Startseite/Genießen/Artikel

Feb 06, 2024 96 0 Dina Mananquil Delfino, Australien
Genießen

Zeit zum Unkrautjäten

Unkrautjäten kann mühsam sein, aber es ist eine gute Übung – nicht nur für den Körper, sondern auch für die Seele!

Nach vielen Ausreden, meinen Garten nicht in Ordnung bringen zu müssen, musste ich der Wahrheit ins Auge sehen und erkennen, dass er dringend eine Säuberung nötig hatte. Ich hatte das Glück, dass mein Mann gut gelaunt war und mir helfen wollte, und so verbrachten wir einen Tag unserer Weihnachtsferien damit, die lästigen Unkraut-Eindringlinge zu beseitigen.

Ich ahnte noch nicht, dass diese Übung einen göttlichen Zweck haben würde. Als ich begann, das weitere Gras-Wachstum mit dem Rest meiner Kraft von den Weihnachtsfeiertagen zu brechen, erfüllte mich das mit viel Freude, auch wenn es anfangs anstrengend war.

Eine unausweichliche Konfrontation

Während ich fleißig mit der Hand das Unkraut zupfte und schnitt, brachte mich diese Übung dazu, über meine geistige Gesundheit nachzudenken. Wie gesund war ich geistlich? Ich hatte eine lebensverändernde Begegnung mit Jesus gehabt, wurde im Jahr 2000 im Heiligen Geist getauft und hatte viele Gnaden und Gelegenheiten, durch die Führung des Heiligen Geistes ein besserer Mensch zu werden. Es gab aber auch viele „Autsch“-Momente während dieses Wachstums, die mich herausforderten, härter an mir zu arbeiten – nicht so sehr in dem Bemühen, mich selbst zu perfektionieren (denn so etwas wie Perfektion gibt es hier auf Erden nicht), als in meinem Wandel mit Gott in der Heiligkeit zu wachsen, denn dies war jeden Tag möglich, solange ich mich nur darum bemühte. Aber habe ich wirklich hart auf dieses Ziel hingearbeitet?

Die Pandemie hatte mich von meinem Fokus abgelenkt und mich in Angst, Unruhe, Ungewissheit, Kummer und Trauer um Freunde und Bekannte, die Angehörige, Arbeitsplätze, Eigentum und Frieden verloren hatten, einsinken lassen.

Während ich meinen Garten auf Vordermann brachte, wurde ich mit verschiedenen Arten von Unkraut konfrontiert. Ein Unkraut ist „eine Pflanze, die wirtschaftliche Verluste oder ökologische Schäden verursacht, gesundheitliche Probleme für Menschen oder Tiere schafft oder an ihrem Standort unerwünscht ist“.

Eins nach dem anderen

Da war die Ackerwinde, eine winterharte, mehrjährige Pflanze, die mehrere Namen hat. Laut Google scheinen Bodenbearbeitung und Kultivierung die Ausbreitung der Ackerwinde leider zu fördern. Die beste Bekämpfung erfolgt durch ein frühzeitiges Eingreifen. Sämlinge müssen entfernt werden, bevor sie ausdauernd werden. Danach bilden sich Knospen, und eine erfolgreiche Bekämpfung wird schwieriger.

Herr, was ist in mir, das der Ackerwinde gleicht? Stolz, Lust, Lügen, Beleidigung, Arroganz oder Vorurteil?

Dann gibt es da noch die Kriech-Quecke – ein kriechendes und ausdauerndes, mehrjähriges Gras, das sich durch Samen vermehrt. Ihre langen, gegliederten, strohfarbenen Rhizome bilden eine schwere Matte im Boden, aus der auch neue Triebe entstehen können. Wir sollten dieses schnell wachsende Gras ausgraben, sobald wir es in unseren Gärten sehen. Dabei sollten wir darauf achten, die gesamte Pflanze (einschließlich der Wurzeln) auszugraben und sie in der Mülltonne und nicht auf dem Komposthaufen zu entsorgen, da sie dort wahrscheinlich weiterwächst!

Herr, was ist meine Kriech-Quecke? Klatsch, Neid, Bosheit, Eifersucht, Materialismus oder Faulheit?

Das nächste Unkraut mag ich gar nicht. Die Acker-Kratzdistel ist ein aggressives kriechendes mehrjähriges Unkraut aus Eurasien. Sie befällt Nutzpflanzen, Weiden, Graben- und Straßenränder. Wenn sie Wurzeln schlägt, ist es nach Ansicht von Experten am besten, die Pflanze unter Stress zu setzen und sie zu zwingen, die gespeicherten Wurzelnährstoffe herauszugeben. Doch ist dieses Unkraut tatsächlich essbar!

Herr, was ist meine Acker-Kratzdistel? Welche meiner Sünden kann ich nachträglich in fruchtbare Erträge verwandeln? Stress, Sorgen, Ängste, kontrollierendes Verhalten, Selbstüberschätzung oder Selbstgenügsamkeit?

Die Erdmandel ist ein mehrjähriges Unkraut, das oberflächlich betrachtet Gräsern ähnelt, aber dicker, steifer und V-förmig ist. Das Vorhandensein von Erdmandel deutet oft auf eine Staunässe im Boden hin. Hat sie sich jedoch erst einmal etabliert, ist sie sehr schwer zu bekämpfen.

Herr, was ist meine Erdmandel? Welche schlechten Gewohnheiten habe ich, die ich besser ablegen sollte? Zu wenig Gebet, Faulheit im Bibelstudium, Lauheit beim Weitergeben der frohen Botschaft, mangelndes Mitgefühl, Ungeduld, Reizbarkeit oder fehlende Dankbarkeit?

Dann ist da noch der niedrig wachsende Spitzwegerich. Mit seiner langen Pfahlwurzel verträgt er selbst Trockenheit sehr gut und ist schwer von Hand zu entfernen. Man muss ihn bereits als junge Pflanze ausreißen und vernichten, bevor Samen gebildet werden. Als letzter Ausweg können verschiedene Herbizide zu seiner Entfernung herangezogen werden.

Herr, was ist mein Spitzwegerich, der Wurzeln schlägt und sich weigert zu gehen, je länger er gewachsen ist? Suchtverhalten, Egoismus, Völlerei, Eitelkeit, Verschuldung, oder Depression und Herrschsucht?

Ach ja, und dieses Unkraut haben wir alle lieben gelernt: den Löwenzahn mit seinen leuchtend gelben Köpfen im Frühling. Zu Beginn des Jahres sind sie eine wichtige Nahrungsquelle für Bienen, aber mit der Zeit nehmen sie auch unsere Gärten in Besitz. Löwenzahn hat die ureigensten Eigenschaften eines Unkrauts. Löwenzahn mit der Hand auszureißen oder mit der Hacke zu entfernen, ist oft zwecklos, es sei denn, es wird über einen längeren Zeitraum hinweg wiederholt, denn er hat ein tiefes Pfahlwurzelsystem.

Herr, was ist mein Löwenzahn mit jenen verschlungenen Wurzeln, die immer neue Probleme hervorbringen? Narzissmus, Zeitverschwendung in sozialen Medien, Spiele und Videos, negatives Denken, zu viele Ausreden, Schuldzuweisungen, „Aufschieberitis“ oder Menschenfurcht?

Ist das Beschneiden nicht schmerzhaft?

Tatsächlich ist „Unkraut“ nicht per se schlecht. Es stabilisiert den Boden und fügt organisches Material hinzu. Manches ist essbar und bietet Lebensraum und Nahrung für Wildtiere. Das hat mir in der Tat viel Hoffnung gegeben: dass ich meine Schwächen, schlechten Angewohnheiten und selbst tief verwurzelte Sünden und Begrenzungen zum Guten nutzen und umwandeln kann, indem ich Gott, den Herrn, um Hilfe und Heilung bitte und mich ganz auf ihn verlasse, damit er mich beschneidet und mich für seine Zwecke einsetzt. Ich weiß, dass Veränderungen schwer sind und einige wesentliche Veränderungen nur mit Gottes Hilfe möglich sind.

Wenn wir Gott aufrichtig suchen und um den Beistand des Heiligen Geistes, des verheißenen Helfers, bitten, achtet Gott auf unsere Anstrengungen und gibt uns die zusätzliche Hilfe, die wir brauchen (Matthäus 7:7-8; Hebräer 4:15-16; 1 Petrus 5:6-7). Gott nimmt uns nicht die ganze Arbeit ab, aber er bietet uns Hilfe an, damit wir in allem erfolgreicher werden.

Jeder Tag ist eine Gelegenheit, diesen Prozess der Regeneration, Verjüngung und Erneuerung zu beginnen. Nehmen wir ihn als Herausforderung und fruchtbringende Zeit zugleich an.

„Legt den alten Menschen ab, der in Verblendung und Begierde zugrunde geht, ändert euer früheres Leben und erneuert euren Geist und Sinn! Zieht den neuen Menschen an, der nach dem Bild Gottes geschaffen ist in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit.“ (Epheser 4:22-24)

Teilen:

Dina Mananquil Delfino

Dina Mananquil Delfino ist Beraterin, Sozialarbeiterin, Eheseminar-Begleiterin und pastorale Mitarbeiterin der St Michael's Gemeinde, Berwick. Sie lebt mit ihrer Familie in Pakenham, Victoria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neueste Artikel