Shalom Tidings
Download the free app and experience a new lifestyle today!
No Thanks Get App

Startseite/Begegnung/Artikel

Sep 15, 2022 111 0 Leah Darrow
Begegnung

Vom Topmodel zum Rollenmodell

Exklusivinterview mit Leah Darrow, einer ehemaligen Kandidatin bei America’s Next Top Model, die eine radikale Bekehrungserfahrung machte, die ihr Leben unerwartet veränderte

Erzähle uns etwas über deine Erziehung.

Ich wuchs in einfachen Verhältnissen auf und arbeitete mit meiner Familie auf einem schönen Bauernhof. Wir hatten keine Nachbarn, aber ich war nicht einsam, denn meine Brüder und Schwestern waren meine besten Freunde. Meine Eltern teilten mit uns ihren starken katholischen Glauben und ihre Verehrung für die Gottesmutter, brachten uns zur Sonntagsmesse und beteten jeden Abend mit der Familie den Rosenkranz. Aber ich möchte nicht den Eindruck erwecken, dass wir wie die Kinder von Fatima waren. Meine Eltern haben sich immer darum bemüht, den Glauben im Haus zu halten.

Es war eine schöne Kindheit. Meine guten und treuen Eltern haben Jesus von ganzem Herzen geliebt und jeden Tag gemeinsam gebetet. Ihr Beispiel legte ein festes Fundament, das mir später im Leben half. Leider hat mich das nicht davor bewahrt, vom Glauben abzufallen. In der Highschool traf ich einige wirklich schlechte Entscheidungen, die darin gipfelten, dass ich mit 15 Jahren meine Jungfräulichkeit verlor. Doch es war gar nicht so, wie wir es uns vorgestellt hatten. Das Timing spielt eben doch eine Rolle. Wenn der Akt, durch den wir unseren Körper miteinander teilen, von seinem Zweck abgekoppelt wird, hinterlässt er ein Gefühl der überwältigenden Scham. Das beeinträchtigte meinen Blick auf mich als Frau und irritierte mich so sehr, dass ich versuchte, alles wegzuschieben, was mich daran erinnerte, dass ich eine Sünderin war. Anstatt Buße zu tun und Gott um Gnade zu bitten, damit ich wieder neu anfangen konnte, indem ich ihm all die unglücklichen Teile meiner Entscheidungen überließ, hörte ich auf die Stimme der Scham und ließ zu, dass sie mir diktierte, wie ich mein Leben zu führen hatte.

Von diesem Zeitpunkt an entfernte ich mich von meinem Glauben und dem Glaubensleben, obwohl ich immer noch glaubte, dass er wahr sei. Ich glaubte nicht mehr, dass es in der Kirche einen Platz für mich gab, weil ich dachte, dass ich alle im Stich gelassen hatte, vor allem meine gläubigen Eltern, die mir alles Gute gegeben hatten.

Ich erlaubte der Scham, den Kompass Gottes völlig aus meinem Leben zu entfernen, und  suchte in der Welt nach Orientierung. In unserer Kultur gibt es viele Stimmen, die uns genau sagen, was wir tun sollen, wer wir sein sollen und sogar, wie wir aussehen sollen. Ich hörte darauf und ließ mich geistlich von dieser Kultur leiten statt von Christus, und das führte zu Entscheidungen, die definitiv weit weg von Gott und weit weg vom Glauben waren.

Wie hat sich das Modeln auf dich ausgewirkt?

Wir leben in einer Kultur, die ironischerweise von Schönheit besessen ist, aber es ist nicht die Schönheit, die Bestand hat. Sie ist gefiltert, gekünstelt und unecht. Gott ist der Urheber der Schönheit, aber wir suchen sie nur selten bei ihm. Wir sind einer erfundenen, leeren Version verfallen. Als ich jung war, erinnere ich mich, wie aufregend es war, in Zeitschriften zu blättern, die Frauen aus Filmen und Fernsehsendungen zeigten, die einen glamourösen Lebensstil führten. Sie verkaufen ja nicht nur Schönheit. Sie verkaufen einen Lebensstil – eine Ideologie oder eine Lebensweise, insbesondere für Frauen, die sagt, dass Familie, Ehe und Kinder definitiv überholt sind und ein Hindernis für das Streben nach Glück. Sie machen das Glück ausschließlich von äußeren Qualitäten abhängig: von deinem Aussehen, deiner Kleidung, deinem Job, deinem Status … Leider bin ich dem auf den Leim gegangen. Ich habe schon in jungen Jahren mit dem Modeln begonnen, was dazu führte, dass ich für die dritte Staffel der Fernsehshow America’s Next Top Model vorsprach. Ich war so aufgeregt, dass ich tatsächlich ausgewählt wurde, aber ich war überhaupt nicht vorbereitet auf die traumatische Erfahrung, in einer Reality-TV-Show mitzumachen, in der Dramatik dadurch erzeugt wird, dass die Teilnehmer manipuliert und das Material aus dem Zusammenhang gerissen werden. Nachdem ich schließlich aus der Show ausgeschieden war, beschloss ich, dass ich es verdient hatte, meinen hart erkämpften Bekanntheitsgrad zu nutzen, um in New York zu bleiben und meine Karriere voranzutreiben.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich meinen Glauben schon etwa zehn Jahre aufgegeben; ich ging nicht mehr in die Kirche, empfing nicht mehr die Sakramente und betete überhaupt nicht mehr. Ich vermisste verzweifelt die tiefe spirituelle Verbindung. Meine Seele sehnte sich danach, aber beschämende Gedanken hielten mich zurück: „Du hast es vermasselt, als du jung warst, und danach noch viel mehr, also gibt es keine Hoffnung für dich. Stürze dich also einfach in dieses neue Leben und mach das Beste daraus.“ Das tat ich dann auch, ignorierte den Schmerz in meinem Herzen, der von Jesus hätte geheilt werden können, und versuchte zu überspielen, wie tot ich mich innerlich fühlte.

Du hast das Leben gelebt, von dem die meisten Menschen träumen: ein umwerfendes Model zu sein, viel Geld zu verdienen und dein Bild auf dem Times Square zu zeigen, und trotzdem warst du nicht glücklich?

Innerlich war ich total unglücklich, aber auch erstaunlich gut darin, so zu tun, als wäre ich glücklich, während ich modelte. In Wirklichkeit verschlimmerte sich mein Leben in New York schnell, da ich in einen Lebensstil eingetaucht war, der einsam macht. Alles war unecht, vollgestopft mit Dingen, die einen glücklich machen sollen, aber letztlich nur simulieren, was wahre Freude ist. Ich hatte weder wahres Glück noch Frieden und mich überkamen tiefe Depressionen und Selbstmordgedanken.

Es erfordert viel Mut, etwas hinter sich zu lassen, für das man offensichtlich jahrelang hart gearbeitet hat. Was genau hat Sie dazu bewogen, Ihre Modelkarriere aufzugeben?

Die erste Antwort ist die Gnade Gottes, die mich gestärkt hat, die mutige Entscheidung zu treffen, wirklich alles hinter mir zu lassen. Es geschah mitten in einem Fotoshooting. Ich hörte buchstäblich die Worte auf meinem Herzen: „Ich habe dich für mehr geschaffen …“, und ich konnte sie nicht ignorieren. Plötzlich entzündete sich etwas tief in meinem Gewissen, etwas, das ich tief in meiner Seele völlig vergessen hatte. Ich wusste, dass es eine Stimme der Wahrheit war. Es war der denkbar schlechteste Zeitpunkt für so einen spirituellen Moment, aber ich konnte es einfach nicht ignorieren. Ich sah den Fotografen an und sagte nur: „Ich muss gehen …“. Alle um mich herum am Set waren verblüfft. Ich bin mir sicher, dass sie dachten: „Du bist verrückt, oder du hast nur einen Moment der Verwirrung.“ Sie forderten mich auf, einfach etwas Wasser zu trinken und zurückzukommen, aber ich weigerte mich. Ich packte alle meine Sachen, verließ das Fotoshooting und mit ihm diesen ganzen Lebensstil.

Das erste, was ich tat, war, meinen Vater anzurufen, dass er mich abholte, bevor ich meine Seele verlor. Es war ein wahres geistliches, mentales und körperliches Erwachen. Gott schenkte mir die Gnade, mein Leben so zu sehen, wie es wirklich war: Es fiel in sich zusammen. Ich hatte mir ständig selbst vorgelogen, dass alles in Ordnung sei und mein Leben in Ordnung, aber das war es eben nicht. Es war also eine Gnade Gottes, die mir half, diese mutige Entscheidung zu treffen. Ihm gebührt die ganze Ehre!

Dad ließ alles stehen und liegen und kam sofort. Das allererste, was er tun wollte, war, mich zur Beichte zu bringen. Ich erinnere mich, dass ich dachte: „Die Kirche will ein Mädchen wie mich überhaupt nicht haben. Das ist nur etwas für heilige Menschen, die immer treu waren.“ Aber Dad schaute mich zärtlich an und sagte: „Leah, du hast angerufen und wolltest nach Hause kommen. Ich bin hier, um dich nach Hause zu bringen. Jesus und die katholische Kirche sind dein Zuhause.“ In diesem Moment wurde mir klar, dass er recht hatte. Es stimmte, ich war nach Hause gekommen, und der Vater wartete nur darauf, mich wieder aufzunehmen. Bevor ich New York verließ, schenkte ich Gott alles, was ich durchgemacht hatte, und bat ihn, mich wieder anzunehmen. Das war nicht einfach, und ich will nicht so tun, als wäre es das gewesen, aber das ist es, was er von uns verlangt. Er will alles haben, auch das ganze Durcheinander. Der Schritt in den Beichtstuhl war mein erster Schritt auf dem Weg zurück zum katholischen Glauben. Nach dieser Beichte hatte ich buchstäblich das Gefühl, nach Hause zu kommen, zurück zur katholischen Kirche. Ich habe mich mit mir selbst versöhnt und gesagt: „Okay, Gott. Du hast recht. Ich bin im Unrecht. Bitte hilf mir.“ Das gab mir neues Selbstvertrauen und das Gefühl, dass „ich das tun will“. Ich hatte keine Angst mehr zu sagen: „Ich bin eine Christin … ich bin eine Katholikin.“ Ich wollte nun auch wie eine Christin aussehen, mich so verhalten wie eine Christin und reden wie eine Christin. Als ich zurückkam, konzentrierte ich mich daher darauf, die Tugenden wieder aufzunehmen und zu stärken, die ich mit meinen früheren sündigen Handlungen abgelehnt hatte. Ich musste die Keuschheit in meinem Leben rehabilitieren und den Mut haben, das Richtige zu sagen und ehrlich zu sein. Ich musste meine Entscheidungen mit Bedacht treffen und Selbstbeherrschung und Mäßigung entwickeln, damit meine Leidenschaften mich nicht mehr beherrschen konnten und ich die Kontrolle behalten konnte. Das ist es, wozu wir als Christen aufgerufen sind.

In den folgenden Jahren bot Gott mir Gelegenheiten, über schlichte Mode, über Tugend und über Keuschheit zu sprechen. Zuerst war ich mir nicht sicher, ob ich das tun sollte, aber dann gab mir der Heilige Geist einen Anstoß dazu. Zu dieser Zeit arbeitete ich Vollzeit in einem Job, für den ich meinen Hochschulabschluss erworben hatte, und ich leistete keine apostolische Arbeit. Langsam jedoch nahmen meine Rednerverpflichtungen immer mehr zu, bis es klar war, dass Gott mich zu einem Vollzeitdienst berief. Und ich sagte zu Gott: „Du hast mich schon so weit gebracht, und du wirst mich auch noch weiterbringen.“ Und das hat er auch getan! Ich bin um die Welt gereist, um über Gottes Liebe und Barmherzigkeit zu sprechen und darüber, wie wir die radikale Entscheidung treffen können, in Keuschheit und Glauben zu leben.

Könnest du uns etwas über deinen Podcast, die Lux-Initiative und all die Projekte erzählen, an denen du derzeit arbeitest?

Es geht darum, Christus zu den Frauen zu bringen, wo sie sind. Beginnen wir mit dem Podcast mit dem Titel „Do something beautiful“ („Tu etwas Schönes“). Man kann ihn auf jeder der Podcast-Plattformen abrufen. Darin interviewe ich eine Vielzahl von Menschen, die Frauen ermutigen können, etwas Schönes in ihrem Leben zu tun, indem sie darüber sprechen, was wir in der Welt für Christus und andere tun können. Wahre Schönheit ist ein Spiegel der Schönheit Gottes und hat zwei Attribute – Ganzheitlichkeit und Heiligkeit: ganzheitlich zu sein, wie Christus uns geschaffen und gewollt hat, und auch nach Heiligkeit zu streben durch das Praktizieren von Tugenden.

Eine neue Initiative ist die Lux Catholic App – eine kostenlose App für katholische Frauen, auf der wir jeden Abend gemeinsam mit Frauen auf der ganzen Welt live den Rosenkranz beten. Tausende von Frauen haben sich uns angeschlossen, um für die Anliegen der anderen zu beten und eine tiefe Verbindung innerhalb des Leibes Christi herzustellen.

Ich freue mich auch, euch unser neues Programm „POWER MADE PERFECT“ vorstellen zu können – das erste katholische Programm für Persönlichkeitsentwicklung überhaupt! Wir nehmen das Beste aus der Persönlichkeitsentwicklung und verbinden alles mit der Heiligen Schrift, um dieses neue Projekt zu starten, das sich auf die Kraft Christi verlässt, um Leben zu verändern.

Wenn du mein Zeugnis liest, solltest du wissen, dass wir heute auch für dich beten. Du bist nicht allein. Wenn du dich hoffnungslos fühlst, möchte ich dir sagen, dass Christus immer für dich da ist. Er streckt immer seine Hände nach dir aus. Alles, was du tun musst, ist, die Hand nach ihm auszustrecken, und er wird dich in seine Nähe ziehen – in die Nähe seines Heiligsten Herzens.

Teilen:

Leah Darrow

Leah Darrow ist eine katholische Rednerin, Autorin und Unternehmerin, die durch ihre Vorträge, ihre Bücher, die Lux-App und die Lux-Universität eine wunderbare Schwesternschaft von unglaublichen Frauen schaffen will. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren sechs wunderbaren Kindern in Missouri. Dieser Artikel basiert auf einem Exklusivinterview, das sie in der Shalom World Sendung "Found" gegeben hat.

Neueste Artikel