Startseite/Engagieren/Artikel

Jun 20, 2022 597 0 Diakon Doug McManaman, Kanada
Engagieren

Augen, die sehen, Ohren, die hören

Wenn du dich schlaflos hin und her wälzt, hast du da jemals gespürt, dass Gott sagt: „Wir müssen reden, und hast du jetzt Zeit?“ Ob ja oder nein, Gottes ungeteilte Aufmerksamkeit ist die ganze Zeit auf dich gerichtet!

Bei einem meiner pastoralen Besuche in einer örtlichen Grundschule erzählte mir ein Mädchen aus der 5. Klasse, dass ihr ein Erwachsener gesagt habe, dass „Gott im Hinblick auf diese Pandemie Urlaub macht.“ Obwohl diese Behauptung etwas hoffnungsvolles an sich hat – der Urlaub geht zu Ende, und der Urlauber kehrt zurück und kümmert sich um die noch ausstehenden Aufgaben – würde ich sie sicher nicht so formulieren –Es ist eine ziemlich gefährliche Behauptung, denn Gott lässt uns nicht einmal für einen Augenblick allein. Tatsächlich haben wir in jedem Augenblick unserer Existenz Gottes ungeteilte Aufmerksamkeit, und das müssen vor allem Kinder verstehen. Einem begrenzten Menschen ist es nicht möglich, mehreren Personen gleichzeitig seine ungeteilte Aufmerksamkeit zu schenken, aber Gott kann allen gleichzeitig seine ungeteilte Aufmerksamkeit schenken, denn Gott hat keine Grenzen.

Ein reines Geschenk

Es ist bemerkenswert, darüber nachzudenken, was es bedeutet, dass wir in jedem Augenblick unseres Daseins Gottes ungeteilte Aufmerksamkeit haben; denn es bedeutet, dass er jeden von uns so liebt, als gäbe es nur einen, das heißt, als wärst du der oder die Einzige, den er lieben kann. Es ist so, als ob alles im Universum letztlich nur für dich geschaffen wurde, als ob all das existiert, um dich zu erhalten und dir zu dienen – die Atmosphäre des Planeten, das Gesetz der Schwerkraft und alle anderen Gesetze der Physik, die Zyklen und die Ordnung der Natur usw. Wenn du oder ich wirklich wüssten, wie sehr Gott uns liebt, würden wir vor Freude sterben. Und in diesem Leben geht es genau darum, zu lernen, so geliebt zu werden.

Das bedeutet, dass wir uns selbst erlauben müssen, so geliebt zu werden, denn wir neigen dazu, uns das nicht zu erlauben, weil wir ein sehr kompromissloses und enges Gerechtigkeitsempfinden für uns selbst haben und uns daher nicht für würdig halten, so geliebt zu werden, und uns deshalb nicht dafür öffnen. Aber seine Liebe zu uns ist keine Frage der Gerechtigkeit; natürlich verdient niemand, so geliebt zu werden; denn man kann sich das Recht, ins Leben gerufen zu werden, nicht verdienen, wenn man nicht existiert. Und so ist seine Liebe zu mir zwar keine Frage der Gerechtigkeit, aber sie ist eine Frage des reinen Geschenks Gottes. Denn die Gerechtigkeit Gottes hat sich in der Person Christi als absolute Barmherzigkeit offenbart.

Es gibt eine Beziehung zwischen dieser göttlichen Liebe und unserem Selbstverständnis. Der Mensch kennt sich selbst nur in dem Maße, wie er weiß, wie sehr er von Gott geliebt wird, und je mehr wir uns erlauben, „so geliebt zu werden“ (als ob es nur einen von uns gäbe), desto tiefer wird unser Selbstverständnis sein; denn wir werden beginnen, uns so zu sehen, wie er uns sieht. Wenn wir uns nicht mit seinen Augen sehen – d. h. so, wie er uns sieht – bleiben wir darauf angewiesen, uns so zu sehen, wie wir von anderen gesehen werden.

Das Problem dabei ist jedoch, dass andere uns selten, wenn überhaupt, so sehen, wie wir wirklich sind – vor allem, wenn die Menschen in unserem Leben uns nicht durch die Augen Gottes sehen – und wenn sie uns nicht so sehen, wie wir wirklich sind, lieben sie uns nicht so, wie wir geliebt werden sollten. Wenn die Welt dich ansieht, sieht sie kein unerschöpfliches Geheimnis, sondern ein Objekt, etwas, das nach seinem Nutzen zu bewerten ist. Aber Werkzeuge haben nichts Geheimnisvolles an sich. Wenn Gott dich dagegen sieht, sieht er ein echtes Geheimnis, denn jeder Mensch ist nach dem Ebenbild Gottes geschaffen, und Gott ist das unaussprechliche Geheimnis. Daher ist jeder Mensch ein unerschöpfliches Mysterium, dessen Geheimnis in den Tiefen des unergründlichen Mysteriums Gottes verborgen liegt.

Das innere Universum

Wir haben zwei Innenräume: 1) ein physisches Inneres und 2) ein geistiges Inneres. Ein Chirurg hat Zugang zum physischen Inneren, aber das gibt ihm keinen Zugang zum geistigen Inneren. Nur du und Gott könnt auf dein geistiges Inneres zugreifen. Die Art und Weise, wie du dir allmählich bewusst wirst, dass Gott dich kennt, besteht darin, in dieses „innere Universum“ einzutreten. Das heißt es, sich in die Gegenwart Gottes zu begeben. In diesem Raum sind nur wenige Worte nötig; es genügt, einfach immer wieder zu wiederholen: „Herr Jesus Christus, Sohn Gottes, hab Erbarmen mit mir armen Sünder“.

Je mehr Zeit wir in diesem Raum verbringen, ohne uns ablenken zu lassen, desto mehr werden wir spüren, dass wir beobachtet werden, dass wir die Aufmerksamkeit von jemandem haben. Das ist eine sehr positive und erleuchtende Erfahrung, denn wir beginnen, uns als jemand zu sehen, der Aufmerksamkeit verdient. Wir fangen an, uns als Personen zu sehen und nicht mehr nur als Körper. Aber es beginnt mit dem Eintritt in das „innere Universum“, und diese Erfahrung macht den ganzen Unterschied in der Welt aus. Denn die meisten von uns sind die meiste Zeit ihres Lebens auf Objekte reduziert worden, aber wir wissen, dass wir „Subjekte“ sind – Personen mit eigenem Wert. Diese „Abwertung“ ist in vielerlei Hinsicht die Quelle von viel persönlichem Ärger und Gefühlen der Entfremdung. Aber je mehr Zeit wir in diesem Inneren verbringen, wo der Herr auf uns wartet, desto weniger entfremdet werden wir uns fühlen und desto friedvoller wäre unser Leben.

Teilen:

Diakon Doug McManaman

Diakon Doug McManaman ist ein pensionierter Lehrer für Religion und Philosophie in Süd-Ontario. Er hält Vorlesungen über katholische Erziehung an der Niagara Universität. Sein Dienst als Diakon gilt denjenigen, die an psychischen Krankheiten leiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neueste Artikel