Home/Genießen/Article

Nov 26, 2020 193 0 Joan Harniman,
Genießen

DIE GRÖSSTE LEKTION

Wer möchte gerne aus Tragödien lernen? Wie kann die Not selbst ein Lehrer sein – vom Verlust einfacher Freiheiten in der Quarantäne bis hin zum tragischen Verlust von Menschenleben?

Können wir die Heilige Messe als „das profane Wunder“ bezeichnen? Dieses katholische Oxymoron könnte das schöne Sakrament der Eucharistie beschreiben. Schließlich haben wir das Privileg, unseren auferstandenen Herrn täglich in diesem Sakrament zu empfangen. Katholiken, die sich im Zustand der Gnade befinden, können dieses außerordentliche Geschenk empfangen, indem sie sich nach einem mindestens einstündigen Fasten einfach in die Kommunionzeile einreihen. Es bedarf keiner Eintrittskarte oder eines Ausweises, sondern nur unseres Gewissens, das uns sagt, ob wir frei von Sünde sind. Das heißt, das gottgegebene Wunder seiner selbst wird alltäglich – geradezu profan – empfangen. Dann kam Covid-19 in unsere Welt.

Hättest du in deiner wildesten Fantasie jemals gedacht, dass unsere Regierung den Kirchen befehlen würde, ihre Türen zu schließen? Dass es keine Sonntagsmesse mehr gibt, ganz zu schweigen von den täglichen Messen in unseren Pfarreien? Gott sei Dank hat es die Technik ermöglicht, dass unsere mutigen und findigen Priester die Messe live übertragen können! Mein Küchentisch wurde zum Altar, wo ich das Wort Gottes am Telefon hören konnte. Unsere Priester predigten, wandelten das Brot und den Wein in den Leib und das Blut Christi und erlaubten uns allen, in unseren eigenen Hauskirchen geistlich zu kommunizieren.

Aber aus Tagen wurden Monate, und es entstand ein Hunger. Es war eine Sehnsucht nach dem sakramentalen Empfang der Eucharistie, die nicht befriedigt werden konnte. Zum ersten Mal in meinem Leben, und ich wage zu behaupten, auch in deinem, wurde uns bewusst, wie sich die Abwesenheit der Eucharistie auf uns auswirken könnte. Das alltägliche Wunder wurde zum vermissten Wunder.

Obwohl die Restaurants geschlossen waren, konnten Speisen zum Mitnehmen bestellt werden. Langsam, unter strengen staatlichen Richtlinien, wurde Essen in geschlossenen Räumen erlaubt. Noch wunderbarer war die Rückkehr der täglichen Messe, dann wurde die Sonntagsmesse mit maskierten und sozial distanzierten Kirchgängern wieder aufgenommen. Nachdem ich achtundachtzig Tage lang die Eucharistie nicht sakramental empfangen hatte, hungerte ich nach unserem auferstandenen Herrn. Ich empfing, wie viele andere auch, die Eucharistie mit Tränen in den Augen und einer Sehnsucht, die endlich gestillt wurde. Ich war so dankbar, wieder mit meinem lieben Freund vereint zu sein, der sein Leben für mich hingab. Nur ein paar kurze Minuten, in denen ich über seine Selbsthingabe meditierte, genügten und ließen unsere Zeit der Trennung dahinschmelzen.

Dann wurde mir die größte Lektion von Covid-19 bewusst: Die Eucharistie ist das beste Essen zum Mitnehmen! Vollständig empfangen und vollständig verzehrt, stillt die Eucharistie ein hungriges Herz, das am Ende der Messe in die Welt hinausgeht. Und dieses Essen zum Mitnehmen ist dazu bestimmt, ausgeliefert zu werden. Ich bete zu Gott, dass ich ihn anderen so bringen werde, wie er mich dazu auffordert. Und immer wieder kann der Vorgang wiederholt werden: empfangen, mitnehmen und an unsere hungrige, bedürftige Welt ausliefern.

Nachdem der Priester den Schlusssegen erteilt hat, sind wir „startklar“.  Kleine Korrektur: Wir sind „God to go“ – bereit und in der Lage, das beste Essen zum Mitnehmen zu liefern. Sei also du bereit, ein Lächeln, ein freundliches Wort, eine helfende Hand, eine notwendige Lebensmittelspende, Trost und herzliche Hilfe zu überbringen. Er wird uns helfen zu erkennen, wohin die spezielle Lieferung gehen muss. Es ist schon komisch, wie wir aus den merkwürdigsten Lebensereignissen lernen. Oder vielleicht suchen wir in den dunkelsten Tagen so sehr wir können nach dem Licht, und er lässt seine Erkenntnis auf uns strahlen.

Share:

Joan Harniman

Joan Harniman is a retired teacher. She has co-authored two books of Biblical plays, skits, and songs, and has published articles in Catechist and teacher magazines, as well as Celebrate Life magazine. She lives in New York with her husband, children, and five grandchildren.

Latest Articles