Startseite/Genießen/Artikel

Sep 15, 2022 640 0 Shalom Tidings
Genießen

Willst du erleuchtet werden?

Vor siebzig Jahren lebte einst ein Bauer in einem ländlichen Dorf ein gemütliches Mittelschicht-Leben. Als eines Tages seine finanzielle Situation zusammenbrach, geriet sein Leben außer Kontrolle. Seinen Glauben und die Kirche verlassend, wandte er sich dem Trinken zu und wurde letztlich ein Alkoholiker. Seine Frau hielt zu den Kindern, auch indem sie jeden Tag niederkniete um für seine Heilung den Rosenkranz zu beten. Ihr einziger sehnsüchtiger Wunsch war, dass ihr Ehemann eine gute Beichte mache, in die Kirche zurückkehre und die Heilige Kommunion empfange. Eines Nachts wurde er ohnmächtig vom vielen Trinken. Als er am nächsten Tag erwachte, konnte er niemanden zu Hause antreffen. Seine Familie war ohne ihn zur Kirche gegangen und er fühlte eine tiefe Leere in seinem Innersten. Um seinen Kater zu erleichtern, suchte er seine Flasche, fand sie aber leer. Daher taumelte er die Straße hinauf zu einem nahen Kaffeehaus um eine heiße Tasse Tee zu trinken. Als er aufbrach nach Hause zurückzukehren, hatte er die Gelegenheit eine Gruppe Nonnen zu sehen, die auf dem Rückweg waren vom Sonntagsgottesdienst zu ihrem Kloster. Als sie darauf warteten die Straße zu überqueren, bemerkte er eine Klosterschwester die lächelte.

Sofort fühlte sich der Mann als ob er einen Elektroschlag bekommen habe. Das faszinierende Lächeln auf dem Gesicht der Schwester durchbohrte ihn. Ein göttliches Licht heller als die Sonne erfüllte sein Dasein und er begann zu weinen. Als er weinte, konnte er die Worte des Psalm 51 über sich rauschen hören: „Gott, sei mir gnädig nach deiner Huld … Gegen dich allein habe ich gesündigt … Entsündige mich mit Ysop, dann werde ich rein …“

Er verlor keinen Augenblick, ging geradewegs nach Hause, duschte sich und begab sich in die Kirche. Nach langem Starren auf das Kruzifix beichtete er all seine Sünden dem örtlichen Priester. Und sein Leben sollte sich für immer verändern.

Eine Parabel oder eine wahre Begebenheit? Wundersamerweise geschah dieses Ereignis wirklich im Dorf Bharananganam in Kerala, Indien. Dank der anhaltenden Gebete seiner Ehefrau und Kinder öffneten sich die Schleusen der Gnade und das Leben des Mannes änderte sich von Grund auf.

Die Schwester, deren Lächeln mit dem Licht von tausend Sonnen leuchtete, wurde die erste in Indien geborene Frau die zur Heiligen kanonisiert wurde, Heilige Alphonsa der unbefleckten Empfängnis, die erste Heilige der Syro-Malabar Kirche, kanonisiert in 2008 von Papst Benedikt XVI. Wir feiern ihren Festtag am 28. Juli.

Das Licht des auferstandenen Herrn, den sie gerade in der Eucharistie empfangen hatte, glühte durch Schwester Alphonsa und seine elektrisierende Kraft veränderte den Mann, dessen Herz es berührte. Jedes Mal, wenn wir die Eucharistie empfangen, empfangen wir auch den auferstandenen Leib Christi mit all seiner glühenden Kraft.

Aber wie oft erlauben wir es seinem strahlenden Licht durch unser Leben leuchten zu lassen?

Teilen:

Shalom Tidings

Shalom Tidings

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neueste Artikel