Shalom Tidings
Download the free app and experience a new lifestyle today!
No Thanks Get App

Startseite/Begegnung/Artikel

Mrz 23, 2022 461 0 Estelle Nester
Begegnung

Meine Seite der Geschichte

Dieselbe Sache, die mich von der Kirche abgebracht hat, hat mich auch wieder zu ihr zurückgeführt!

Geboren und aufgewachsen in Philadelphia, besuchte ich wie die meisten meiner Freunde eine katholische Schule. Unsere Familie besuchte die Messe nur an Weihnachten und Ostern. In der Schule lernte ich etwas über die Sakramente, aber meistens lernte ich die richtigen Antworten für den Test nur auswendig. Ich war ein gutes Kind. Ich hatte mit keinen schweren Sünden zu kämpfen. Meine Freunde machten sich darüber lustig, dass ich wahrscheinlich Nonne werde, weil ich so ein Tugendbold war. Aber ich hatte keinen guten Draht zu meinem Glauben. Und nach einer schlimmen Erfahrung bei der Beichte in der vierten Klasse beschloss ich, nie wieder hinzugehen.

Nach der Schule arbeitete ich als Kellnerin im Olive Garden. Einer meiner Kollegen war ein unglaublich gut aussehender Mann namens Keith. Keith, ein talentierter Musiker und überzeugter Christ, lud mich in seine nicht konfessionelle Kirche ein, und ich war begeistert. Wir gingen oft zusammen hin, aber schon bald nahm Keith eine Stelle als Jugendpastor in seinem Heimatstaat Iowa an. Wir vermissten uns schrecklich, also folgte ich ihm. Wir heirateten 1996, und alles war perfekt: Keith liebte seine Arbeit in der Kirche, die Gemeinde kümmerte sich wunderbar um uns, wir hatten drei wunderbare Kinder, und ich liebte es, dass wir eine Pastorenfamilie waren. Wir dienten dort und in einer Handvoll anderer Kirchen zwei Jahrzehnte lang. Der Dienst hatte seine Höhen und Tiefen, aber wir liebten ihn.

Der Wendepunkt

Dann, nach 22 Jahren als Pastor, verkündete Keith eines Tages: „Ich glaube Gott ruft mich, meinen Job zu kündigen und zum Katholizismus zu konvertieren.“ Ich war schockiert, auch als ich erfuhr, dass er insgeheim schon lange über den Katholizismus nachdachte. Er hatte Bücher darüber gelesen und mit Priestern und katholischen Freunden über den Glauben diskutiert. Was er über die Kirchenväter, die Sakramente und das Papsttum herausgefunden hatte, hatte ihn bis ins Mark erschüttert, aber er hatte weitergemacht. Ich mochte seine neue Begeisterung, doch ich war nicht interessiert und glaubte nicht, dass er es durchziehen würde. Der Keith, den ich kannte, würde auf keinen Fall zu der stumpfen und leblosen Religion konvertieren, mit der ich aufgewachsen war. Je mehr ich bemerkte, wie Keith strahlte, wenn er von Konvertierung sprach, desto mehr geriet ich in Panik. Die Kinder wurden älter und waren in Kirchen aufgewachsen, die sie liebten; selbst wenn wir es wollten, konnten wir sie nicht zur Konversion zwingen. „Es kann nicht Gottes Wille sein, dass sich unsere Familie spaltet“, dachte ich…

Wie könnte ich zu dem zurückkehren, was mir als Kind so wenig bedeutet hatte, zumal mein neuer protestantischer Glaube mich erfüllte. Ich würde mich mit Dingen wie der Beichte auseinandersetzen müssen – etwas, das ich nie wieder tun wollte. Insgeheim hoffte ich, dass es nur eine Phase war, die Keith bald überstanden hätte. Der Wendepunkt kam für Keith nach einem katholischen Apologetik-Vortrag, bei dem er spürte, dass Gott direkt zu ihm sprach. Er kam nach Hause und sagte: „Das war’s, ich mache es. Ich konvertiere. Ich weiß nicht, wovon wir leben werden, aber ich bin sicher, dass Gott mich dazu beruft; wir werden es herausfinden“. Am nächsten Tag teilte er seiner Kirche den Austritt mit. Nun musste ich entscheiden, was ich tun sollte.

Nach monatelangem Gebet folgte ich Keith schließlich in die katholische Kirche. Ich hatte das Gefühl, dass es für unsere Kinder das Beste wäre, wenn ihre Mutter dem Glauben ihres Vaters folgte, aber sie entschieden sich, in ihren protestantischen Kirchen zu bleiben. Es war aufregend zu sehen, wie leidenschaftlich Keith seinen Übertritt vollzog, für mich hingegen war es schwieriger als gedacht. Etwa drei Monate lang weinte ich bei jeder Messe. Unsere Familie hatte in den letzten 22 Jahren gemeinsam Gottesdienst gefeiert. Jetzt waren wir schmerzhaft getrennt. Außerdem ärgerte ich mich darüber, dass Keith seine Gaben nicht für den Dienst in der katholischen Kirche einsetzte. Da Gott ihm aufgetragen hatte seinen Job zu kündigen, erwartete ich mir, dass dort ein unglaublicher Dienst auf ihn warten würde. Ich glaubte, dass Gott einen Plan für Keith hatte, aber was war das? Keith war zufrieden damit, die Messe zu besuchen und alles in sich aufzusaugen, aber ich wollte sehen, wie Gott ihn auf eine neue Weise gebrauchen würde.

Eine wunderbare Reise

Nach ein paar Monaten des Gottesdienstbesuchs wurde ich offener für den Glauben. Ich begann Fragen zu stellen und zu lernen, warum wir tun, was wir tun. Ich begann, mein Herz für die Messe zu öffnen und sie zu lieben. Die Menschen in unserer Gemeinde waren wunderbare Beispiele dafür, was es heißt, katholisch zu sein. Ich liebte die vom Wort Gottes erfüllte Messe, den Weihrauch, das Weihwasser und die Sakramente. Ich liebte die Andachten und natürlich die Eucharistie. Hätte ich als Kind mehr über die Eucharistie gelernt, wäre ich nicht so leicht davongekommen.

Im Sommer nach unserer Bekehrung lud uns ein Freund ein, nach Medjugorje zu fahren. Keith war Jahre zuvor dort gewesen und hatte eine wunderbare Erfahrung gemacht. Wir freuten uns beide darauf, vor allem als wir merkten, dass wir am ersten Jahrestag von Keiths Eintritt in die katholische Kirche dort sein würden. Was für eine großartige Art zu feiern. Mir wurde klar, dass wir so sehr mit dem Leben, der Arbeit und der Familie beschäftigt waren, dass wir vielleicht nichts von Gott über die Zukunft gehört hatten, weil wir uns nicht die Zeit genommen hatten, innezuhalten und zuzuhören. „Vielleicht wird Gott in Medjugorje zu uns über seinen Plan für unser Leben sprechen“, dachte ich. Die Wallfahrt war eine starke Erfahrung, aber ich hörte nicht, dass Gott zu mir über unsere Zukunft sprach. Ich begann ungeduldig und frustriert zu werden.

Bevor es zu spät ist

Am letzten Tag gingen wir zur Messe, zum Rosenkranz, zur Anbetung und zu allem, was sonst noch angeboten wurde. Wir wollten nichts verpassen. Während der Anbetung betete ich: „Gott, bitte sprich zu mir.“ Ich spürte, dass Gott sagte: „Geh zur Beichte.“ „Nein, Gott, bitte sprich direkt zu mir. Es ist unsere letzte Nacht. Bitte sag mir, was ich tun soll.“ Er antwortete: „Geh zur Beichte.“ Ich diskutierte mit Gott: „Weißt du, wie viele Leute für die Beichte anstehen? Ich werde nie drankommen!“

In Medjugorje ist die Beichte eine große Sache. Auch wenn es Dutzende von Priestern gibt, die die Beichte in vielen Sprachen abnehmen, können die Schlangen sehr lang sein. Jedes Mal, wenn wir vorbeikamen, wimmelte es auf dem Beichtplatz im Freien von Menschen. „Tut mir Leid, Gott, wenn du mir das früher in der Woche gesagt hättest, wäre ich hingegangen, aber ich möchte an unserem letzten Abend hier nichts verpassen“, schloss ich. Im Nachhinein könnte ich schwören, dass Gott mit den Augen gerollt hat.

Nach der Anbetung, während wir auf unsere Freunde warteten, schaute ich auf die Beichtschlange und versuchte zu entscheiden, was ich tun sollte. Ein Freund aus unserer Gruppe kam herüber, sah mich an und sagte nur ein Wort: „Pizza.“ Ich sprang auf und rief: „Ja, lasst uns gehen.“ Wir amüsierten uns prächtig, und nachdem ich mich vollgestopft hatte, fiel mir ein, dass ich vielleicht einen großen Fehler gemacht hatte. „Vielleicht hätte ich versuchen sollen, zur Beichte zu gehen“, dachte ich. „Ich glaube, Gott hat zu mir gesprochen, und ich war ungehorsam. Was soll ich jetzt tun? Es könnte zu spät sein.“ Ich begann mich schuldig zu fühlen.

Ich fragte Greg nach meinen Chancen, zur Beichte zu gehen. „Es ist schon nach 21 Uhr“, sagte er, „es wird nicht leicht sein, einen Priester zu finden, der noch da ist (vor allem einen englischsprachigen).“ Ich beschloss, es zu versuchen. Wir gingen einen Block zum Beichtstuhl im Freien und fanden ihn leer und dunkel vor. Als wir um die Ecke bogen, sahen wir in der Ferne einen Priester neben einem Schild mit der Aufschrift „English“ sitzen. Ich konnte es nicht glauben. Als ich mich ihm näherte, sagte er: „Ich habe auf dich gewartet.“

Eine Botschaft von Gott

Ich setzte mich hin und begann mit meiner Beichte. „Ich sollte Ihnen sagen“, begann ich, „dass ich Probleme mit der Beichte hatte. Alle meine anderen Beichten waren halbherzig und nur aus Pflichtgefühl gemacht. Ich habe das Gefühl, dass Gott mir gesagt hat, ich solle heute Abend hierher kommen, also betrachte ich dies als meine erste Beichte.“ Dann habe ich mein Herz ausgeschüttet. Es dauerte sehr lange. Ich weinte, und obwohl ich das Gefühl hatte, dass ich Jesus meine Sünden im Laufe der Jahre gebeichtet hatte, war es doch etwas Besonderes, sie laut vor einem Priester auszusprechen. Ich hatte Mühe, manche Worte herauszubekommen, aber ich tat mein Bestes.

Als ich fertig war, sagte er: „Deine Sünden sind dir vergeben.“ Dann sagte er: „Ich kann sehen, dass du deine Sünden aufrichtig bereust, aber das ist nicht der einzige Grund, warum du hier bist. Du bist hier, weil es dein letzter Abend in Medjugorje ist (das habe ich ihm nicht gesagt!) und du schon lange von Gott frustriert bist. Du wolltest, dass Er auf dieser Reise zu dir spricht, und du hast das Gefühl, dass Er es nicht getan hat. (Auch das habe ich ihm nicht gesagt!)“

„Hier ist die Botschaft Gottes an dich“, sagte der Priester. „Sei geduldig, mach weiter mit dem, was du tust, und vertraue auf mich.“ Ich fing an zu weinen und dann zu lachen, weil ich so von Freude erfüllt war. Ich umarmte ihn und dankte ihm, dass er auf mich gewartet hatte. Ich konnte es kaum erwarten, Keith zu erzählen, was der Priester mir gesagt hatte. Uns wurde klar, dass es einen Grund gab, warum wir an Keiths Jahrestag, an dem er katholisch wurde, in Medjugorje waren. Es gab einen Grund dafür, dass Gott Keith in diesem ersten Jahr nicht allzu viel tun ließ. Wir mussten geduldig und treu sein lernen. Und kurz nach seiner Rückkehr begannen sich für Keith Türen zu öffnen, um seinen Weg zum katholischen Glauben mit anderen teilen zu können.

Zum Beispiel hat Keith seit Beginn der Pandemie jeden Nachmittag einen Rosenkranz live auf YouTube gestreamt. Das macht er jetzt seit fast zwei Jahren jeden Tag, wobei über 70 Länder vertreten sind. Man nennt sie jetzt die Rosenkranz-Crew. Menschen aus der ganzen Welt erzählen Keith, dass sein Dienst ihnen geholfen hat. Wir sind sehr dankbar dafür. Ich habe gelernt, dass wir Gott zwar oft darum bitten, zu uns zu sprechen, aber allzu oft haben wir schon entschieden, was wir von ihm hören wollen. Aber Gott liebt es, uns zu überraschen. Ist es nicht verrückt, dass es die Beichte war, die mich damals von der Kirche abgehalten hat, und durch die mich Jesus jetzt mit ganzem Herzen zurückgeholt hat?

Bittest du Gott um Rat, willst aber nicht hören, was er sagt? Hast du Probleme mit der Kirche, die du lösen willst? Musst du jemanden um Vergebung bitten? Willst du dich Jesus hingeben und dein Leben ändern? Was auch immer dein Problem ist, versuche, deine Erwartungen loszulassen und einfach zuzuhören! Warte nicht länger. Gott spricht zu dir. Hör zu!

Teilen:

Estelle Nester

Estelle Nester ist die Frau des katholischen Konvertiten Keith Nester, Autor des Buches „The Convert's Guide to Roman Catholicism: Your first year in the Church“ (Dt: Ein Leitfaden für Konvertiten zum römisch-katholischen Glauben: Ihr erstes Jahr in der Kirche). Estelle lebt mit ihrem Mann Keith in Cedar Rapids IA. Sie haben drei erwachsene Kinder.

Neueste Artikel