Startseite/Engagieren/Artikel

Feb 16, 2022 617 0 Eileen Craig, USA
Engagieren

Heilung von der Schuld der Abtreibung

Jetzt, da ich verheiratet war, dachte ich, ich könnte weitermachen, als ob nichts von dem Vergangenen geschehen wäre und der Schmerz sich einfach auflösen würde; aber stattdessen begann ich mit Depressionen und Wut zu kämpfen…

Ich wurde als neuntes Kind in einer großen irischen, katholischen Familie geboren. Meine Mutter war eine gläubige Katholikin, aber die Trunksucht meines Vaters verursachte eine Menge Probleme, die mich anfällig machten. Als ich vierzehn war, wurde ich vergewaltigt, aber als ich es erzählte, sagte mir jemand: „Das hättest du nicht zulassen dürfen. Jetzt bist du eine Hure“. Obwohl es nicht stimmte, glaubte ich das über mich selbst. Weil ich keine Hure sein wollte, habe ich mir einen Freund gesucht. Weil ich von der Kultur um mich herum ein falsches Moralverständnis übernommen hatte, dachte ich, es sei in Ordnung, Sex zu haben, solange ich in einer „Beziehung“ war.

Als ich sechzehn war, waren wir schwanger. Er drängte mich zu einer Abtreibung, damit wir die High School beenden konnten. Ich war krank, verwirrt und verängstigt, aber ich sah es als ein Problem, das gelöst werden musste. Als er mich in eine Abtreibungsklinik brachte, zitterte ich so sehr, dass die Krankenschwester mir Valium gab, um mich zu beruhigen. Dann sagte sie: „Mach dir keine Sorgen, Schatz. Es ist kein Baby. Es ist nur ein Zellklumpen.“ Ich war wie betäubt, aber das Lachen des Abtreibers, als er sagte: „So will ich sie haben“, verfolgt mich bis heute. Ich spüre immer noch, wie die Tränen über mein Gesicht kullerten und das Papierblatt, auf dem ich lag, durchtränkten.

Mein erster Tag danach in der Schule ist mir in Erinnerung geblieben. Ich stand auf dem Flur, als ein Schüler auf mich zukam, mich besorgt ansah und fragte: „Eileen, was ist los?“ Sofort überkam mich eine Welle der Verleugnung und ich antwortete schnell: „Nichts, warum?“

„Ich weiß nicht, du siehst anders aus“.

Ich war anders!

Mein Leben geriet in eine Abwärtsspirale. Ich begann zu trinken und Drogen zu nehmen, um mich zu betäuben und um in der gleichen „Beziehung“ zu bleiben. Als ich achtzehn Jahre alt war, waren wir wieder schwanger und hatten eine weitere Abtreibung. Ich war so traumatisiert von diesem Erlebnis, dass ich mich an nichts erinnern kann – nicht einmal an den Ort. Aber meine Schwester und mein Freund erinnern sich. Ich konnte mit so viel Schmerz nicht umgehen.

Wir trennten uns, aber ich begann eine neue „Beziehung“. Wenn ich meine Seele damals beschreiben sollte, müsste ich sagen, dass sie sich in einem totalen moralischen Verfall befand, wie die Kultur, in die ich mich hatte hineinziehen lassen.

Als ich dreiundzwanzig war, wurde ich durch das schlimmste Ereignis meines Lebens aus meiner Erstarrung aufgeschreckt. Meine Mutter wurde bei einem Autounfall von einem betrunkenen Fahrer getötet. Bei ihrer Beerdigung war ich wie gebannt von dem Weihrauch, der über dem Sarg aufstieg. Es ist ein Symbol für unser Gebet, das zu Gott aufsteigt, aber ich sah es als Mamas Seele, die zu Gott geht. Mama war eine gläubige Frau, deshalb war ich sicher, dass sie in den Himmel kommen würde. Ich sehnte mich danach, sie eines Tages wiederzusehen, also wollte ich auch dorthin gehen, aber mein Leben würde sich ändern müssen. Da fiel ich auf die Knie und schrie zu Gott. Ich begann, wieder in die Kirche zu gehen, aber einen Monat nach dem Tod meiner Mutter erfuhr ich, dass ich schwanger war. Ich hatte das überwältigende Gefühl, dass Mama alles wusste, jetzt, wo sie bei Gott war.

Unvergesslicher Schmerz

Ich fand eine Arbeit, um meine Tochter zu unterstützen, ließ sie taufen und gab ihr die Liebe und Fürsorge, nach der ich mich sehnte. Der Herr brachte einen guten Mann in mein Leben, und so bereitete ich mich auf unsere Hochzeit vor, indem ich alle meine Sünden beichtete, einschließlich der Abtreibungen. Als der Priester mir die Absolution erteilte und mir sagte, dass „Jesus mich liebt“, war ich nicht überzeugt, weil ich das Gefühl hatte, dass ich die unverzeihlichste Sünde begangen hatte. Ich wollte nicht wahrhaben, wie viel Schmerz ich immer noch in mir trug, obwohl ich jeden Tag daran dachte.

Ich hatte die Vorstellung, dass alles gut werden würde, jetzt, wo ich verheiratet war, und dass wir das gute Leben zusammen haben könnten, dass ich mir immer gewünscht hatte. Ich dachte, ich könnte so weitermachen, als ob die Vergangenheit nie passiert wäre und der ganze Schmerz einfach verschwinden würde.

Stattdessen begann ich mit Depressionen und Wut zu kämpfen. Ich hatte Schwierigkeiten, mit Menschen vertraulich zu werden. Ich fühlte mich nicht in der Lage, ich selbst zu sein und ihnen gegenüber ehrlich zu sein, so dass ich Schwierigkeiten hatte, Freundschaften zu schließen und zu pflegen. Ich hatte ein bruchstückhaftes Selbstverständnis, und obwohl ich immer noch jeden Tag an die Babys dachte, die ich abgetrieben hatte, sprach ich nie mit jemandem darüber.

Aber der Herr hatte mich nicht vergessen. Ich fand eine neue Freundin, Grace, die mich mit Schwester Helen bekannt machte, einer Nonne, die die Gabe der Heilung hatte.

Als sie für mich betete, erzählte sie mir etwas über mich, das sie niemals hätte wissen können. Das hat mich erschreckt. Eine Abtreibung wirkt sich auf vielen Ebenen bei Frauen aus, und eine der Auswirkungen auf mich war die Angst vor Jesus. In der Kirche ging es mir gut, weil ich ihn mir irgendwo weit weg im Himmel vorstellte. Diesmal sagte sie: „Eileen, ich weiß nicht, was es ist, aber Jesus will, dass du mir etwas erzählst.“ Ich brach in Tränen aus, als ich ihr von den Schwangerschaftsabbrüchen erzählte. „Okay, ich verstehe”, murmelte sie sanft. „Zuerst möchte ich, dass du darüber betest. Frage Jesus, wie deine Kinder heißen.” Während ich betete, spürte ich, wie der Herr mir sagte, dass ich ein kleines Mädchen namens Autumn und einen kleinen Jungen namens Kenneth hatte. Sie würden bis in alle Ewigkeit ein Teil von mir sein. Ich musste also aufhören, sie zu verleugnen, und sie annehmen. Das gab mir die Erlaubnis, die ich brauchte, um zu trauern – eine unbeschreibliche, herzzerreißende Trauer.

Eingekuschelt in ihre Arme

Eines Tages kam mein Mann früh von der Arbeit nach Hause und fand mich in Fötus Stellung auf dem Kellerboden liegend und in Tränen aufgelöst vor, weil ich mir endlich eingestanden hatte, dass ich mich an der Tötung meiner eigenen Kinder beteiligt hatte. Mein Mann hob mich sanft vom Boden auf und fragte: „Schatz, was ist denn los?“ Mir wurde die Gnade zuteil, meinem Mann endlich von den Schwangerschaftsabbrüchen zu erzählen. Er hielt mich fest und flüsterte: „Es wird alles gut, ich liebe dich immer noch.”

Als ich wieder Schwester Helen zum Heilungsgebet aufsuchte, sah ich vor meinem geistigen Auge, wie ich auf dem Schoß Jesu saß und meinen Kopf an seine Brust drückte. Dann sah ich die Gottesmutter, wie sie meine Babys in ihre Arme schloss. Sie brachte sie zu mir und ich hielt sie fest, während ich ihnen sagte, wie sehr ich sie liebte und wie leid es mir tat. Ich bat sie um Vergebung, bevor ich sie wieder in die liebenden Arme der Gottesmutter gab. Sie versprach mir, dass sie für alle Ewigkeit bei ihr und Jesus im Himmel sein würden. Als Jesus und Maria mich wieder umarmten, hörte ich Jesus sagen: „ICH LIEBE DICH IMMER NOCH“.

Ich hatte mich von Menschen inspirieren lassen, die Gottes liebende Barmherzigkeit bezeugten, und fühlte mich nun berufen, dasselbe zu tun, indem ich meine Geschichte erzählte, Therapeutin wurde und bei den Rachels Weinberg-Exerzitien für Frauen mithalf, die Heilung von den Folgen einer Abtreibung suchten.

Wieder zum Leben erweckt

Wenn mich Leute fragen: „Wie halten Sie als Therapeutin all diese Traumata aus, wenn Sie die Geschichten all dieser Menschen hören?“, dann sage ich ihnen, dass ich das nicht allein mache. Maria tut es mit mir. Ich bin ihr geweiht, also ist alles, was ich tue, für Jesus durch Maria. Der tägliche Rosenkranz und der tägliche Empfang des Herrn in der Messe geben mir die Kraft, die ich brauche. Dort treffe ich jeden Tag meine Kinder, denn der ganze Himmel kommt herab und umgibt den Altar bei jeder Messe.

Nach mehr als dreißig Jahren nahm ich Kontakt mit dem Vater meiner abgetriebenen Kinder auf, um ihm von meiner Heilung zu erzählen und ihm diese Hoffnung zu vermitteln. Er dankte mir, weil ich ihm einen Einblick in die Gründe gab, warum sich sein Leben so richtungslos anfühlte, und ihm Hoffnung gab, dass es anders sein könnte. Seine Stimme brach, als er mir sagte: „Das waren die beiden einzigen Kinder, die ich je hatte.“

Teilen:

Eileen Craig

Eileen Craig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neueste Artikel