Home/Begegnung/Article

Okt 21, 2021 110 0 CHI (SU) DOAN,
Begegnung

Wie ich meine Teenagerangst überwand

Mir schwirrten Fragen im Kopf herum, und es war schwer, mit meiner Mutter zu reden. Doch eine überraschende Offenbarung veränderte mein Leben für immer.

Mein Leben begann in Vietnam in einer liebevollen Familie, die sehr hohe Ansprüche stellte. Obwohl wir nicht katholisch waren, schickten sie mich zum Klavierunterricht zu den Schwestern im örtlichen Kloster. Ich war fasziniert von ihrem Glauben und ihrer Zielstrebigkeit, die ich in meinem eigenen Leben vermisste. Eines Tages ging ich in die Kirche und hatte eine wunderbare Erfahrung mit Jesus Christus und Gottvater, die mein Leben für immer veränderte, aber Mutter Maria lernte ich erst ein wenig später kennen.

Große Dinge tun

Alles begann, als ich etwa 13 Jahre alt war. In diesem Alter scheint jeder ein wenig damit zu kämpfen, was er mit seinem Leben anfangen soll. Ich wusste nicht, was ich mit meinem Leben anfangen sollte. Als ich mir meinen Bruder und meine Cousins ansah, die bereits erfolgreich im Leben standen, fühlte ich mich unter großem Druck, ihren Erfolgen nachzueifern. Es fiel mir schwer, mit meinen Eltern offen darüber zu sprechen. Teenager denken, dass sie große Dinge tun können, ohne von Erwachsenen wie Eltern und Lehrern daran gehindert zu werden, und ich fühlte mich zu nervös, um die Fragen anzusprechen, die mir im Kopf herumschwirrten.

Die freundliche, sanfte Klosterschwester, die mich am Klavier unterrichtete, war jedoch anders. Als sie sich behutsam nach meinem geistlichen Leben erkundigte und mit Interesse zuhörte, dass ich in die Kirche ging und oft betete, fühlte ich mich wohl dabei, mich ihr gegenüber zu öffnen und ihr meine Probleme anzuvertrauen. Ich erzählte ihr, dass ich mich fragte, ob es einen Konflikt zwischen Frömmigkeit und einer erfolgreichen Karriere als Ärztin, Lehrerin oder Geschäftsfrau gäbe. Ich war voller Zweifel und fühlte mich so verloren, aber sie war voller Zuversicht und Gelassenheit. Sie wies mich darauf hin, wie wichtig es für eine Mutter ist, ihre Kinder zu begleiten, da sie sich so sehr um sie gekümmert und sie von klein auf beobachtet hat.

Ich sagte: „Es ist wirklich schwer, mit meiner Mutter darüber zu sprechen, weil ich denke, dass ich alt genug bin, um alles ohne ihre Hilfe zu schaffen.“ Sie versicherte mir, dass es in Ordnung sei, denn wenn es mir schwerfalle, mit meiner Mutter zu reden, habe ich eine andere Mutter, mit der ich reden könne.

Überraschung

Ich war ein wenig verwirrt, denn das war ein neues Konzept für mich, da ich in einer Familie ohne Religion aufgewachsen war. „Was meinst du?“ fragte ich erstaunt. Sie verriet mir die erstaunliche Nachricht, dass Maria – die Jesus Christus, unseren Herrn, geboren hat – auch unsere Mutter ist. Jesus sagte uns, dass wir seinen Vater unseren Vater nennen können, also können wir ihn Bruder nennen, und seine Mutter ist unsere Mutter. Wie wir in der Bibel lesen, vertraute er den heiligen Johannes und uns alle seiner heiligen Mutter an, als er am Kreuz hing.

Das war eine völlig neue und seltsame Vorstellung für mich, und es fiel mir schwer, sie zu begreifen. Sie fuhr fort: „Stell dir das einfach so vor. Wenn du ein bisschen erwachsener wirst, wirst du erkennen, dass eine Mutter in deinem Leben wirklich wichtig ist. Egal, welche Probleme du hast, du wirst sie um Rat und Trost bitten, damit sie dir hilft sie zu bewältigen. Sie ist eine andere Mutter, die dir hilft, genau das Gleiche zu tun. Wenn du also das Gefühl hast, dass es in dieser Phase deines Lebens schwierig ist, mit deinen Eltern zu sprechen, kannst du zu Mutter Maria kommen und mit ihr reden, damit du etwas Frieden finden kannst.“

Das schien eine gute Idee zu sein, die einen Versuch wert war, aber ich wusste nicht, wie ich mit ihr reden sollte. Die Schwester sagte mir, ich könne einfach die Augen schließen und ihr all meine Herausforderungen, Schwierigkeiten und Leiden anvertrauen. Ich könnte ihr alles sagen, was ich brauche, und sie bitten, mich zu trösten und zu betreuen. Allein das Gespräch mit ihr würde mir helfen, mir über meine Zukunft klarzuwerden. Ich war mir nicht sicher, ob das alles stimmte, aber es konnte nicht schaden, einen Versuch zu wagen.

Als ich also etwas Zeit hatte, setzte ich mich in Ruhe hin, schloss meine Augen und sagte zweifelnd zu ihr: „Okay, wenn du wirklich meine Mutter bist, kannst du mir dabei helfen. Ich versuche momentan herauszufinden, was ich mit meinem Leben anfangen soll, denn ich möchte große Dinge tun, wenn ich groß bin. Ich fühle mich vom Studium überfordert, aber ich versuche, den richtigen Weg einzuschlagen, damit ich es später nicht bereue. Bitte tröste mich und hilf mir, Vertrauen in mich selbst zu haben, um zu wissen, was ich in meinem Leben tun soll. Jeden Abend sagte ich immer wieder dasselbe. Wann immer ich mit der Schule zu kämpfen hatte, sagte ich: „Wenn dieses Fach nicht für mich bestimmt ist und ich es nicht weiterführen soll, lass es mich bitte einfach wissen.“ Jedes Mal, wenn ich das sagte, schien alles ein bisschen besser zu werden. Wenigstens hatte ich jetzt jemanden, mit dem ich über meine Schwierigkeiten sprechen konnte.

Es herausfinden

Als die Schwester von Lourdes in Vietnam erzählte, war ich so fasziniert, dass ich bald einen Besuch abstattete. Dort sah ich eine wunderschöne Statue von Mutter Maria, hoch oben auf einem Hügel. Als ich zu ihr hinaufblickte, fühlte ich mich umsorgt – als würde sie mich auf dem Weg führen, der für mich bestimmt war.

Als ich mich zum Beten hinsetzte, fühlte ich mich einen Moment lang unbehaglich. Setze ich mich wirklich in die Gegenwart von jemandem, der wirklich meine Mutter ist, obwohl ich 13 Jahre gebraucht habe, um herauszufinden, dass sie existiert? Zuerst wusste ich nicht, was ich sagen sollte. Dann fing ich an, meine wirren Gedanken darüber zu murmeln, warum ich gekommen war, warum es so lange gedauert hatte und wie dankbar ich für diese Gelegenheit war. Ich begann ihr zu erzählen, wie verloren ich mich fühlte. Ich glaube, in diesem Alter ist jeder etwas verloren, also hoffte ich, dass mit mir alles in Ordnung war. Ich sagte ihr, dass ich einfach nicht wüsste, was ich in meinem Leben tun sollte. Ich wusste nicht, ob ich mich anstrengen und versuchen sollte, in der Schule lauter Einser zu bekommen, oder ob ich meine Ziele auf etwas Vernünftigeres reduzieren und dann herausfinden sollte, was ich von dort aus tun sollte. Ich wusste nicht, was ich wirklich tun sollte. Ich wusste nicht, wie ich mein Studium oder mein Leben in den Griff bekommen sollte oder wie ich als Erwachsener ein erfolgreicher Mensch werden sollte.

Ich vertraute ihr an, wie sehr mich das alles stresste. Ich wusste nicht, mit wem ich reden sollte, weil ich nicht mit Leuten reden wollte, die mich verurteilen würden, und ich wollte nicht mit Leuten reden, die mich für schwach halten würden. Meine Augen füllten sich mit Tränen, als ich ihr mein Herz ausschüttete und alles in ihre Hände legte, in der Hoffnung, dass sie mir einen Rat geben würde, was ich tun sollte.

Schließlich sagte ich einfach: „Okay, ich vertraue dir ganz. Bitte bete für mich zu Gott und führe mich in meinem Leben weiter, denn ich weiß wirklich nicht mehr, wem ich vertrauen kann. Kannst du mir bitte den Mut geben, mit meinen Eltern über all das zu sprechen, was ich gerade durchmache, damit sie mir mit Rat und Tat zur Seite stehen können?“

Ungefähr ein- oder zweimal im Monat kam ich zurück, um sie zu sehen und mit ihr zu sprechen. Mit der Zeit wurde ich mutiger und bekam meine Probleme in den Griff, als ich meiner Mutter erzählte, was ich später einmal werden wollte und welche Möglichkeiten ich hatte. Ich fühlte mich nicht mehr verloren, und es fiel mir nicht mehr schwer, mit meinen Eltern und Lehrern über die Wahl der Schule, der Fächer, des Berufs und der Universität oder andere Probleme zu sprechen.

Sanfte Rüge

Am Anfang war es seltsam, weil ich nicht wusste, dass ich zwei Mütter in meinem Leben hatte. Wer denkt schon daran, wenn man nicht in eine katholische Familie hineingeboren wurde? Als ich etwa 16 Jahre alt war, fing ich an, mit meiner Mutter über die Erfahrung zu sprechen, die ich mit Mutter Maria gemacht hatte, und überraschenderweise stimmte meine Mutter mir zu, dass es wahr ist. Sie glaubte auch, dass Maria eine Mutter ist, die sich um ihre Kinder kümmert. Sie bestätigte, dass Maria diejenige war, die mir den Mut gegeben hatte, mit ihr über meine Probleme zu sprechen, so dass sie die Möglichkeit hatte, mir zu helfen.

Das war eine wirklich erstaunliche Erfahrung. Ich hatte einfach mit Maria gesprochen und versucht, auf ihre Stimme zu hören. Ich hörte sie nicht zu mir sprechen wie die heilige Bernadette, aber manchmal, wenn ich schlief oder träumte, hatte ich das Gefühl, dass sie da war und mir sagte, ich solle mich einfach ein wenig beruhigen. Ich schien zu hören, wie sie mich sanft ermahnte: „Du musst dich einfach wieder etwas beruhigen.“

In meiner Teenagerphase wollte ich immer alles schnell erledigen und alles selbst in die Hand nehmen. Ich wollte meine Gefühle nicht einmal mit meinen Eltern teilen, weil ich nicht wollte, dass sie mir sagen, was ich zu tun hatte.

Daher war es eine große Hilfe, als ich spürte, dass Mutter Maria zu mir sagte: „Beruhige dich einfach ein wenig. Ich weiß, dass du schnell Erfolg haben willst, aber so funktioniert es nicht. Vertraue mir einfach, dann wird es schon klappen.“ Das war so wahr!

Nur ein paar Jahre später beschloss meine Familie, mich nach Australien zu schicken. Schließlich wurde ich in der St. Margaret Mary’s Church in Croydon Park getauft und in die katholische Kirche aufgenommen, wo ich immer noch gerne zur Messe gehe. Wenn ich Probleme habe, wende ich mich im Gebet an sie und bitte sie, für mich zu Gott, unserem Vater, zu beten. Ich habe das Gefühl, dass sie mir zuhört und meine Gebete auf erstaunliche Weise erhört.

Selbst jetzt, wo ich in meinen 20ern bin und unabhängig von meinen Eltern in einem anderen Land lebe, bitte ich Mutter Maria manchmal um Mut, mit ihnen über meine Probleme zu sprechen und mich anderen gegenüber zu öffnen. Ich bin dankbar für ihre liebevolle und mütterliche Fürsorge. Sie hört mir zu und erhört meine Gebete auf verblüffende Weise.

Share:

CHI (SU) DOAN

CHI (SU) DOAN liebt ihren Glauben und glaubt, dass alles, was sie erreicht hat, Gottes Werk ist. Der Artikel basiert auf ihrem persönlichen Zeugnis, das sie in der Sendung "Maria, meine Mutter" von Shalom World gegeben hat. Um die Sendung zu sehen, besuchen Sie: shalomworld.org/show/mary-my-mother

Latest Articles