Home/Engagieren/Article

Okt 21, 2021 92 0 Pater Joseph Gill, USA
Engagieren

FRAGE & ANTWORT

Frage: Ich habe zwei kleine Kinder und mache mir Sorgen, wie ich sie im Glauben halten kann. Gibt es eine Möglichkeit, ihnen den katholischen Glauben so tief einzuflößen, dass sie katholisch bleiben, wenn sie älter werden in dieser immer säkularer werdenden Welt?

Antwort: Das ist in der Tat eine schwierige Situation für viele Eltern, da unsere Kultur unserem katholischen Glauben oft offen feindlich gegenübersteht. Wie können sie katholisch bleiben, wenn alles dagegen zu arbeiten scheint?

Ein Teil der Herausforderung besteht darin, dass die Gnade Gottes ein Geheimnis ist. Hundert Menschen können denselben Vortrag oder dieselbe Predigt hören, und für einige wird es ihr Leben verändern, andere werden es langweilig und bedeutungslos finden. In meiner eigenen Familie habe ich einen Bruder, der sich als Atheist bezeichnet – sowohl ein Priester als auch ein Atheist aus derselben Familie, mit denselben Eltern und derselben Erziehung! Wir müssen uns also damit abfinden, dass die Gnade ein Geheimnis ist – aber wir dürfen auch davon überzeugt sein, dass Gott Ihre Kinder mehr liebt, als Sie es je könnten, und dass er alles tut, um ihre Herzen zu gewinnen und sie zum Heil zu führen.

Es gibt also einige Dinge, die Eltern tun können, um Kindern zu helfen, Christus zu begegnen und ihm treu zu bleiben. Obwohl ich selbst keine Kinder habe, habe ich in den letzten siebzehn Jahren in der Jugendarbeit mit Tausenden von Kindern und Jugendlichen gearbeitet und einige erfolgreiche Strategien gesehen, die Familien anwenden, um ihre Kinder im Glauben zu halten.

Erstens: Machen Sie die Sonntagsmesse zu einem unverzichtbaren Termin. Ich erinnere mich daran, wie meine Eltern uns in den Ferien zur Messe mitgenommen haben, und sie haben nie zugelassen, dass eines unserer Sportspiele mit der Messe kollidierte. Das Vorbild eines Vaters, der seinen Kindern den Besuch der Messe vorlebt, ist besonders wichtig. Es gibt ein Sprichwort, das besagt: „Wenn eine Mutter zur Messe geht, gehen auch die Kinder zur Messe, aber wenn ein Vater zur Messe geht, gehen auch die Enkelkinder zur Messe.“ Mein Vater fuhr extra zu unseren Pfadfinderfreizeiten, um mich und meinen Bruder zur Messe zu bringen und uns nach der Messe wieder zum Campingplatz zurückzubringen! Das hat mich sehr beeindruckt und mich gelehrt, dass nichts, absolut nichts, zwischen uns und der Sonntagsmesse steht. Das war der wahre Eckpfeiler unserer Familie. Wenn Sie einmal im Urlaub sind, können Sie www.masstimes.org besuchen, wo alle Messen in der ganzen Welt aufgelistet sind – ob Sie nun in Paris, Buenos Aires oder Disney World sind, Sie können immer noch eine Sonntagsmesse finden!

Zweitens: Beten Sie gemeinsam in der Familie. Meine Familie hat auf dem Weg zur Messe den Rosenkranz gebetet, und wir hatten besondere Andachten rund um den Adventskranz. In der Fastenzeit gingen wir gemeinsam zum Kreuzweg, und meine Eltern nahmen uns häufig zur eucharistischen Anbetung mit. Obwohl es Zeiten gab, in denen ich mich darüber beklagte, in diese Dinge hineingezogen zu werden, führten sie mich auch in eine persönliche Beziehung zu Jesus, die bis zum heutigen Tag stark geblieben ist.

Vergessen Sie auch nie, für Ihre Kinder zu beten und zu fasten – täglich!

Drittens: Halten Sie die Sünde von Ihrem Haus fern. Wenn Sie Ihren Kindern erlauben, ein Smartphone zu besitzen, installieren Sie einen Filter. Achten Sie darauf, dass die Fernsehsendungen und Filme, die sie sich ansehen, die Musik, die sie hören, und die Bücher, die sie lesen, gesundheitsfördernd sind. Auch wenn Ihre Kinder sich vielleicht beschweren, sollten Eltern sich mehr um das ewige Glück ihrer Kinder kümmern als um ein kurzes, vorübergehendes Vergnügen, wie einen schlechten Film zu sehen!

Eine weitere gute Sache ist es, Ihr Zuhause zu einem Heiligtum zu machen. Füllen Sie es mit Kruzifixen, Heiligenbildern, Statuen von Heiligen und Büchern über den Glauben. Das alte Sprichwort ist wahr: „Aus den Augen, aus dem Sinn.“ Je mehr wir uns die ewigen Realitäten ins Gedächtnis rufen können, desto mehr werden wir ihnen treu bleiben.

Fünftens: Umgeben Sie Ihre Kinder mit einer guten katholischen Gemeinschaft, sowohl mit Gleichaltrigen als auch mit Erwachsenen. Sie brauchen gute Freunde, die ähnliche Werte haben, also sollten sie vielleicht einer Jugendgruppe beitreten oder in ein katholisches Sommerlager gehen. Sie brauchen auch erwachsene Mentoren, die den Glauben lieben, also schließen Sie sich mit anderen guten katholischen Familien zusammen. Laden Sie den Pfarrer zum Abendessen ein. Treffen Sie sich zu einer Party mit anderen Pfarrmitgliedern. Als ich jünger war, nahm mich mein Vater manchmal samstagmorgens zu seiner Männergruppe mit, und ich werde nie vergessen, welche Wirkung es auf mich hatte, diese Männer zu sehen – Männer, die ich kannte und respektierte und mochte, die Klempner und Anwälte und Sporttrainer waren -, die beteten und sangen und sich für Jesus begeisterten. Dadurch wurde mir klar, dass es cool und normal ist, an Gott zu glauben!

Eine ähnliche Frage ist, wo man sein Kind zur Schule schicken sollte. Die Antwort ist ganz einfach: Wer verändert hier wen? Wenn Ihr Kind in die Schule geht und das Licht Christi dorthin bringt, dann ist es ein gutes Umfeld. Wenn Ihr Kind aber anfängt, die Werte der Welt zu übernehmen, dann ist es vielleicht an der Zeit, die Schule zu wechseln. Leider bieten viele katholische Schulen kein wirklich christuszentriertes Umfeld, seien Sie also vorsichtig, auch wenn Sie sich für eine katholische Schule entscheiden.

Schließlich ist der beste und effektivste Weg, den Glauben an die Kinder weiterzugeben, ein Elternteil zu sein, das den Herrn in seinem eigenen Leben sucht! Mein Vater hat immer den täglichen Rosenkranz gebetet, schon bevor ich geboren wurde, und meine beiden Eltern haben zu Hause in aller Ruhe über ihr Glaubensleben gesprochen. Ich konnte sehen, wie sie den Glauben selbst studierten, Bücher über Heilige und Geistliches lasen. Der Volksmund sagt: „Der Glaube wird mehr aufgeschnappt als beigebracht.“ Taten sagen mehr als Worte! Das setzt nicht voraus, dass wir perfekt sind, aber wir müssen selber aufrichtig Gott suchen.

All diese Tipps sind natürlich keine Garantien, denn unsere Kinder haben einen freien Willen und können sich entscheiden, ob sie dem Herrn folgen wollen oder nicht. Aber mit diesen Maßnahmen geben wir ihnen eine gute Grundlage auf der Gott ihre Herzen gewinnen kann. Es ist allein seine Gnade, die Kinder katholisch bleiben lässt – wir sind nur die Mittelsmänner! Vergessen Sie nie, dass, so sehr Sie Ihre Kinder auch lieben, Gott sie unendlich viel mehr liebt – und ihr Heil will!

Share:

Pater Joseph Gill

Pater Joseph Gill ist Seelsorger an der Highschool und arbeitet in der Pfarrei. Er ist Absolvent der Franziskaner-Universität von Steubenville und des Mount St. Mary's Seminars. Pater Gill hat mehrere Alben mit christlicher Rockmusik veröffentlicht (erhältlich bei iTunes). Sein Debütroman "Days of Grace" (“Tage der Gnade”) ist auf amazon.com erhältlich.

Latest Articles