Home/Begegnung/Article

Jun 01, 2021 96 0 Rosanne Pappas,
Begegnung

Das rote Kleid

Entdecke ein kraftvolles Gebet, das nur 7 Minuten dauert und die Tür der Barmherzigkeit öffnet

Es war ein warmer, milder Tag. Das Moos, das von den massiven Wassereichen in unserem Vorgarten hing, wehte hernieder und verunreinigte den Rasen. Ich hatte gerade in den Briefkasten geschaut, als Lia, eine meiner besten Freundinnen, in die Einfahrt fuhr. Sie eilte herbei, und ich konnte ihrem Gesichtsausdruck ansehen, dass sie extrem aufgeregt war.

„Meine Mutter ist vorgestern ins Krankenhaus gekommen. Ihre Krebszellen haben sich von der Lunge auf ihr Gehirn ausgebreitet“, sagte Lia.

Lias schöne braune Augen glänzten von den Tränen, die ihr über die Wangen liefen.

Sie so zu sehen, war herzzerreißend. Ich nahm ihre Hand.

„Kann ich mit dir zu ihr gehen?“ fragte ich.

„Ja, ich fahre heute Nachmittag hin“, sagte sie.

„Okay, ich treffe dich dann dort“, bestätigte ich.

Als ich das Krankenhauszimmer betrat, stand Lia am Bett ihrer Mutter. Ihre Mutter schaute zu mir hoch, ihr Gesicht war schmerzverzerrt.

„Ich hoffe, es ist in Ordnung, dass ich heute zu dir gekommen bin“, sagte ich.

„Natürlich. Es ist schön, dich wiederzusehen“, entgegnete sie.

„Hast du etwas von deinem Priesterfreund gehört?“ fragte sie mit schwacher, aber freundlicher Stimme.

„Ja, wir sprechen ab und zu“, antwortete ich.

„Ich bin so froh, dass ich ihn damals sehen konnte“, sagte sie.

Lia und ich waren Teil einer Rosenkranzgruppe gewesen, die sich während der Zeit, als ihre Mutter erstmals ihre Diagnose erhielt, jede Woche zum Gebet traf. Ein Priester, der für seine geistlichen Gaben bekannt war, war zu einem unserer Treffen gekommen und wir waren begierig darauf, dass er mit uns betete und uns die Beichte abnahm.

Lias Mutter war katholisch erzogen worden, aber als sie heiratete, entschied sie sich, sich in die Familie ihres Mannes einzufügen und seinen griechisch-orthodoxen Glauben anzunehmen. Doch im Laufe der Jahre fühlte sie sich in beiden Glaubensgemeinschaften immer weniger zu Hause. Besorgt darüber, dass ihre Mutter so viele Jahre von der Kirche und den Sakramenten entfernt war, lud Lia sie zu unserer Rosenkranzgruppe ein, damit sie unseren besonderen Priester kennenlernen konnte.

Erst als der Priester schon wieder am Gehen war, kam Lias Mutter endlich durch die Hintertür spaziert. Lia zeigte mir ein erleichtertes Lächeln. Ihre Mutter und der Priester unterhielten sich etwa zwanzig Minuten lang allein. Später rief Lia an, um mir zu sagen, dass ihre Mutter ständig davon sprach, wie nett und liebevoll der Priester zu ihr gewesen war. Sie erzählte Lia, dass er ihr nach dem Gespräch die Beichte abgenommen hatte und sie mit Frieden erfüllt war.

Jetzt, als sie im Krankenhausbett lag, sah sie nicht mehr wie sie selbst aus. Die Farbe ihrer Haut und der Blick in ihren Augen verrieten die Verwüstungen einer lange fortschreitenden Krankheit.

„Würdet ihr mit mir beten?“ fragte ich. „Es gibt ein spezielles Gebet, das man den Barmherzigkeits-Rosenkranz nennt. Es ist ein kraftvolles Gebet, das Jesus einer Nonne namens Schwester Faustina gab, um seine Barmherzigkeit in der Welt zu verbreiten. Es dauert etwa sieben Minuten und eines der Versprechen zu diesem Gebet ist, dass diejenigen, die es beten werden, durch die Tür der Barmherzigkeit und nicht des Gerichts gehen werden. Ich bete es oft“, sagte ich.

Lias Mutter schaute mich mit einer hochgezogenen Augenbraue an.

„Wie kann das wahr sein?“ fragte sie.

„Was meinst du?“ sagte ich.

„Willst du mir sagen, dass ein hartgesottener Verbrecher, wenn er dieses Gebet Minuten vor seinem Tod betet, durch die Tür der Barmherzigkeit und nicht des Gerichts geht? Das scheint mir nicht richtig zu sein“, sagte sie.

„Nun, wenn sich ein hartgesottener Verbrecher tatsächlich die Zeit nimmt, es mit aufrichtigem Herzen zu beten, dann muss es für ihn Hoffnung geben, trotz allem, was er getan hat. Wer kann schon sagen, ob und wann sich das Herz für Gott öffnet? Ich glaube, wo Leben ist, da ist auch Hoffnung.“

Sie starrte mich eindringlich an.

Ich fuhr fort. „Wenn dein Sohn ein hartgesottener Verbrecher wäre, würdest du ihn nicht lieben, obwohl du seine Verbrechen hasst? Würdest du nicht ständig auf seinen Sinneswandel hoffen, wegen der großen Liebe, die du für ihn empfindest?“

„Ja“, sagte sie schwach.

„Gott liebt uns viel mehr, als wir unsere Kinder jemals lieben könnten, und er ist immer bereit, mit seiner Barmherzigkeit in jedes Herz einzudringen. Er wartet geduldig und mit großem Verlangen auf diese Momente, weil er uns so sehr liebt.“

Sie nickte.

„Das macht Sinn. Ja, ich werde mit euch beten“, sagte sie.

Wir drei beteten also zusammen den Barmherzigkeits-Rosenkranz, unterhielten uns noch ein paar Minuten und dann ging ich.

Später am Abend rief mich Lia an.

„Die Krankenschwester meiner Mutter rief an, um mir mitzuteilen, dass meine Mutter, gleich nachdem ich das Krankenhaus verlassen hatte, das Bewusstsein verloren hat.“

Wir trauerten gemeinsam, beteten und hofften auf die Genesung ihrer Mutter.

Lias Mutter starb ein paar Tage später.

In der Nacht, in der sie starb, hatte ich einen Traum. In meinem Traum ging ich in ihr Krankenhauszimmer und fand sie aufrecht im Bett sitzend, in einem wunderschönen roten Kleid. Sie strahlte voller Leben und Freude und lächelte breit von einem Ohr zum anderen. In der Nacht der Totenwache, als ich mich ihrem Sarg näherte, um ihr die letzte Ehre zu erweisen, war ich verblüfft, sie in einem roten Kleid vorzufinden! Ein Schauer lief mir über den Rücken. Ich war noch nie bei einer Totenwache gewesen, bei der die Verstorbene ein rotes Kleid trug. Es war höchst unkonventionell und völlig unerwartet. Nach der Beerdigung schnappte ich mir Lia und zog sie zur Seite.

„Was hat dich dazu bewogen, deiner Mutter ein rotes Kleid anzuziehen?“ fragte ich.

„Meine Schwester und ich haben es besprochen und beschlossen, dass wir Mama ihr Lieblingskleid anziehen würden. Meinst du, wir hätten es nicht tun sollen?“ fragte sie.

„Nein, ich meine etwas anderes. In der Nacht, in der deine Mutter starb, träumte ich, dass ich in ihr Krankenhauszimmer kam und sie aufrecht sitzend und breit lächelnd vorfand … und sie trug ein rotes Kleid!“ sagte ich. Lias Kinnlade fiel herunter und ihre Augen weiteten sich.

„Was? Unmöglich“, sagte sie.

„Doch, doch“, beharrte ich.

Mit Tränen auf den Wangen sagte Lia: „Du und ich waren die letzten Menschen, die sie gesehen hat, bevor ihr Gehirn abgeschaltet hat. Und das bedeutet, dass ihre letzte Tat das Gebet zur göttlichen Barmherzigkeit war!“ Ich nahm Lia in den Arm und umarmte sie.

„Ich bin so dankbar, dass du an diesem Tag mit mir gekommen bist und wir mit meiner Mutter gebetet haben, und dass ich bei ihr sein konnte, bevor sie ihr Bewusstsein verlor“, sagte sie.

„Ich kann es nicht fassen, dass du sie in deinem Traum so glücklich und in einem roten Kleid gesehen hast.  Ich glaube, Jesus will uns damit sagen, dass sie wirklich durch die Tür der Barmherzigkeit gegangen ist“, sagte sie.  „Ich danke dir, Jesus.“

„Amen“, sagte ich.

Share:

Rosanne Pappas

Rosanne Pappas ist Künstlerin, Autorin und Rednerin. Sie inspiriert andere, indem sie persönliche Geschichten über Gottes Gnade in ihrem Leben teilt. Seit über fünfunddreißig Jahren verheiratet leben sie und ihr Ehemann in Florida und haben vier Kinder.

Latest Articles