Home/Engagieren/Article

Jun 01, 2021 161 0 Shalom Tidings
Engagieren

Das Rosen-Wunder

Eines Abends erzählte mir meine Frau, dass sie eine Rosenkranzgruppe zu uns nach Hause eingeladen hatte. Sie würden eine Statue der Muttergottes mitbringen und den Rosenkranz beten. Ich winkte ab, denn ich glaubte nicht an die Macht des Gebets. Ich konnte mir nicht vorstellen, wie das Aussprechen von Worten eine sinnvolle Beziehung zu Gott bewirken könnte.

Um einen schönen Ort für die Statue der Muttergottes vorzubereiten, kaufte meine Frau zwei Vasen mit leuchtend roten Rosen. Die Gebetsgruppe brachte die schöne Marienstatue mit. Als sie ankamen, flüchtete ich ins Hinterzimmer. Doch als der Rosenkranz gebetet wurde, stand ich im hinteren Teil des Raumes, betrachtete die Statue und stellte innerlich Fragen über den Rosenkranz. Fragen wie: „Beten wir wirklich zu einer Statue?” kamen mir in den Sinn. Aber ich ertappte mich auch bei der Frage: „Bist du wirklich hier anwesend? Ich muss es einfach wissen!” Mir war danach zu sagen: „Ich brauche ein Zeichen, das mir zeigt, dass du hier bist.”

Mein Blick fiel auf die leuchtend roten Rosen und ich betete: „Wenn du nur die Farbe von ein oder zwei dieser Rosen ändern könntest…” Am nächsten Morgen eilte ich zur Arbeit. Als ich abends nach Hause kam, kam mir meine Frau an der Tür entgegen und rief aufgeregt: „Schau dir mal die Rosen an… Da hat wohl jemand um ein Zeichen gebeten.“ Als ich hinüberschaute, um nachzusehen, war ich verblüfft, rosa Rosen statt der leuchtend roten Rosen zu sehen. Es verschlug mir die Sprache. Als ich meine Fassung wiedererlangt hatte, sagte ich zu meiner Frau: „Schatz, ich glaube, jemand hat um ein Zeichen gebeten … und dieser jemand bin ich.“ Meine Frau brach in Begeisterung aus: „Es ist ein Wunder!“

Ich untersuchte die Blumen genau, um zu sehen, ob die rosa Rosen eine andere Sorte als die roten Rosen waren, aber sie waren eindeutig identisch, abgesehen von der Farbe. Wahrlich, es war ein Zeichen der Gottesmutter, die mir sagte: „Ich bin hier. Ich bin hier, um dir zu helfen. Rufe mich an.“

Von da an begann ich, den Rosenkranz zu „beten“, anstatt ihn „aufzusagen“. Jedes Mal, wenn ich den Rosenkranz mit ganzem Herzen bete, ist es eine enorme und kraftvolle Erfahrung mit unserer himmlischen Mutter. Sie ist immer an meiner Seite, hält meine Hand und geht mit mir auf dem Weg des Lebens.

Share:

Shalom Tidings

Shalom Tidings

Latest Articles