfangen, weil ich mir die Krankheit selbst zugezogen hatte, lobte und dankte ich Gott dafür, dass er mir diese Gnade erwiesen hatte. In diesem Moment fühlte ich mich wieder von Gottes barmherziger Liebe umhüllt.

Verwandlung

Wir leben in einer gefallenen Welt und werden alle irgendwann und auf unterschiedliche Weise hinter seinem Plan für unser Leben zurückbleiben. Doch Gott verurteilt uns nicht dazu, in unserer Sünde gefangen zu bleiben. Stattdessen wartet er mit Gnade und Barmherzigkeit darauf, uns wieder aufzurichten und uns zu ihm zurückzuführen. Er wartet geduldig mit offenen Armen. Ich habe das schon viele Male erlebt. Wenn ich ihn einlade, in meinem Schmerz und meiner Zerrissenheit gegenwärtig zu sein, verwandelt er mich, nährt meinen Glauben und hilft mir, ihn tiefer zu verstehen. Die Welt hat viele Ablenkungen, in denen wir vorübergehendes Vergnügen finden können, aber Jesus ist der Einzige, der vollkommen und unendlich befriedigen kann. Keine Menge an Partys, Alkohol, Drogen, Geld oder Sex kann dem gleichkommen, was er jedem von uns bieten kann. Ich habe durch bittere Erfahrung gelernt, dass man wahre Freude nur dann finden kann, wenn man sich ihm völlig hingibt und ihm in allem vertraut. Wenn ich meine Vorhaben durch die Linse seiner Liebe betrachte, finde ich wahres Glück und gebe Gott die Ehre, indem ich seine Liebe teile.

Teilen:

Mary Smith

Mary Smith ist eine der vielen jungen Menschen, die eine Glaubenskrise durchmachten. Ihr mutiges Zeugnis ist ein sicherer Weckruf für viele junge Menschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neueste Artikel