Startseite/Genießen/Artikel

Feb 06, 2024 107 0 Tom Naemi
Genießen

Freiheit hinter Gittern

Alles, woran Tom Naemi Tag und Nacht denken konnte, war, dass er sich an denen rächen musste, die ihn hinter Gitter gebracht hatten.

Meine Familie ist aus dem Irak nach Amerika eingewandert, als ich elf Jahre alt war. Wir eröffneten einen Lebensmittelladen und arbeiteten alle hart, um ihn erfolgreich zu machen. Es war ein hartes Umfeld, in dem ich aufwuchs, und ich wollte nicht als schwach angesehen werden, also ließ ich mich nie von jemandem unterkriegen. Obwohl ich mit meiner Familie regelmäßig in die Kirche ging und auch Messdiener war, waren Geld und Erfolg mein wahrer Gott. Deshalb war meine Familie froh, als ich mit 19 heiratete; sie hofften, ich würde endlich zur Ruhe kommen.

Ich wurde ein erfolgreicher Geschäftsmann und übernahm den Lebensmittelladen meiner Familie. Ich hielt mich für unbesiegbar und dachte, ich könnte mit allem durchkommen, vor allem, als ich es überlebte, als ich von Rivalen angeschossen wurde. Als eine andere chaldäische Gruppe in der Nähe einen weiteren Supermarkt eröffnete, wurde der Wettbewerb bösartig. Wir unterboten uns nicht nur gegenseitig, sondern begingen sogar Verbrechen, um uns gegenseitig aus dem Markt zu drängen. Ich legte ein Feuer in ihrem Laden, aber ihre Versicherung bezahlte die Reparatur. Ich schickte ihnen eine Zeitbombe, und sie schickten mir Leute, um mich zu töten. Ich war wütend und beschloss, mich ein für alle Mal zu rächen. Ich wollte sie umbringen; meine Frau flehte mich an, es nicht zu tun, aber ich belud einen 14-Fuß-Lkw mit Benzin und Dynamit und fuhr ihn zu ihrem Gebäude. Als ich die Zündschnur anzündete, fing der ganze Lastwagen sofort Feuer. Ich wurde von den Flammen erfasst. Kurz bevor der Lkw explodierte, sprang ich heraus und wälzte mich im Schnee; ich konnte nichts mehr sehen. Mein Gesicht, meine Hände und mein rechtes Ohr schmolzen.

Ich rannte die Straße hinunter und wurde ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei kam, um mich zu verhören, aber mein Top-Anwalt sagte mir, ich solle mir keine Sorgen machen. Doch in letzter Minute änderte sich alles, und ich ging in den Irak. Meine Frau und meine Kinder folgten mir. Nach sieben Monaten kehrte ich heimlich nach San Diego zurück, um meine Eltern zu besuchen. Aber ich hatte immer noch einen Zorn, den ich begleichen wollte, und so begann der Ärger von neuem.

Verrückte Besucher

Das FBI führte eine Hausdurchsuchung bei meiner Mutter durch. Obwohl ich gerade noch rechtzeitig entkommen konnte, musste ich das Land wieder verlassen. Da die Geschäfte im Irak gut liefen, beschloss ich, nicht nach Amerika zurückzukehren. Dann rief mein Anwalt an und sagte, wenn ich mich selbst stellte, würde er einen Deal aushandeln, der mir eine Strafe von nur fünf bis acht Jahren einbringen würde. Ich kam zurück, wurde aber für 60 bis 90 Jahre ins Gefängnis geschickt. In der Berufung wurde die Zeit auf 15 bis 40 Jahre verkürzt, was aber immer noch wie eine Ewigkeit schien.

Als ich von Gefängnis zu Gefängnis zog, eilte mir mein Ruf der Gewalttätigkeit voraus. Ich geriet oft in Schlägereien mit anderen Häftlingen, und die Leute hatten Angst vor mir. Ich ging zwar immer noch in die Kirche, aber ich war voller Wut und besessen von Rachsucht. Ich hatte ein Bild im Kopf, wie ich maskiert in den Laden meines Konkurrenten ging, alle Leute im Laden erschoss und wieder hinausging. Ich konnte es nicht ertragen, dass sie frei waren, während ich hinter Gittern saß. Meine Kinder wuchsen ohne mich auf, und meine Frau hatte sich von mir scheiden lassen.

In meinem sechsten Gefängnis in zehn Jahren traf ich diese verrückten, heiligen Ehrenamtlichen, insgesamt dreizehn, die jede Woche mit Priestern zu uns kamen. Sie waren die ganze Zeit begeistert von Jesus. Sie sprachen in Zungen und erzählten von Wundern und Heilungen. Ich hielt sie für verrückt, aber ich schätzte sie dafür, dass sie hierherkamen. Diakon Ed und seine Frau Barbara machten das schon seit dreizehn Jahren. Eines Tages fragte er mich: „Tom, wie ist dein Weg mit Jesus?“ Ich sagte ihm, dass er toll sei, aber es gebe nur eine Sache, die ich noch tun wolle. Als ich wegging, rief er mich zurück und fragte: „Redest du von Rache?“ Ich sagte ihm, dass ich es einfach „Ausgleichen“ nenne. Er sagte: „Du weißt nicht, was es bedeutet, ein guter Christ zu sein, oder?“ Er sagte mir, ein guter Christ zu sein, bedeute nicht nur, Jesus anzubeten, sondern den Herrn zu lieben und alles zu tun, was Jesus getan hat, einschließlich der Vergebung seiner Feinde. „Nun“, sagte ich, „das war Jesus; für ihn ist es einfach, aber für mich ist es nicht einfach.“

Diakon Ed bat mich, jeden Tag zu beten: „Herr Jesus, nimm diesen Zorn von mir. Ich bitte dich, dich zwischen mich und meine Feinde zu stellen, ich bitte dich, mir zu helfen, ihnen zu vergeben und sie zu segnen.“ Meine Feinde zu segnen? Niemals! Aber seine wiederholten Aufforderungen erreichten mich irgendwie doch, und von diesem Tag an begann ich, um Vergebung und Heilung zu beten.

Die Rückberufung

Lange geschah nichts. Dann, eines Tages, als ich durch die Fernsehkanäle zappte, sah ich diesen Prediger im Fernsehen: „Kennen Sie Jesus? Oder sind Sie nur ein Kirchgänger?“ Ich hatte das Gefühl, dass er direkt zu mir sprach. Um 22 Uhr, als der Strom wie üblich ausging, saß ich auf meiner Liege und sagte zu Jesus: „Herr, mein ganzes Leben lang habe ich dich nicht gekannt. Ich hatte alles, jetzt habe ich nichts. Nimm mein Leben. Ich schenke es dir. Von jetzt an kannst du damit machen, was du willst. Du wirst es wahrscheinlich besser machen, als ich es je getan habe.“

Ich nahm am Bibelunterricht teil und meldete mich für „Leben im Geist“ an. Während des Bibelunterrichts sah ich eines Tages eine Vision von Jesus in seiner Herrlichkeit, und wie ein Laserstrahl vom Himmel fühlte ich mich von der Liebe Gottes erfüllt. Die Heilige Schrift sprach zu mir, und ich entdeckte meine Berufung. Der Herr begann, in Träumen zu mir zu sprechen, und offenbarte mir Dinge über Menschen, die sie nie einem anderen erzählt hatten. Ich begann, sie aus dem Gefängnis anzurufen, um ihnen zu erzählen, was der Herr gesagt hatte, und versprach, für sie zu beten. Später erfuhr ich, wie sie Heilung in ihrem Leben erfahren hatten.

Auf einer Mission

Als ich in ein anderes Gefängnis versetzt wurde, gab es dort keinen katholischen Gottesdienst, also gründete ich einen und begann, dort das Evangelium zu predigen. Wir begannen mit elf Mitgliedern, wuchsen bald auf 58 an, und es kamen immer mehr dazu. Männer wurden von den Wunden geheilt, die sie schon gefangen hielten, bevor sie ins Gefängnis kamen.

Nach 15 Jahren kehrte ich mit einer neuen Mission nach Hause zurück: Seelen retten, den Feind vernichten.

Meine Freunde kamen zu mir nach Hause und fanden mich dabei, stundenlang in der Heiligen Schrift lesen. Sie verstanden nicht, was mit mir geschehen war. Ich sagte ihnen, dass der alte Tom gestorben war. Ich war eine neue Schöpfung in Jesus Christus und stolz darauf, sein Nachfolger zu sein.

Ich habe viele Freunde verloren, aber eine Vielzahl von Brüdern und Schwestern in Christus gewonnen.

Ich wollte mit Jugendlichen arbeiten, sie zu Jesus bringen, damit sie am Ende nicht tot sein oder im Gefängnis landen würden. Meine Verwandten dachten, ich sei verrückt geworden, und sagten meiner Mutter, ich würde schon darüber hinwegkommen. Aber dann traf ich einen Bischof, der sein Einverständnis gab, und ich fand einen Priester, Pater Caleb, der bereit war, mit mir zu arbeiten.

Bevor ich ins Gefängnis kam, hatte ich viel Geld, ich war beliebt, und alles musste nach meinem Willen gehen. Ich war ein Perfektionist. In der Zeit meiner Kriminalität war es mir immer nur um mich gegangen, aber nachdem ich Jesus kennengelernt hatte, erkannte ich, dass alles in der Welt im Vergleich zu ihm Müll war. Von da an ging es nur noch um Jesus, der in mir lebt. Er treibt mich an, alle Dinge zu tun, und ich kann nichts ohne ihn tun.

Ich habe ein Buch über meine Erfahrungen geschrieben, um Menschen Hoffnung zu geben, nicht nur Menschen im Gefängnis, sondern allen, die an ihre Sünden gekettet sind. Wir werden immer Probleme haben, aber mit seiner Hilfe können wir jedes Hindernis im Leben überwinden. Nur durch Christus können wir wahre Freiheit finden.

Mein Erlöser lebt. Er ist lebendig und gut. Gepriesen sei der Name des Herrn!

Teilen:

Tom Naemi

Tom Naemi arbeitet für das Eastern Catholic Re-evangelization Center (ECRC) in Michigan. Er ist der Autor von Freedom Behind Bars (Freiheit hinter Gittern). Der Artikel stammt aus dem Interview, das Tom Naemi in der Shalom World-Sendung "Jesus My Savior" (Jesus, mein Retter) gegeben hat. Sie finden es unter: shalomworld.org/show/jesus-my-savior

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neueste Artikel