` Als die Liebe zu Besuch kam - Shalom Tidings

Home/Begegnung/Article

Dez 28, 2021 156 0 Tara K. E. Brelinsky,
Begegnung

Als die Liebe zu Besuch kam

Klopf, klopf. „Wer ist da?“ fragte ich.

„Ich bin es, die Liebe“, kam die Antwort.

„Komm herein! Bitte komm herein“, bat ich ernsthaft. Denn es war lange her, dass jemand mich besucht hatte, und ich war neugierig, warum jemand so Besonderes kommen würde.

Der Türknauf knarrte, als er sich hin und her drehte. „Die Tür ist abgeschlossen“, sagte die Stimme von draußen. „Ich werde sie sofort aufschließen“, antwortete ich.  Aber ich konnte nicht. Ich bemerkte, dass der Weg zu meinem Eingang verbarrikadiert war. Mein Zimmer war sogar so vollgestopft, dass ich nicht einmal ansatzweise einen Weg zur Türschwelle freimachen konnte. „Bitte komm morgen wieder“, wies ich Ihn an. „Morgen wird die Tür offen sein.“ Die Liebe zog sich also zurück.

Und ich machte mich an die Arbeit, den Weg für Seine Wiederkunft freizumachen. Ich warf den offensichtlichen Müll hinaus und stapelte die scheinbar nützlichen Dinge. Ich bahnte einen Schlurf, durch den ich gehen konnte, und als ich die Tür erreichte, löste ich die Ketten.

Bum, bum.

„Wer ist da?“ fragte ich aufgeregt, als helle Sonnenstrahlen durch die Ritzen meiner Tür drangen.

„Ich bin die Liebe“, antwortete Er.

„Komm herein, tritt ein“, wies ich Ihn an, während ich den Riegel löste und die schwere Tür aufzog. „Setz dich, setz dich“, bat ich und deutete auf die beiden Stühle, die nebeneinanderstanden.

Die Liebe nahm Platz und lehnte sich zurück.

Ich saß eine Minute lang neben Ihm, aber dann sprang ich auf und machte mich daran, Ihn zu unterhalten.

„Schau her“, sagte ich und deutete auf die hübschen Verzierungen an meinen Wänden. „Sieh dir das an“, forderte ich Ihn auf, indem ich alle meine irdischen Schätze vor Ihm ausbreitete. Ich plapperte eine ganze Weile vor mich hin. Ich erzählte der Liebe alles über meine Errungenschaften und meine Träume. Ich enthüllte Ihm meine Pläne. Er saß stundenlang in Stille da, während ich durch den Raum huschte. Ehe ich mich versah, war der Tag wie im Flug vergangen und die Liebe stand auf, um zu gehen.

„Komm doch morgen wieder“, lud ich Ihn ein. „Morgen werde ich mehr zu bieten haben.“ Die Liebe trat aus der Tür und ging die Gasse hinunter.

„Ich sollte schlafen“, dachte ich bei mir, aber ich war zu aufgeregt, um meinen Kopf auf ein Kissen zu legen. Stattdessen verausgabte ich mich beim Umdekorieren. Ich schleppte einen runden Tisch in die Mitte des Raums und stellte unsere Stühle darum herum. Ich legte ein gestärktes, weißes Tuch auf den Tisch und stellte eine antike Vase darauf. Dann kramte ich in den Tiefen meines Kleiderschranks und holte mein bestes Gewand hervor. Ich arbeitete die ganze Nacht hindurch, um mein Zimmer und mich vorzubereiten. Nachdem ich alle meine Geschichten, Pläne und Errungenschaften während des letzten Besuchs vor der Liebe preisgegeben hatte, suchte ich nach neuen Unterhaltungsmöglichkeiten. Ich fischte eine alte Schallplatte aus ihrer verstaubten Hülle und legte sie in den schon lange nicht mehr benutzten Plattenspieler. Sobald ich mit all meinen neuen Arrangements zufrieden war, konnte der Morgen nicht schnell genug kommen.

Poch, poch.

„Wer ist da?“ rief ich und eilte durch den Raum, um die letzten Details zu verbessern, als der Morgen wieder anbrach.

„Ich bin die Liebe“, kam die Antwort.

„Komm herein, komm nur herein“, beharrte ich und stieß die Tür weit auf. „Komm und setz dich an meinen Tisch.“

Die Liebe trat ein und nahm Platz.

„Hör dir das an“, gurrte ich und setzte die Nadel auf die Rillen der Schallplatte. Der Raum füllte sich mit Geräuschen, als sich die Platte drehte und eine neue Energie in mir aufstieg. In den nächsten Stunden wiegte und wirbelte ich mich in meiner modischen Kleidung herum. Ich tanzte mit scheinbar endloser Begeisterung vor der Liebe. Ich sang die Passagen der Lieder, die ich kannte, und summte die Melodie, wenn sich der Text meinem Gedächtnis entzog. Mein Herz blühte in meiner Rolle als Unterhalterin auf, und ich ließ meine Hemmungen fallen und hielt mich für eine beeindruckende Gastgeberin. Und wieder war der Tag viel zu schnell vorbei, so dass ich, als die Liebe sich zum Gehen anschickte, feststellte, dass Er keine Chance für sich gehabt hatte. Ich hatte zwei Tage mit meiner Stimme ausgefüllt: sprechen und singen. Und ich hatte es versäumt, die Antwort der Liebe zu hören.

„Oh, bitte, komm morgen wieder“, flehte ich. „Komm morgen und erzähle mir alles über dich: deine Freuden, deine Geschichten, deine Pläne. Morgen werde ich bereit sein, dir zuzuhören.“ Schweigend verließ die Liebe den Raum.

Tok, tok.

„Wer ist da?“ fragte ich, als das warme, gleißende Licht des Tagesanbruchs durch die Ritzen des Eingangs drang.

„Ich bin die Liebe“, kam die inzwischen vertraute Antwort in der Morgendämmerung. „Komm herein. Komm herein“, sagte ich, „heute möchte ich deine Stimme hören.“ In Wahrheit war ich, nachdem ich mich in den vergangenen Tagen verausgabt hatte, nur zu froh, sitzen zu können und der Liebe zu erlauben, zu wirken.

Die Liebe kam herein und lehnte sich in Seinem Stuhl an meinem Tisch zurück, aber kein Laut kam über Seine Lippen. Er blieb in beharrlichem Stillschweigen. Auch ich saß still da, obwohl ich mich nicht ganz wohl dabei fühlte. Mehrmals überlegte ich, ob ich meine letzten Kraftreserven aufbrauchen sollte, um Ihn mit neuen Tricks und Kniffen zu umgarnen. Aber dann erinnerte ich mich an mein Versprechen und wartete weiter auf Seine Stimme. Sekunden wurden zu Minuten. Minuten wurden zu Stunden. Die Uhr schien stehen geblieben zu sein oder zumindest ab und zu zu zögern, was mich dazu veranlasste, sie oft zu überprüfen. Und auf der Suche nach der Stimme der Liebe stellten sich meine Ohren auf alle möglichen anderen Geräusche ein: Krähen… Zwitschern… Ticken… Knarren… Verschieben… Atmen… Die Stille war zuweilen ohrenbetäubend. Erschöpft von meiner Anstrengung und eingelullt von meinem ängstlichen Lauschen, schlief ich auf dem Sitz neben meinem Gast ein. Dann stand die Liebe endlich auf, um zu gehen.

Nach diesem langen Tag war ich mir jedoch nicht ganz sicher, was ich von morgen erwarten sollte. Das Schweigen der Liebe hatte mein Verständnis für die Rolle der Freundschaft durcheinander gebracht. Ich verlor das Vertrauen in meine Fähigkeit, eine gute Gastgeberin zu sein. „Vielleicht sollte Er sich eine geeignetere Gefährtin suchen“, überlegte ich in Gedanken. In meinem verzweifelten Herzen schien es einfacher, die Liebe an diesem Tag gehen zu lassen.

Anstatt Ihn zu bitten, zu mir zurückzukehren, sagte ich einfach „Auf Wiedersehen.“ Die Liebe ging. Ich schloss die Tür hinter Ihm.

Völlig erschöpft kickte ich meine Schuhe unter den Tisch, ließ mein Kleid auf den Boden fallen und machte mich bettfertig. Dann kroch ich unter die Patchworkdecke auf meinem Bett und stieß einen Seufzer aus. Ich hätte mir einige Zeit nehmen können, um all das zu entschlüsseln, was zwischen der Liebe und mir vorgefallen war, aber dazu hatte ich in diesem Moment keine Lust. Ich war müde und niedergeschlagen. Der Schlaf winkte und ich fügte mich bereitwillig.

Um 3:33 Uhr rührte sich ein leises Geräusch auf der anderen Seite meiner verriegelten Tür. Obwohl es kaum mehr als ein Flüstern war, rief es mich aus den Tiefen meines Schlummers. Mit weit aufgerissenen Augen lag ich eine Minute lang wie gelähmt da, während mein Verstand versuchte, aufzuwachen, um sich einen Reim auf die Stunde und die Umstände zu machen.

„Wer ist da?“ rief ich, die Antwort halb fürchtend.

„Ich bin die Liebe“, war die Antwort.

„Liebe?“ fragte ich. Denn obwohl die Liebe der einzige Gast war, der mich besucht hatte, war ich von Seiner Ankunft zu so später Stunde überrascht. „Ich bin nicht bereit, dich jetzt zu empfangen“, sagte ich. „Komm morgen wieder, wenn ich Zeit habe, deinen Besuch zu planen.“

Die Liebe sprach kein weiteres Wort, sondern blieb stehen und wartete.

Eine halbe Minute lang blieb ich unter der Patchworkdecke liegen und wankte zwischen Erschöpfung und Neugierde. Letztere gewann den Kampf, und so erhob ich mich aus dem Bett und tastete in der Dunkelheit, bis ich den Riegel erreichte. Als ich dort stand, hielt ich in der Dunkelheit inne. Denn mir wurde klar, dass der Eintritt der Liebe dieses Mal anders sein würde. Ich konnte nicht verstehen, woher ich das wusste, aber es war mir klar, dass ich nie mehr dieselbe sein würde, wenn ich die Liebe zu ihren eigenen Bedingungen einlud. Also holte ich tief Luft, löste die Ketten und zog die Tür mit großer Sorgfalt auf.

Die Liebe trat ein.

Als Sein Fuß die Schwelle überschritt, wurde mein Zimmer in sanftes Licht getaucht, obwohl Er keine Laterne trug. Das Licht enthüllte selbst die entlegensten Winkel meines Zimmers und ließ nichts ungesehen. Beschämt begann ich, mich für mein ungepflegtes Äußeres und mein unordentliches Zimmer zu entschuldigen, aber Er legte mir zärtlich den Arm um die Schulter und befreite mich von meinen Ängsten. Dann führte er mich schweigend zu meinem Stuhl und ich setzte mich. Die Liebe machte keine Anstalten zu sprechen, doch Seine Worte erfüllten meine Ohren und belehrten meinen Verstand. Anders als am Vortag befreite mich die äußere Stille nun von allen Ablenkungen und erlaubte mir, ganz in Seiner Gegenwart zu ruhen. Losgelöst von meinen Plänen und meiner Kontrolle entdeckte ich die Sicherheit und Gelassenheit, der Liebe gegenüber verwundbar zu sein. Er machte mir nichts vor und akzeptierte auch keine Vortäuschung. Die Liebe hüllte mich einfach in Seine Umarmung ein, und alles, was vorher war, fiel weg.

Die Hände der Liebe schienen leer zu sein, als Er eintrat, aber aus unsichtbaren Quellen brachte Er Brot und Wein auf den Tisch. Er segnete sie und sagte: „Nimm und iss.“

Da ich es nicht gewohnt war, zu solch später Stunde zu essen, fühlte ich mich auf seltsame Weise zu dem Mahl hingezogen. Tief in meinem Inneren verspürte ich einen Hunger wie nie zuvor. Dieses Verlangen drang tief in mich ein. Also aß ich und trank ich. Das süße Brot und der samtige Wein stillten den Hunger und hinterließen doch einen neuen Durst in mir, einen Durst, den kein irdisches Mittel stillen konnte.

Ich wollte nie wieder, dass die Liebe von mir weicht, und so beschloss ich, meine Tür offen zu halten und den Weg frei zu machen.

Wie Salomo flehte ich: „Lege mich wie ein Siegel auf dein Herz.“

Die Liebe lächelte, denn Er hatte es bereits getan.

Share:

Tara K. E. Brelinsky

Tara K. E. Brelinsky ist freiberufliche Autorin und Rednerin. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren 8 Kindern in North Carolina. Du kannst mehr von ihr auf blessingsinbrelinskyville.com lesen oder ihren Podcast The Homeschool Educator anhören.

Latest Articles