Shalom Tidings
Download the free app and experience a new lifestyle today!
No Thanks Get App

Startseite/Begegnung/Artikel

Sep 15, 2022 152 0 Denise Jasek
Begegnung

Hüte deine Zeit

Wir alle haben das Geschenk der Zeit erhalten, aber was machen wir damit?

Manchmal habe ich Schwierigkeiten zu verstehen, was Gott mir zu sagen versucht. Oft bedränge ich ihn, sich zu wiederholen. Letztes Jahr hatte ich immer wieder das Gefühl, dass der Herr mir diese Worte ins Herz legte: „Setze eine Hecke darum.“

Schließlich bat ich ihn um eine Klarstellung, und mir kam diese Schriftstelle in den Sinn: „Es war ein Gutsbesitzer, der legte einen Weinberg an, zog ringsherum einen Zaun, hob eine Kelter aus und baute einen Turm.“ (Mt 21,33)

Ich wusste, dass Hecken dicht gepflanzte Sträucher sind, die oft Gärten umschließen. Als ich Gott fragte, was ich umzäunen sollte, verstand ich, dass ich auf meine Zeit aufpassen sollte, vor allem auf meine Zeit mit ihm.

Also begann ich, meine Morgenroutine sorgfältiger zu gestalten. Ich wurde mir meiner Gedanken beim Aufwachen, der Träume und Lieder, die mir durch den Kopf gingen, bewusster. Ich fing an, Tagebuch zu führen. Ich bemühte mich, mein Herz mit Lob und Dankbarkeit zu Gott zu erheben, noch bevor ich das Bett verließ. Anstatt die sozialen Medien zu durchforsten oder die Nachrichten zu lesen, las ich nun jeden Tag mit meinem Morgenkaffee in der Hand die Lesungen der Tagesmesse.

Ich hüte mein inneres Leben. Ich wache über meine Zeit mit dem Herrn. Ich fühle mich wie ein Wächter bei Tagesanbruch.

Als ich im vergangenen Jahr einen Seelsorger aufsuchte, fragte er mich als erstes, ob ich eine tägliche Gebetsroutine habe. Es war ihm am wichtigsten, dass ich ein regelmäßiges und konsequentes Gebetsleben führe.

Mein Mann und ich beten jetzt als Ehepaar viel treuer. Wir haben begonnen, bei den Mahlzeiten bewusster zu beten, und fügen den Gebeten, die wir auswendig kennen, auch Herzensanliegen hinzu. Am Ende des Tages halten wir unsere Verpflichtung ein, als Familie zu beten.

Ich bete im Auto. Ich bete in der Kirche. Ich bete bei meinem morgendlichen Jogging. Manchmal gehe ich um einen Park herum, während ich den Rosenkranz oder den Barmherzigkeitsrosenkranz bete, und lege eine Gebetshecke um ihn.

Ich glaube, dass diese neuen Gewohnheiten bereits Früchte tragen. Ich habe einen Rückgang der fragwürdigen Aktivitäten im Park nebenan festgestellt. Mir ist auch aufgefallen, dass mein Mann und ich mehr an einem Strang ziehen und eher bereit sind, über unsere Differenzen zu lachen. Aber am wichtigsten ist, dass ich eine Veränderung bei mir selbst festgestellt habe. Ich habe mehr Frieden.

Ich bin mehr im Einklang mit dem, was der Herr zu meinem Herzen spricht. Ich bin besser darauf vorbereitet, die Herausforderungen eines jeden Tages zu meistern.

Gott möchte, dass wir alle ohne Unterlass beten, aber der erste Schritt besteht darin, eine Gebetshecke um unsere Tage zu legen. Wir müssen die ersten Früchte unseres Tages dem Herrn darbringen und unseren Tag mit Gebet beenden. Unsere Gebetshecken werden unterschiedlich sein, aber wir müssen sicher sein, dass wir sie errichten, um die Taktiken des Teufels zu vereiteln.

Gott nähert sich uns ständig, und er möchte, dass wir uns ihm nähern. Aber wir sind leicht ablenkbar. Wir müssen unsere Zeit sorgfältig hüten. Gebetshecken werden zu einem fruchtbareren Ort führen.

Teilen:

Denise Jasek

Denise Jasek ist seit vielen Jahren in der katholischen Kirche aktiv und ist zurzeit Kirchenmusikerin, Mutter von fünf meist erwachsenen Kindern und lebt mit ihrem geliebten Mann in Ohio.

Neueste Artikel