` Was füllt deinen Becher? - Shalom Tidings

Home/Begegnung/Article

Dez 28, 2021 226 0 Teresa Ann Weider, USA
Begegnung

Was füllt deinen Becher?

Wir müssen aufpassen, worum wir bitten, denn wir könnten es bekommen 

Es gibt etwas sehr Befriedigendes an dem Prozess und den Ergebnissen einer gründlichen Hausreinigung.  Noch Wochen und manchmal Monate danach erfreut sich meine ganze Familie an den sichtbaren Früchten meiner Bemühungen.  Wenn mich der Drang zur Tiefenreinigung überkommt, führt mich diese Zufriedenheit, einen Bereich in Angriff genommen zu haben, oft dazu, dass ich mich auf den nächsten Teil des Hauses konzentriere, der dieselbe Aufmerksamkeit erfordert.

Das Putzen führt dazu, dass ich nicht mehr benötigte Dinge ausmiste: das Auto wird dann mit Kisten vollgeladen, die für den Secondhand-Laden bestimmt sind. Als ich eines Nachmittags mit einer Wagenladung zum Secondhand-Laden fuhr, fiel mir auf, dass ich die meisten Dinge in diesen Kisten selbst gekauft hatte. Auch wenn es mir zum Zeitpunkt des Kaufs nicht bewusst war, war ich diejenige, die die Entscheidung getroffen hatte, mein Leben und mein Zuhause mit überflüssigen Dingen vollzustopfen.  Ebenso dämmerte mir, dass sich dieses Dilemma auch in mein Privat- und Familienleben eingeschlichen hatte. Im Laufe der Jahre hatte ich meinen Terminkalender mit so vielen „Aufgaben“ gefüllt, dass ich mein eigenes Leben vollgestopft hatte. Dieser Gedanke machte mir bewusst, dass ich etwas ändern musste.

Mein Becher läuft über

Das Eheleben begann, als ich noch sehr jung und voller Energie war.  Gott segnete uns sofort mit Kindern, und wir nahmen all die Bedürfnisse und Aktivitäten an, die Kinder mit sich brachten. Ich war eine vielbeschäftigte Ehefrau und Mutter.  Mein Becher war nicht nur voll, er lief sogar über. Doch so voll mein Becher auch zu sein schien, es entstand eine zunehmende Leere in mir.

Das Leben fühlte sich unruhig an, aber ich hatte keine Zeit, herauszufinden, was meinen Geist unruhig machte. Gott hatte ein wachsendes Verlangen in mein Herz gelegt, eine engere Beziehung zu ihm zu entwickeln. Ich wusste viele bruchstückhafte Details über Gott, aber ich verstand weder seine Geschichte noch meinen Platz in dieser Geschichte. In meinem Alltag blieb nur sehr wenig Zeit für Gott übrig, aber kaum eine qualitativ gute Zeit.

Der Verlangsamungs-Effekt

Fünfzehn Jahre und 4 Kinder später erinnere ich mich an einen Morgen, an dem ich mich übermäßig müde fühlte, ein Gefühl, das sich seit geraumer Zeit aufgebaut hatte.  Es war weit mehr als Müdigkeit. Die Dynamik des Lebens, die sich aufbaute, beschleunigte und von Jahr zu Jahr wuchs, führte schließlich dazu, dass mein Geist, mein Körper und meine Seele erschöpft waren.  In meiner Verzweiflung wandte ich mich schließlich an Gott. Ich rief ihm zu: „Herr, lass mich ruhig werden! Ich kann nicht alles tun, und schon gar nicht in diesem Tempo.  Wo bist Du?  Ich weiß, dass du da draußen bist. Ich brauche dich!“

Ich habe gehört, dass man aufpassen muss, worum man bittet, denn man könnte es bekommen.  Nun, Gott hatte geduldig und barmherzig darauf gewartet, dass ich zu ihm rief. Nur wenige Monate nach meinem verzweifelten Gebet wurde ich von einer giftigen Spinne gebissen, was mich in eine Abwärtsspirale verschiedener gesundheitlicher Probleme stürzte. Alle Aktivitäten wurden nicht nur langsamer, sondern hörten auf. Ich wurde extrem schwach und mit Schmerzen bettlägerig. Ein Arzt nach dem anderen, ein Test nach dem anderen, ein Tag nach dem anderen… Ich siechte dahin. Die gebrechliche Frau, die mir aus dem Spiegel entgegenblickte, war eine Fremde, eine Hülle meiner selbst.  „Herr, hilf mir“, rief ich.

Eine schätzenswerte Freundschaft

Die Tage fühlten sich sehr lang und einsam an, weil ich wenig Energie hatte, etwas zu unternehmen. Eines Nachmittags erregte die verstaubte Bibel auf meinem Nachttisch meine Aufmerksamkeit.  In der Hoffnung, inspirierende Worte zu finden, die mich trösten würden, schlug ich die vergoldeten Seiten auf.  Von Tag für Tag wurde mir die Bibel zu einem willkommenen und geschätzten Freund. Doch ich bekam mehr Fragen als Antworten, als ich zu verstehen versuchte: Wer ist dieser Gott? Warum hat er die Dinge getan, die er getan hat? Wie hängen die Geschichten zusammen?  Wie passe ich, die ich in diesem Bett liege, in seine Geschichte?  Wo ist er jetzt? Hört er mich?  Noch bevor ich meine Fragen stellte, war Gott am Werk und brachte die richtigen Leute in mein Leben.  Hilfe war im Anmarsch.

Monate bevor ich krank wurde, hatte ich eine nette kleine ältere Dame namens Priscilla eingestellt, die meinen Kindern und mir das Klavierspielen beibringen sollte.  Sie kam für wöchentliche Unterrichtsstunden zu uns nach Hause.  Sie kam zwar immer noch, um meine Kinder zu unterrichten, ich aber musste den Unterricht wegen Schwäche und Müdigkeit absagen.  Als Priscilla erfuhr, wie krank ich geworden war, erzählte sie mir von ihrem Glauben und bot mir an, mit mir um Heilung zu beten.  In diesem Moment begann eine Freundschaft zwischen uns, die ich bis heute schätze.

Etwas für Gott

In der folgenden Woche erkundigte sich Priscilla nach meinem Gesundheitszustand. Ich hatte keine körperlichen Verbesserungen bemerkt, aber ich erzählte, dass ich begonnen hatte, die Bibel zu lesen, und dass sie mir Trost spendete. Ich gestand jedoch, dass ich einige Passagen nicht verstand, was mich frustrierte.  Ich wusste nicht, dass unsere Klavierlehrerin sich mit der Heiligen Schrift gut auskannte. Ihre Augen leuchteten auf, als sie mir ihre Liebe zu Gott und seinem Wort erklärte.  Sie bot mir an, in der folgenden Woche wiederzukommen und anstelle der Klavierstunde eine Bibelstunde für mich abzuhalten. Gott hatte Priscilla (was „Freude des Herrn“ bedeutet) in mein Leben gebracht, und über zwei Jahre lang beantwortete sie mit Freude meine Fragen über die Heilige Schrift.  Sie betete mit mir und half mir, ein ordentliches Gebetsleben zu entwickeln. Die Gebetszeit führte zu einer wunderbaren persönlichen Beziehung zu Gott. Dieses leere, ruhelose Gefühl begann zu schwinden.

Obwohl ich immer noch sehr krank war, kam mir der Gedanke, dass ich anfangen sollte, mich nicht mehr auf mich selbst zu konzentrieren, sondern zu versuchen, etwas für Gott zu tun.  Gott hatte mir zahlreiche Talente gegeben, aber in meinem Zustand hatte ich wenig zu geben.  „Herr“, betete ich, „ich glaube, ich kann noch häkeln“. Ich fragte mich, wie Gott das Häkeln gebrauchen könnte, aber ich bot es trotzdem an.

Am folgenden Sonntag, als ich zu schwach war, um an der Messe teilzunehmen, schaltete ich den Fernseher ein und hoffte, auf dem lokalen katholischen Sender einer heiligen Messe beiwohnen zu können. Stattdessen wurde genau in diesem Moment eine Sendung aus einer Kirche in meiner Nähe ausgestrahlt. Einige Freunde und Nachbarn gingen in diese Kirche, und so fragte ich mich, ob wohl jemand von ihnen gerade dort war. Als der Gottesdienst zu Ende war, stand eine Frau auf und verkündete, dass sie einen neuen Dienst mit dem Namen „Der Gebetsschal-Ministry“ ins Leben rufen würden und Häklerinnen und Strickerinnen gesucht würden. Ich bin fast aus dem Bett gefallen! Gott hatte mein Gebet erhört und mich in den Dienst gerufen. Ich stolperte die Treppe hinunter, so schnell mich meine schwachen Beine tragen konnten, und rief eine meiner Freundinnen an, die diese Kirche besuchte. „Wer war diese Frau… und wie kann ich mich an diesem Dienst beteiligen?“,  fragte ich eindringlich.

Gott rief mich

Ich bot das Wenige an, das ich hatte, und Gott rief mich, es einzusetzen. Als sie dieses Treffen abhielten, gab er mir durch seine Gnade die Kraft, zu dieser kleinen weißen Kirche zu gehen, und ich meldete mich an, um Gebetsschals für andere zu häkeln. Die Schals sollten an Kranke, Einsame, Sterbende und Menschen, die Trost brauchen, verschenkt werden, um sie daran zu erinnern, dass andere an sie denken und für sie beten.  Ich häkelte viele Schals und betete für jeden, der Gebete brauchte. Ihre Probleme wurden zu meinen Problemen, und ihre Bedürfnisse wurden mir wichtiger als meine eigenen. Interessanterweise begann damit der Weg zur körperlichen Heilung.

Mit jedem Tag wurde mein körperliches und geistiges Leben stärker.  Nach ein paar Jahren zog meine Familie aus der ländlichen Umgebung in Neuengland in eine Stadt in Nordkalifornien.  Innerhalb weniger Monate öffnete Gott eine Tür, um in unserer neuen Gemeinde die Gebetsschalarbeit fortzusetzen, und er erinnerte mich daran, dass es immer noch Arbeit für ihn zu tun gab.

Ich liebe die Geschichte von Martha und Maria im Lukasevangelium, in der Jesus Martha hilft zu verstehen, dass sie ihre Prioritäten neu ordnen muss: „Du bist um viele Dinge besorgt“, sagt er zu ihr, „aber nur wenige Dinge sind notwendig – oder sogar nur eines“. Ihre Schwester Maria hingegen saß einfach zu den Füßen des Herrn und hörte zu, was er sagte, und Jesus bezeugt, dass „sie sich für das Bessere entschieden hat, und ihr dies nicht genommen werden soll.“ Ich spürte, dass Gott mich von Martha in Maria verwandelte.

Es war ein langer, harter Weg zur Genesung. Ich habe immer noch schwierige Tage, aber Gott hat mich von der geistigen und körperlichen Erschöpfung zu einem gesünderen Leben geführt. Ich musste viele Dinge loslassen, von denen ich einst dachte, sie seien wichtig.  Ich musste mein Leben gründlich reinigen, meinen Becher leeren und Gott erlauben, ihn zu füllen. In Psalm 46:10 sagt uns Gott: „Lasst ab und erkennt, dass ich Gott bin.“ Jetzt führe ich ein ruhigeres Leben und nehme mir die Zeit, den Heiligen Geist um Unterscheidungsvermögen zu bitten, damit ich mich nur für das entscheiden kann, was Gott von mir will. Meine Zeit, meine Talente und meine Schätze gehören ihm, und ich bemühe mich, in meinem Leben Raum zu schaffen, um mit Gott zusammen zu sein, seine Gegenwart zu spüren und seine Stimme zu hören.  Das sind die „Dinge, die notwendig sind“.

Wenn wir unser Zuhause aufräumen und gute Ergebnisse erzielen, werden wir inspiriert, andere Bereiche zu verbessern.  Dieses Konzept kann in unserem geistlichen Leben auf dieselbe Weise funktionieren.  Meine Erfahrung hat mich gelehrt, dass je mehr Zeit ich mit Gott verbringe und ihn in mein Leben einlade, desto mehr positive Dinge geschehen. „Wir wissen, dass Gott bei denen, die ihn lieben, alles zum Guten führt“ (Röm 8,28).

Deshalb möchte ich dich heute ermutigen, dir einen Bereich in deinem Leben auszusuchen, der ein Hindernis für eine engere Beziehung zu Gott darstellt. Biete ihm diesen Bereich an und lade ihn ein, deinen Glauben und deine Beziehung zu ihm zu vertiefen.  Denn wie Augustinus so treffend und tiefsinnig formulierte,  „Geschaffen hast du uns auf dich hin, oh Herr, und unruhig ist unser Herz bis es ruht in dir“.

Share:

Teresa Ann Weider

Teresa Ann Weider hat der Kirche viele Jahre lang durch ihre aktive Beteiligung an einer Vielzahl von Diensten gedient. Sie lebt mit ihrer Familie in Kalifornien, USA.

Latest Articles