Shalom Tidings
Download the free app and experience a new lifestyle today!
No Thanks Get App

Startseite/Engagieren/Artikel

Nov 12, 2022 63 0 Ros Powell, UK
Engagieren

Lege deine Bürden nieder

Überwältigt von den Bürden des Lebens? Finde heraus, wie du erleichtert aufatmen kannst.

Für viele Jahre meiner Ehe trug ich die Bürde, mit einem Partner verheiratet zu sein, der meinen Glauben nicht teilte. Als Eltern tragen viele von uns die Bürden unserer Kinder und Familienmitglieder. Aber ich würde dir raten, auf Gottes Plan zu vertrauen, vertraue auf sein perfektes Timing seiner göttlichen Vorsehung. Psalm 68,20 besagt: „Gepriesen sei der Herr, Tag für Tag! Gott trägt uns, er ist unsere Hilfe“. Was sollten wir mit unseren Bürden tun?

Erstens verzweifle nicht. Wenn wir entmutigt sind, ist es niemals vom Herrn. Wir wissen, dass die Bibel in Matthäus 6,34 sagt: „Sorgt euch also nicht um morgen, denn der morgige Tag wird für sich selbst sorgen“. Die Schrift sagt auch: „Jeder Tag hat genug eigene Plage“. Wenn wir im Frieden sind, ist es von Gott, aber wenn wir uns Sorgen machen, ist es vom Teufel. Es gibt im Himmel keine Sorgen, nur Liebe, Freude und Frieden.

Mein geliebter Ehemann Freddy erkrankte in den letzten achteinhalb Jahren seines Lebens an Alzheimer. Durch diese Zeit mit einem Ehemann, der Alzheimer hatte, empfand ich die Gnade Gottes als erstaunlich. Er gab mir die Gnade, nicht die Lasten seiner Krankheit zu tragen. Das hätte mich zerstören können. Ich fand mich in einer Position, in der ich beten und kontinuierlich alles dem Herrn geben musste, von Augenblick zu Augenblick. Wenn du mit jemandem zusammen lebst, der Alzheimer hat, ändert sich dein Leben stetig. Jeden Morgen nach dem Aufstehen gehe ich zur Bibel. Ich mache es zu den ersten Früchten des Tages. Ich weiß, dass mein Jesus bereits jede unserer Bürden getragen hat, als er für uns am Kreuz starb. Er bezahlte den Preis für jeden von uns, und er wartet darauf, dass jeder von uns sich die vielen Segnungen aneignet, die er durch seinen Tod am Kreuz für uns erstanden hat.

Verheißungen, die mich stärkten

In dieser Zeit habe ich viele Lektionen gelernt. Ich lernte, dass Gott manchmal unsere Umstände nicht ändern möchte, aber er möchte dein Herz durch die Umstände, die du durchmachst, verändern. Genau das ist mir passiert. In den Tälern habe ich mehr gelernt als im gelobten Land und auf den Berggipfeln. Wenn du herausfordernden Situationen gegenüber stehst, lernst du zu schwimmen, oder du sinkst auf den Grund. Du lernst, dass Gott einen Weg finden kann, wo keiner ist. Ich würde den Herrn ständig bitten: „Gib mir die Gnade, wie Paulus in allen Umständen zufrieden zu sein“. In dem Brief an die Philipper schreibt Paulus, dass er gelernt hat, unabhängig von den Umständen zufrieden zu sein. Dann machte er diese Aussage: „Ich kann durch Christus, der mich stärkt, alles tun“. Wir müssen wissen, dass es Gottes Stärke ist, die uns trägt, und nicht unsere. Wir müssen dem Herrn vertrauen und nicht von unserem eigenen Verständnis abhängig sein. Wir müssen unsere Lasten auf ihn werfen und ihm erlauben, uns zu tragen.

Wenn wir anfangen, uns Sorgen zu machen, geht es nur noch bergab. Das ist der Punkt, an dem wir zum Herrn kommen und ihm unsere Lasten übergeben müssen. „Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen. Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir; denn ich bin gütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seele“ (Matthäus 11, 28-29). Dies ist ein fantastischer Bibelvers, der mich durch die achteinhalb Jahre getragen hat. Das ist ein Versprechen! So muss jeder von uns im Glauben bereit sein, die ganze Last seiner Sorgen und Ängste für sich und seine Lieben auf den Herrn zu werfen.

Mission Möglich

Nimm dir nun einen Moment, um dem Herrn all jene Menschen anzuvertrauen, die du in Deinem Herzen trägst. Es könnten dein Partner, deine Kinder oder jemand anderes sein, der sich verirrt hat oder rebellisch ist. Trau dich und gib es alles dem Herrn, er sorgt für Dich. Übergib dem Herrn all jene Bereiche, in denen der Feind deiner Seele dir den Frieden genommen hat.

Es bedurfte achtundzwanzig lange Jahre des Wartens, bis mein Mann Jesus kennenlernte. Ich würde ihn die ganze Zeit dem Herrn geben. Ich würde sagen, dass er ein „Zeugnis-im-Entstehen“ ist, und ich habe niemals aufgegeben. Gott bekehrte und heilte durch einen Traum seine Seele. Gottes Timing unterscheidet sich sehr von unserem. In Lukas 15,7 heißt es: „Ebenso wird auch im Himmel mehr Freude herrschen über einen einzigen Sünder, der umkehrt, als über neunundneunzig Gerechte, die es nicht nötig haben umzukehren“. Ich kann dir sagen, da war eine ausgewachsene Feier im Himmel, als mein Freddy konvertierte! Der Herr zeigte mir, dass er einer meiner besten Missionen war.

Wer ist deine große Mission, dein großer Auftrag? Ist es dein Ehemann, deine Ehefrau, dein Sohn, oder deine Tochter? Bitte den Herrn, sie zu berühren und er wird diese Gebete erhören.

Es ist nie zu spät

Mein Freddy ging am 14.05.2017 nach Hause ins ewige Reich. Ich weiß, dass er nun dort oben ist und auf mich herunter schaut. In Lukas 5,32 sagt Jesus: „Ich bin gekommen, um die Sünder zur Umkehr zu rufen, nicht die Gerechten“. Gottes Barmherzigkeit gilt also den Sündern, und wir alle werden durch seine Gnade gerettet.

Der Herr sagte es in Jesaja 65,1: „Ich wäre zu erreichen gewesen für die, die nicht nach mir fragten, ich wäre zu finden gewesen für die, die nicht nach mir suchten. Ich sagte zu einem Volk, das meinen Namen nicht anrief: Hier bin ich, hier bin ich“.

In dem Tagebuch der heiligen Schwester Faustina Kowalska lesen wir über Gottes Gnade den Sterbenden gegenüber: Oft begleite ich Sterbende und erlange durch Bitten das Vertrauen auf Gottes Barmherzigkeit für sie und flehe Gott um eine Fülle göttlicher Gnade an, die immer erfolgreich ist. Gottes Barmherzigkeit berührt den Sünder manchmal im letzten Moment auf wundersame und geheimnisvolle Weise. Äußerlich scheint alles verloren zu sein, aber es ist nicht so. Die Seele, erleuchtet von einem Strahl der mächtigen letzten Gnade Gottes, wendet sich im letzten Moment mit einer solchen Liebeskraft an Gott, dass sie in einem Augenblick von Gott Vergebung für Sünde und Strafe empfängt, während sie äußerlich von beidem kein Anzeichen zeigt, weder Reue noch Bekehrung, weil Seelen (zu diesem Zeitpunkt) nicht mehr auf äußere Dinge reagieren. Oh, wie unbegreiflich ist Gottes Barmherzigkeit!“ (Paragraph 1698)

Lasst uns beten: Herr, wir kommen zum Thronraum der Gnade, wo wir Gnade finden, wenn wir sie brauchen. Wir bringen diejenigen vor dich, die in unseren Herzen geschätzt werden. Gewähre ihnen die Gnade der Reue und Bekehrung. Amen.

Teilen:

Ros Powell

Ros Powell ist eine regelmäßige Rednerin auf Charismatischen Konferenzen und die spirituelle Direktorin von Precious Life. Sie lebt in Stoke-on-Trent, Staffordshire, England. Der Artikel basiert auf einer Rede, die Ros Powell für das Shalom Welt Programm 'Finde Gott' gehalten hat.

Neueste Artikel