Startseite / Interview

Jul 18, 2023 250 0 Dr. Brian Kiczek

Vom Atheisten zu Dr. Rosenkranz

Mehr als ein Jahrzehnt lang war Dr. Brian Kiczek als Atheist und Anhänger des New Age auf einem dunklen Pfad unterwegs, bis ihm die Realität der Hölle bewusst wurde.

Lassen Sie uns einen Blick in Ihre Kindheit werfen, insbesondere in Bezug auf Ihren Glauben.

Ich bin in einer großen katholischen Familie aufgewachsen. Ich besuchte katholische Schulen. In den ersten Jahren schwamm ich mit dem Strom und ging mit dem Glauben meiner Familie mit. Als ich etwa 13 Jahre alt war, begann ich, meinen Glauben in Frage zu stellen. Wie viele Teenager geriet ich in die Fänge der Pornografie. Ich wusste, dass sich das auf meinen Glauben auswirkte. Als ich 18 Jahre alt war, wurde ich zu einem kompletten Atheisten.

Was hat Sie zum Atheismus und dann zur New-Age-Spiritualität gebracht?

Die Bedrohung durch die Hölle ist im Glauben allgegenwärtig. Wenn man das Gefühl hat, dass man in die Hölle kommt, ist es beruhigend, Gott und den Glauben loszuwerden. Ich hielt das für eine sehr intelligente Entscheidung. Ich hatte das Gefühl, dass ich selbst ein Gott werden könnte, wenn ich mich von Gott befreien könnte. Dann könnte ich selbst entscheiden, was richtig und falsch ist. In dieser Zeit wurde ich von Autoren wie Ayn Rand beeinflusst. Vom Atheismus, der ein Glaube an nichts ist, kam ich zur New-Age-Spiritualität, die sich wie eine Steigerung anfühlte. Damals suchte ich nach etwas, das über mich hinausging. Ich befand mich in einem so dunklen Loch. Ich wollte einen Ausweg finden. Die New-Age-Spiritualität war der Beginn meines Auswegs.

Wie lange haben Sie sich mit der New-Age-Spiritualität beschäftigt und was hat Sie zum Katholizismus geführt?

Ich würde sagen, diese Phase dauerte drei oder vier Jahre lang. Langsam wurde mir klar, dass es mir egal sein konnte, ob ich existierte oder nicht, selbst wenn ich das Nirwana erreichte. Es war hoffnungslos. Das war nicht viel besser als Atheismus. Aber das war mir immer noch nicht egal. Ich war immer auf der Suche nach der Wahrheit. Ich begann, jeden Tag in der Bibel zu lesen, und das veränderte mich. Als ich Gott näherkam, verstand ich auch die Realität der Hölle. Ich musste anerkennen, dass, wenn es die Hölle gibt, ich höchstwahrscheinlich dorthin gehen würde. Das machte mir Angst.

Gab es jemanden, der Sie in den ersten Jahren Ihres Bekehrungsweges beeinflusst hat?

Ich hatte christliche Freunde, mit denen ich über Glaubensfragen stritt und debattierte. Letztlich war es die Heirat mit meiner Frau, die meinen Glauben veränderte. Wir heirateten am 15. August, dem Fest der Himmelfahrt der Jungfrau Maria. Ironischerweise wurde ich in derselben Kirche getraut, in der ich Jahre zuvor getauft worden war. Gott hatte mich in dieselbe Kirche zurückgebracht. Am Tag meiner Hochzeit stritt ich mit dem Priester, Pater Eric, über die Nichtexistenz von Gott. Auch wenn ich kein Atheist mehr bin, kann ich meinen Gedankengang immer noch nachvollziehen. Aspekte des Glaubens können nicht bewiesen werden. Man kann nicht beweisen, dass Gott existiert, selbst wenn er vor einem erscheint. Die Menschen können sagen, dass man sich Dinge einbildet. Selbst wenn Sie Jesus Christus persönlich getroffen haben, wie können Sie beweisen, dass er Gott ist? Wie können Sie beweisen, dass Gott in der Eucharistie ist? Das ist der Punkt, an dem der Glaube ins Spiel kommt.

Können Sie uns von dem Moment erzählen, in dem Sie schließlich Jesus als Ihren Retter angenommen haben?

Etwa zwei Monate nach unserer Heirat hatten wir bereits Schwierigkeiten in unserer Beziehung. Eines der Dinge, die dich zu Gott treiben, ist, wenn das Leben schwierig ist. Pater Eric rief mich an und sprach mit mir. Er führte mich langsam zu Christus und dem Rosenkranz.

Wie kam es dazu, dass Sie als „Dr. Rosenkranz“ bekannt wurden?

Seit ich begonnen habe, konsequent den Rosenkranz zu beten, hat Gott mich immer näher zu sich und seinem Sohn Jesus geführt. Je mehr ich über sein Leiden und seinen Tod nachdachte, desto mehr verwandelte er mein Leben. Im Vergleich zum Leiden Jesu fühlte sich alles, was ich durchmachte, leicht an. Ich begann, diese heilende Botschaft weiterzugeben, und ermutigte andere, den Rosenkranz zu beten, damit auch sie diese Erfahrung machen konnten.

Wie gelingt es Ihnen, Ihren Glauben in Ihren Beruf und Ihr Leben zu integrieren?

Wir leben derzeit in einer sehr atheistischen Gesellschaft, so dass dies zu einer Herausforderung wird. Ich habe gelernt, meinen Glauben in den richtigen Momenten zu teilen. Es ist wichtig, immer ein Lächeln zu haben, geduldig zu sein und sich zu kümmern. Ich habe ein Buch geschrieben, „My First Autograph“ („Mein erstes Autogramm“), in dem es darum geht, seinen Träumen zu folgen. Unsere Träume führen uns tatsächlich in den Himmel. Wenn ich sehe, dass es der richtige Zeitpunkt ist, jemandem einen Rosenkranz zu schenken oder ihm beizubringen, wie man den Rosenkranz betet, dann tue ich das.

In Ihrem Buch „My First Autograph“ schreiben Sie: „Die verlorenen Söhne und Töchter dieser Welt werden in Scharen zu Gott zurückkehren, wenn die Hungersnot in der Welt zunimmt und weiter um sich greift.“ Können Sie das näher erläutern?

Ich war einer dieser verlorenen Söhne. Einer der Gründe, warum ich mich Gott zuwandte, war eine geistliche Hungersnot in meinem Leben. Ich fühlte mich verloren und ganz allein. Dann entdeckte ich, dass Gott wirklich da ist. Alles, was ich tun muss, ist, mich an ihn zu wenden. Wenn ich meinen Glauben nie verloren hätte, würde ich ihn wahrscheinlich nicht so sehr zu schätzen wissen. Ich hätte nie erfahren, wie kalt es draußen ist und wie warm es bei Jesus ist.

Wie sieht Ihre Verehrung für Mama Maria aus, besonders in Bezug auf ihren Sohn Jesus? Wie bringt Maria Sie näher zu ihm?

Beide gehören zusammen. Ihr Leiden und sein Leiden sind miteinander verwoben. Es ist ein Kreis der Liebe. Ich kann mir nicht vorstellen, ohne Maria zu Jesus zu kommen. Es war ihr Leiden, das mich nach Hause brachte. Der Priester, der uns getraut hat, war Pater Eric. Ich habe versucht, mit ihm über Glaubensfragen zu streiten und ihn zum Atheismus zu bekehren. Nach ein paar Monaten war ich bereit, Pater Eric mit offenem Herzen zuzuhören. Jetzt, 23 Jahre später, tue ich alles, was ich kann, um die Liebe Jesu und die Liebe des Rosenkranzes und unserer Mutter Maria zu verbreiten.

Dr. Brian Kiczek

Dr. Brian Kiczek ist ein Chiropraktiker aus New Jersey. Er ist der Gründer von „Ultimate Decade Rosaries“ und Mitbegründer von „Dolls from Heaven“.

Teilen: