Shalom Tidings
Download the free app and experience a new lifestyle today!
No Thanks Open

Startseite/Begegnung/Artikel

Okt 21, 2021 490 0 Keith Nester,
Begegnung

Als ich JA sagte

Was passiert, wenn ein protestantischer Pastor einen großen Schatz in der katholischen Kirche findet?

Katholisch zu werden war für mich nicht einfach. Wie viele Konvertiten trug ich viele Missverständnisse und Hindernisse in mir. Mein größtes Hindernis war, dass mein Glaube bzw. mein kirchlicher Dienst auch mein Beruf war. Mit 20 Jahren trat ich in den Vollzeitdienst als Jugendpfarrer ein. Während meiner 22-jährigen Zeit im Dienst als Pfarrer habe ich viele Aufgaben übernommen – Seniorpastor, Lehrpastor, Anbetungsleiter, Missionskoordination, usw.

Mein Glaube war mein Leben, und der Gedanke, alles hinter mir zu lassen, um katholisch zu werden, war etwas, mit dem ich gerungen habe. Ich hätte nie erwartet, dass so etwas passieren könnte. Ich hatte keine Katholiken in meiner Familie. Da ich als Sohn eines methodistischen Pfarrers aufgewachsen bin, habe ich den katholischen Glauben nur über Leute kennengelernt, die ihn hassten. Als ich meine Frau kennenlernte, fragte ich sie, ob sie in die Kirche gehe. Sie antwortete: „Ich bin katholisch, aber ich gehe nicht in die Kirche“. Also nahm ich sie mit in meine Kirche und sie war begeistert! Wir heirateten in der Evangelisch-methodistischen Kirche, in der ich arbeitete, und dachten nicht mehr an die Vergangenheit. Bis…

Unbemerkt erwischt

Wie viele andere, die schließlich konvertieren, war auch meine erste Erfahrung mit einem Katholiken, der seinen Glauben tatsächlich praktizierte, lebensverändernd. Er hieß Devin Schadt. Er war ein Grafikdesigner. Ich beauftragte ihn, ein Logo für unsere Jugendarbeit zu entwerfen, was zu einigen interessanten Gesprächen über den Glauben, die Kirche und schließlich seinen katholischen Glauben führte. Mein erster Eindruck von ihm war, dass er Jesus liebt und einen lebendigen Glauben hat. Das kam mir sehr seltsam vor, denn als ich in seinem Esszimmer saß, war ich fasziniert von den Ikonen, Gemälden und anderen „katholisch aussehenden“ Dingen, die er in seinem Haus hatte. Wer tut so etwas? Ich musste ihn einfach darauf ansprechen. Ich hatte noch nie einen Katholiken so über Jesus sprechen hören, wie Devin es tat. Ich hatte angenommen, dass er die Bibel einfach nicht genug gelesen hatte, um zu erkennen, dass sein katholischer Glaube der Heiligen Schrift widersprach. Ich freute mich darauf, ihm einige Verse zu zitieren und ihm das Evangelium zu erklären. Ich war mir sicher, dass er nach ein paar Minuten bereit sein würde, ein „echter“ Christ zu werden, das Gebet der Sünder zu beten und wie ich Protestant zu werden. Ich fragte ihn also: „Devin, wann bist du gerettet worden?“ Ich wollte sehen, wie ein Katholik auf diese Frage antworten würde. Ich hatte nicht viel erwartet. Aber ich lag völlig falsch.

Devin hatte nicht nur eine Antwort auf diese Frage, sondern er hatte auch seine eigenen Fragen an mich. Fragen, auf die ich ganz und gar nicht vorbereitet war. Zum Beispiel: „Keith, woher kommt deine Bibel?“ „Warum gibt es so viele protestantische Konfessionen?“ „Wie können wir wissen, wer die Wahrheit des Christentums richtig lehrt, wenn es so viele Unterschiede zwischen den protestantischen Konfessionen gibt?“ Und noch vieles mehr!

Ich hatte noch nie etwas in dieser Art gehört, aber obwohl ich fasziniert war, konnte ich mir nicht vorstellen, dass die katholische Kirche die einzige wahre, von Christus gegründete Kirche sein könnte. Sogar der Gedanke, dass es eine einzige wahre, von Christus gegründete Kirche gab, war für mich eine neue Idee. Ich hatte immer geglaubt, dass der Glaube eines Menschen und sein Glaube an die Heilige Schrift ausschlaggebend sind und nicht irgendeine Verbindung zu einer Institution. Devin half mir zu erkennen, dass die Bibel selbst zeigt, dass Jesus nicht nur eine Kirche gegründet hat, sondern dass sie durch die Autorität der Apostel, die den Glauben weitergegeben hatten, auch heute noch existiert. Das war jedoch etwas, das ich nicht so einfach annehmen konnte.

Als Gott mich rief

Devin und ich führten im Laufe der Jahre viele Gespräche. Wir unternahmen gemeinsam eine Pilgerreise nach Rom und Medjugorje. Wir stritten leidenschaftlich. Während dieser Zeit wuchs mein Dienst und meine Familie. Ich liebte meine Position in meiner Kirche. Gott brachte Bewegung und alles lief großartig. Obwohl Devin mir viele Dinge gezeigt hatte, die mein protestantisches Denken in Frage stellten, war ich immer noch zu ängstlich, um ernsthaft mit dem Gedanken einer Bekehrung zu spielen. Es gab jedoch eine Nacht, in der Gott mich herausforderte.

Ich war auf einem Kirchencamp, und einer meiner Freunde leitete die Jugendlichen bei einem Abendmahlsgottesdienst an. Es war nichts Neues für mich, aber als er mit dem Gottesdienst fortfuhr und das Brot und den Wein hochhielt und sagte: „Das ist Jesus“, wusste ich, dass das nicht das war, was Jesus gesagt hatte, und ich wusste auch, dass das nicht das war, was die christliche Kirche seit 1500 Jahren glaubte. Es war, als ob Gott zu mir rief: „Komm nach Hause und ich werde dir noch mehr zeigen…“ Ich brach zusammen und verließ den Raum. Ich rief Devin an und beichtete ihm, dass ich mich berufen fühlte, katholisch zu werden. Ich hatte Angst, dass er mir unter die Nase reiben würde, dass er Recht hatte (nur weil ich das auch getan hätte), aber das tat er nicht. Er sagte einfach, er sei da, um zu helfen.

Ich wünschte, dies wäre der Teil meiner Geschichte, in dem ich mich bekehrt habe, aber das ist nicht der Fall. Ich hatte zu viel Angst. Ich bin ausgestiegen, weil ich mir nicht vorstellen konnte, wie das hätte gehen können. Was würde ich für eine Arbeit machen? Was würde meine Familie denken? Wie könnte ich das erklären? All diese Fragen überwältigten alles, was ich fühlte, und ich ließ alles Katholische für viele Jahre hinter mir. Das ist etwas, was ich am meisten in meinem Leben bedauere.

Mehr als 10 Jahre später wurde der Ruf Gottes zurück nach Hause etwas, das ich nicht länger ignorieren konnte. Ich war seit ein paar Jahren „Jugend- und Missionspastor“ in einer methodistischen Kirche, als ein guter Freund namens Greg meine Frau und mich einlud, eine Vorführung von „Apparition Hill“ („Erscheinungsberg“) zu besuchen. Dieser Film war ein Dokumentarfilm, der sieben Fremde auf einer Pilgerreise nach Medjugorje begleitet. Ich hatte schon lange nicht mehr an diese Reise gedacht, aber als Greg anrief, dachte ich, dass ich besser hingehen sollte, da er derjenige war, der mich vor all den Jahren auf diese Reise mitgenommen hatte. Der Film brachte mir so viele Dinge wieder in Erinnerung und rührte mich einige Male zu Tränen. Dieser Film wurde eindeutig von unserer Gottesmutter genutzt, um mich zu erreichen.

Der schlimmste Teil

Ich hatte in meiner Kirche eine kleine Krise. Obwohl meine örtliche Kirche großartig war, war unsere Konfession ein Chaos. Mir war klar geworden, dass ohne eine maßgebliche Stimme, die nicht nur die Heilige Schrift, sondern auch die Geschichte auslegt, Chaos und Spaltung unvermeidlich waren. Bei den evangelischen Methodisten brachten die aktuellen Fragen der Zeit in Bezug auf Ehe und Heilige Schrift die einstmals starke Denomination ins Wanken. Ich befand mich im Zwiespalt mit vielen Menschen, die wollten, dass die Kirche mit der Zeit geht. Es schien sie nicht zu stören, dass die Heilige Schrift Dinge wie Ehe und menschliche Sexualität klar festlegte. „Das ist nur eine Interpretation“. „Die Kirche hat sich all die Jahre geirrt, und wir werden es wieder in Ordnung bringen“. „Gott hasst nicht. Er/sie liebt jeden, also kann man niemanden verurteilen“. Dies waren nur einige der Aussagen, gegen die ich ankämpfte, obwohl ich wusste, dass ich ohne eine externe, von Gott gegebene Autorität, die das Gegenteil sagt, wirklich keine Chance hatte, mich zu behaupten. Während eines Gesprächs mit einer sehr liberalen, befreundeten Pastorin, sagte sie zu mir: „Keith, wenn du an all das Zeug über die Autorität der Kirche glaubst, warum bist du dann nicht katholisch?“ Gute Frage!

Ich hatte begonnen, diesen Gedanken wieder aufzugreifen. Je mehr ich über alles nachdachte, worüber Devin und ich gestritten hatten, desto mehr schien es Sinn zu machen. Ich war an einer anderen Stelle angekommen. Ich hatte gelernt, dass es das Schlimmste ist, nicht auf Gott zu hören. Ich hatte immer noch Einwände. Ich hatte immer noch Probleme, aber ich hatte begonnen, ein neues Gefühl der Berufung und eine neue Gegenwart in meinem Leben zu spüren. Es dauerte eine Weile, bis ich es zulassen konnte. Aber als ich mich auf eine Predigt über Maria Verkündigung vorbereitete, wurde alles klar. (Es war Advent – also konnten wir über Maria sprechen.) Als ich in meinem Büro an dieser Predigt arbeitete, überkam mich ein besonderes Gefühl. Je mehr ich über Maria nachdachte, desto mehr wurde mir bewusst, wie erstaunlich sie nicht nur war, sondern wie sehr sie immer noch mit dem Heiligen Geist verbunden ist. Ich spürte ihre Gegenwart. Als ich diese Predigt hielt, konnte ich die Bewegung des Heiligen Geistes spüren. Ich sprach darüber, dass Maria die „neue Eva“ und die „neue Bundeslade“ war. Ich sprach darüber, wie wunderbar sie gewesen sein muss, dass der Engel Gabriel sie mit „Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade“ begrüßte. Und die Leute waren fasziniert von dieser Geschichte.

Ein Mann kam danach weinend nach vorne und sagte, er habe so etwas noch nie gehört. Es gibt noch so viel mehr, was ich dazu sagen könnte, aber die Quintessenz ist: Meine lehrmäßigen Einwände wurden nicht durch Argumente gelöst, sondern dadurch, dass die Gottesmutter mein Herz erobert hat. Aber ich hatte immer noch die Frage, wie mein Leben denn aussehen würde, wenn ich mich bekehrte. Mein Vater hatte mir einmal gesagt: „Keith, du kannst nicht einfach deinen Beruf kündigen und katholisch werden, es muss einen Weg geben“. Er meinte, ich müsse wissen, wie ich meine Familie ernähren wollte. Was würde ich beruflich tun? Was war mit meinem Dienst?

Ein Schritt des Glaubens

Die Antworten auf diese Fragen sollten sich mir erst nach einiger Zeit offenbaren. Eines Abends, als ich vor einem Kruzifix betete, sagte ich zu Jesus: „Herr, ich bin bereit, katholisch zu werden, aber du musst mir einen Weg zeigen.“

Mit der größten Klarheit, die ich je von Gott erhalten habe, sprach Jesus vom Kruzifix zu mir. „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Du brauchst mich nicht, um dir einen Weg zu bahnen, du brauchst nur MICH“. Ich wusste, was das bedeutete. Ich hatte gerade meinen Segen während der Messe erhalten (weil ich die Eucharistie nicht empfangen konnte). Jesus zeigte mir nicht nur, dass er in der Eucharistie wirklich gegenwärtig war, sondern auch, dass mein größtes Bedürfnis nicht darin bestand, dass Gott die Dinge einfach machte oder vollständig offenbarte, sondern vielmehr darin, einen Glaubensschritt zu tun, wie ich ihn noch nie zuvor getan hatte. Er zeigte mir, dass das, was ich wirklich brauchte, nicht die Kontrolle oder die Sicherheit war. Was ich brauchte, war er.

Ich erkannte, dass ich selbst dann, wenn ich alles in dieser Welt verlieren, aber Jesus gewinnen würde, gewonnen hätte! Ich musste an einen Punkt gelangen, an dem ich nicht mehr brauchte, dass alles perfekt lief, um mich zu bekehren. Ich musste bereit sein, alles für Jesus zu opfern. Als ich diesen Schritt tun konnte, wurde mir alles klar. Es gab kein Zurück mehr. Jesus sagte: „Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem Schatz, der in einem Acker vergraben war. Ein Mann entdeckte ihn und grub ihn wieder ein. Und in seiner Freude ging er hin, verkaufte alles, was er besaß, und kaufte den Acker“. (Mt 13,44)

Nach all diesen Jahren war ich endlich bereit, den Acker zu kaufen. Ich bin so froh, dass ich es getan habe. Seitdem ich katholisch geworden bin, war es nicht einfach. Ich habe Freunde, Geld, Sicherheit, Stabilität und vieles mehr verloren. Aber was ich gewonnen habe, ist viel wertvoller, als ich es mir je hätte wünschen können. Die Segnungen, die ich erhalten habe, sind unvergleichlich mit dem, was ich geopfert habe. Gott hat zu seinem Wort gestanden. Ich weiß, dass ich die Kirche nie verlassen werde, egal, was in diesem Leben passiert.

Wenn man dem Ruf Gottes folgt, bedeutet das nicht, dass das Leben leicht wird, aber es wird sinnvoller. Ich bin so dankbar für die Gnade, die er mir geschenkt hat, und ich kann mir nur ausmalen, wohin mich diese Reise weiterführen wird.

Teilen:

Keith Nester

Keith Nester ist geschäftsführender Direktor von „Down to Earth Ministries“, wo er zu den Menschen über Glauben, Theologie und seinen Weg zum Katholizismus spricht. Keith und seine Frau Estelle haben 3 erwachsene Kinder und leben in Cedar Rapids, Iowa. Keith hat sein Zeugnis in der Shalom World Sendung „Maria meine Mutter“ gegeben. Die Sendung finden Sie unter: shalomworld.org/shows/mary-my-mother

Neueste Artikel