Shalom Tidings
Download the free app and experience a new lifestyle today!
No Thanks Get App

Startseite/Genießen/Artikel

Sep 15, 2022 178 0 Jackie Perry
Genießen

Hab keine Angst!

Weißt du nicht, ob du den Sprung in den Glauben wagen sollst? Dann ist das hier für dich.

Vor fünf Jahren hatten mein damaliger Freund und jetziger Ehemann und ich eine feste Beziehung, lebten aber furchtbar weit entfernt. Ich wohnte in Nashville, Tennessee und er in Williston, North Dakota – 1503 Meilen voneinander getrennt. Diese Distanz war nicht praktikabel für zwei Menschen Mitte Dreißig, denen der Sinn nach Liebe und Ehe stand. Aber jeder von uns hatte sein eigenes Leben in verschiedenen Staaten. Während unserer Beziehung beteten wir immer wieder gemeinsam und getrennt für unsere Zukunft, besonders zum Thema Entfernung. Nachdem wir die Hingabenovene gebetet hatten, bot ihm sein Arbeitgeber eine Versetzung zurück in seinen Heimatstaat Washington an, und bald entschied auch ich mich, nach Washington zu ziehen, wo wir endlich eine Beziehung in der gleichen Stadt führen konnten.

Ein neues Abenteuer

Eines Abends, als ich mit einer Freundin plauderte, teilte ich ihr meine Entscheidung mit, nach Washington umzuziehen. Ich war verblüfft, als sie sagte: „Du bist so mutig!“ Ich hätte hundert Worte benutzen können, um meine Entscheidung zu beschreiben, aber „mutig“ wäre nicht dabei gewesen. Ich fühlte mich nicht mutig; es kam mir einfach richtig vor, da die Entscheidung auf Gebet und Erkenntnis gründete. Ich hatte lang und hart für unsere gemeinsame Zukunft gebetet und dabei bemerkt, dass Gott nicht nur mein Herz veränderte, sondern mich auch für dieses neue Abenteuer vorbereitete.

Mit der Zeit verloren die Dinge, die mich immer an die Stadt gebunden hatten, in der ich seit zehn Jahren lebte und die ich liebte, an Bedeutung. Schritt für Schritt lösten sich meine Verpflichtungen oder drehten sich in völlig andere Richtungen. Als ich diese Veränderungen wahrnahm, wurde ich immer mehr bereit, von meinem bisher so geschäftigen Leben Abstand zu nehmen und für meine Zukunft zu beten. Ich erlebte eine neue Freiheit, die mir erlaubte, so etwas wie ein gehorsamer Nomade zu werden, der bereit ist, den Aufforderungen des Heiligen Geistes zu folgen.

Tu, was richtig ist

Wie schon gesagt, kam es mir nie in den Sinn, „mutig“ zu sein. Ich hatte einfach den Eindruck, den richtigen Schritt für mein Leben zu setzen, ohne Rücksicht auf das Unbekannte und trotz des Ausdrucks der Überraschung, der über die Gesichter der Leute huschte, als ich ihnen meine Pläne schilderte. Es stellte sich heraus, dass das auch tatsächlich der nächste richtige Schritt für mein Leben war. Es gehört zum Besten, das ich je getan hatte.

Mein Freund und ich heirateten schließlich (nun schon drei Jahre und mehr). Zwei Jahre danach erwarteten wir unser erstes süßes Baby, das wir aber noch im Mutterleib verloren, doch schon im Jahr darauf wurde unser wunderschönes Mädchen geboren.

In letzter Zeit musste ich oft daran denken, dass meine Freundin mich „mutig“ genannt hatte. Ihre Bemerkung passt zu einer Passage aus der Heiligen Schrift, die mir immer wieder in den Sinn kommt „Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit.“ 2 Tim 1,7.

Wenn ich mich für Furcht entschieden hätte und nicht für den Mut, den mir der Heilige Geist gab, hätte ich die Zukunft, die Gott für mich geplant hatte, zunichte gemacht. Wahrscheinlich hätte ich nicht den Mann geheiratet, den Gott für mich ausgesucht hatte. Ich hätte nicht mein Mädchen oder unser Baby im Himmel bekommen. Ich hätte nicht das Leben, das ich heute lebe.

Furcht ist verdorben. Furcht ist ein Ablenkungsmanöver. Furcht ist ein Lügner. Furcht ist ein Dieb. Gott gab uns nicht einen Geist der Furcht.

Ich ermutige dich, kühn und liebevoll den Pfad des Mutes für das Leben zu wählen, mit einem starken Sinn und der Führung des Heiligen Geistes. Folge den Aufforderungen des Heiligen Geistes und vertreibe die Furcht. Furcht kommt nicht vom Herrn. Reise nicht durch das Leben im Geist der Ängstlichkeit, indem du passiv dein Leben vorbei ziehen lässt. Lebe stattdessen im Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit, sei ein aktiv Handelnder mit dem Heiligen Geist. Sei kühn! SEI MUTIG. Lebe das Leben, das Gott für dich und nur für dich geplant hat.

Teilen:

Jackie Perry

Jackie Perry ist Ehefrau und Schriftstellerin. Als Katholikin glaubt sie, dass eine der wichtigsten Entscheidungen, die du in deinem Leben treffen kannst, darin besteht, radikal authentisch und gänzlich als dein wahres Ich zu leben. Mehr über sie kannst du unter laughsandlove.com erfahren.

Neueste Artikel