Startseite/Engagieren/Artikel

Mai 30, 2023 318 0 Denise Jasek
Engagieren

Dajenu

Bist du auf der Suche nach etwas mehr in deinem Leben? Dann nimm diesen Schlüssel in die Hand, um das Geheimnis zu lüften.

Jeden Karsamstag feiert unsere Familie in Vorbereitung auf Ostern eine christliche Version des Seder-Mahls. Dabei essen wir Lammfleisch, Charoset und bittere Kräuter und beten einige der alten Gebete des jüdischen Volkes.

„Dajenu“, ein frohes Lied, das von Gottes Güte und Barmherzigkeit während des Auszugs des jüdischen Volkes aus Ägypten erzählt, ist ein wichtiger Teil des Pessach-Seders. Das Wort „Dajenu“ ist ein hebräischer Begriff und bedeutet „es hätte für uns gereicht“ oder „es hätte genügt“. Das Lied lässt die Ereignisse des Exodus Revue passieren und verkündet: „Hätte Gott uns aus Ägypten herausgeführt und keine Gerichte über die Ägypter verhängt, Dajenu! Das wäre genug gewesen. Hätte er gegen sie gerichtet und nicht gegen ihre Götzen … Dajenu usw. Jede einzelne von Gottes Barmherzigkeiten hätte ausgereicht. Aber er hat uns alle gegeben!

Wie viele von uns verbrachte ich den größten Teil meiner Jugend mit der endlosen Suche nach etwas, das ausreichte oder befriedigte. Da war immer diese unstillbare Sehnsucht – das Gefühl, dass es da draußen noch „etwas mehr“ gab, aber ich konnte nie ganz begreifen, was, wo oder wer es war. Ich jagte den typisch amerikanischen Träumen von guten Noten, aufregenden Möglichkeiten, wahrer Liebe und einer erfüllenden Karriere hinterher. Aber all das hinterließ bei mir nur ein Gefühl der Unerfülltheit.

Als ich ihn gefunden habe

Ich erinnere mich daran, wie ich endlich fand, wonach ich suchte. Ich war 22 und traf authentische Christen, die aktiv versuchten, Jesus nachzufolgen. Ihr Beispiel half mir, meinen eigenen christlichen Glauben stärker zu verinnerlichen, und ich fand endlich den Frieden, nach dem ich mich gesehnt hatte. Jesus war derjenige, nach dem ich gesucht hatte.

Ich fand ihn, indem ich anderen diente, indem ich ihn anbetete, inmitten seines Volkes wandelte, sein Wort las und seinen Willen tat.

Zum ersten Mal erkannte ich, dass mein Glaube so viel mehr war als eine Sonntagspflicht. Ich erkannte, dass ich mich ständig in der guten Gesellschaft eines Gottes befand, der sich um mich kümmerte und wollte, dass ich mich um andere kümmere. Ich wollte mehr über diesen liebenden Gott erfahren. Ich schlug meine verstaubte Bibel auf. Ich begab mich auf eine Missionsreise nach Kamerun in Afrika. Dort lebte ich ein Jahr lang in Solidarität mit den Armen in einem Catholic Worker House.

Der „Friede Christi, der alles Verstehen übersteigt“, umgab mich und ließ mich nicht mehr los. Ich war so sehr in die Liebe Jesu eingehüllt, dass Leute zufällig auf mich zukamen und mich fragten, warum ich friedlich sei, und mir manchmal sogar folgten.

Maria, die heilige Mutter meines Herrn und Erlösers, leitete jeden meiner Schritte. Der Rosenkranz und die tägliche Messe wurden zu unverzichtbaren Zutaten meiner geistlichen Nahrung, und ich klammerte mich sowohl an Maria als auch an Jesus, als wenn mein Leben davon abhinge.

Doch irgendwann in der nächsten Phase meines Lebens verlor ich dieses Gefühl von Dajenu wieder, dieses Gefühl der Zufriedenheit und des tiefen Friedens, der alles Verstehen übersteigt. Ich kann nicht genau sagen, wie oder wann. Es geschah allmählich. Während ich ein aktives Leben führte, fünf Kinder großzog und ins Berufsleben zurückkehrte, wurde ich irgendwie von der Hektik des Lebens eingeholt. Ich dachte, ich müsste jeden wachen Moment mit Geschäftigkeit ausfüllen. Es war kein guter Tag, wenn ich nicht etwas oder mehrere Dinge erreicht hatte.

Die Taschen der Stille

Jetzt, wo meine fünf Kinder größtenteils erwachsen sind, bin ich immer noch versucht, mich mit voller Wucht in die Welt zu stürzen und jede wache Stunde mit Aufgaben zu füllen. Aber der Herr zerrt immer wieder an meinem Herzen, mehr Zeit mit ihm zu verbringen und gezielt Stille in meinen Tag einzubauen, damit ich seine Stimme klar hören kann.

Um meinen Geist und mein Herz aktiv vor dem Lärm der Welt zu schützen, habe ich eine Routine entwickelt, die mir hilft, mit Gott in Kontakt zu bleiben. Jeden Morgen bete ich als Erstes (nachdem ich mich um das Nötigste gekümmert und Kaffee getrunken und die Kinder zur Schule gebracht habe) über die Lesungen der Tagesmesse, mache einen Rosenkranz-Spaziergang und besuche die tägliche Messe. Bibel, Rosenkranz, Eucharistie – diese Routine bringt mir Frieden und gibt mir Orientierung, wie ich den Rest des Tages verbringen kann. Manchmal kommen mir beim Beten bestimmte Menschen, Themen und Aufgaben in den Sinn, und ich nehme mir vor, (später am Tag) dieser Person die Hand zu reichen oder für sie zu beten, über dieses Anliegen zu beten oder jene Aufgabe zu erledigen. Ich höre einfach auf Gott und tue das, was ich glaube, dass er an diesem Tag von mir verlangt.

Kein Tag ist wie der andere. Manche Tage sind viel voller als andere. Nicht immer reagiere ich so schnell, wie ich könnte, oder liebe so sehr, wie ich es sollte. Aber ich opfere dem Herrn alle meine Gebete, Werke, Freuden und Leiden zu Beginn eines jeden Tages auf. Ich vergebe anderen ihre Verfehlungen und tue am Ende eines jeden Tages Buße für alle Versäumnisse.

Mein Ziel ist es, tief in meinem Herzen zu wissen, dass ich ein guter und treuer Diener war und dass mein Herr mit mir zufrieden ist. Wenn ich das Wohlgefallen des Herrn spüre, finde ich tiefen, dauerhaften Frieden.

Und Dajenu … das ist genug!

Teilen:

Denise Jasek

Denise Jasek ist seit vielen Jahren in der katholischen Kirche aktiv und ist zurzeit Kirchenmusikerin, Mutter von fünf meist erwachsenen Kindern und lebt mit ihrem geliebten Mann in Ohio.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neueste Artikel