Home/Engagieren/Article

Okt 21, 2021 88 0 Shalom Tidings
Engagieren

Fromme Gedanken: Ich habe Vertrauen in …

Mutter Teresa lebte einst zusammen mit ihren Waisenkindern in einem kleinen Haus in Kalkutta. Eines Tages passierte es, dass die Kinder nichts mehr zu essen hatten. Mutter Teresa wusste nicht, was sie tun sollte. Sie rief alle Kinder zu sich und sagte: „Kommt Kinder, heute haben wir nichts zu essen im Haus. Aber wenn wir zu Gott beten, wird er uns sicher etwas geben.“ Nach zehn Minuten des Gebetes sagte Mutter Teresa zu den Kindern: „Lasst uns jetzt gehen und betteln.“ So machten sie sich alle auf den Weg.

In der Nachbarschaft gab es einen Ladenbesitzer, der Mutter Teresa hasste. Sie ging zu ihm und sagte: „Bitte, gib uns etwas zu essen.“ Der Mann schaute Mutter Teresa zornig an und spuckte ihr in die Hand. Mutter Teresa wischte den Speichel sanft an ihrem Sari ab, hielt ihm noch einmal die andere Hand hin und sagte: „Danke für das, was du mir gegeben hast. Wirst du jetzt etwas für meine Kinder geben?“ Der Ladenbesitzer war schockiert über die Demut von Mutter Teresa und bat sie um Verzeihung.

Ihre Fähigkeit, das Leiden zu ertragen und angesichts solchen Hasses in Frieden zu bleiben, öffnete das Herz dieses Mannes, und er gab ihr ein paar Almosen. Und siehe da, es heißt, er gab ihr von nun an für den Rest seines Lebens!

Der Friede beginnt mit einem Lächeln…

Share:

Shalom Tidings

Shalom Tidings

Latest Articles