Startseite/Begegnung/Artikel

Nov 12, 2022 413 0 Jim Wahlberg
Begegnung

Vom Gefängnis zum Frieden

Als junger Drogenabhängiger fühlte sich Jim Wahlberg von der Welt verachtet und vergessen… bis Gott durch einen besonderen Menschen zu ihm sprach! Lies seine inspirierende Geschichte der Erlösung!

Ich bin katholisch aufgewachsen, aber mehr in der katholischen Tradition als im katholischen Glauben. Ich wurde getauft und empfing die Erstkommunion. Meine Eltern schickten uns in die Kirche, aber wir gingen nicht als Familie zur Sonntagsmesse. In meiner Familie gab es 9 Kinder, und jeder, der alt genug war, um zur Kirche zu gehen, ging zu Fuß zur Kirche. Ich erinnere mich an das Gefühl, nicht dazuzugehören: Die wenigen Male, die ich in die Kirche ging, nahm ich den Gottesdienstzettel mit und ging dann weg, um etwas anderes zu tun. Dann hörte ich ganz auf, hinzugehen. Die meisten meiner Geschwister taten dasselbe. Niemand hat mir je gesagt, dass Jesus für mich gestorben ist oder dass Gott mich liebt oder dass die Jungfrau Maria vor Gott für mich eintritt. Ich hatte das Gefühl, dass ich nicht würdig war, und dass die Leute in den Kirchenbänken besser waren als ich und dass sie mich irgendwie verurteilten. Ich sehnte mich nach Aufmerksamkeit und Akzeptanz.

Auf der Jagd nach Akzeptanz

Als ich 8 Jahre alt war, sah ich die Kinder in der Nachbarschaft Bier trinken. Ich gesellte mich dazu und überredete sie, mir Bier zu geben. An diesem Tag wurde ich zwar nicht zum Alkoholiker, aber ich bekam meinen ersten Geschmack von Akzeptanz und Aufmerksamkeit von den älteren, „coolen“ Kindern. Ich war sofort süchtig nach dieser Aufmerksamkeit und blieb auch weiterhin in der Nähe von Leuten, die tranken, Drogen nahmen oder rauchten, weil ich dort Akzeptanz fand. Den Rest meiner Jugend verbrachte ich damit, dieser Aufmerksamkeit nachzujagen.

Ich wuchs während der zwangsweisen Integration in das öffentlichen Schulsystems in Boston auf, so dass ich jedes Jahr in einen Bus gesetzt und in ein anderes Viertel zur Schule geschickt wurde. In meinen ersten sieben Grundschuljahren besuchte ich sieben verschiedene Schulen, was bedeutete, dass ich jedes Jahr als „der Neue in der Klasse“ begann. Gott war völlig aus dem Spiel. Die einzige Beziehung, die ich zu Gott hatte, war die der Angst.  Ich erinnere mich, dass ich immer wieder hörte, dass Gott mich holen würde, dass er mich beobachtete und dass er mich für all die schlechten Dinge, die ich tat, bestrafen würde.

Ein verlorener kleiner Junge

Am Freitagabend, dem letzten Tag der 7. Klasse, machte ich mich gerade zum Ausgehen bereit, als mein Vater sich zu mir umdrehte und sagte: „Vergiss nicht, wenn die Straßenlaternen angehen, bist du daheim, sonst brauchst du gar nicht erst nach Hause zu kommen“. Das war seine Drohung, um sicherzustellen, dass ich mich an die Regeln hielt. Ich war ein 12-jähriger Junge, der mit anderen 12-jährigen Kindern aus zerrütteten Verhältnissen herumhing. Wir haben alle Bier getrunken, Zigaretten geraucht und Drogen genommen. Als ich später in der Nacht aufblickte und sah, dass die Straßenlaternen angingen, wusste ich, dass ich es nicht mehr nach Hause schaffen würde. Dass ich zu spät kommen würde, war keine Option, also verbrachte ich den ganzen Sommer auf der Straße, ein oder zwei Meilen von zu Hause entfernt, und hing mit meinen Freunden herum. Wir nahmen Drogen und tranken jeden Tag Alkohol. Ich war einfach ein verlorener kleiner Junge.

Während dieses Sommers wurde ich ein paar Mal verhaftet und kam in staatliche Obhut. Es dauerte nicht lange, bis ich zu Hause nicht mehr willkommen war. Ich wurde in Pflegefamilien, Gruppenheimen und Jugendstrafanstalten untergebracht. Ich war obdachlos, einsam und völlig verloren. Das Einzige, was die Leere füllte, waren Alkohol und Drogen. Ich konsumierte sie und wurde dann ohnmächtig oder schlief ein. Wenn ich aufwachte, war ich voller Angst und brauchte mehr Drogen und Alkohol. Im Alter von 12 bis 17 Jahren war ich entweder obdachlos, lebte in der Wohnung eines anderen oder war im Jugendgefängnis.

Gefesselt und gebrochen

Mit 17 wurde ich erneut verhaftet, weil ich jemanden verletzt hatte. Am Ende wurde ich zu einer Haftstrafe von 3 bis 5 Jahren ins Staatsgefängnis gesteckt. Ich befand mich in demselben inneren Kampf wie in meiner Jugend, kämpfte um Aufmerksamkeit und Akzeptanz und versuchte, eine Illusion zu schaffen. Ich saß die vollen fünf Jahre meiner Strafe ab.

Am Ende der Haftzeit sagte man mir, ich könne nach Hause gehen, aber das Problem war, dass ich kein Zuhause hatte, in das ich gehen konnte. Ein älterer Bruder war so freundlich zu sagen: „Du kannst bei mir wohnen, bis du wieder auf eigenen Füßen stehst.“ Aber dazu würde es nie kommen.  Mein Bruder holte mich vom Gefängnis ab, um mich zu meiner Mutter zu bringen. Aber zuerst gingen wir noch auf einen Drink in eine Bar in meiner alten Nachbarschaft. Ich musste einen Drink nehmen, bevor ich meine Mutter sehen konnte. Es war mein erster legaler Drink, da ich nun über 21 war. Als ich am Küchentisch meiner Mutter saß, erkannte sie mich nicht als ihr Kind, sondern hielt mich für einen Fremden.

Ich war etwa sechs Monate in Freiheit, als ich erneut wegen Hausfriedensbruchs verhaftet wurde.  Das Haus, in das ich eingebrochen war, gehörte einem Bostoner Polizeibeamten. Vor Gericht sprach der Beamte in meinem Namen. Er sagte: „Sehen Sie sich dieses Kind an, sehen Sie sich seinen Zustand an. Warum besorgen Sie ihm keine Hilfe?  Ich weiß nicht, ob das Gefängnis der richtige Ort für ihn ist.“ Er hatte Mitleid mit mir, weil er sehen konnte, dass ich völlig drogenabhängig war.

Plötzlich war ich also wieder im Gefängnis und verbüßte eine sechsjährige Haftstrafe. Ich tat alles, was ich konnte, um die Illusion zu erwecken, dass ich mein Leben änderte, um vorzeitig entlassen zu werden. Aber ich brauchte keine Rehabilitation, ich brauchte Gott.

Der Weg in die Freiheit

Nach ein paar Monaten, in denen ich mein Leben verändert hatte, wurde der Gefängniskaplan, Pater James, auf mich aufmerksam und bot mir eine Stelle als Hausmeister in seiner Kapelle an. Mein erster Gedanke war: „Ich werde diesen Kerl manipulieren.“  Er rauchte Zigaretten, trank Kaffee, hatte ein Telefon – alles Dinge, zu denen Häftlinge keinen Zugang haben. Also nahm ich den Job an, mit Hintergedanken und allem drum und dran.

Aber was ich nicht wusste, war, dass er auch einen Plan hatte. Als er an mich herantrat, wollte er mich genauso manipulieren wie ich ihn manipulieren wollte.  Aber seine Manipulation diente der Herrlichkeit Gottes. Er wollte mich zurück zur Messe bringen, zurück zum Fuß des Kreuzes.

Kurz nachdem ich angefangen hatte, in der Kapelle zu arbeiten, bat ich Pater James um ein paar Gefallen. Als er meine Bitten erfüllte, hatte ich das Gefühl, dass meine Manipulation funktionierte.  Eines Tages jedoch kam er auf mich zu und sagte mir, er wolle, dass ich samstags nach der Vigil komme und sauber mache, damit die Kapelle für die Sonntagsmesse bereit sei. Als ich ihm anbot, nach der Messe zu kommen, bestand er darauf, dass ich vorher komme und während der Messe bleibe. Er schubste mich bereits in Richtung Glauben.

Eine göttliche Verabredung

Bei der Messe fühlte ich mich unbeholfen und unwohl. Ich kannte die Gebete nicht und wusste nicht, wann ich sitzen oder stehen sollte, also beobachtete ich, was die anderen taten, um zurechtzukommen. Kurz darauf stellte mich Pater James offiziell als Hausmeister ein und erzählte mir, dass wir einen besonderen Gast im Gefängnis haben würden: „Mutter Teresa“.  Ich sagte: „Oh, großartig! Wer ist Mutter Teresa?“ Rückblickend wusste ich damals wahrscheinlich nicht einmal, wer gerade der Präsident der Vereinigten Staaten war; mein Leben drehte sich ausschließlich um den Alkoholkonsum, und ich beschäftigte mich kaum mit Menschen und Ereignissen außerhalb meiner Suchtblase.

Bald darauf kam Mutter Teresa in unser Gefängnis.  Ich erinnere mich, dass ich sie in der Ferne sah und dachte: „Wer ist diese Person, um die sich alle Würdenträger, der Gefängnisdirektor und die Gefangenen scharen und an jedem ihrer Worte hängen?“ Als ich näherkam, bemerkte ich, dass ihr Pullover und ihre Schuhe tausend Jahre alt aussahen. Aber ich bemerkte auch den Frieden in ihren Augen und das Geld, das ihre Taschen füllte.  Die Leute gaben ihr oft Geld, weil sie wussten, dass sie es den Armen geben würde.

Da ich in der Kapelle arbeitete, hatte ich das Glück, an der Eingangsprozession zur Messe mit Mutter Teresa teilzunehmen. Als Gefangener war ich vom Kardinal, von anderen Würdenträgern und Schwestern ihres Ordens umgeben. Der Kardinal lud Mutter Teresa ein, mit ihm am Altar zu sitzen, aber sie lehnte demütig ab und kniete mit einer ehrfürchtigen Verbeugung auf dem Boden neben einigen der gefährlichsten Kriminellen, die ich je in meinem Leben getroffen hatte.

In Gottes Augen blicken

Als ich auf dem Boden saß, trafen sich unsere Blicke und ich hatte das Gefühl, in Gottes Augen zu schauen. Dann stieg Mutter Teresa die Altarstufen hinauf und sprach Worte, die mich tief berührten, Worte, die ich nie zuvor gehört hatte. Sie sagte, dass Jesus für meine Sünden gestorben ist, dass ich mehr bin als die Verbrechen, die ich begangen habe, dass ich ein Kind Gottes bin und dass ich für Gott wichtig bin. In diesem Moment, in dieser Stille, hatte ich das Gefühl, dass niemand sonst im Raum war, als ob sie direkt zu mir sprechen würde. Ihre Worte erreichten einen tiefen Teil meiner Seele.

Am nächsten Tag rannte ich zurück in die Kapelle und sagte zu Pater James: „Ich muss mehr über den Jesus erfahren, über den sie gesprochen hat, über Gott und den katholischen Glauben, über den sie gesprochen hat.“ Pater James war begeistert! Er hatte mich direkt am Fuß des Kreuzes, wo er mich haben wollte, seit er mir die Stelle als Hausmeister angeboten hatte. Ich war bereit, alles zu tun, um mehr über Jesus zu erfahren, und so begann Pater James, mich auf meine Firmung vorzubereiten.

Wir trafen uns jede Woche und studierten den Katechismus, um mehr über den Glauben zu erfahren.  Obwohl ich zweimal in andere Gefängnisse verlegt wurde, fand ich auch dort Kontakt zu den Priestern und konnte weiter im Glauben wachsen.

Ein neuer Anfang

Ein Jahr später war es an der Zeit, dass ich mich offiziell zu meinem Glauben bekannte.  Meine Firmung war ein denkwürdiger und prägender Moment in meinem Leben. Als Erwachsener wusste ich, dass dies ein wichtiger Schritt war, der mich auf den Weg zu einer tieferen Beziehung zu Jesus Christus bringen würde.

Als es schließlich soweit war, rief ich meine Mutter an, um ihr mitzuteilen, dass ich gefirmt werden würde und dass ich mich freuen würde, wenn sie dabei wäre. Sie hatte versprochen, mich nie im Gefängnis zu besuchen, und war deshalb vorsichtig. Nach allem, was ich ihr angetan hatte, war sie als Mutter verletzt. Aber als ich ein paar Tage später noch einmal anrief, stimmte sie zu, zu kommen. Der Tag der Firmung war gewaltig.  Er war nicht nur für mich und meinen Weg mit Christus von Bedeutung, sondern auch für meine Beziehung zu meiner Mutter.

Im folgenden Jahr war es an der Zeit, dass ich vor den Bewährungsausschuss trat. Sie sagten, sie hätten einen Brief von meiner Mutter, den sie in meinem Namen geschrieben hätte. Ich wusste, dass meine Mutter die Behörden niemals anlügen würde, um mich aus dem Gefängnis zu holen. In ihrem Brief stand: „Vor Ihnen steht ein Mann Gottes. Es ist in Ordnung, Sie können ihn jetzt gehen lassen.  Er wird nicht wiederkommen.“ Diese Worte bedeuteten für mich alles.

Als meine Mutter starb, war sie an Demenz erkrankt. Im Laufe der Jahre hatte sie ihre Fähigkeit verloren, Geschichten zu erzählen, und ihre Welt war klein geworden. Aber selbst in den Momenten, in denen sie am stärksten von der Demenz gezeichnet war, konnte sie sich an meine Firmung erinnern, an den Moment, in dem sie wusste, dass ich gerettet war.

Jesus Christus ist mein Erlöser, und ich spüre seine Gegenwart in meinem Leben. Meine Beziehung zu Jesus ist das Wichtigste in meinem Leben, auch wenn sie Arbeit und Mühe erfordert. Er wird mich immer lieben und mich unterstützen, aber wenn ich mich nicht voll und ganz auf diese Beziehung einlasse, werde ich den Trost und die Liebe, die er mit mir teilen möchte, nicht erfahren.

Gott segne euch.  Es ist mir eine Ehre, von meinem Weg zu erzählen. Jesus Christus ist unser Erlöser.

Teilen:

Jim Wahlberg

Jim Wahlberg ist Produzent, Autor und Regisseur von Filmen und setzt seine Talente ein, um Gott zu dienen und andere zu Christus zu führen. Er ist der Autor von The Big Hustle. Dieser Artikel basiert auf dem Zeugnis, das Jim Wahlberg in der Shalom World Sendung „Jesus My Savior“ gab. Um das Programm zu sehen, besuchen Sie https://www.shalomworld.org/episode/jim-walhbergs-journey-out-of-prison-to-christ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neueste Artikel