Home/Genießen/Article

Okt 21, 2021 94 0 David Beresford,
Genießen

Der Wolf unter meinem Bett

Ich war verängstigt und erstarrt vor Angst, unfähig, mich zu bewegen oder ein Geräusch zu machen.

 Es war eine kalte und unheimliche Nacht. Ich lag friedlich im Bett, als plötzlich ein riesiger, grauer Wolf durch das Schlafzimmerfenster hereinkletterte. Er hechtete schnell über den Boden und versteckte sich unter meinem Bett, wobei er seine Schnauze durch die Matratze schob. Ich konnte förmlich spüren, wie sich die Schnauze des Wolfes in meinen Rücken bohrte. Ich war wie erstarrt vor Angst, unfähig, mich zu bewegen oder einen Laut von mir zu geben.

Als die Zeit verging und nichts passierte, dachte ich mir: „Ich muss etwas tun!“

Als Kind wusste ich, dass das Beste, was ich tun konnte, war, nach Mama zu rufen. Und so versuchte ich, sie zu rufen, aber alles, was aus meinem Mund kam, war eine kleine, schwache Stimme. Meine Mama konnte mich nicht hören, aber der Wolf rührte sich auch nicht. Ich fühlte mich jetzt ein wenig mutiger, und so versuchte ich es noch einmal: „Mama!“ Es war immer noch nicht laut genug, dass meine Mutter es hören konnte, aber der Wolf bewegte sich auch nicht. Also holte ich noch einmal tief Luft und schrie so laut ich konnte: „MAMA!“

Rettungsaktion

Schon bald hörte ich meine Mutter die Treppe heraufrennen, gefolgt von den schweren Schritten meines Vaters. Sie stürmten ins Zimmer und riefen: „David, David, was ist denn los?“ Meine Stimme zitterte immer noch, als ich mit leiser Stimme murmelte: „Unter meinem Bett ist ein Wolf“.  Mein Vater war erschrocken und versuchte mir zu erklären, dass es in diesem Land keine Wölfe gäbe, aber ich erzählte schnell, wie ein großer grauer Wolf durch das Fenster hereingeklettert und unter mein Bett gehuscht war. Ich schloss mit einem Wimmern: „Ich spüre die Schnauze des Wolfes noch immer an meinem Rücken“. Mein Vater übernahm die Kontrolle über die Situation, während meine Mutter noch perplex dastand. Er erklärte: „Ich zähle jetzt bis 3. Bei 3 rollst du dich vom Bett und ich schnappe mir den Wolf.“ Meine Mutter zuckte zusammen, aber ich stimmte zu.

Als er bis 3 gezählt hatte, rollte ich mich einfach vom Bett. Mein Vater bewegte sich nicht und der Wolf auch nicht. Wir gingen auf alle Viere und spähten unter das Bett. Da war kein Wolf zu sehen. Wir suchten hinter der Tür und in allen Ecken und Winkeln, aber nirgends war ein Wolf zu sehen. Verwirrt schaute ich zurück zum Bett und bemerkte plötzlich einen kleinen Knopf, der auf die Seite gedreht war, genau an der Stelle, an der ich gelegen hatte. Mir wurde schlagartig klar, dass ich auf meinem Bett gelegen hatte, erstarrt vor Angst, unfähig, mich zu bewegen oder einen Laut von mir zu geben, in Panik vor einem Knopf!

Die Erinnerung an diesen Vorfall aus meiner Kindheit hat sich tief in mein Gedächtnis eingebrannt. Als ich älter und reifer wurde, erkannte ich, dass die meisten Dinge, die mir Angst machen, in Wirklichkeit nur Knöpfe sind, genau wie der mächtige Wolf, der nur darauf gewartet hatte, sich auf mich zu stürzen. Und ich habe definitiv keine Angst vor Knöpfen.

Schau mal

In der Bibel gibt es eine Aussage, die immer wieder betont wird. „Fürchtet euch nicht“. Sicherlich wirft das eine Frage auf. Warum brauchen wir keine Angst zu haben? Überall um uns herum kommen Schreckensszenarien auf, und es scheint richtig zu sein, Angst zu haben. Aber Gott sagt: „Fürchtet euch nicht.“ Heißt das, dass man etwas falsch macht, wenn man Angst hat? Nein. Es ermutigt dich einfach, dich nicht von der Angst davon abhalten zu lassen, der Mensch zu sein, als der du geschaffen wurdest.

Angst ist eine natürliche menschliche Reaktion. Sie lenkt unseren Körper und unseren Geist auf Gegebenheiten hin, die unsere dringende Aufmerksamkeit erfordern. So ist die Angst, die mich überkommt, wenn ich einen Wolf unter meinem Bett wahrnehme, gut und sogar gesund. Aber wenn diese Angst auf etwas beruht, das nicht wahr ist, dann kann sie sich negativ auswirken. Wir können in dieser Situation feststecken, unfähig, uns zu bewegen oder zu reagieren. Wenn wir also Angst haben, sollten wir innehalten und noch einmal nachdenken. Wir sollten darüber beten, zuhören, nachdenken und uns fragen: „Ist das etwas, wovor ich Angst haben muss?“ Vielleicht kann ich es einfach beiseiteschieben. Vielleicht ist es wie mit meinem Wolf, und in diesem Fall muss ich um Hilfe bitten, um meine fehlerhafte Wahrnehmung eines furchterregenden Wolfs in einen harmlosen Knopf zu verwandeln.

Warum brauchen wir also keine Angst zu haben? Die einfache Antwort lautet: Wir sind Gottes Kinder. Ganz gleich, wie schlimm die Situation ist, in der du dich befindest, Gott hält dich in seinen starken Armen. Er spricht heute zu dir. Hör´ auf ihn, wenn er sagt: „Fürchte dich nicht“, und suche seine Kraft.

Gebet

Liebender Vater, danke, dass Du uns so sehr liebst. Du weißt alles über uns all unsere Stärken, all unsere Schwächen und all die Dinge, die uns Angst machen. Herr, hilf uns, Deine friedvolle Gegenwart zu erfahren, die uns umgibt und uns Kraft gibt, uns unseren Ängsten zu stellen. Wenn wir uns von der Angst gefangen fühlen, gib uns die Gnade, unsere Panik zu überwinden und der Fessel der Angst zu entkommen. Darum bitten wir in Deinem Heiligen Namen.

Amen.

Der Artikel gehört zu einem Vortrag von David Beresford für das Programm von Shalom World „9 PM Serie“. Um die Folge zu sehen, besuchen Sie die Seite: shalomworld.org/shows/9-pm-talks

Share:

David Beresford

David Beresford Der Artikel gehört zu einem Vortrag von David Beresford für das Programm von Shalom World „9 PM Serie". Um die Folge zu sehen, besuchen Sie die Seite: shalomworld.org/shows/9-pm-talks

Latest Articles