` Der Teufel kann dich nicht zur Sünde zwingen - Shalom Tidings
Shalom Tidings
Download the free app and experience a new lifestyle today!
No Thanks Open

Startseite/Engagieren/Artikel

Jun 20, 2022 62 0 Pater Elias Vella, Europe
Engagieren

Der Teufel kann dich nicht zur Sünde zwingen

Ein Sonderbericht von dem renommierten Exorzisten Pater Elias Vella OFM von der Erzdiözese Malta, der von seinen unglaublichen Erfahrungen als Seelsorger berichtet

Als Exorzist für die Diözese Malta und bei Heilungs- und Befreiungsexerzitien auf der ganzen Welt durfte ich die Heilung und Befreiung vieler Seelen von dämonischer Besessenheit, Bedrängnis und Versuchung erleben.

Ich komme aus einem kleinen katholischen Land, der Insel Malta im Mittelmeer. Als Theologiedozent im Priesterseminar habe ich 24 Jahre lang nicht immer an die Existenz des Teufels geglaubt, weil ich von holländischen und deutschen Theologen beeinflusst wurde, die die Realität des Satans bezweifelten. Als ich mich jedoch in der Katholischen Charismatischen Erneuerung engagierte, begannen Menschen mit Problemen zu mir zu kommen, die mit dem Okkulten, dem Satanismus und dem Teufel zusammenhingen. Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Ich merkte, dass sie sich nicht alles nur einbildeten, und wollte ihnen helfen, also ging ich zum Bischof und fragte, ob ich sie zu ihm schicken sollte. Er sagte mir, ich solle mich mit dem Thema befassen und herausfinden, was Gott mich zu tun berufen hat. Je mehr ich mich mit dem Thema befasste, desto mehr erkannte ich das Wirken des Teufels, und ich zweifelte nicht mehr. Ich war interessiert, nicht für mich selbst, sondern weil Menschen in Not waren, und so bat mich der Bischof, Exorzist für die Diözese zu werden.

Von Besessenheit spricht man, wenn ein Dämon die Kontrolle über einen Menschen übernimmt, so dass er nicht mehr frei ist, selbst zu denken. Sein Wille, seine Emotionen und sein Verstand werden dem dämonischen Einfluss unterworfen. Ein Dämon kann jedoch nicht von der Seele eines Menschen Besitz ergreifen und ihn nicht zur Sünde zwingen, denn man kann nur sündigen, wenn man frei ist, zu tun, was man will, wenn man weiß, was man tut, und wenn man es will. Während eines Exorzismus kann eine Person sündige Gesten machen, z. B. Gotteslästerungen ausrufen oder einen Rosenkranz zerreißen, aber das sind keine Sünden, weil die Person keine Kontrolle über ihren Körper hat.

Bei einem Exorzismus befiehlt der Exorzist (ein speziell ausgebildeter Priester) dem Dämon im Namen Gottes und durch die Kraft der Kirche, den Körper der Person zu verlassen. Es ist oft ein Kampf, weil der Dämon den Körper, in dem er sich eingenistet hat, nicht verlassen will, aber Gott ist mächtiger als der Teufel, so dass er ihn schließlich verlassen muss. Nicht alle dämonischen Angriffe beinhalten Besessenheit.

Obwohl ich persönlich viele Fälle von dämonischer Besessenheit erlebt habe, die einen Exorzismus erforderten, liegt das daran, dass ich ein Exorzist bin und sie deshalb zu mir kommen. Es ist eigentlich sehr selten. Viele Menschen, die meinen, sie bräuchten einen Exorzismus, brauchen keinen. Sie brauchen andere spirituelle, psychologische und physische Hilfe.  Obwohl ich oft in andere Länder reise, kann ich einen Exorzismus außerhalb meiner Diözese nur mit der Erlaubnis des örtlichen Bischofs durchführen. Wenn ich diese nicht habe, kann ich zwar ein Befreiungsgebet sprechen, aber nicht die Exorzismusliturgie. Jeder Exorzismus ist einzigartig. Der Teufel ist intelligent und gerissen und variiert seine Techniken, um uns zu täuschen und zu verführen.

Dies sind einige Beispiele der Menschen, die während eines Exorzismus erfolgreich von Besessenheit befreit wurden:

Während einer Heilungsmesse in der Tschechischen Republik lud ich die Gemeinde ein, ihr Gesicht mit Weihwasser zu waschen, um sie an ihr Bedürfnis nach Reinigung zu erinnern. Nachdem sie ihr Gesicht gewaschen hatte, nahm das Mädchen ein Kruzifix und begann, mich damit zu schlagen. Ich konnte nicht mit Gewalt reagieren, aber nachdem andere sie zurückgehalten hatten, boten wir ihr einen Exorzismus an. Das war sehr schwierig, weil ihr Vater sie in einer satanischen Zeremonie dem Teufel geweiht hatte, bei der sie mit dem Blut von Tieren beschmiert worden war.

In Brasilien geriet ein schwaches 16-jähriges Mädchen während der Messe in Trance. Als wir für sie beteten, wurde sie so gewalttätig, dass sie mühelos einen Stuhl zerbrechen konnte und ein starker Mann sie nicht mehr halten konnte. Ihre Besessenheit hatte mit dem abergläubischen Gebrauch von Talismanen begonnen, aber trotz der Schwierigkeiten konnte sie mit der Hilfe unseres Eucharistischen Herrn befreit werden.

Wir alle werden versucht oder bedrängt. Sogar der Herr und seine Mutter wurden viele Male versucht, den Willen des Vaters nicht zu tun, aber sie erlagen dem nicht. Bedrängnis ist, wenn der Teufel unsere Schwachstellen angreift. Das ist nicht dasselbe wie Besessenheit.

Oft leidet jemand, der geistlich angegriffen wird, auch unter psychologischen Problemen. Es ist nicht immer leicht zu verstehen, was von einem geistlichen Problem und was von einem psychologischen Problem herrührt. Oft braucht es eine mehrgleisige Antwort. Gebet, Gnade durch die Sakramente, Therapie und angemessene medizinische Hilfe können notwendig sein, um vollständig zu genesen. Ich bete sowohl um Heilung als auch um Befreiung.

Die Sakramente sind die mächtigsten Waffen gegen die Angriffe des Teufels. Der Teufel fürchtet die Sakramente, insbesondere das Bußsakrament, weil es die Sünde und die Versuchung zur Sünde direkt konfrontiert. Wenn Büßer ihre Sünden bekennen und ihnen widersagen und einen liebenden Gott um Vergebung bitten, weisen sie die Täuschungen des Teufels zurück, der versucht, uns glauben zu machen, dass unsere Sünden nicht falsch sind, oder dass wir keine Vergebung brauchen, oder dass Gott uns nicht liebt, oder dass er uns nicht gnädig vergeben würde. Der Empfang der Absolution ist ein tödlicher Schlag gegen die Macht des Teufels über uns. Aus diesem Grund dürfen wir die regelmäßige Beichte nicht vernachlässigen.

Die Eucharistie ist eine mächtige Waffe gegen den Teufel, denn unser Herr gibt sich uns in Demut und Liebe hin. Das sind zwei Dinge, die den Teufel leiden lassen. Er ist das Gegenteil davon, voller Stolz und Hass. Weil Satan ein unstillbares Verlangen nach Macht hat, wird er nie verstehen, wie Gott sich uns anbieten kann. Wenn wir also unseren Herrn in der Eucharistie empfangen oder ihn vor der Eucharistie anbeten, flieht der Teufel, weil er es nicht ertragen kann und davonlaufen will. Wenn es also keinen Exorzisten gibt, der Menschen hilft, die bedrängt sind, sollten sie die Gegenwart des Herrn in der Eucharistie suchen.

Schutzgebet

Herr, allmächtiger Gott, schenke mir Deine Gnade durch die Verdienste des Leidens, des Todes und der Auferstehung Deines geliebten Sohnes Jesus Christus.  Ich nehme ihn als meinen Herrn und Erlöser an. Beschütze mich, meine Familie und mein ganzes Umfeld durch das Kostbare Blut Jesu.  Ich widersage allen bösen Einflüssen, die mich stören, und binde sie durch den mächtigen Namen Jesu und durch die Kraft seines Kostbaren Blutes an den Fuß des Kreuzes. Amen.

Teilen:

Pater Elias Vella

Pater Elias Vella ist der offizielle Exorzist und Vorsteher der Erzdiözese von Malta. Er ist der Autor mehrerer Bücher, darunter "Satana" und "Diavoli e esorcismi". Dies ist ein exklusives Interview, das Pater Elias für Shalom Media gegeben hat. Um die Episode zu sehen, besuche: shalomworld.org/episode/the-devil-cannot-make-you-sin-rev-fr-elias-vella-ofm

Neueste Artikel