Startseite/Engagieren/Artikel

Jul 18, 2023 381 0 Marisana Arambasic
Engagieren

Am Tiefpunkt angelangt

Nach einem giftigen Spinnenbiss halb gelähmt, spürte Marisana Arambasic, wie ihr Leben dahinschwand. Trotzdem hoffte sie auf ein Wunder und betete den Rosenkranz.

Ich lebe schon sehr lange in Perth, Australien, aber ursprünglich komme ich aus Kroatien. Als ich acht Jahre alt war, wurde ich Zeugin eines Wunders. Ein 44-jähriger Mann mit verkrüppelten Beinen wurde durch die mächtige Fürsprache der Muttergottes geheilt. Viele von uns waren Zeugen dieses Wunders. Ich weiß noch, wie ich zu ihm lief und seine Beine in ehrfürchtigem Staunen berührte, nachdem er geheilt war. Trotz dieser Erfahrung wandte ich mich von Gott ab, als ich älter wurde. Ich glaubte, dass mir die Welt zu Füßen lag. Alles, was mich interessierte, war, mein Leben zu genießen. Meine Mutter war besorgt, weil ich das Leben auf falsche Weise genoss. Sie ließ regelmäßig Messen für mich lesen. Und sie bat die Muttergottes um ihre Fürsprache. Aber obwohl meine Mutter 15 Jahre lang inbrünstig gebetet hatte, ging es mir nicht besser. Als meine Mutter einem örtlichen Priester von meinem Fall erzählte, sagte er: „Sie lebt im Moment in Sünde. Sobald sie aufhört zu sündigen, wird Gott sie in die Knie zwingen, und alle Gnaden der Heiligen Messen ausgießen, und Wunder werden geschehen.“

Der giftige Biss

Diese Vorhersage traf ein, als ich 33 Jahre alt wurde. Als alleinerziehende Mutter war ich am Tiefpunkt angelangt. Erst allmählich kehrte ich zu Gott zurück. Ich spürte, dass die Muttergottes mir durch die schwierigen Zeiten half. Eines Tages biss mich eine Weißschwanzspinne in die linke Hand. Das ist eine giftige Spinne, die in Australien heimisch ist. Obwohl ich bei guter Gesundheit war, konnte sich mein Körper von diesem Spinnenbiss einfach nicht erholen. Die Schmerzen waren furchtbar. Die linke Seite meines Körpers war gelähmt. Ich konnte mit dem linken Auge nichts mehr sehen. Meine Brust, mein Herz und alle meine Organe waren verkrampft. Ich suchte Hilfe bei Spezialisten und nahm die von ihnen verschriebenen Medikamente ein, aber ich konnte mich nicht erholen.

In meiner Verzweiflung nahm ich meinen Rosenkranz in die Hand und betete wie nie zuvor. Am Anfang betete ich den Rosenkranz jeden Tag auf meinen Knien. Bald verschlimmerte sich mein Zustand, sodass ich nicht mehr knien konnte. Ich war bettlägerig. Mein ganzes Gesicht war voller Blasen, und die Leute trauten sich nicht einmal mehr, mich anzuschauen. Das verstärkte meine Schmerzen noch zusätzlich. Ich begann, massiv an Gewicht zu verlieren. Das einzige, was ich essen konnte, waren Äpfel. Wenn ich etwas anderes aß, bekam mein Körper Krämpfe. Ich konnte nur noch 15 bis 20 Minuten am Stück schlafen, bevor ich wieder mit Krämpfen aufwachte. Die Verschlechterung meines Gesundheitszustands war schwierig für meinen Sohn, der damals 15 Jahre alt war. Er ging auf Abstand, indem er sich in Videospiele flüchtete. Meine Eltern und Geschwister lebten alle im Ausland. Als ich ihnen von meinem Zustand erzählte, reisten meine Eltern sofort nach Medjugorje, wo sie sich mit einem Priester trafen, der für mich betete.

In diesem Moment lag ich auf einer Matratze auf dem Küchenboden, weil es für mich zu schwierig war, von einem Zimmer ins andere zu gehen. Plötzlich aber konnte ich aufstehen und wieder gehen, obwohl ich noch Schmerzen hatte. Ich rief meine Schwester an und erfuhr, dass ein Priester um die Fürsprache von Maria für meine Heilung gebetet hatte. Ich überlegte nicht lange und kaufte sofort Tickets, um nach Medjugorje zu fahren – gegen den Rat der Fachärzte. Mein Immunsystem war schwach und mein Körper war geschwächt. Aber ich beschloss trotzdem zu gehen.

Den Berg hinauf

Als ich Kroatien erreichte, holte mich meine Schwester vom Flughafen ab, und wir erreichten Medjugorje am Abend. Ich traf den Priester, der mit meinen Eltern gebetet hatte. Er betete für mich und bat mich, am nächsten Tag auf den Erscheinungsberg zu steigen. Während dieser Zeit konnte ich immer noch nichts anderes als Äpfel essen, ohne dass es mir die Kehle zuschnürte. Ich hatte immer noch Blasen am ganzen Körper. Dennoch konnte ich es kaum erwarten, auf den Berg zu steigen, auf dem die Gottesmutter erschienen war. Meine Schwester wollte mit mir kommen, aber ich wollte lieber allein gehen. Denn ich wollte nicht, dass jemand Zeuge meines Kummers wird. Als ich oben ankam, schneite es.

Es waren nicht viele Menschen dort. Ich hatte einen besonderen Moment mit der Gottesmutter. Ich spürte, dass sie meine Gebete hören konnte. Ich bat um eine zweite Chance im Leben und um mehr Zeit mit meinem Sohn. Ich betete: „Jesus, sei mir gnädig.“

Als ich den Hügel wieder hinunterstieg, betete ich das Vaterunser. Als ich zu ‚Unser tägliches Brot gib uns heute‘ kam, war ich traurig, weil ich kein Brot essen konnte. Ich sehnte mich sehr danach, die Eucharistie zu empfangen, konnte es aber nicht. Ich betete, dass ich wieder in der Lage sein würde, Brot zu essen. An diesem Tag beschloss ich, zu versuchen, etwas Brot zu essen. Ich hatte keine negativen Reaktionen. Dann schlief ich zwei Stunden lang durch. Die Schmerzen und meine anderen Symptome waren abgeklungen. Es fühlte sich an wie der Himmel auf Erden.

Am nächsten Tag ging ich zurück und bestieg den Kreuzberg, auf dessen Gipfel ein großes Kreuz steht. Ich fühlte einen überwältigenden Frieden. Ich bat Gott, mir meine Sünden aus seiner Sicht zu zeigen. Während ich hinaufstieg, offenbarte Gott nach und nach Sünden, die ich vergessen hatte. Ich war begierig darauf, zur Beichte zu gehen, sobald ich wieder den Berg hinunterkam. Ich war so voller Freude. Auch wenn es eine Weile gedauert hat, bin ich jetzt völlig geheilt.

Wenn ich zurückblicke, stelle ich fest, dass alle meine Leiden mich zu einem besseren Menschen gemacht haben. Ich bin mitfühlender und verzeihender geworden. Wenn man leidet, kann man sich einsam und verzweifelt fühlen. Und alles kann dabei zerbrechen, auch die Finanzen und die Ehe. In solchen Zeiten muss man Hoffnung haben. Der Glaube ermöglicht es einem, ins Unbekannte zu gehen und unbekannte Wege zu beschreiten und das Kreuz zu tragen, bis der Sturm vorüberzieht.

DER ARTIKEL basiert auf dem Zeugnis von Marisana Arambasic, das sie für die Shalom-World-Sendung „Maria, meine Mutter“ gab. Um die Episode zu sehen, besuchen Sie: shalomworld.org/episode/i-grabbed-the-rosary-in-my-pain-marisana-arambasic

Teilen:

Marisana Arambasic

Marisana Arambasic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neueste Artikel