Shalom Tidings
Download the free app and experience a new lifestyle today!
No Thanks Get App

Startseite/Begegnung/Artikel

Sep 15, 2022 190 0 Teresa Ann Weider, USA
Begegnung

Ich bin gefallen, aber ich kann auch wieder aufstehen

Gott erhört Gebete, und manchmal übertrifft er alles, was wir je für möglich gehalten hätten …

Es gibt eine beliebte Fernsehwerbung, die viele Jahre lang ausgestrahlt wurde und in der eine verletzte Person verzweifelt ruft: „Hilfe, ich bin gestürzt und kann nicht mehr aufstehen!“ Obwohl es sich dabei nur um Schauspieler handelt, die ein medizinisches Alarmsystem verkaufen, das im Notfall Hilfe herbeiruft, fragte ich mich jedes Mal, wenn ich diesen Werbespot sah, wie es wohl wäre, sich in einer solch verzweifelten und verletzlichen Lage zu befinden. Allein zu sein und nach einem Sturz nicht mehr aufstehen zu können, muss stressig und beängstigend sein. Zum Glück gibt es Unternehmen und Geräte, auf die wir uns verlassen können, um Sicherheitsmaßnahmen für uns oder unsere gefährdeten Angehörigen zu ergreifen.

Wiederkehrendes Dilemma

Dieser Werbespot kam mir eines Tages in den Sinn, als ich in Vorbereitung auf den Empfang des Bußsakraments (auch bekannt als Versöhnung oder Beichte) mein Gewissen überprüfte. Nachdem ich über die Dinge nachgedacht hatte, die Gott beleidigt und mich von seiner Gegenwart entfernt hatten, war es frustrierend, immer wieder vom Weg der Heiligkeit abzufallen. Es fiel mir auf, dass ich Dinge beichten musste, die ich schon oft zuvor gebeichtet hatte. Der heilige Paulus spricht über seine Kämpfe mit demselben Dilemma. Im Römerbrief (7,15-19) sagt er: „Denn ich begreife mein Handeln nicht: Ich tue nicht das, was ich will, sondern das, was ich hasse … Denn ich tue nicht das Gute, das ich will, sondern das Böse, das ich nicht will.“ Das ist ein Kampf, den wir alle erleben. Der Katechismus der Katholischen Kirche bezeichnet diese unerwünschte Neigung zur Sünde als „Konkupiszenz“.

Es fiel mir leicht, mich in den Schauspieler aus dem Werbespot hineinzuversetzen, weil ich geistig gefallen war und das Gefühl hatte, nicht mehr aufstehen zu können. Die Abkehr von Gott brachte mich in die verzweifelte, verletzliche Lage, in der ich viele der Gnaden, die er uns anbietet, entbehrte. Meine Beziehung zu Gott war beschädigt, und der Gedanke, in diesem gefallenen Zustand zu verharren, war belastend und beängstigend. Doch Jesus liebt mich. Er ist barmherzig und hat Sicherheitsvorkehrungen für alle von uns getroffen, die immer noch unter der ungewollten Neigung zur Sünde leiden.

Unaufhörliches Gebet

Die Kirche, die meine Familie besuchte, bot das Bußsakrament eine Stunde vor der Vorabendmesse am Samstag an. Es war mir wichtig, am Samstag zur Beichte zu gehen, denn meine Beziehung zu Gott war mir wertvoll und ich wollte sie wiederherstellen. Ich fragte meinen Mann, ob er mich nach der Beichte begleiten würde, damit wir gemeinsam die Messe besuchen konnten. Zu meiner Freude stimmte er zu. Er war methodistisch erzogen worden, und seit über 25 Jahren hatte ich unablässig dafür gebetet, dass Gott ihm den Wunsch ins Herz legen möge, in die Fülle seines Glaubens einzutreten und Mitglied der katholischen Kirche zu werden. Im Moment wartete ich auf Gottes Zeitplan und war einfach froh, dass wir zusammen sein würden.

Die Kirche war nicht überfüllt, und schon bald kniete ich vor dem Priester, um meine Sünden zu beichten. Sünden zu bekennen, erfordert Demut, aber die Freude über die Absolution ließ mich erneuert und wiederhergestellt fühlen. Nachdem ich die von dem Priester auferlegte Buße erledigt hatte, fühlte sich mein Herz nicht mehr so schwer von Sünde belastet an. Alles um mich herum und in mir wurde still, und ein Gefühl des Friedens machte sich wieder in meinen Geist breit. Immer wieder dankte ich Gott für seine Barmherzigkeit. An einem Punkt seufzte ich zufrieden: „Herr, ich möchte diesen Moment nicht verderben, indem ich dich um etwas bitte. Ich möchte dir nur immer und immer wieder danken. Ich möchte wie der Aussätzige sein, der zurückkam, um dir zu danken, nachdem du ihn geheilt hattest.“

So kniete ich da, umhüllt von seiner heiligen Gegenwart, und verstand, wie sich ein Zustand der Gnade wirklich anfühlt. Jesus hatte unsere Beziehung wiederhergestellt, und wir waren wieder eins. Still und ruhig zu sein ist jedoch eine Tugend, mit der ich regelmäßig zu kämpfen habe. Es dauerte nicht lange, bis mir ein starker Impuls in den Sinn kam, Gott um nur eine Sache zu bitten. „Herr, nur eines – und das nicht für mich. Bitte schenke meinem Mann den Wunsch, katholisch zu werden. Ich möchte, dass er weiß, wie sich das hier anfühlt.“ Die Zeit im stillen Gebet verging schnell, und es dauerte nicht lange, bis mein Mann sich neben mich setzte.

Ich habe einmal gehört, dass, wenn man im Zustand der Gnade betet, die Gebete von Gott deutlich erhört werden. Denn dann bist du ihm so nahe, dass er das Flüstern deines Herzens hören kann. Ich bin mir nicht sicher, ob das eine solide katholische Lehre ist, aber es macht doch zumindest deutlich, wie wichtig es ist, Gott nahe zu sein. Als die Messe an diesem Abend begann, begrüßte der Priester alle Anwesenden und bat uns, einen Moment Zeit zu nehmen, um unsere Messe für unsere persönlichen Anliegen an diesem Abend zu opfern. Diese Aufforderung war wunderbar, aber überhaupt nicht die Art, wie er sonst die Messe begann. Da ich den Moment nicht verpassen wollte, wiederholte ich sofort das Gebet für meinen Mann, dass er zum katholischen Glauben kommt. Ich hatte diesen Priester noch nie zuvor so die Messe beginnen hören und auch nicht mehr seit jenem Abend. Im Rückblick  war das ein gutes Zeichen dafür, dass Gottes Antwort auf mein Gebet unmittelbar bevorstand. Das Anliegen blieb für den Rest der Messe in meinem Herzen, und ich fühlte mich sowohl mit Gott als auch mit meinem Mann sehr verbunden.

Erstaunliche Neuigkeiten

Auf dem Heimweg sagte mein Mann ganz unerwartet, dass er mir etwas zu sagen hatte. Es war sehr gut, dass er hinter dem Steuer saß, denn die folgenden Worte hätten mich vor Schreck von der Straße abkommen lassen können. „Ich habe beschlossen, mich für das Aufnahmeprogramm unserer Gemeinde anzumelden und zu sehen, ob ich Katholik werden möchte.“ Fassungslos sagte ich nichts. Gedanken und Gefühle wirbelten durch meinen Kopf und Glieder. Ich erinnere mich, dass ich Gott fragte: „Was ist hier gerade passiert? Hatte das Sakrament der Versöhnung die Verbindung verbessert, so dass du mein Gebet hören konntest? War meine persönliche Messintention erhört worden? Hast du tatsächlich meine Gebete nach all den Jahren erhört?“ Nachdem ich mich wieder gefangen hatte, sprachen mein Mann und ich über seine Entscheidung.

Wir hatten während unserer gesamten Ehe gemeinsam die katholische Messe besucht, und es war ihm wichtig gewesen, dass unsere Familie in eine einzige Kirche ging. Im Laufe der Jahre kamen ihm zwar viele Fragen, aber er hatte die katholische Kirche als seine Familie lieben und ihr vertrauen gelernt. Der Heilige Geist führte ihn zu der Erkenntnis, dass der richtige Zeitpunkt gekommen war, um sich vollkommen zu verpflichten, Teil dieser Familie zu werden und an allen Sakramenten und ihren Gnaden teilzunehmen. Nachdem er das Aufnahmeprogramm absolviert hatte, wurde mein Mann schließlich in der darauffolgenden Osternacht als Mitglied der katholischen Kirche gefirmt, was uns beide mit großer Freude erfüllte. Mein Herz tanzt weiterhin vor Freude und ich danke Gott unaufhörlich für diese lang erwartete Antwort auf mein Gebet.

Noch mehr Überraschungen auf Lager!

Aber Moment, das ist noch nicht alles! Gott wusste, dass ich ihn gefragt hatte, ob er meine Gebete wirklich erhört und beantwortet hatte. Und er wollte mich mit Sicherheit wissen lassen, dass er dies tatsächlich getan hatte, denn er hatte noch mehr Überraschungen auf Lager. Zwei unserer Söhne waren in festen Beziehungen. Beide waren wunderbare junge Frauen, die mit dem Herrn in ihrem protestantischen Glauben aufgewachsen waren. Auch sie hatte ich regelmäßig in meine Gebete um den Übertritt zum katholischen Glauben einbezogen, obwohl ich an diesem Abend nicht speziell für sie gebetet hatte. Innerhalb einer Woche nach dieser besonderen Messe, teilten mir beide jungen Frauen unabhängig voneinander mit, dass sie vorhatten, katholisch zu werden. Ich weiß mit Sicherheit, dass die Entscheidung meines Mannes, katholisch zu werden, kein Zufall war. Und als zusätzlicher Bonus: Diese wunderbaren jungen Frauen sind jetzt meine Schwiegertöchter. Preist den Herrn!

Ich behaupte nicht, die Gedanken Gottes zu kennen, und auch nicht, wie die drei unabhängig voneinander beschlossen haben, katholisch zu werden. Für mich ist es ein Wunder, und ich belasse es gerne dabei. Okay, nicht ganz … Denn eine Sache wäre da noch. Ich glaube, wenn wir etwas tun, das unsere Beziehung zu Gott verletzt, müssen wir zu ihm in die Beichte gehen und sagen, dass es uns leidtut. Ich glaube, dass er uns segnen will, wenn wir unsere Beziehung zu Gott wirklich in Ordnung bringen wollen. Ich glaube, dass das Gebet wirklich wirkt und dass er uns erhören will. Ich glaube, dass Gott mich liebt und mich an jenem Samstag nicht nur einmal, nicht zweimal, sondern dreimal gesegnet hat. Gleichzeitig wollte er aber auch, dass ich weiß, dass er ALLE meine Gebete zu JEDER Zeit erhört, egal, in welchem Zustand ich mich gerade befinde.

Ich wusste, dass ich gefallen war und dass ich wegen meiner Konkupiszenz wahrscheinlich auch wieder fallen würde. Doch Halleluja,  es gibt eine gute Nachricht! Selbst wenn ich mein eigenes Verhalten nicht verstehen kann, selbst dann, wenn ich die Dinge, die ich tun möchte, nicht tue und mich dabei ertappe, wie ich genau die Dinge tue, die ich hasse, … selbst, wenn ich die guten Dinge, die ich tun möchte, nicht tue und die sündigen Dinge tue, die ich nicht will, dann weiß ich mit Gottes Gnade und durch seine Vergebung, dass ich nicht allein bin, dass ich nicht gestresst oder verängstigt sein oder liegen bleiben muss. Ich KANN wieder aufstehen.

Heiliger Paulus, bitte für uns! Amen!

Teilen:

Teresa Ann Weider

Teresa Ann Weider hat der Kirche viele Jahre lang durch ihre aktive Beteiligung an einer Vielzahl von Diensten gedient. Sie lebt mit ihrer Familie in Kalifornien, USA.

Neueste Artikel