Startseite/Genießen/Artikel

Dez 28, 2021 470 0 Bruder John Baptist Santa Ana, O.S.B.
Genießen

Unverhoffter Segen

Wie mutig bist du für Gott?

Vor meinem Eintritt ins Kloster in der Wüste Kaliforniens lebte ich in der Innenstadt von Los Angeles, am Rande der Skid Row in der 5th und Main Street. Die weit verbreitete Obdachlosigkeit ist eine der weniger liebenswerten Eigenschaften von LA. Menschen, die vom Pech verfolgt sind, kommen von weit her, oft mit einem kostenlosen Greyhound-Ticket, um durch die Straßen zu ziehen, wo die Winter weniger unwirtlich sind. Dort betteln sie um eine Möglichkeit, sich aus ihrer Lage zu befreien. Es ist nahezu unmöglich, ein paar Blocks in der Innenstadt zu durchqueren, ohne an die Hoffnungslosigkeit erinnert zu werden, die das tägliche Leben dieser Menschen prägt. Das schiere Ausmaß der Obdachlosigkeit in L.A. hinterlässt bei den Glücklicheren oft das Gefühl, dass sie nichts tun könnten, um das Problem zu beseitigen. So entscheiden sie sich für die Strategie, jeglichen Blickkontakt zu vermeiden und eine Bevölkerungsgruppe von 41,290 Menschen – Tendenz steigend – auszublenden.

Ein Mann auf Mission

Eines Tages aß ich mit einem Freund im Grand Central Market zu Mittag. Während des Essens überreichte er mir unerwartet den Schlüssel zu einem Zimmer im luxuriösen Bonaventure Hotel und teilte mir mit, dass ich es mir in den nächsten Wochen gut gehen lassen soll! Das Bonaventure mit seinem sich drehenden Sky-Restaurant war das größte Hotel in L.A. und nur zehn Gehminuten von meinem Studioapartment entfernt. Ich brauchte kein schickes Hotelzimmer, aber ich kannte 41,290 Menschen, die es gut gebrauchen konnten. Mein einziges Dilemma war, wie ich diese eine Person auswählen sollte, die eine Unterkunft erhalten sollte. Ich fühlte mich wie der Diener im Evangelium, der von seinem Herrn den Auftrag erhielt: „Geh schnell auf die Straßen und Gassen der Stadt und hol die Armen und die Krüppel, die Blinden und die Lahmen herbei.“ (Lk 14,21)

Es war Mitternacht, als ich von der Arbeit kam. Als ich aus der U-Bahn ausstieg, machte ich mich auf die „Jagd“ und bat Gott, die Person auszuwählen, die er segnen wollte. Ich spähte durch die Gassen und glitt auf meinem Skateboard durch die Stadt, wobei ich versuchte, nicht wie ein Mann auf einer Mission zu wirken. Ich steuerte das L.A. Cafe an und war zuversichtlich, dass ich dort einen Bedürftigen finden würde. Und tatsächlich entdeckte ich einen Mann, der auf dem Gehweg vor dem Laden saß. Er war alt und dünn, seine knochigen Schultern zeichneten sich durch ein fleckiges weißes T-Shirt ab. Ich setzte mich ein paar Meter entfernt hin. „Hallo“, grüßte ich ihn. „Hi“, erwiderte er. „Sir, suchen Sie einen Platz zum Schlafen?“ fragte ich. „Was?“, raunte er. „Suchen Sie einen Platz zum Schlafen?“ wiederholte ich. Plötzlich war er gereizt. „Willst du dich über mich lustig machen?“ fragte er. „Mir geht es gut. Lass mich in Ruhe!“

Überrascht und mit dem Gefühl, ihn beleidigt zu haben, entschuldigte ich mich und fuhr erschrocken davon. Diese Mission würde schwieriger werden, als ich erwartet hatte. Schließlich war es nach Mitternacht, und ich war ein völlig Fremder, der etwas anbot, das zu schön war, um wahr zu sein. Aber die Chancen standen gut für mich, dachte ich. Mein Angebot würde vielleicht abgelehnt werden, genau wie das des Dieners im Gleichnis vom Hochzeitsmahl, aber früher oder später würde jemand auf mein Angebot eingehen. Die Frage war nur, wie lange es dauern würde. Es war schon spät, und ich war nach einer langen Schicht auf der Arbeit müde. Vielleicht sollte ich es morgen noch einmal versuchen, dachte ich.

Unbekannte Gefilde

Betend und skatend bahnte ich mir weiter meinen Weg durch den Großstadtdschungel und beobachtete verschiedene Kandidaten.  An einer nahen Ecke entdeckte ich die Silhouette eines Mannes, der allein in einem Rollstuhl saß. Er schien halb schlafend und halb wach zu sein, wie viele, die es gewohnt sind, auf der Straße zu schlafen. Da ich ihn nicht stören wollte, näherte ich mich ihm vorsichtig, bis er mit müden Augen zu mir aufsah. „Entschuldigen Sie, Sir“, sagte ich, „ich habe Zugang zu einem Zimmer mit einem Bett, und ich weiß, Sie kennen mich nicht, aber wenn Sie mir vertrauen, kann ich Sie dorthin bringen.“ Ohne eine Augenbraue zu heben, zuckte er mit den Schultern und nickte mit dem Kopf. „Gut. Wie heißen Sie?“ fragte ich. „James“, antwortete er.

Ich bat James, mein Skateboard zu halten, während ich ihn in seinem Rollstuhl schob, und wir machten uns gemeinsam auf den Weg zum Bonaventure. Sein Blick wurde immer aufmerksamer, je mehr sich unsere Umgebung veränderte. Während ich ihn durch die Dunkelheit schob, konnte ich nicht umhin, etwas zu bemerken, das wie Sand aussah und sein Hinterteil bedeckte. Dann bemerkte ich, dass sich der Sand bewegte. Es war gar kein Sand, sondern Tausende von winzigen Insekten.

Als wir die Lobby des Fünf-Sterne-Hotels betraten, wurden James und ich von allen Schaulustigen mit schockierten Gesichtern empfangen. Wir vermieden Blickkontakt, gingen an dem schicken Springbrunnen vorbei, gingen in einen gläsernen Aufzug und erreichten unser Zimmer. James fragte, ob er ein Bad nehmen könne. Ich half ihm hinein. Als er sauber war, machte es sich James zwischen den weißen Laken bequem und schlief sofort ein. In dieser Nacht lehrte mich James eine wichtige Lektion: Gottes Einladungen kommen oft unerwartet und verlangen ein Maß an Glauben, das uns normalerweise unangenehm ist. Manchmal müssen wir uns in Situationen befinden, in denen wir nichts zu verlieren haben, bevor wir bereit sind, seine Einladung an uns anzunehmen. Und noch öfter werden wir wirklich gesegnet, wenn wir anderen Segen bringen.

Teilen:

Bruder John Baptist Santa Ana, O.S.B.

Bruder John Baptist Santa Ana, O.S.B. ist Mönch der Abtei St. Andrew's, Valyermo, CA. Zurzeit absolviert er einen MA in Theologie am Dominikanischen Studienhaus in Washington, DC. Zu seinen Interessen gehören Kampfsport, Surfen und Zeichnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neueste Artikel