Home/Begegnung/Article

Jul 28, 2021 103 0 Father Tao Pham,
Begegnung

Trotze dem Sturm!

Pfarrer Tao Pham erzählt von seiner beeindruckenden Reise durch den Sturm – trotz seiner Lähmung

Um meinen Traum, Priester zu werden, zu erreichen, musste ich viele Herausforderungen und Schwierigkeiten überwinden. Viele Male, wenn die Schmerzen unerträglich schienen, betete ich, dass meine Leiden mit Jesu Leiden vereint werden würden. Ich wusste, dass Jesus alles tun kann. Wenn er also wollte, dass ich Priester werden würde, dann würde ich eines Tages auch ein Priester sein. Ich wurde im Norden Vietnams geboren, als siebtes von 8 Kindern. Wir wuchsen in einem sehr armen Dorf auf, wo die Schulzeit nach der 9. Klasse endete. Ich spürte, dass Christus mich zum Priestertum berief. Dies war aber nur möglich, wenn ich eine Hochschulausbildung erhielt. Als ich 14 Jahre alt war, verabschiedeten mein Bruder und ich uns schweren Herzens von unserer Familie, damit wir die weiterführende Schule besuchen konnten.

Zu dieser Zeit hatte die kommunistische Regierung in Nordvietnam alle Priesterseminare geschlossen. Also verbrachte ich nach dem Abitur 4 Jahre damit, unserem Gemeindepfarrer hauptamtlich zu assistieren, 4 Jahre an der Universität zu studieren und 4 Jahre zu unterrichten, bevor ich schließlich das Priesterseminar im Süden begann. Mein Traum ging endlich in Erfüllung – doch das war erst der Anfang. Als ich ein 3-jähriges Studium in Philosophie abgeschlossen hatte, wurde ich eingeladen, mein Studium für das Priestertum in Australien zu beenden.

Unverhofft kommt oft …

Nach weiteren 3 Jahren Theologiestudium und einem Jahr Pastoralpraktikum erhielt ich endlich die frohe Nachricht, dass der Bischof den Termin für meine Diakonweihe festgelegt hatte. Ein paar Tage vor dem großen Tag hatte ich ein kleines Malheur, als mir beim Ausladen des Gepäcks der Kofferraumdeckel auf die Finger fiel und sie zerquetschte. Die anderen Seminaristen säuberten meine Hand, aber die Finger schwollen so an und schmerzten, dass ich nach 3 Tagen schließlich ins Krankenhaus ging. Zu meiner Überraschung sagten mir die Ärzte, dass ich weniger als 50% der normalen Blutmenge hatte, weil ich innerlich blutete. Sie entdeckten ein Magengeschwür, das notoperiert werden musste.

Als ich aufwachte, war ich erstaunt, dass ich ans Bett gefesselt war. Der Arzt sagte, ich hätte so stark gezittert, dass sie mich festbinden mussten, damit ich eine Bluttransfusion erhalten konnte. Sie sagten mir auch, dass ich zudem Tetanus hatte.  Aber nach 40 Tagen Behandlung war ich gesund genug, um zurück ins Seminar zu gehen und das intensive Studium vor der Priesterweihe zu beginnen. Nach einigen Wochen bat mich der Bischof, zu ihm zu kommen und bei ihm zu bleiben. Es war wunderbar, ihm bei der Messe beizuwohnen, aber plötzlich brach ich in der Kathedrale zusammen und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Sie brachten mich auf die Intensivstation, weil ich eine schlimme Blutinfektion entwickelt hatte, und keiner erwartete, dass ich überlebte. Meine Atmung setzte aus und musste an die lebenserhaltenden Maschinen angeschlossen werden. Da die Ärzte sicher waren, dass ich sterben würde, schickten sie nach meiner Familie und mein Bruder kam aus Vietnam. Nachdem ich die Krankensalbung erhalten hatte, wurden die Maschinen abgeschaltet, aber ich starb nicht. Nach ein paar Stunden schalteten sie die Maschinen wieder ein. Ein paar Wochen später schalteten sie die Maschinen wieder ab, aber ich überlebte trotzdem. Am Ende lag ich 74 Tage lang im Koma und wurde 18 Mal operiert.

Fast verloren

Als ich aus dem Koma aufwachte, hatte ich immer noch starke Schmerzen. Ich konnte nicht sprechen, weil ein Schlauch in meinem Hals steckte. Auch nachdem die Schläuche entfernt worden waren, konnte ich nicht sprechen. Es dauerte Monate, bis ich langsam und unter Schmerzen wieder sprechen lernte. Mein Zustand war immer noch kritisch, also bereiteten die Ärzte mich auf eine weitere Operation vor, in die mein Bruder bereits eingewilligt hatte. Doch als ich las, dass sie planten, mein Bein zu amputieren, weigerte ich mich. Der Arzt sagte mir, dass ich sterben würde, wenn es nicht amputiert werden würde, aber ich wollte nicht, da dies mich daran gehindert hätte, zum Priester geweiht zu werden. Ich wollte meinen Traum, Priester zu werden, nicht aufgeben, auch wenn meine Familie und viele gute Freunde mir sagten, dass es hoffnungslos sei und ich einfach nach Hause nach Vietnam gehen und heiraten sollte. Es war sehr herausfordernd, geistig und körperlich, aber ich setzte meine Hoffnung und mein Vertrauen in Gott.

Nach einem Monat ohne normale Nahrungsaufnahme sehnte ich mich verzweifelt danach, unseren Herrn in der Heiligen Kommunion zu empfangen. Wenn ich auch nur einen Tropfen des Kostbaren Blutes empfangen könnte, so wusste ich, würde ich geheilt werden. Am nächsten Tag brachte mir Pater Peter das Kostbare Blut in der Heiligen Kommunion. Als er mir ein paar Tropfen in den Mund träufelte, stellte ich mir vor, wie es in meinen Körper floss und die Infektion berührte. Am nächsten Tag fühlte ich mich viel besser. Es wurden Tests gemacht und die Infektion war verschwunden.

Nach mehr als einem Jahr im Krankenhaus hatten wir ein Treffen mit dem Personal des Krankenhauses, um über meine Zukunft zu sprechen. Der Bischof nahm im Namen meiner Familie teil. Der Arzt berichtete, dass ich nie wieder gehen können würde und für den Rest meines Lebens 24 Stunden am Tag intensive Pflege benötigen würde. Sie sagten, dass ich nicht in der Lage sein würde, mich selbst zu versorgen, mich selbst zu duschen oder sogar ohne Hilfe ins oder aus dem Bett zu kommen. Es war niederschmetternd, dies zu hören und noch niederschmetternder war die Entscheidung des Bischofs, dass er mich nicht zum Diakon oder Priester weihen würde. Nach all den Jahren des Studiums und des Wartens schien mein Traum vorbei zu sein.

Es war sehr schwer für mich, aber ich betete weiter. Ich war entschlossen, wieder zu gehen, also arbeitete ich hart an all den schmerzhaften Übungen, die mir aufgetragen wurden, und opferte mein Leiden in Einheit mit Christus für all die Menschen auf, die meine Gebete brauchten. Die Rehabilitation dauerte Jahre. Oft wollte ich aufgeben, aber ich hielt an meinem Traum fest und das gab mir den Mut, weiterzumachen.

Feuchte Augen

Trotz all dieser Herausforderungen und Hindernisse spürte ich immer noch, dass Christus mich rief, Priester zu werden, um seinem Volk zu dienen, selbst in meiner Schwäche. So schickte ich eines Tages einen Brief an den Erzbischof von Melbourne und bat ihn, mich zur Priesterweihe zuzulassen. Zu meiner Überraschung verabredete er sich sofort mit mir und besprach mit mir, was ich tun sollte. Er stimmte zu, mich zu weihen, auch wenn ich in einem Bett liegen oder im Rollstuhl sitzen müsste. Und er sagte mir, dass es mir mit der Zeit besser gehen würde und dass ich gehen können würde. Zu diesem Zeitpunkt saß ich immer noch im Rollstuhl, aber ich arbeitete weiter an meinen Übungen, während ich gleichzeitig mein Studium beendete. Als der Tag der Weihe kam, war ich in der Lage, mich den anderen zu Fuß in der Prozession anzuschließen. Die Kathedrale war gefüllt mit den jubelnden Gesichtern von Freunden. Viele von ihnen hatten mich kennengelernt, als ich im Krankenhaus ihre Hilfe brauchte, und sie wussten, wie erstaunlich es war, dass ich diesen Tag erlebte. Tränen der Freude füllten meine Augen und ich konnte auch das Glänzen in ihren Augen sehen. Ich konnte nicht glauben, dass dieser Tag endlich gekommen war – 30 Jahre nachdem ich aus meinem Dorf aufgebrochen war, um meinen Traum zu verwirklichen.

Jetzt arbeite ich mit 2 anderen Priestern in einer lebendigen Gemeinde mit 4 Kirchen, mehreren Schulen und 6 Pflegeheimen. Jeder Tag, an dem ich in die Kirche hineingehe, um die Messe zu halten, ist wie ein neues Wunder. Ich glaube nicht, dass ich jemals genug davon haben werde. Dann, gestärkt durch das heilige Opfer der Messe, gehe ich hinaus, um die Kinder in den Schulen und die älteren Menschen in den Pflegeheimen zu besuchen. Ich fühle mich gesegnet, ihnen Jesu Gegenwart zu bringen. Das lange Warten, um am Priestertum Christi teilzuhaben, hat ein Ende, und ich kann mit ihnen die Früchte meines Leidens in Vereinigung mit Jesus teilen.

Das Ausharren durch alle meine Schwierigkeiten hindurch hat mich befähigt, Menschen in ihren Nöten zu verstehen und ihnen zu helfen. Ich habe gelernt, dass das Nachdenken über die Bedürfnisse anderer und das Aufsetzen eines Lächelns mich von meinem eigenen Leid ablenkt und mein Leiden in Freude verwandelt. Wenn Menschen zu mir kommen und um Hilfe bitten, kann ich auf die Kraft zurückgreifen, die ich aus meinen Leiden gewonnen habe, um sie zu ermutigen, ihre Prüfungen durchzustehen. Weil sie sehen können, dass ich an einer Behinderung leide, ist es für sie einfacher, sich in Zeiten der Not an mich zu wenden. So erhalten sie die Unterstützung der Kirche, um in den dunkelsten Zeiten die Hoffnung zu bewahren.

Share:

Father Tao Pham

Father Tao Pham is a priest in the Archdiocese of Melbourne, assisting in the Greensborough North, Greensborough and Diamond Creek parishes. This article is based on his testimony and the Shalom World program “Triumph”. To watch the episode visit: www.shalomworld.org/show/triumph

Latest Articles