Shalom Tidings
Download the free app and experience a new lifestyle today!
No Thanks Get App

Startseite/Begegnung/Artikel

Sep 15, 2022 120 0 Daniella Stephans, UK
Begegnung

Komm und verlieb dich

Wenn du heute dein Herz öffnest, kannst du die Welt verändern! Daniella Stephans beschreibt ihre unglaubliche Reise auf der Suche nach der Liebe, die niemals endet

Ich war von klein auf katholisch und wuchs im Kreise einer katholischen Familie mit 7 Kindern auf. Wir gingen regelmäßig zur Messe, und ich fühlte mich hingezogen, mehr über meinen Glauben zu lernen, die Heiligen nachzuahmen und fühlte mich von den schönen Bildern angezogen, die mir von der Gegenwart des Herrn erzählten. Er pflanzte die Saat der Liebe schon in jungen Jahren in mein Herz. Als ich als Teenager die Wahl hatte, ging ich aus einfachem Gehorsam weiter zur Messe, auch wenn einige meiner Geschwister es nicht taten. Ich wollte immer das Richtige tun und nie in Schwierigkeiten geraten. Ich wollte meine Eltern nicht enttäuschen, und ich wusste, dass es eine Sünde war, sonntags absichtlich die Messe zu versäumen.

Aber ich habe nie wirklich verstanden, was da vor sich ging. Ich habe die verschiedenen Teile der Messe nur abgehakt. Obwohl ich spürte, dass Gott mir nahe war, kannte ich ihn nicht persönlich und fühlte immer noch ein klaffendes, pochendes Loch in meinem Herzen. Wenn ich unter der Woche viel zu tun hatte, hatte ich keine Zeit, mir darüber Gedanken zu machen, aber an den Wochenenden fühlte ich mich von dieser tiefen Einsamkeit verzehrt.

Verliebtheit

Ich war in einem Alter, in dem ich mich von allem, was die materielle Welt zu bieten hatte, angezogen fühlte, also versuchte ich, mein Problem zu lösen, indem ich trank und mit Freunden auf Partys ging, aber dieses klaffende Loch blieb ungefüllt. Ich fühlte mich zurückgewiesen, einsam und enttäuscht. Obwohl ich frei sein wollte, um mein eigenes Ding zu machen, kämpfte ich mit meinem Gewissen, das mir sagte, dass so vieles, was ich tun wollte, falsch war. Gott hatte mich nicht dafür geschaffen. In der Bibel las ich von Jakob, der mit einem Engel rang, und das konnte ich gut nachempfinden.

Als ich eines Sonntags in der Messe über all dies betete, wurde mir klar, dass ich mich selbst verleugnet hatte. Gott hatte einen besseren Plan für das Leben, das ich führen sollte. Als ich zu einer Statue des Heiligsten Herzens Jesu aufblickte, spürte ich, dass er an die Tür meines Herzens klopfte und mich bat, einzutreten, aber ich hatte zu viel Angst, dieses wunderbare Geschenk anzunehmen, weil ich befürchtete, dass Jesus eintreten und mir meine Freiheit nehmen würde. Bis zu diesem Moment war es die Angst, in Schwierigkeiten zu geraten, die mich von schlimmeren Sünden abgehalten hatte. Dann, irgendwie, durch die Gnade Gottes, ertappte ich mich dabei, dass ich sagte: „Gut, Herr, ich gebe dir eine Chance“.

In diesem Moment blickte ich auf und sah zum ersten Mal ein Bild von Jesus, der getauft wurde. Er sah so stark, demütig und sanft aus. Augenblicklich veränderte sich mein Herz. Die Angst schmolz dahin, die klaffende Lücke füllte sich mit unglaublicher Wärme und ich verliebte mich in Jesus. Dieser Moment veränderte alles. Ich ging aus der Kirche und fühlte mich lebendig. Ich fühlte mich wie die Frau, die den Saum des Gewandes von Jesus berührte und augenblicklich geheilt und von allem Schmerz befreit wurde.

Ich hatte Angst, dass er mir die Freiheit nehmen würde, wenn ich ihn in mein Herz lassen würde, aber ich hatte Unrecht. Die Spalte im Felsen, in die Gott Mose stellte, entspricht dem Loch in der Seite von Christus. Ich spürte, dass Christus mich in sein Heiligstes Herz gezogen hatte, wo ich in seiner Nähe und unter seinem Schutz war und er zu mir sprechen konnte, wie ein Freund zu einem Freund spricht, genau wie Mose, als er mit dem Herrn sprach.

Das dunkle Loch

Je mehr ich die persönliche Begegnung mit dem Herrn bei der täglichen Messe und der Anbetung suchte, desto näher fühlte ich mich ihm. Also studierte ich Theologie, und als ich Gott immer besser kennenlernte, offenbarte er sich mir immer mehr, sogar in Zeiten der Tragödie, wie beim Tod meines Bruders. Zu dieser Zeit kämpfte ich nach dem Abschluss meines Studiums mit der Suche nach meiner Identität und hatte Angst vor der Zukunft. Ich konnte seine Gegenwart nicht mehr spüren und fragte mich, ob Gott mich verlassen hatte. Ich kannte alle Worte, die Jesus gesagt hatte: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben… Ich bin die Auferstehung und das Leben“, aber jetzt wurde mein Glaube auf die Probe gestellt. War das alles wahr? In der Stille, in der ich im Zimmer meines Bruders saß und auf sein leeres Bett starrte, erinnerte ich mich daran, wie Jesus zu Martha gesagt hatte: „Dein Bruder wird auferstehen“, und ich spürte, dass er diese Worte auch zu mir sagte.

Als ich zum Weltjugendtag fuhr, fühlte ich mich ein wenig verloren in der riesigen Menschenmenge. Als ich mir all diese Menschen ansah, fragte ich Jesus: „Herr, wie kannst du all diese Menschen lieben und auch mich?“ Gott zeigte mir, dass er jeden einzelnen Menschen als Individuum ansieht, zu dem er eine persönliche Beziehung hat. Gott blickt auf jeden von uns mit einer einzigartigen und individuellen Liebe. Er liebt dich wie keinen anderen, weil es niemanden auf der Welt gibt, der so ist wie du. Gott liebt dich einmalig, persönlich und individuell. Es gibt niemanden, von Adam bis zum Ende der Zeit, der genau so ist wie du. Wenn du also seine Liebe persönlich spürst, sieht er dich als das einzigartige Individuum, das du bist, auf eine Art und Weise, wie es sonst niemand kann. Er hat sich selbst für jeden von uns aufgegeben. Als er am Kreuz hing, dachte er an jeden einzelnen von uns mit seinem Namen.

Meine Ängste verbannen

Jesus zeigte mir, dass mein Bild vom Vater fehlerhaft war. Ich hatte das Gefühl, dass Gott mich verurteilt, dass ich in Schwierigkeiten stecke. Ich fürchtete seine Gerechtigkeit, aber ich hatte Unrecht. Jesus kam in die Welt, um die Liebe des Vaters zu uns in seinem Plan für unsere Erlösung zu offenbaren – um die Kluft zwischen Gott und den Menschen zu heilen, indem er unter uns lebte. Er sagte uns sogar, dass wir, wenn wir ihn gesehen hätten, den Vater gesehen hätten. Er zeigte mir, dass das klaffende Loch in meinem Herzen dazu bestimmt war, von Gott ausgefüllt zu werden, und als ich ihn hereinließ, machte er mich wirklich frei. Wir sind von Gott und für Gott geschaffen, und als ich ihn einlud, erfüllte er mich mit seiner warmen und liebevollen Gegenwart und vertrieb die Depression und Unruhe, die mich plagten.

Wenn wir versuchen, diese von Gott geformte Lücke mit anderen Dingen zu füllen, sind sie alle unzureichend, denn Er ist unendlich und unersetzlich. Das erinnerte mich daran, wie wir gewarnt werden, dass „wenn man den falschen Kraftstoff in ein Fahrzeug tankt, die Fahrt zum Scheitern verurteilt ist und der Motor des Fahrzeugs erheblichen Schaden nehmen kann“. Dein Herz ist dein Motor, und es braucht den richtigen Treibstoff, um den Schaden zu verhindern, den die Sünde verursacht.

Die tägliche Messe, die regelmäßige Beichte, das Gebet, die Anbetung, das Bibellesen und das Glaubensstudium sowie eine tiefere Beziehung zur Gottesmutter waren der Treibstoff, der mein Herz wiederhergestellt und mir die Gnade gegeben hat, mein Leben in persönlicher Begegnung mit Gott zu leben. Er hat mich gerufen, tiefer zu gehen. Obwohl es manchmal schmerzhaft ist, mein Kreuz auf sich zu nehmen und ihm täglich zu folgen, hat er mich durch Prüfungen und Versuchungen geführt und meine Fähigkeit, seine Liebe zu empfangen und weiterzugeben, erweitert.

Inmitten deiner Kämpfe

Jeden Tag versucht der Feind, Satan, uns zu entmutigen und uns von der Liebe Gottes abzuwenden. Er will nicht, dass wir wissen und erfahren, was Gott zu bieten hat. Er versteift unseren Stolz, so dass wir nicht bereit sind, uns dem Willen Gottes zu beugen. Wenn wir uns durch den Schmerz, den uns die Sünde zufügt, gebrochen fühlen, geben wir uns der Illusion hin, dass Gott uns nicht liebt. Die heilige Therese sagte, dass die Strategie Satans darin besteht, unseren Glauben daran zu demontieren und zu zerstören, dass Gott uns lieben kann, wenn er vollkommen ist und wir so unvollkommen sind.

Liebt Gott mich wirklich, wenn ich mich abmühe? Eines Nachts ließ Jesus seine Jünger die ganze Nacht gegen den Wind ankämpfen, während er auf einem Berg betete, aber am Morgen sahen sie ihn über das Wasser auf sie zugehen. Wenn du schwierige Zeiten durchmachst, ist der Herr inmitten deines Kampfes da. Er sagt auch zu dir: „Fürchte dich nicht.“ Und wenn wir spüren, dass wir versinken, wie Petrus, als sein Glaube ihn im Stich ließ, als er über das Wasser auf Jesus zuging, können wir rufen: „Herr, rette mich.“ Wenn alles gegen dich zu laufen scheint, richte deine Augen auf ihn, und er wird dich nicht im Stich lassen.

Es gibt immer eine neue Morgendämmerung. Jeder Tag ist ein Tag des Neuanfangs. „Wenn man am Abend auch weint, am Morgen herrscht wieder Jubel“ (Psalm 30,6). Die Nacht kann ein Symbol für Prüfungen und Versuchungen sein. Der Morgen ist ein Symbol für Christus, der das Licht der Welt ist. Erinnere dich daran, dass Christus am Ostersonntag das Grab in einem strahlenden Licht verließ. Er ist gekommen, um sein Licht mit uns zu teilen.

Der Name Jesus bedeutet Gott rettet. Er ist gekommen, um uns zu retten. Er ist gekommen, um unsere Prüfungen zu teilen, mit uns in die Tiefe zu gehen und uns herauszuziehen. Vertrauen ist wie ein Muskel, der unter schwierigen Umständen und Druck wächst. Ihm meine Wünsche zu übergeben und darauf zu vertrauen, dass er sie erfüllen wird, ist schwer. Es ist nicht leicht, aufrichtig zu sagen: „Ich will Gottes Willen mehr als meinen eigenen“, denn wir tun gerne, was wir wollen. Genau das hat die Gottesmutter getan, als sie sagte: „Mir geschehe, wie du es gesagt hast“ (Lk 1,38). Auf ihre sanfte Art steht sie uns zur Seite und hilft uns, unsere tiefsten Wünsche mit allem Guten in Einklang zu bringen.

Durch die Gnade Gottes gehe ich mit Zuversicht voran, weil ich weiß, dass ich mit all meinen Bedürfnissen zu Gott als Freund und Familienmitglied sprechen kann. Ich habe Gott als einen liebenden Vater kennen gelernt, der uns aufruft, mit kindlichem Vertrauen in seinen liebevollen Plan zu ihm zu kommen, trotz all unserer Mängel und Fehler, egal wie oft wir versagt haben.

„Lasst uns also voll Zuversicht hingehen zum Thron der Gnade“ (Hebr 4,16) und „Fürchte dich also nicht und hab keine Angst; denn der Herr, dein Gott, ist mit dir bei allem, was du unternimmst“ (Jos 1,9).


Der Artikel basiert auf dem Zeugnis von Daniella Stephans, das sie für die Shalom World-Sendung „Jesus mein Retter“ gegeben hat. Um die Sendung zu sehen, besuchen Sie: shalomworld.org/show/jesus-my-savior

Teilen:

Daniella Stephans

Daniella Stephans is a Catholic speaker who lives in Manchester, UK.

Neueste Artikel