` Du bist zutiefst geliebt - Shalom Tidings

Home/Engagieren/Article

Dez 28, 2021 76 0 Mary Penich, USA
Engagieren

Du bist zutiefst geliebt

Es gibt nichts Schöneres, als zu wissen, dass jemand einem die ganze Zeit über Aufmerksamkeit schenkt!

Neulich beschloss ich, im Freien spazieren zu gehen, um meinen Kopf von Sorgen zu befreien. Als ich hinausging, entdeckte ich einen teils sonnigen, teils bewölkten Tag. Als ich den Bürgersteig erreichte, spürte ich eine steife Brise! Ich lachte und sagte: „Du brauchst mich nicht zu schieben! Ich kann alleine gehen!“

Sobald ich mit dieser wunderbaren Brise sprach, erinnerte ich mich daran, dass ich nicht allein war. Und ich bin nie allein. Ich schaute nach oben, während ich die Straße weiterging, und betete: „Lieber Gott, du weißt genau, wann ich dich brauche, um mich zu schieben, und wann ich in der Lage bin, allein zu gehen.  Danke, dass du so gut auf mich aufpasst!“ Und so genoss ich weiter die vertraute Umgebung meines Viertels. Mit jedem Schritt ersetzte ein Gefühl der Zugehörigkeit die Angst, die mich aus dem Haus getrieben hatte.

Ich war beunruhigt gewesen, weil die Nachrichten aus aller Welt wenig Anlass zum Lächeln boten.  Selbst die heldenhaften Athleten bei den Olympischen Spielen in diesem Sommer konnten uns nicht von dem traurigen Zustand unseres Planeten ablenken. Als sich einige der gesündesten Menschen mit der COVID-Variante infizierten, fragte ich mich, ob wir dieses Virus jemals loswerden würden.  Während ich über diese Möglichkeit nachdachte, dachte ich an die Menschen auf der ganzen Welt, die sich ihr ganzes Leben lang gefragt haben, ob sie jemals von Ungerechtigkeit und Armut, von Krieg und Unterdrückung, von Krankheiten und Naturkatastrophen befreit werden würden.

Die Evangelien berichten von einem kleinen Jungen, der an dem Tag, an dem fünftausend Menschen kamen, um Jesus zu hören, in der Menge stand, ohne an ihr Abendessen zu denken. Als Jesus erkannte, dass die Versammelten sehr hungrig sein mussten, wandte er sich an seine Jünger und fragte sie, wo sie etwas zu essen herbekommen könnten, damit sie alle satt würden. Das Evangelium erzählt uns, dass es nichts anderes gab als den Korb mit fünf Gerstenbroten und zwei Fischen, den dieser Junge mitgebracht hatte.

Seit meiner Kindheit habe ich mich gefragt, wie dieser Junge es geschafft hat, seine Nahrung inmitten der hungrigen Menge zu schützen. Ich habe mich auch gefragt, was Jesus getan hat, um den Korb aus den Händen des Jungen in seine eigenen zu nehmen. Was brachte den Jungen dazu, das aufzugeben, was seine einzige Mahlzeit an diesem Tag gewesen wäre oder eine Einnahmequelle, wenn er die Brote an jemanden aus der Menge verkauft hätte? Ich denke, die Antwort liegt in der vertrauten Umgebung des Jungen – der Berghang, vielleicht seine Eltern und Nachbarn in der Menge und natürlich Jesus. Auch wenn der Junge Jesus vielleicht noch nie zuvor begegnet war, so hatte er doch sicher die Geschichten gehört und seine Liebe gespürt.

Obwohl ich mich an den Bäumen, Blumen und Häusern erfreue, die die Straßen meines Viertels säumen, sind mir die Menschen, die ich auf meinem Weg treffe, die liebsten Teile der vertrauten Landschaft. In jedem von ihnen sehe ich die Freude, die sie zum Lächeln bringt, und die Tränen, die ihre Traurigkeit begleiten. Ich sehe weiche Hände, die Kinder umarmen, und schwielige Hände, die genug verdienen, um eine Familie zu kleiden und zu ernähren. Ich sehe starke Beine, die einer älteren Nachbarin helfen, ihren entlaufenen Hund einzufangen, und sanfte Arme, die eine trauernde Nachbarin umarmen.

In jedem Menschen, den ich treffe, sehe ich jemanden, der manchmal ein wenig geschoben werden muss, und ich sehe jemanden, der zu anderen Zeiten alleine gehen kann. In jedem Menschen, dem ich begegne, sehe ich eine Seele, von der Gott sagt: „Ich weiß genau, wann ich dich anschieben muss und wann du allein gehen kannst. Ich achte sehr genau auf jeden einzelnen von euch, weil ich euch liebe!“

Zu wissen, dass Gott mich liebt, macht den Unterschied aus. Zu wissen, dass Gott bei mir ist, spornt mich an. Zu wissen, dass Gott meiner Freude und meinem Kummer Aufmerksamkeit schenkt, stärkt mich, alles zu bewältigen, denn ich bin nicht allein.

Wenn es etwas gibt, was wir füreinander tun können, während wir in dieser Welt voller Probleme leben, dann ist es, uns gegenseitig daran zu erinnern, dass wir diese Dinge gemeinsam durchstehen, miteinander und mit Gott an unserer Seite. Weil Gott uns liebt und sich immer um uns kümmert, ist nichts zu schwer, um es zu ertragen!

Share:

Mary Penich

Mary Penich is a wife, mom, grandma and inspirational writer. After retiring from her career as a reading teacher and administrator, Mary began writing daily reflections at marypenich.com. She and her deacon husband serve at St. Paul the Apostle Parish, Gurnee.

Latest Articles