` Echte Engel im Einsatz - Shalom Tidings
Shalom Tidings
Download the free app and experience a new lifestyle today!
No Thanks Open

Startseite/Begegnung/Artikel

Jun 20, 2022 53 0 Carissa Douglas, Canada
Begegnung

Echte Engel im Einsatz

Gibt es Engel wirklich? Hier ist eine Geschichte, die dich fesseln wird

Als ich in der High School war, faszinierten mich Geschichten über Begegnungen mit Engeln. Ich wagte es sogar, die Geschichten, die ich las, mit Freunden und Mitschülern zu teilen, die nicht anders konnten, als amüsiert und fasziniert zu sein. Ein Junge, den ich nicht kannte, zeigte besonderes Interesse. Wenn der Bus, mit dem wir zusammen fuhren, voll von Schulkindern war, benahm er sich wie ein harter Hund, der ungefiltert schimpfte. Aber sobald die anderen Schüler weg waren und nur noch wir beide da waren, wandte er sich an mich und fragte: „Kannst du mir eine Engelsgeschichte erzählen?“ Ich sah es als meine Aufgabe an, ihm etwas Hoffnung zu geben und einen kleinen Schubs in Richtung Himmel, vielleicht genau dann, wenn er es brauchte.

Zu dieser Zeit hatte ich einen wunderbaren Lehrer, der mir eine unvergessliche Geschichte erzählte. Eine Freundin von ihm ging nervös eine dunkle Gasse entlang und betete um Gottes Schutz. Plötzlich bemerkte sie einen Mann, der sie aus den Schatten heraus irre anstarrte. Als sie noch inbrünstiger betete, kam er auf sie zu, blieb dann aber stehen, wich plötzlich zurück und wandte sein Gesicht der Wand zu.

Später erfuhr sie, dass eine junge Frau nur eine Stunde nach ihr in der gleichen Gasse überfallen worden war. Sie ging zur Polizei und sagte, dass sie kurz vor dem Angriff auf die andere Frau jemanden in der Gasse gesehen hatte. Die Polizei teilte ihr mit, dass sie jemanden in Gewahrsam habe und fragte sie, ob sie eine Gegenüberstellung der Verdächtigen sehen wolle. Sie willigte bereitwillig ein, und tatsächlich befand sich unter den Verdächtigen der Mann, den sie in der Gasse gesehen hatte.

Sie bat darum, ihn zu sprechen und wurde in den Raum geführt, in dem er festgehalten wurde. Als sie eintrat, stand der Mann auf und schaute sie mit einem erkennenden Blick an.

„Erinnern Sie sich an mich?“, fragte sie. Er nickte. „Ja. Ich habe dich dort in der Gasse gesehen.“

Sie fuhr fort. „Warum haben Sie mich nicht angegriffen, sondern die andere Frau?“ Er sah sie irritiert an. „Willst du mich auf den Arm nehmen?“ fragte er, „Mit diesen zwei großen Kerlen rechts und links von dir?!“

Vielleicht ist diese Geschichte erfunden, aber ich fand sie großartig. Sie hat mich daran erinnert, dass Schutzengel nicht nur ein tröstlicher Gedanke oder eine schöne Vorstellung aus unserer Kindheit sind. Es gibt sie wirklich. Sie sind mächtig und treu. Und sie sind dazu bestimmt, über uns zu wachen und uns mit Gottes Gegenwart zu beschützen. Aber nehmen wir unsere verborgenen Freunde als selbstverständlich hin? Und vertrauen wir darauf, dass sie uns zur Seite stehen, wenn wir sie wirklich brauchen?

Von einem meiner Lieblingsheiligen, dem heiligen Pater Pio, lernte ich, öfter an meinen Schutzengel zu denken und offen mit ihm zu sprechen. Ich hatte keinen Zweifel daran, dass mein Engel bereits hart arbeitete und geistige Kämpfe für mich ausfocht, aber eines Tages erlebte ich seine Gegenwart ganz stark.

Ich war siebzehn, hatte meinen Bus verpasst und beschloss, trotz des eisigen Wetters mit meinem großen, kälteempfindlichen Auto zur Schule zu fahren. Als ich einen steilen Hügel hinauffuhr, wurde das Auto langsamer. Ich drückte das Gaspedal bis zum Anschlag durch, kam aber nur schleichend voran. Es waren keine Häuser in der Nähe und ich hatte kein Handy dabei. Wenn das Auto liegen bliebe, wäre es ein langer Fußmarsch bei eisiger Kälte, bis ich Hilfe holen könnte. Ich erinnerte mich daran, dass es etwa eine Meile die Straße hinunter ein kleines Restaurant gab, und hoffte, dass ich, wenn ich es den Berg hinaufschaffte, genug Schwung hätte, um das Restaurant zu erreichen.

Aber das Auto wurde langsamer, und ich wusste, dass ich es wahrscheinlich nicht den Berg hinaufschaffen würde.  „Okay, Engel!“ sagte ich laut. „Du musst das Auto schieben. Bitte, schieb mich den Berg hinauf.“ Das Auto beschleunigte. Ich spürte einen Unterschied in seiner Bewegung und ermutigte meinen Engel: „Fast geschafft! Mach schon! Bitte schiebe weiter.“ Das Auto kroch bis an die Spitze und schaffte es irgendwie über den Gipfel. Ich begann den Abstieg auf der anderen Seite, wobei ich anfangs schnell vorankam, aber bald an Schwung verlor. Ich sah das Restaurant in der Ferne und flehte meinen Engel an, das Auto weiter zu schieben, obwohl ich nicht glaubte, dass ich es schaffen würde.

Aber der Wagen kam wieder in Schwung, gerade genug, um auf den Parkplatz des Restaurants zu gelangen und sich vor einem Glasfenster zu platzieren. Dann, wie aufs Stichwort, blieb der Wagen stehen.  „War das ein Zufall?“ fragte ich mich. „Ich bin dankbar, dass es so gut funktioniert hat“, dachte ich, „aber war es tatsächlich das Eingreifen meines Engels?“ Dann blickte ich auf und sah durch das Fenster des Restaurants ein riesiges Gemälde eines Schutzengels an der Rückwand. Es war das Bild, das ich seit meiner Kindheit liebte und das zwei Kinder zeigt, die unter dem wachsamen Schutz ihres Schutzengels eine gefährliche Brücke überqueren. Ich war überwältigt. Später erfuhr ich, dass meine Benzinleitung völlig eingefroren war, und es war ein Wunder, dass ich einen sicheren Ort erreichte.

Meine Geschichte war vielleicht nicht so dramatisch wie die unglaubliche Geschichte meines Lehrers, aber sie hat mich in meiner Überzeugung bestärkt, dass unsere Schutzengel über uns wachen und dass wir nie zögern sollten, um Hilfe zu bitten – selbst wenn es nur ein kleiner Schubs ist, wenn wir ihn brauchen.

Ich glaube, dass das Erzählen von solchen Geschichten sowie Geschichten über Heilige, ein wirksames Mittel zur Evangelisierung ist. Sie geben uns die Gewissheit, dass wir nicht allein sind, dass wir einen Vater haben, der uns so sehr liebt, dass er uns liebe Verbündete zur Seite stellt, die sich um uns kümmern, wenn wir in Not sind.

Teilen:

Carissa Douglas

Carissa Douglas is the author and illustrator of the Catholic children’s book series “Little Douglings,” which promotes the sacraments and the culture of life. She is the mother of 14 children. Be sure to check out her site at littledouglings.com where she blogs about her adventurous life with her big Catholic family and shares the humor and joy in her comic series: Holy HappyMess.

Neueste Artikel