Startseite/Engagieren/Artikel

Sep 22, 2023 301 0 Donna Marie Klein, USA
Engagieren

Wie sollen wir schön sein?

Zeitlose Schönheit ist kein ferner Traum mehr …

Alle Menschen haben den Wunsch, attraktiv auszusehen. Seit biblischen Zeiten haben Männer und Frauen gleichermaßen versucht, ihren Körper durch Pflege, Ernährung, Bewegung, Kosmetik, Schmuck, Kleidung und andere Verzierungen zu verschönern. Da wir nach dem Bild und Gleichnis unseres Schöpfers geschaffen sind, der die Schönheit selbst ist, ist es kein Wunder, dass auch wir danach streben, Aspekte seiner Schönheit in unserer körperlichen Erscheinung zum Ausdruck zu bringen – dass wir Gott in unserem Körper verherrlichen, wozu wir aufgefordert sind (1 Kor. 6:20).

Doch unsere heutige säkulare Zeit verkündet jeden Tag lautstark unsere Mängel: Wir sind nicht hübsch, gutaussehend, dünn, muskulös, jung, stilvoll genug usw. Beeinflussbare Verbraucher kaufen übermäßige Mengen an unnötigen Kosmetika, Schönheitsprodukten und damit verbundenen Dienstleistungen. Traurigerweise werden invasive Operationen, Injektionen, Füllstoffe und andere zweifelhafte kosmetische Eingriffe immer häufiger – auch bei Menschen unter vierzig.

Makellose Schönheit

Wie sollen wir als Christen, die in dieser Welt leben, aber nicht von der Welt sind, schön sein? Der heilige Augustinus, der vor Jahrhunderten sich genau mit dieser Frage auseinandersetzte, gab uns in einer alten Predigt diese zeitlose Antwort: „Indem du den liebst, der immer schön ist. Und in dem Maße, in dem die Liebe in dir wächst, in demselben Maße wird auch deine Schönheit wachsen. Denn die Nächstenliebe ist wahrhaftig die Schönheit der Seele.“ (Zehn Homilien über den ersten Johannesbrief, IX. Homilie, Absatz 9)

Wahre Schönheit geht von der Liebe aus, die unsere Augen, das „Licht des Leibes“ (Lukas 11:34) ausstrahlen,- nicht von der Farbe unserer Haare oder Lippen. Jesus nennt uns sogar „das Licht der Welt“ (Mt. 5:14); unser Lächeln soll seine Liebe ausstrahlen und das Leben anderer erhellen. Letztlich sollte die Schönheit unseres christlichen Zeugnisses andere zur Schönheit Christi und seiner Kirche hinziehen – unsere Hauptaufgabe in diesem irdischen Leben.

Doch obwohl unser Geist dazu willig ist, erliegt unser Fleisch oft dem falschen Unzulänglichkeitsevangelium der Welt. In solchen Momenten menschlicher Verwundbarkeit ermutigt mich Gottes unmissverständliche Botschaft aus dem Hohelied: „Alles an dir ist schön, meine Freundin, kein Makel haftet dir an“ (Hohelied 4:7).

Auch wenn ich meinen Körper schon einige Jahre mit mir herumtrage, bin ich dankbar für die „graue Krone” meiner Haare (Sprüche 16:31) und, ja, meine Falten, die für eine

Vielzahl von Erfahrungen und Segnungen stehen, möchte ich niemals gegen glatte Haut eintauschen.

Vielleicht bist Du eine Mutter, und deine Figur hat sich durch eine Schwangerschaft verändert. Aber dein Körper ist ein Wunder – er hat ein Kind Gottes empfangen, ausgetragen und zur Welt gebracht. Freue dich über deine Fruchtbarkeit, die sein Reich vergrößert hat!

Vielleicht bist du ein Teenager und dein Körper macht unangenehme Veränderungen durch. Vielleicht hast du auch das Gefühl, dass du nicht zu den beliebten Menschen gehörst. Aber du bist Gottes Werk – ein Meisterstück, das er auf wunderbare Weise einzigartig macht, um deine besondere Bestimmung zu erfüllen. Was die „beliebten“ Leute angeht, so kannst du doch einfach für sie beten, denn natürlich haben auch sie ihre Unsicherheiten.

Vielleicht bist Du im mittleren Alter und hast im Laufe der Jahre ein paar überflüssige Pfunde zugelegt oder du hattest schon immer mit Fettleibigkeit zu kämpfen. Obwohl Ernährung und Bewegung wichtig sind, um einen gesunden Körper zu bekommen und zu erhalten, liebt Gott dich genau so, wie du bist – sei geduldig mit dir selbst und lege dich vertrauensvoll in seine sanften Hände.

Vielleicht kämpfst du mit einer Krankheit wie Krebs und leidest unter den sichtbaren Folgen der Behandlung. Während dein Körper schwächelt, trägt Christus das Kreuz mit dir. Biete Ihm dein Leiden an, und er wird dir genug Kraft und Widerstand geben, um dich zu einem Leuchtturm der Hoffnung für die Menschen um dich herum zu machen, die mit ihren eigenen Herausforderungen zu kämpfen haben. Mögest du Trost in Gottes gutem Werk finden, das durch dein mutiges Beispiel vollbracht wurde.

Vielleicht hast du bleibende Narben oder Verunstaltungen durch eine frühere oder gegenwärtige gesundheitliche Beeinträchtigung, dann tröste dich damit, dass die Pockennarben der Heiligen Kateri Tekakwitha nach ihrem Tod auf wundersame Weise verschwanden. In unserer wahren Heimat im Himmel wird Christus unsere armen Körper seinem verherrlichten Körper gleich machen (Philipper 3:20-21), und wir werden wie die Sterne leuchten (Daniel 12:3).

Perfekt geschmückt

Wir sind schon jetzt so, wie Gott uns haben will. Wir müssen unser Äußeres nicht verändern oder die Schönheit, die er uns bereits gegeben hat, noch verbessern. Wir müssen uns nur so annehmen und lieben, wie wir sind. Das Wichtigste, was wir tun können ist, Jesus zu lieben. In dem Maße, in dem unser Herz von seiner Liebe erfüllt ist, wird unser Körper seine Schönheit widerspiegeln.

Aber das ist auch ist kein Schönheitswettbewerb. Obwohl die Welt typischerweise nach dem Prinzip der Knappheit funktioniert, so dass wir das Gefühl haben, um unseren gerechten Anteil konkurrieren zu müssen, funktioniert Christus nach dem Prinzip der Fülle, so dass immer mehr da ist, als wir brauchen – „denn wer hat, dem soll gegeben

werden, und er wird mehr Fülle haben” (Matthäus 13:12). Wenn wir auf den Herrn vertrauen, der „die Lilien kleidet“ (Matthäus 6:28), werden wir mit dem Leib, den Gott uns gegeben hat, zufrieden sein. Außerdem werden wir erkennen, dass unsere von Gott geschenkte Schönheit nicht nur ausreichend ist, sondern überfließend.

Es ist auch kein Vergleichsspiel. Auch wenn wir oft versucht sind, uns mit anderen zu vergleichen, sind wir doch unvergleichlich. Gott hat uns nicht im Mutterleib so geformt, dass wir aussehen wie alle anderen. Vielmehr befindet sich jeder von uns an verschiedenen Punkten auf dem Weg zu einem unverwechselbaren, leuchtenden Abglanz und einem attraktiven Zeugen der vollkommenen Schönheit Jesu Christi. Gott der Vater, hat uns perfekt geschmückt.

Wenn du das nächste Mal in den Spiegel schaust, denk daran, dass er dich wunderbar erschaffen hat und dass er sich freut, wenn du seine Schönheit widerspiegelst.

Teilen:

Donna Marie Klein

Donna Marie Klein ist freiberufliche Schriftstellerin. Sie ist Oblatin des heiligen Benedikt (St. Anselm's Kloster, Washington, D.C.).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neueste Artikel