Startseite/Engagieren/Artikel

Apr 17, 2024 84 0 Shaju Chittilappilly
Engagieren

SOS-Ruf zum Himmel

Ich bin immer noch beeindruckt von Pater Sebastians Bericht über ein wundersames Entkommen aus tödlicher Gefahr. Hier ist seine Geschichte.

Es war die kälteste Herbstnacht im Oktober 1987, fast 3 Uhr morgens, und ich hatte noch eine Stunde Zeit, bevor ich meinen Flug nach London antreten musste. Ich beschloss, in die Flughafenlounge zu gehen und eine Tasse heißen Kaffee zu trinken, um meine Müdigkeit abzuschütteln. Ich hatte einige Medikamente gegen mein Fieber genommen, aber die Wirkung ließ bereits nach. Also nahm ich noch eine Tablette, und als ich an Bord ging, bat ich die Stewardess, die sich als Anne vorstellte, um eine freie Sitzreihe in der Mitte, damit ich mich während des langen Fluges etwas ausruhen konnte. Mein Priesterkragen muss sie berührt haben, denn als das Anschnallzeichen erloschen war, kam Anne auf mich zu und führte mich drei Reihen nach hinten, wo vier Plätze frei waren. Ich richtete die Sitze wie eine kleine Couch ein und machte es mir bequem.

Beunruhigende Nachrichten

Mein angenehmer Schlummer wurde durch abrupte Bewegungen des Flugzeugs unterbrochen. Ich riss meine Augen auf; die Kabine war schwach beleuchtet, und die meisten Passagiere schliefen entweder oder starrten auf die Bildschirme vor ihnen. Ich konnte nicht umhin, die hastigen Bewegungen des Kabinenpersonals zu bemerken, das über die schmalen Gänge zwischen den Sitzreihen eilte.

In der Annahme, dass jemand krank war und Hilfe brauchte, fragte ich Anne, die an meinem Platz vorbeilief, was los war. „Das sind nur Turbulenzen, Herr Pater. Alles ist unter Kontrolle“, antwortete sie, bevor sie schnell weiterging. Ihre panischen Augen verrieten jedoch etwas anderes. Da ich nicht schlafen konnte, ging ich in den hinteren Teil des Flugzeugs, um eine Tasse Tee zu bestellen. Ein Besatzungsmitglied wies mich an, zu meinem Sitz zurückzukehren, versprach aber, mir den Tee später zu bringen. Ich spürte, dass etwas nicht stimmte. Während ich geduldig auf meinen Tee wartete, kam ein Steward auf mich zu.

„Pater Sebastian, in einem der Motoren ist ein Feuer ausgebrochen, und wir konnten es noch nicht eindämmen. Wir haben einen vollen Treibstofftank und fliegen schon seit fast zwei Stunden. Wenn das Feuer den Treibstofftank erreicht, kann das Flugzeug jederzeit explodieren“. Dann hielt er inne und sah mir direkt in die Augen. Mein Körper erstarrte vor Schreck.

„Der Kapitän hat eine besondere Bitte: Bitte beten Sie für alle 298 Seelen an Bord und dafür, dass das Feuer gelöscht werden kann. Beide Kapitäne wissen, dass wir einen Priester an Bord haben und haben mich gebeten, Ihnen diese Nachricht zu übermitteln“.

Ich nahm seine Hände in meine und antwortete ihm: „Bitte sagen Sie den Kapitänen, dass sie sich nicht entmutigen lassen sollen, denn Jesus und die Gottesmutter werden uns aus dieser gefährlichen Situation befreien, so wie Jesus seine Jünger aus der stürmischen See gerettet hat. Es gibt keinen Grund zur Sorge, und der Heilige Geist wird von nun an die Kontrolle über die Situation übernehmen. Sie werden von ihm weise geführt werden.“

Ich hörte eine müde Stimme vor mir, die fragte, ob das Flugzeug explodieren würde. Es war Sophie, eine alte Dame, der ich zuvor schon begegnet war. Sie hatte Teile unserer Unterhaltung mitbekommen und bekam plötzlich Panik. Die Crew ermahnte sie, keine Szene zu machen; sie beruhigte sich ein wenig und setzte sich neben mich, um mir in 10.000 Metern Höhe ihre Sünden zu beichten.

Durchhalten

Ich hatte großes Vertrauen in die Gottesmutter, die mir schon in ähnlichen Situationen geholfen hatte. Ich nahm meinen Rosenkranz, schloss meine Augen und begann inbrünstig zu beten.

Etwa zur Halbzeit des Fluges wurde mir mitgeteilt, dass der Kapitän eine Notlandung auf einem nicht belebten Flughafen anstrebte und wir noch sieben Minuten durchhalten sollten. Da die Situation immer noch nicht unter Kontrolle war, informierte der Kapitän schließlich die Passagiere, sich auf eine Notlandung vorzubereiten. John, jener Steward, der zuvor mit mir gesprochen hatte, teilte mir mit, dass das Feuer bereits Gate 6 erreicht hatte und nur noch ein Gate bis zum Tank der Maschine übrig war. Still betete ich weiter für die Sicherheit aller Passagiere. Als sich die Situation nicht besserte, schloss ich meine Augen und betete weiter, wobei mir mein Glaube Kraft und Mut gab. Als ich meine Augen wieder öffnete, war das Flugzeug sicher auf dem Flughafen gelandet und die Passagiere applaudierten.

Endlich Erleichterung!

„Meine lieben Freunde, hier ist Rodrigo, Ihr Kapitän!“ Er hielt einen Moment inne und fuhr dann fort. „Wir waren in den letzten Stunden in einer äußerst gefährlichen Situation, aber jetzt sind wir sicher! Einen besonderen Dank an den allmächtigen Gott und Pater Sebastian. Er hat für uns alle gebetet und uns allen viel Kraft und Mut gegeben, um diese Situation zu meistern, und …“ er machte wieder eine Pause – „wir haben es geschafft!“

John und Anne begleiteten mich, als wir von den Mitarbeitern und den Würdenträgern am Flughafenterminal begrüßt wurden. Man sagte mir, dass bald ein Ersatzflugzeug eintreffen und alle Passagiere in einer Stunde in das neue Flugzeug umsteigen würden.

Nach dieser erschütternden Erfahrung konnte ich nicht umhin, über die Macht des Gebets und die Bedeutung des Vertrauens auf Gott in jeder Situation nachzudenken. Ich erinnerte mich an die Worte aus Markus 4:35-41, wo Jesus einen Sturm auf dem Meer stillt und seine Jünger fragt: „Warum habt ihr solche Angst? Habt ihr immer noch keinen Glauben?“

Als wir an Bord des neuen Flugzeugs gingen, spürte ich ein neues Gefühl der Dankbarkeit für das wundersame Entkommen aus Todesgefahr und ein stärkeres Vertrauen in Gottes Schutz.

Pater Sebastian hat seine Geschichte mit vielen Menschen geteilt und sie ermutigt, in schwierigen Zeiten auf Gott zu vertrauen. Er erinnert sie daran, dass auch sie mit Glauben und Gebet jeden Sturm überwinden und inmitten des Chaos Frieden finden können.

Teilen:

Shaju Chittilappilly

Shaju Chittilappilly ist IT-Fachmann in Österreich. Gemeinsam mit seiner Frau und seinen drei Kindern arbeitet er seit Jahren für Shalom Ministries.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neueste Artikel