Home/Engagieren/Article

Jul 28, 2021 124 0 Ellen Hogarty, USA
Engagieren

Lass dich zurechtstutzen, um noch mehr zu blühen

Im vergangenen Jahr hat sich mein Leben, wie das der meisten Menschen, durch die Einschränkungen und Restriktionen aufgrund der Pandemie, eingegrenzt. Nach einigen Monaten, in denen ich mich langsam daran gewöhnt hatte, kam eine weitere große Veränderung, als meine ältere Mutter zu mir zog und ich ihre Pflege übernahm. Das bedeutete eine weitere Eingrenzung meines Lebens und meiner Aktivitäten. Es war ein Schrumpfen im Schrumpfen, und es war nicht ohne Herausforderungen.

Dennoch gibt es einen tiefen Frieden und eine Freude, meiner alternden Mutter zu Diensten zu sein, besonders wenn ich dieses neue Kapitel in meinem Leben akzeptiere und annehme.

Wir durchleben verschiedene Jahreszeiten in unserem Leben, und jede Jahreszeit hat ihre eigenen Herausforderungen, Kreuze, Freuden und Rhythmen. Manchmal leiden wir während einer bestimmten Jahreszeit, weil wir uns dem widersetzen, was von uns verlangt wird. Wir werden wütend und nachtragend. Aber wenn wir glauben, dass Gott mit uns ist und die Umstände benutzt, um uns zu formen, zu leiten und zu lieben, dann kann die Jahreszeit, in der wir uns befinden, schön werden und mit Bedeutung und Frieden erfüllt sein.

Nicht, dass es einfach wäre. Kürzlich, nach zwei besonders herausfordernden Wochen mit gesundheitlichen Problemen und Arztterminen für meine Mutter, war ich entmutigt und erschöpft. Doch während eines Gesprächs, dem ich nur halb zuhörte, hörte ich eine Freundin über den Rosenbusch vor dem Fenster sprechen. Sie sagte: „Schneide die Rosen immer ab, wenn sie herauskommen. Wenn du eine Blüte abschneidest, wachsen an ihrer Stelle noch mehr.“

Diese Worte hallten in mir nach. Ich dachte daran, was Jesus über das Beschneiden sagte. „Ich bin der wahre Weinstock und mein Vater ist der Winzer. Jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, schneidet er ab und jede Rebe, die Frucht bringt, reinigt er, damit sie mehr Frucht bringt“ (Joh 15,1-2). Ich wünsche mir, ein fruchtbares Leben für den Herrn zu führen. Aber das bedeutet, dass es Dinge in mir gibt, die beschnitten werden müssen – Selbstsucht, Ungeduld, Mangel an Nächstenliebe usw.

Wie wird Gott uns beschneiden? Oft sind die Scheren, die der Herr benutzt, die konkreten Umstände in unserem Leben. Die Dinge, die uns ärgern, uns anstacheln oder uns dazu bringen, über unsere persönliche Komfortzone hinauszuwachsen, können tatsächlich die scharfe Klinge des Messers sein. Während es schneidet, macht es Platz für neues Wachstum in uns.

Ich habe gelernt, dass ich mürrisch und unglücklich werde, wenn ich anfange, mich über meine aktuelle Jahreszeit und die Anforderungen, die sie mit sich bringt, zu ärgern. Wenn ich mich jedoch in den gegenwärtigen Moment hineinlehne und das umarme, was der heutige Tag bringt, im Wissen, dass Gott mit mir ist, sickert eine sanfte, friedliche Kraft hinein und mein inneres Gleichgewicht wird erneuert.

Nachdem ich also über all das nachgedacht hatte, holte ich eine Gartenschere aus meinem Vorratsschrank, ging zum Rosenbusch und schnitt eine Rose ab. Ich stellte sie auf den Tisch und ließ mich von ihrem lieblichen Duft daran erinnern, dass der Herr durch jede Herausforderung und Prüfung mehr Frucht in mein Leben bringen kann. Und vielleicht werde ich in der Lage sein, diese Frucht mit anderen zu teilen, die sie brauchen.

 

Share:

Ellen Hogarty

Ellen Hogarty ist geistliche Leiterin, Autorin und Vollzeitmissionarin bei der Lord's Ranch Gemeinschaft. Erfahre mehr über ihre Arbeit mit den Armen unter: www.thelordsranchcommunity.com

Latest Articles