Home/Engagieren/Article

Jul 28, 2021 112 0 Luke Lancaster, USA
Engagieren

Fürchte dich nicht!

Hast du zugelassen, dass die Vergangenheit mit deinem irdischen Vater die Zukunft mit deinem himmlischen Vater definiert?

Ich bin nördlich von Tampa, Florida, USA, geboren und aufgewachsen.  Meine Mutter und mein Vater waren katholisch und zogen mich von der Wiege an als Katholik auf.  Allerdings ging es bergab, als ich sechs Jahre alt war.  Meine Eltern trennten sich und mein Vater reichte die Scheidung ein.  Es folgte ein Sorgerechtsstreit, bis meine Eltern wieder zusammenkamen, als ich acht war.  Ich ahnte nicht, dass dies erst der Anfang war.

Als ich zehn war, reichte meine Mutter die Scheidung ein.  Sie bekam das Sorgerecht zugesprochen, aber ich musste trotzdem meinen Vater besuchen. Er hatte viele gute Eigenschaften – ein hart arbeitender, sparsamer und sportlicher Mann – aber es gab eine Schwäche in seiner Persönlichkeit, die meine Beziehung zu Gott ernsthaft beschädigte, und das war sein Mangel an Geduld. In einem Moment war er glücklich, aber wenn man versehentlich ein Glas Milch verschüttete, ging er in die Luft und fing an, einen heftig zu beschimpfen.  Diese explosionsartigen Wutausbrüche können Kinder auf zwei Arten beeinflussen.  Entweder entwickelt ein Kind eine dicke Haut und wird abgestumpft, so dass es alles abschütteln kann; oder ein Kind entwickelt eine enorme Angst davor, Fehler zu machen und wird extrem vorsichtig. Bei mir war Letzteres der Fall. Das ist wichtig zu wissen, denn es war der ideale Nährboden dafür, dass ich viele Skrupel entwickelte.

Unsere menschlichen Väter sollen Abbilder von Gott unserem himmlischen Vater sein (Eph 3,14-15).  Was auch immer dein irdischer Vater tut, einschließlich seiner Eigenschaften, wie er spricht und wie er handelt, wird sich in deinem Bild von Gott widerspiegeln.  Als ich ein Teenager war, begann ich also, mich ernsthaft vor meinem Vater im Himmel zu fürchten.  Ich bewegte mich wie auf Eierschalen und dachte, dass ich jeden Moment eine Todsünde begehen und in die Hölle kommen würde.  Bei jedem Gedanken, jedem Wort und jeder Handlung hatte ich Angst zu sündigen.

Um ein Beispiel zu nennen: Wenn ich ein kleines Hähnchensandwich von Wendy’s aß, dachte ich, es wäre Völlerei, ein zweites zu essen.  Aber ich war mir nicht sicher und überlegte hin und her, ob es moralisch vertretbar wäre, noch ein Sandwich zu essen.  Diese zwanghafte Störung führte dazu, dass ich zehn Kilo von meinem ohnehin schon dünnen Körper abnahm.

Ich dachte, dass Dinge sündhaft waren, obwohl sie es nicht waren. Ich nahm die ganze Zeit der Priester im Beichtstuhl in Anspruch.  Gott sei Dank hatte ich einen hervorragenden Pastor in meiner Kirche, der mich und mein skrupulöses Gewissen sehr geduldig beriet.  Aber das war nur die Spitze des Eisbergs.  Mein ganzes Bild von Gott war bizarr.  Was ich dringend brauchte, war eine sanftmütige und geduldige Vaterfigur.  Nach meinem Schulabschluss besuchte ich die Ave Maria University im Südwesten Floridas.  Dort fing ich an, mich mit meiner Angst auseinanderzusetzen.  Ich ging jeden Tag in die Kapelle und begann, die Liebe Gottes, meines Abba, zu verstehen.

Ein Lied kam mir immer wieder in den Sinn, wenn ich betete:  „Shoulders“ von „For King and Country“.  Die Zeile “I don’t have to see to believe that you’re lifting me up on your shoulders, your shoulders” (dt: Ich muss nicht sehen um zu glauben, dass du mich auf deine Schultern hebst, deine Schultern.) revolutionierte mein Denken und veränderte mein Herz.  Mit der Zeit begann sich meine Angst in Liebe zu verwandeln. In Gottes Augen bin ich sein geliebter Sohn, an dem er Wohlgefallen hat (Mk 1,11).  Er ist ein sanfter Vater, der auf meine Schwächen Rücksicht nimmt.  Wie die Psalmen sagen, ist er „langsam zum Zorn“.  Ich habe eine kleine Litanei für Gott geschrieben, der mein wahrer Vater ist:

Du sanftmütiger Vater (1. Könige 19,12)

Du gütiger Vater (Jesaja 40,11)

Du großzügiger Vater (Matthäus 7,11)

Du guter Hirte (Psalm 23,1)

Du demütiger Vater (Lukas 2,7)

Du zärtlicher Vater (1. Könige 19,12)

Du freudiger Vater (Zephanja 3,17)

Du fürsorglicher Vater (Hosea 11,3-4)

Du liebender Vater (1. Johannes 4,16)

Du barmherziger Vater (Jeremia 31,20)

Du gutherziger Vater (Jesaja 43,4)

Du mein Beschützer (Psalm 91)

Ich lade dich ein, diese Passagen zu lesen, wie ich es getan habe, und in deiner innigen Beziehung zum Vater zu wachsen.  Der Weg zur Heilung und Ganzheit ist für dich offen. Begleite mich auf dieser Reise.

Erinnern wir uns immer an diese Worte der heiligen Therese von Lisieux: „Welche süße Freude ist es, zu wissen, dass Gott gerecht ist. Er nimmt Rücksicht auf unsere Schwäche, er kennt die Zerbrechlichkeit unserer Natur genau.  Was soll ich da fürchten?“ (Geschichte einer Seele von der heiligen Therese).

Share:

Luke Lancaster

Luke Lancaster is the Director of Biblical Apologetics for the website stpeterinstitute.com and writes short articles answering objections to the Catholic Faith. He lives in the Tampa suburbs of Florida.

Latest Articles