Startseite/Engagieren/Artikel

Mrz 22, 2023 402 0 Shalom Tidings
Engagieren

Die tapfere Kämpferin

Kaum eine Heilige hat die Vorstellungskraft der katholischen Kirche dermaßen inspiriert wie Jeanne d’Arc, auch Johanna von Orleans genannt. Ihre Geschichte wurde in zahlreichen Gemälden, Skulpturen und Filmen verewigt.

Johanna wurde 1412 in eine Bauernfamilie hineingeboren und wuchs als Analphabetin auf, erwarb jedoch eine tiefe Liebe zur Kirche und ein großes Vertrauen auf Gott durch ihre Mutter. Weil sie das Gebet und die Sakramente liebte, sagten ihre Nachbarn: „Sie war so gut, dass das ganze Dorf sie liebte.“ Sie kümmerte sich um Kranke und Obdachlose und schenkte ihnen oft sogar ihr eigenes Bett.

Im Alter von dreizehn Jahren begann Johanna, die Stimmen des Erzengels Michael, der Heiligen Margareta von Antiochia und der Heiligen Katharina von Alexandrien zu hören. Sie sagten ihr, sie solle Frankreich befreien und sicherstellen, dass der französische Thronfolger als rechtmäßiger König Frankreichs eingesetzt würde. Sein Vertrauen gewann sie, indem sie ihm Einzelheiten aus seiner Vergangenheit erzählte, die nur jemand mit göttlicher Eingebung wissen konnte. Zu dieser Zeit wurde Frankreich von England beherrscht und regiert.

Überzeugt, dass ihre „Stimmen“ von Gott kamen, befolgte Johanna heldenhaft und treu ihre Anweisungen, allen Leiden und Widrigkeiten zum Trotz. Stets blieben das Gebet und die Kontemplation in ihrem Leben an erster Stelle, selbst als sie Schlachten anführte, in denen sie jedoch niemals das Schwert gegen einen Feind erhob.

Obwohl zwei Jahre zuvor eine Kommission sie für „eine gute Christin mit einem tadellosen Leben und den Tugenden der Demut, Ehrlichkeit und Einfachheit“ erklärt hatte, wurde Johanna der Hexerei und Häresie beschuldigt, nachdem die Engländer sie gefangen genommen hatten. Sie erhielt keinerlei Unterstützung vom König, dem sie auf den Thron verholfen hatte. Bei ihrem Prozess offenbarte Johanna ihren tiefen Glauben und ihre Weisheit, und obwohl sie zu Unrecht verurteilt wurde, verlor sie nie ihren Glauben an Gott oder an die Kirche. Als sie auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurde, rief sie den Namen Jesu an, ein Kruzifix an ihr Herz haltend. Das veranlasste einen Beobachter zu den Worten: „Wir haben eine Heilige verbrannt.“

Ihr Tod vermehrte ihren Ruhm und ihre Beliebtheit noch. Zwanzig Jahre später erklärte ein neuer Prozess sie in allen Anklagepunkten für unschuldig. Nachdem ihr Ansehen im Laufe der Jahrhunderte zu epischen Ausmaßen angewachsen war, wurde Johanna 1910 von Papst Pius X seliggesprochen und elf Jahre später von Papst Benedikt XV heiliggesprochen. Sie ist jetzt die Schutzpatronin von Frankreich und eine der beliebtesten Heiligen der Kirche.

Johannas Gehorsam gegenüber Gott ist es zu verdanken, dass Frankreich während der protestantischen Reformation den katholischen Glauben bewahrte, während England ihn aufgab. Frankreich blieb ein solides Zentrum des Katholizismus, von dem aus er sich nach Nordeuropa ausbreitete.

Teilen:

Shalom Tidings

Shalom Tidings

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neueste Artikel