Startseite/Engagieren/Artikel

Feb 06, 2024 105 0 Susan Skinner
Engagieren

Mein Erwachen

Kann ein Gedanke zur Sünde werden? Es ist an der Zeit, darüber nachzudenken.

Solange ich mich erinnern kann, war ich eine gute Christin, ging regelmäßig in die Kirche und beteiligte mich an kirchlichen Aktivitäten, aber niemand konnte ahnen, dass ich einfach nur so tat, als ob. Im Jahr 2010 jedoch erschütterte mich ein Vorfall zutiefst und führte dazu, dass ich inmitten des Leids die Stimme Gottes hörte. Diese Offenbarung half mir, mich auf den Weg zu machen, eine echte Christin zu werden.

Unvergessliche Nacht

Veronica und ich waren nicht die besten Freundinnen; wir hingen zusammen ab, weil unsere Jungs uns zusammenbrachten. Aber wir waren Freundinnen, die sich immerhin mochten, und Mütter, die unsere Kinder liebten. Sie war süß, schön und ein wirklich freundlicher Mensch. Mein Sohn war der beste Freund ihres Sohnes.

Am 28. August 2010 rief mich Veronica an und fragte, ob mein Sohn bei ihr übernachten könne. Obwohl ich ihm das schon dutzende Male erlaubt hatte, fühlte ich mich in dieser Nacht damit aus irgendeinem Grund unwohl. Ich sagte ihr nein, aber dass er den Nachmittag zum Spielen zu ihnen kommen könne und ich ihn vor dem Abendessen abholen würde. Gegen 16 Uhr fuhr ich zu ihrem Haus, um ihn abzuholen. Als ich ihn Veronicas Küche stand und wir uns über unsere Jungen unterhielten, sagte sie mir, dass jeder von ihnen eine besondere Gabe habe und was für besondere Kinder sie seien. Sie war mit ihnen in den Supermarkt gegangen, um ihr Lieblingseis zu kaufen. Mein Sohn wünschte sich außerdem Frühstücksflocken, die sie großzügigerweise für ihn kaufte und mir gab, damit ich sie für ihn mit nach Hause nahm. Ich bedankte mich bei ihr und fuhr davon.

Am nächsten Morgen wachte ich mit der Nachricht auf, dass sie ermordet worden war. Genau dort, wo ich am Abend zuvor noch mit ihr gesprochen hatte … Ihr zukünftiger Ex-Mann hatte einen Auftragskiller angeheuert, um sie zu ermorden, weil sie sich getrennt hatten, und wer weiß, weshalb sonst. Ich fühlte mich, als hätte man mir einen Schlag in den Magen verpasst. Ich konnte nicht atmen. Ich konnte nicht aufhören zu weinen.

In meinem Schmerz lag ich auf dem Boden meines Schlafzimmers und weinte, ja heulte sogar. Eine wunderschöne junge Mutter, 39 Jahre alt, ermordet, ihren 8-jährigen Sohn mutterlos hinterlassend. Und wofür? Ich rief Gott voller Qual und Zorn. Wie konntest du das geschehen lassen? Warum, Herr?

Mitten in meinem Schmerz überkam mich ein Gedanke. Und zum ersten Mal in meinem Leben erkannte ich diesen Gedanken als die Stimme Gottes. Gott sagte: „Ich will das nicht, die Menschen wählen es.“ Ich fragte Gott: „Was, was in aller Welt kann ich an diesem schrecklichen Ort tun?“ Er antwortete mir:

„Susan, das Gute in der Welt beginnt mit dir.“ Ich begann nachzudenken. Ich dachte daran, wie ich Veronica und ihren Mann zusammen in der Kirche gesehen hatte, und ich fragte mich, wie eine Person, die einen Mord plant, überhaupt in die Kirche gehen konnte. Gott antwortete mir erneut.

Er erzählte mir, dass ihr Mann nicht von Anfang an ein Mörder war, sondern dass seine Sünde in seinem Herzen gewachsen und unkontrolliert geworden war und ihn auf einen langen dunklen Weg geführt hatte. Ich erinnerte mich an den Bibelvers: „Ich aber sage euch: Wer eine Frau auch nur lüstern ansieht, hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen.“ (Matthäus 5:28) In diesem Moment ergab dieser Vers für mich einen Sinn. Ich hatte immer gedacht: „Wie kann ein Gedanke Sünde sein?“ Nach dem Mord an Veronica wurde mir alles klar. Die Sünde beginnt in unserem Herzen und nimmt überhand, sobald wir mit unseren Händen danach handeln. Und wenn wir uns nie die Zeit nehmen, unser Gewissen zu prüfen oder darüber nachzudenken, was richtig und was falsch ist, kann es passieren, dass wir wirklich einen falschen Weg einschlagen.

Die widerhallende Stimme

Also, Herr: „Was kann ich tun?“ Er sagte mir, dass die einzige Person, die ich kontrollieren könne, ich selbst sei – dass ich mich entscheiden könne, zu lieben und diese Liebe nach außen zu tragen. Für mich bedeutete das, mein eigenes Gewissen zu prüfen und zu versuchen, ein besserer Mensch zu werden. Hatte ich meinen Feind geliebt? Oder zumindest meinen Nächsten? Die Antwort war leider ein schallendes NEIN. Ich war bestürzt, als ich feststellte, dass ich den Menschen um mich herum nicht liebevoll begegnet war.

In der katholischen Kirche haben wir das Sakrament der Beichte, bei dem wir zu einem Priester gehen und unsere Sünden beichten. Ich hatte dieses Sakrament immer verabscheut und mich gefürchtet, dort hinzugehen. Aber hier, an diesem Ort, als ich weinend auf dem Boden lag, empfand ich es als ein Geschenk. Ein Geschenk, für das ich sogar dankbar war. Indem ich meine Sünden erzählte, konnte ich Christus begegnen. Ich hatte eine Beichte, wie ich sie noch nie erlebt hatte. In diesem Sakrament empfing ich die Gnade, die Jesus uns anbietet, wenn wir uns entscheiden, darum zu bitten. Ich habe mich selbst genau unter die Lupe genommen, und mein Egoismus begann zu verbrennen, weil ich in der Beichte von der bedingungslosen Liebe Gottes ermutigt wurde. Das Sakrament bringt mich dazu, mich zu bemühen, gut zu sein, und obwohl ich weiß, dass ich ein Sünder bin und weiterhin Fehler machen werde, kann ich immer darauf schauen, dass ich seine heiligmachende Gnade und Vergebung erhalte, egal, was passiert. Das hilft mir, seine Güte weiterzugeben. Ich glaube nicht, dass man katholisch sein muss, um das zu verstehen.

Veronicas Ermordung war nicht meine Schuld, aber ich wollte auf keinen Fall zulassen, dass sie umsonst gestorben ist; ich wollte nicht zulassen, dass ihr Leben ausgelöscht wird, ohne anderen mitzuteilen, welche Auswirkungen es auf mich hatte und dass selbst aus der Asche solch schrecklicher Umstände etwas Gutes entstehen kann. So begann meine Reise zum wahren Christsein.

Ich dachte an die Veronika aus der Leidensgeschichte Jesu. Während Jesus auf seiner Passion auf dem Weg nach Golgotha blutüberströmt und geschlagen litt, begegnete er einer Frau, die auch Veronika hieß. Veronika wischte über das Gesicht von Jesus. Ein kleiner Akt der Freundlichkeit. Dieser Mann, dieser Gottesmensch, war blutverschmiert, geschlagen, müde und in Qualen, doch diese Frau, Veronika, verschaffte ihm eine kurze Atempause. Ein paar Sekunden, in denen der Schweiß und das Blut abgewischt wurden, und für einen Moment, so kurz er auch war, spürte er die Liebe dieser Frau. Das hat weder seine Passion noch sein Leiden beendet, aber in einer Welt, die ihn verspottete und geißelte, muss die Berührung dieser Frau mit dem Tuch ein herrliches Gefühl gewesen sein. So prägte er sein Bild auf ihr Tuch.

Der Name „Veronica“ bedeutet „wahres Bild“. Jesus hinterließ Veronica das Zeichen seiner Liebe. Und so muss ich wegen meiner Freundin Veronica, die auch mir in einer schwierigen Zeit meines Lebens Liebe und Frieden verschafft hat, Liebe und Freundlichkeit verbreiten, wo immer ich hingehe. Ich kann das Leid nicht beenden, aber ich kann denen, die verloren, arm, einsam, unerwünscht oder ungeliebt sind, diesen Frieden anbieten. Und so werde ich für mich das Antlitz Jesu abwischen, solange seine Gnade und Barmherzigkeit mir das erlauben.

Teilen:

Susan Skinner

Susan Skinner ist Ehefrau, Mutter, Betreuerin und Autorin. Derzeit ist sie Leiterin der Erwachsenenbildung und des RCIA in der katholischen Kirche Saint Philip in Franklin, TN.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neueste Artikel