Shalom Tidings
Download the free app and experience a new lifestyle today!
No Thanks Open

Startseite/Engagieren/Artikel

Feb 16, 2022 111 0 Shalom Tidings
Engagieren

Aus Liebe zum Kruzifix

Wir wissen, dass die Bosheit der Nazis viele zum Schweigen gebracht hat, aber nicht die selige Maria Restituta.

Sie wurde als Helen Kafka geboren, stammte aus einer tschechischen Familie und wuchs in Wien auf. Nachdem sie mit 15 Jahren die Schule verlassen hatte, versuchte sich Helen in verschiedenen Berufen, bevor sie sich für eine Laufbahn als Krankenschwester bei den Franziskanerinnen der christlichen Nächstenliebe entschied.

Nach einigen Monaten bat Helen ihre Eltern um die Erlaubnis, dem Orden beitreten zu dürfen. Als diese sich weigerten, lief sie von zu Hause weg. Schließlich lenkten ihre Eltern ein, und die Kongregation nahm sie auf. Helen nahm den Namen Restituta an, nach einer frühen Märtyrerin und legte 1918 im Alter von 23 Jahren ihre ewigen Gelübde ab.

Der beste Chirurg in dem Krankenhaus war ein schwieriger Charakter. Niemand wollte mit ihm zusammenarbeiten … bis auf Schwester Restituta. Schon nach kurzer Zeit übernahm sie seinen Operationssaal. Schließlich wurde sie eine erstklassige OP Schwester. Schwester Restituta war hart im Nehmen, und die Leute nannten sie „Schwester Resoluta“. Sie war auch mutig, da sie sich sehr deutlich gegen die Nazis aussprach.

Nachdem Schwester Restituta in jedem Zimmer des neuen Flügels ihres Krankenhauses ein Kruzifix aufgehängt hatte, verlangten die Nazis, dass es abgehängt wird. Sie weigerte sich. Die Kruzifixe blieben. Als die Gestapo jedoch Anti-Nazi-Propaganda bei ihr fand, wurde sie am Aschermittwoch 1942 verhaftet und war mehr als ein Jahr lang inhaftiert. Sie verteilte ihre Rationen an die hungernden Gefangenen und soll einer schwangeren Frau und ihrem Baby das Leben gerettet haben.

Am 30. März 1943 schritt sie zur der Guillotine in einem Papierhemd, wog nur noch die Hälfte ihres früheren Gewichts und ihre letzten Worte waren: „Ich habe für Christus gelebt, ich will für Christus sterben.“ Sie war die einzige „deutsche“ Ordensfrau im Deutschen Reich, die während des Zweiten Weltkriegs den Märtyrertod erlitt.

Aus Angst, dass die katholischen Christen sie als Märtyrerin feiern würden, warfen die Nazis ihren Leichnam in ein Massengrab. In der Basilika von St. Bartholomäus am Tiber in Rom befindet sich eine Kapelle für die Märtyrer des 20. Jahrhunderts. Das Kruzifix, das am Gürtel von Sr. Restituta hing, wird dort als Reliquie aufbewahrt.

Teilen:

Shalom Tidings

Shalom Tidings

Neueste Artikel