Shalom Tidings
Download the free app and experience a new lifestyle today!
No Thanks Get App

Startseite/Begegnung/Artikel

Feb 16, 2022 180 0 Shelina Guedes
Begegnung

Bin ich Katholikin nur aus Tradition?

Bisher ging ich nur in die Kirche, um meine Eltern zufrieden zu stellen. Ich habe nicht erwartet, dass es dort jemanden gibt, der mich liebt, auch wenn es mir egal ist.

 Ich wurde in eine katholische Familie in Indien hineingeboren, und so war es für mich mehr eine Frage der Tradition als des Glaubens, katholisch aufzuwachsen. Der Besuch der Sonntagsmesse und der Empfang der Heiligen Kommunion waren zur Routine geworden, und ich hatte nie wirklich eine Beziehung zu Jesus. Ich habe meinen Glauben nicht ernst genommen. Es ging mehr darum, meine Eltern glücklich zu machen, also ging ich ihnen zuliebe in die Kirche.

Als ich im beeinflussbaren Alter von 13 Jahren nach England zog, wurde mein Leben völlig umgekrempelt. Mitten in diesem Kulturschock wurde ich in der Schule gemobbt. Das war so traumatisierend, dass ich mich wie Abschaum fühlte. Ich konnte nicht verstehen, was da vor sich ging, und ich war so deprimiert, dass ich sogar anfing zu denken: „Wozu bin ich am Leben?”

Ich stürzte mich in mein Studium, und meine Noten verbesserten sich, so dass ich an der Universität Birmingham Pharmazie studieren konnte. Ich war überrascht, als ich eine Gruppe junger Leute traf, die mich zum ersten Mal in meinem Leben so akzeptierten, wie ich war. Obwohl ich mich großartig fühlte, war es auch sehr seltsam, denn sie versammelten sich, um zu beten, und das war ich nicht gewöhnt. Wenn sie Gott lobten, fand ich das seltsam, weil ich keine Beziehung zu Christus hatte.

Sie gehörten zu einer internationalen katholischen charismatischen Jugendbewegung namens Jesus Youth. Obwohl ich sie nicht verstehen konnte, verbrachte ich weiterhin Zeit mit ihnen. Da ich mich so angenommen fühlte, beschloss ich mit ihnen zu einer Konferenz namens „Dare to Go” zu gehen. Während des Gebets zur inneren Heilung kamen all die Erinnerungen an das, was mir in der Vergangenheit widerfahren war, wieder hoch. Ich konnte nicht aufhören zu weinen, aber dann spürte ich die Liebe eines Vaters, der mich umarmte, und verstand, dass Jesus mich die ganze Zeit über getragen hatte.

Endlich wurde mir klar, dass mich jemand so liebte, wie ich war, und mich nicht verurteilte. Er war immer da, auch wenn ich ihn nicht kannte, auch wenn ich ihn nicht liebte. Also begann ich, mehr Zeit mit ihnen und anderen Gleichgesinnten zu verbringen. Ich fragte Gott, wie ich ihm dienen könnte, und er stellte mir die richtigen Menschen zur Seite. Ich entdeckte, dass er mir eine musikalische Gabe gegeben  hatte – zu singen und ihn durch Musik zu verherrlichen und seine Liebe mit anderen durch Musik zu teilen. Je mehr ich für ihn singe, je mehr ich Gott durch meine Stimme preise und verherrliche, desto mehr fühle ich mich zu Christus hingezogen. Was mich antreibt und was mich mit Christus verbindet, ist seine bedingungslose Liebe.

Allerdings war ich kein Ausbund an Perfektion. Wie viele junge Menschen beschloss ich, die Dinge auszuprobieren, die allen anderen zu gefallen schienen. Der Alkohol half mir, mich in diese Gruppe einzufügen, aber selbst wenn ich auf Abwege geriet, blieb Gott bei mir, um meine Schritte neu zu lenken. Er stellte bestimmte Menschen in mein Leben, um mich sanft zu ihm zurückzubringen. Er ist ein sehr sanfter Gott. Er hat mich nie gedrängt oder gezerrt. Er wartete geduldig und gab mir unzählige Gelegenheiten, immer wieder zu ihm zurückzukehren, damit ich seine Liebe erfahren konnte.

Je mehr ich Christus kennen lernte, desto mehr erkannte ich, wie schwach ich war. Jeden Tag offenbarte er mir etwas über mich, das ich nie erkannt hatte. Meine Schwächen und Kämpfe wurden zu einer Gelegenheit, ihm näher zu kommen, während ich gleichzeitig bei Anderen das Gefühl hatte, dass man mich wahrscheinlich ablehnen und verurteilen würde, wenn ich meine Schwächen mit ihnen teilen würde. Aber ich kann immer wieder in der Anbetung oder in der Messe zu ihm gehen, ihm meine Schwäche übergeben und ihn bitten, sie von mir zu nehmen. Er nimmt die Last bereitwillig auf sich. Er poliert mich Tag für Tag wie ein kostbares Juwel. Ich kann mich nicht dagegen wehren, von seiner Liebe angezogen zu werden.

Unsere Beziehung ist so eng geworden, dass ich ihn nicht zurückweisen kann, selbst wenn ich es wollte. Und wenn ich ihn zurückweise, indem ich wieder in Sünde falle, richtet mich die Liebe Gottes wieder auf. Jedes Mal, wenn ich falle, sagt er: „Alles ist gut”, und das ist es, was mich mit ihm verbindet, das ist es, was mich an ihm festhalten lässt. Wenn ich zur Messe gehe, mache ich die greifbare Erfahrung, Christus in der Eucharistie zu begegnen. Jedes Mal, wenn ich ihn empfange, rührt es mich zu Tränen, weil ich das Allerheiligste in meinen schwachen, sündigen Körper aufnehme, und das stärkt mich Tag für Tag.

Als ich anfing, mit Christus zu reisen und ihn auf persönliche Weise zu erleben, begann ich zu erkennen, dass es keine Rolle spielt, was um mich herum geschieht – wie viel Geld ich habe oder wie viele Freunde ich habe. Früher suchte ich immer die Anerkennung der Menschen, und sobald sie mich ablehnten, war meine Freude dahin. Aber mit Christus spielt das alles keine Rolle, ob die Leute dich anerkennen oder nicht. Er sagt: „Ich habe dich auserwählt”, und wenn ich diese Worte höre, habe ich das Gefühl, dass ich alles erreicht habe. Es bringt mir eine Menge Glück, Freude und Frieden. Ich möchte dich ermutigen, Jesus die Gelegenheit zu geben, etwas in deinem Leben zu bewirken. Er klopft an die Tür, aber er wird sie nicht mit Gewalt öffnen, sondern du bist eingeladen, sie ihm zu öffnen. Du wirst es nicht bereuen, wenn du es tust. Du würdest damit die Tür zu einer Vielzahl von guten Dingen öffnen. Die Segnungen, die er über dich ausschütten wird, und die Dinge, die du mit seiner Hilfe erreichen kannst, sind unendlich. Für ihn ist nichts unmöglich. Er hat mir den Mut gegeben, zu Dingen Ja zu sagen, die ich mir nie hätte vorstellen können.

Christus gab mir die Kraft, ein Jahr aus meinen üblichen Aktivitäten herauszunehmen, um mit Jesus Youth Missionsarbeit zu leisten. Ich hörte ihn deutlich sagen: „Shelina, ich möchte, dass du dieses eine Jahr nimmst. Ich werde dir zeigen, wie viel mehr du durch mich erreichen kannst”. Ich war immer so ängstlich, wenn es darum ging, zu reisen, neue Leute zu treffen oder Zeit mit Menschen zu verbringen, die ich nicht kannte. Mit ihm an meiner Seite konnte ich aus meiner Komfortzone heraustreten, um genau diese Dinge zu tun, und sie genießen.

Die ständige Angst, dass die Leute mich verurteilen könnten, ist verschwunden, weil mein Leben jetzt einen Sinn hat – Christus mit anderen zu teilen. Es gibt kein größeres Geschenk, das ich jemandem machen könnte, und er verdient unsere Liebe. Wenn er die 99 verlassen hat und mir gefolgt ist, bin ich mir sicher, dass er auch dich sucht und dich nach Hause ruft.

Teilen:

Shelina Guedes

Shelina Guedes

Neueste Artikel