Startseite/Engagieren/Artikel

Jun 20, 2022 719 0 Pater Joseph Gill, USA
Engagieren

Frage & Antwort: Wie kann ich eine tiefere Verehrung für die Gottesmutter haben, ohne meine Liebe zu Jesus zu beeinträchtigen?

Frage: Ich weiß, dass wir Maria verehren sollen, aber manchmal habe ich das Gefühl, dass mich das von meiner Beziehung zu Jesus ablenkt. Ich fühle mich Maria nicht sehr nahe. Wie kann ich eine tiefere Verehrung für die Gottesmutter haben, ohne meine Liebe zu Jesus zu beeinträchtigen?

Antwort: In meinem eigenen Leben habe ich mit dieser Frage gekämpft. Ich wuchs in einer Gegend der Vereinigten Staaten auf, die überwiegend protestantisch war, und keiner meiner protestantischen Freunde hatte jemals eine Verehrung für Maria. Einmal, als ich ein Teenager war, kam ich in einer Kassenschlange im Wal-Mart mit jemandem ins Gespräch, und als sie erfuhr, dass ich Priester werden wollte, fragte sie mich, warum Katholiken Maria anbeten!

Natürlich beten die Katholiken nicht Maria an. Gott allein ist der Anbetung würdig. Vielmehr ehren wir Maria mit der höchsten Ehre. Da sie Jesus auf Erden am nächsten war, ist sie ihm auch im Himmel am nächsten. Sie war die vollkommene Nachfolgerin Jesu, und wenn wir sie nachahmen, können wir Jesus noch treuer nachfolgen. Wir bitten sie, für uns zu beten, so wie wir auch unsere Eltern, einen Freund oder einen Priester bitten würden, für uns zu beten – und Marias Gebete sind viel wirksamer, denn sie ist Christus viel näher!

Um in einer gesunden Verehrung Marias zu wachsen, empfehle ich drei Dinge.

Erstens: Bete täglich den Rosenkranz. Papst Johannes Paul II. sagte, dass der Rosenkranz „das Leben Jesu mit den Augen Mariens betrachtet“. Es ist ein Gebet, das Christus in den Mittelpunkt stellt und ihn durch das Herz liebt, das ihn am meisten geliebt hat (das Unbefleckte Herz). Der Rosenkranz hat mein Leben verändert – ich habe ihn als Buße in der Fastenzeit gebetet, als ich ein Teenager war … und ich habe mich jeden Tag davor gefürchtet. Mir schien es so langweilig zu sein… all diese sich wiederholenden Gebete. Aber als die Fastenzeit vorbei war, konnte ich ihn nicht mehr aus der Hand legen. Die Wiederholungen waren nicht mehr langweilig, sondern beruhigend. Ich versetzte mich in die Szenen aus dem Leben Jesu und begegnete ihm dort.

Zweitens: Weihe dich Maria. Der Heilige Ludwig von Montfort hat eine reichhaltige 33-tägige Weihe an Maria, oder du kannst das neuere Weiheprogramm „33 Tage zum glorreichen Morgen“ verwenden. Wenn wir Maria unser Leben darbringen, reinigt und läutert sie uns und übergibt unser Leben dann auf wunderbare Weise an ihren Sohn.

So beantwortet der Heilige Ludwig deine Frage in „Abhandlung über die wahre Marienverehrung“: Mit Vorbereitung auf die vollkommene Weihe: „Wenn wir also eine solide Verehrung der Gottesmutter aufbauen, dann nur, um die Verehrung Jesu Christi vollkommener zu machen und um ein leichtes und sicheres Mittel zu haben, um Jesus Christus zu finden. Wenn die Verehrung der Gottesmutter uns von Jesus Christus entfernen würde, müssten wir sie als eine Illusion des Teufels verwerfen; aber weit davon entfernt, ist die Verehrung der Gottesmutter im Gegenteil für uns notwendig … als ein Mittel, Jesus Christus vollkommen zu finden, ihn zärtlich zu lieben und ihm treu zu dienen.“

Drittens: Wende dich schließlich in deinen täglichen Nöten an Maria. Einmal leitete ich eine Hochzeitsprobe für ein sehr heiliges Paar, als wir zu unserem Entsetzen feststellten, dass sie die Heiratsurkunde vergessen hatten! Ohne die standesamtliche Trauung konnte ich sie nicht trauen, aber es war zu spät, um sie noch vor der Hochzeit am nächsten Tag zu bekommen.  Ich brachte die Braut und den Bräutigam in die Sakristei und teilte ihnen die Nachricht mit, dass ich sie nicht trauen könne, wenn nicht ein Wunder geschehe. Sie waren am Boden zerstört! Also beteten wir zur Muttergottes, die selbst verheiratet war und die eine besondere Liebe für verlobte Paare hat. Wir vertrauten ihr dieses Problem an – und sie tat ein Wunder! Ein Gemeindemitglied kannte zufällig eine Standesbeamtin, die an ihrem freien Tag früher kam, um den beiden eine Heiratserlaubnis zu geben, und die Hochzeit fand wie geplant statt. Sie ist eine Mutter – wir sollten alle unsere Probleme und Sorgen unserer Mutter vortragen!

Vergiss nie: Echte Marienverehrung führt uns nicht von Jesus weg, sondern durch Maria zu Jesus. Wir können Maria nie zu sehr ehren, denn wir können sie nie mehr ehren als Jesus sie ehrt. Kommen wir zu Maria – und vertrauen wir darauf, dass sie uns zu ihrem Sohn führen wird.

Teilen:

Pater Joseph Gill

Pater Joseph Gill ist Seelsorger an der Highschool und arbeitet in der Pfarrei. Er ist Absolvent der Franziskaner-Universität von Steubenville und des Mount St. Mary's Seminars. Pater Gill hat mehrere Alben mit christlicher Rockmusik veröffentlicht (erhältlich bei iTunes). Sein Debütroman "Days of Grace" (“Tage der Gnade”) ist auf amazon.com erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neueste Artikel