Home/Begegnung/Article

Jun 01, 2021 168 0 Marie Paolini
Begegnung

„GIB MIR DEIN HERZ“

Ich fühlte, wie die Muttergottes mich in ihren Mantel hüllte.

Im Jahr 1947 wurde ich in einer kleinen Stadt in Italien geboren, in der Nähe von Casalbordino, dem Erscheinungsort „Unserer Lieben Frau der Wunder“. Da mein Geburtstag auf den Tag zwischen dem Fest „Unsere Liebe Frau der Wunder“ und dem Fest des Heiligen Antonius fiel, nannten mich meine Eltern Maria Antonia.

Wir wanderten nach Kanada aus, als ich 7 Jahre alt war. Obwohl meine Eltern keine begeisterten Kirchgänger waren, sorgten sie dafür, dass wir dem katholischen Glauben folgten, aber ich schenkte der Wichtigkeit und Bedeutung der Muttergottes keine große Aufmerksamkeit, bis meine Eltern 1983 Medjugorje besuchten. Meine Mutter war sehr bewegt von diesem Erlebnis. Sie kam nach Hause und erzählte uns, was dort vor sich ging. Unter den Rosenkränzen, Medaillen, Ringen und Schmuckstücken, die sie mitbrachte, war eine kleine Postkarte mit einem Bild der Muttergottes, umgeben von den sechs Sehern.  Jedes Mal, wenn ich ihr Haus betrat, sah ich dieses Bild auf einem kleinen Regal in der Ecke ihrer Küche, und es berührte mich. Ich konnte fühlen, wie die Muttergottes in mein Herz schaute.

Im Jahre 1995 schaute ich ein Video über die Ereignisse in Medjugorje an und da spürte ich, wie die Muttergottes mich fragte: „Wann kommst du? Ich bin deine Mutter und ich warte auf dich.“ Im nächsten Jahr hörten wir von einer Pilgerfahrt von Calgary nach Medjugorje, und ich fühlte mich gezwungen, mich anzumelden. Wegen des jüngsten Krieges in Bosnien zogen sich viele Leute von der Wallfahrt zurück, aus Angst vor dem, was passieren könnte, aber ich war entschlossen, mitzufahren.

In Medjugorje fühlte ich eine tiefe Bestätigung, dass die Gospa mich tatsächlich gerufen hat. Eines Tages traf ich Pater Slavko Barbaric. Er schaute mich an und sagte: „Wenn du nach Hause gehst, möchte ich, dass du eine Gebetsgruppe gründest, und die Gebete müssen darauf gerichtet sein, der Familie zu helfen, denn die Familie ist heute in einer Krise.“ Sobald wir zurück waren, begannen wir mit der Gebetsstunde in St. Bonaventure. Jedes Jahr kommen immer mehr Menschen zu uns zum Gebet.

Ich besuchte Medjugorje mit der ernsthaften Verpflichtung, einige drastische Änderungen vorzunehmen. Ich wusste, dass ich eine starke Bekehrung des Herzens brauchte, also suchte ich die Hilfe der Muttergottes, um die Heilige Schrift besser zu verstehen, um in meinem Gebetsleben zu wachsen und um Freude und Liebe in meinem Herzen zu erfahren, während ich den Rosenkranz betete. All diese Segnungen und noch mehr wurden mir gewährt.

Damals dachte ich, es wäre nur „meine“ Wallfahrt, weil ich nicht erkannte, dass die Gottesmutter mich einlud, mehr Menschen zu ihr zu bringen. Pater Slavko hatte darauf bestanden, dass ich meinen Mann mitbringe, und so fuhren wir 1998 zusammen. Ich fühlte mich berufen, mehr Menschen zur Muttergottes zu bringen, bat aber die Muttergottes um ein Zeichen, um das zu bestätigen. Bald darauf traten zwei Damen an mich heran und baten mich um Hilfe, denn sie wollten nach Medjugorje. Seitdem habe ich jedes Jahr ein wunderbares Herz-zu-Herz-Gespräch mit der Gospa darüber, ob ich wieder kommen soll. Jedes Mal erhalte ich die Antwort, dass es noch mehr Menschen gibt, die mit Hilfe der Gottesmutter, die voller Gnade ist, Gnaden und Segnungen vom Herrn empfangen müssen…

Unser Leben ist nicht perfekt gewesen, und wir hatten auch Momente, die unseren Glauben auf die Probe gestellt haben. Vor acht Jahren erhielten wir eine Nachricht, die uns schockierte. Bei meiner Tochter wurde Leukämie diagnostiziert. Wir wandten uns sofort an den Herrn, aber da wir so in Panik waren, fiel es uns schwer, uns auf Gott zu konzentrieren und darauf, was er für uns tun kann. An einem bestimmten Tag war es besonders dramatisch. Es hatte sich ein Gerinnsel gebildet, so dass die Medikamente nicht verabreicht werden konnten und die Ärzte herausfinden mussten, wie sie sie behandeln sollten.

Wie immer brachten wir unsere Sorgen in der Anbetungskapelle vor den Herrn, seinen Trost suchend. Ich schaute den Herrn an und fragte ihn, warum das mit unserer Tochter geschah. „Warum wir?“ Sehr deutlich hörte ich ihn antworten: „Warum nicht ihr?“ Ich erkannte, dass er durch solch schreckliches Leid gegangen ist und dass er uns in unserem Leid begleitet, damit wir in seiner Liebe wachsen können. In diesem Moment spürte ich, dass die Gottesmutter mich in ihren Mantel einhüllte und mich festhielt, wie sie ihren Sohn nach seiner Geburt und nach seinem Tod gehalten hatte.

Als wir ins Krankenhaus zurückkehrten, war unsere Tochter von einem Team von Leuten umgeben, die die Komplikationen lösen konnten, und ich fühlte mich beruhigt, dass unsere Gebete erhört worden waren. Unser Herr und die Gottesmutter waren da.  Alles, was wir tun mussten, war zu vertrauen. Alles würde gut werden. Sie würden immer in unserem Leben sein und sich um uns kümmern. Letztes Jahr feierte unsere Tochter ihren 25. Hochzeitstag. Gott ist so gut zu uns gewesen.

Die Muttergottes in Medjugorje hat uns 5 Steine gegeben, um das Fundament unseres Glaubens zu bauen:

1. Betet täglich, besonders den Rosenkranz.

2.Lest täglich in der Heiligen Schrift, um das Wort Gottes zu empfangen.

3.Nehmt so oft wie möglich an der Heiligen Messe teil, wenn möglich täglich, aber wenigstens an den Sonntagen.

4.Beichtet mindestens einmal im Monat, ohne Ausnahme, um die Heilung und Vergebung des Herrn im Bußsakrament zu empfangen.

5.Fastet mittwochs und freitags bei Brot und Wasser.

Das ist nicht einfach, besonders wenn man neu dabei ist. Es braucht eine lange Zeit, um diese Gewohnheiten aufzubauen und die Ausdauer, ihnen zu folgen, aber die Gottesmutter ermutigte uns immer wieder. Was mich am meisten überraschte? Wenn wir am konsequentesten im Beten des Rosenkranzes waren, fielen auch die anderen Steine leichter. Der Rosenkranz half uns, das Vertrauen zu haben, sie in unser tägliches Leben einzubauen und sie zu einer Routine zu entwickeln, die wir lieben gelernt haben und von der wir abhängig sind. Die Gospa ist zu einer täglichen Begleiterin in unserem Leben geworden.

Viele ihrer Botschaften sagen uns: Ich kann Gottes Plan nicht ohne euch verwirklichen. Ich brauche eure Hilfe. Gebt mir eure Probleme und betet für meine Anliegen, die die Anliegen aller Menschen sind, die den Rosenkranz beten. Wenn wir also den Rosenkranz für Marias Anliegen beten, fühlen wir uns mit allen verbunden. Wir haben viele erstaunliche Veränderungen gesehen, da die Menschen, die zu den Wallfahrten gekommen sind, zurückkehren und sich in so vielen wichtigen Diensten engagieren. Medjugorje ist für mich eine Schule der Liebe gewesen. Maria ist so „voll der Gnade“, dass wir, wenn wir uns ihr im Gebet anschließen, offen werden für alle Gnaden und Segnungen, die unser Herr anzubieten hat.

Share:

Marie Paolini

Marie Paolini

Latest Articles