Home/Engagieren/Article

Okt 21, 2021 92 0 Sister Jane M. Abeln SMIC,
Engagieren

Von Angesicht zu Angesicht mit Ihm

Jeder Moment der Suche ist auch ein Moment der Begegnung. Halte Ausschau nach diesen lebensverändernden Momenten!

Mit diesem Satz eröffnet Papst Franziskus seine erste Enzyklika: „Die Freude des Evangeliums erfüllt die Herzen und das Leben aller, die Jesus begegnen„. Dann lädt er kühn „alle Christen, überall, in diesem Augenblick zu einer neuen persönlichen Begegnung mit Jesus Christus ein, oder zumindest zu einer Offenheit, sich von ihm begegnen zu lassen.“ „Begegnung“, ein Schlüsselwort von Papst Franziskus, kam mir als Antwort des Herrn auf ein Thema für meine bevorstehenden Exerzitien. Mir wurde klar, dass ich diese Qualität in meinem eigenen Leben entwickeln muss – ich muss mich bemühen, in meinem Gebet wirklich tief auf Jesus zu hören und dann auf die Menschen, die er sendet.

Oberflächlich

In unserer Gesellschaft werden echte Begegnungen nicht gepflegt. Die Vertiefung in bildschirmbasierte Aktivitäten und triviale Gespräche und Tätigkeiten behindern unseren Umgang miteinander. Wir urteilen oft nach Äußerlichkeiten, ohne uns die Zeit zu nehmen, den Menschen von innen zu sehen. Während meiner fünftägigen Exerzitien wählte ich für jeden Tag ein freudenreiches Geheimnis als Schwerpunkt. Beim morgendlichen Joggen betrachtete ich jedes Geheimnis und benannte es um:
– Die Begegnung des Erzengels Gabriel mit Maria.

– Die Begegnung von Maria mit Elisabeth und von Jesus mit Johannes.
– Die erste Begegnung Jesu mit Maria und Josef von Angesicht zu Angesicht.
– Die Begegnung von Simeon, dann Anna, mit Jesus, als er im Tempel vorgestellt wurde.
– Die Begegnung von Maria und Josef mit dem Verlieren und Finden von Jesus.

Wenn meine Gedanken abschweiften, lenkte ich meine Aufmerksamkeit zurück auf die Schlüsselbegegnung.

In meiner Seele

Wenn ich mich gelegentlich dabei ertappe, dass ich die Psalmen, Gebete und Lesungen aus dem Brevier bete, ohne mich ganz darauf einzulassen, versuche ich, sie als Begegnung mit dem Vater, mit Jesus, mit dem Heiligen Geist, mit Maria oder mit den Heiligen neu zu gestalten. Manchmal lenkt mich etwas stark davon ab. Wenn ich zum Beispiel an eine Person denke, die mich verletzt hat, und diesen Groll in mich eindringen lasse, muss ich der Heilung durch den Herrn begegnen. Oft genug spiegelt das, was uns an jemand anderem stört, eigentlich etwas über uns selbst wider. Wir müssen uns also fragen: Was sagt mein Ärger oder Groll gegenüber dieser Person über mich selbst aus?

Freundschaft genießen

In meinem ständigen Bemühen, aufzuräumen und Ordnung zu schaffen, habe ich es als hilfreich empfunden, mich zu fragen: „Ist dieses Buch, dieses Papier, diese CD, dieses Foto wirklich etwas sehr Hilfreiches, oder habe ich es nur mit mir herumgetragen, ohne es sinnvoll zu nutzen? Wenn ich keine Begegnung damit hatte, kann ich es dann loslassen, wegwerfen oder etwas Besseres damit machen?“

Mein tägliches Gebet ist es, Jesus wirklich tief zu begegnen und dann hinauszugehen, um anderen zu begegnen, in denen er wirklich gegenwärtig ist. Wie Papst Franziskus sagt, müssen wir „von unserer eigenen, ständig erneuerten Erfahrung der Freude an der Freundschaft Christi und seiner Botschaft getragen werden, … aus persönlicher Erfahrung überzeugt, dass es nicht dasselbe ist, Jesus gekannt zu haben, wie ihn nicht gekannt zu haben …“ Wir beten, dass die Gottesmutter uns hilft, es ihr gleich zu tun: „Maria, hilf uns, unser eigenes ‚Ja‘ zur Verkündigung der Frohen Botschaft und zur Begegnung mit Gott im Dienst an den anderen zu sagen.“

Share:

Sister Jane M. Abeln SMIC

Sister Jane M. Abeln SMIC ist seit 61 Jahren Missionsschwester von der Unbefleckten Empfängnis. Schwester Jane wohnt im Kloster Our Lady of Sorrows in Denville, NJ.

Latest Articles